Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Diese Woche war es so weit, das HTC Dream (auch bekannt als T-Mobile G1) wurde sechs Jahre alt, wie konnten wir es vergessen? Zeit für einen Rückblick, einen nachträglichen Glückwunsch und die Umfrage aller Umfragen.

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
5630 Teilnehmer
htc dream teaser
Mit dem HTC Dream hat für Android alles angefangen. / © HTC

Android selber ist natürlich nicht sechs Jahre alt geworden, doch was wäre das System ohne die entsprechende Hardware? Der praktische Anfang ist also tatsächlich auf den 22.09.2008 zu datieren, den Tag, an dem das HTC Desire G1 das Licht der Welt erblickte. Dass die Wahl damals auf den taiwanischen Hersteller fiel, sagt uns unter anderem, dass sich seitdem einiges auf dem Markt getan hat.

Der Play Store, damals noch Android Market genannt, bot an jenem Tag nicht mehr als 50 kostenlose Apps und feierte ebenfalls mit dem Dream sein Debüt. Wer waren die großen Player zu der Zeit? BlackBerry und das iPhone 3G. Das kanadische Unternehmen, das einst den Business-Sektor unangefochten dominierte, hängt mittlerweile am Tropf und ist mehr komatös als lebendig. Wie es um Apple steht, wissen wir alle. 

htc dream white
Android 1.5, Tastatur und Trackball - Damit fing alles an. / © HTC

Ein kurzer Blick auf das G1 führt uns eindrucksvoll vor Augen, wie rasant der Markt sich entwickelt. Eine Tastatur war damals alles andere als ungewöhnlich (bis Apple kam). Auch der kleine Navigationsnippel (von manchen Trackball genannt), den man zuletzt nur noch in den ThinkPads von IBM (beziehungsweise heute Lenovo) findet. Android war tatsächlich noch gar nicht dazu in der Lage, Software-Buttons zu unterstützen.

Sechs Jahre später haben Smartphones Computer in mancherlei Hinsicht ersetzt und sind mit die wichtigsten technischen Geräte des modernen Lebens. Seit letztem Jahr ist das Smartphone-Zeitalter auch endlich global angebrochen, da erstmals weniger Feature-Phones verkauft wurden als Smartphones. Nachdem Ihr uns bereits habt wissen lassen, was Euer erstes und letztes Handy vor dem Smartphone war, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um endlich die Gretchenfrage zu stellen: Was war Euer erstes Smartphone? Antworten bitte in die Kommentare.

Top-Kommentare der Community

  • rrdna 28.09.2014

    Mein erstes "Smartphone" war das Nokia 7650 im Jahr 2003 und besaß mit Symbian s60 schon ein Betriebssystem, bei welchem man zusätzliche Apps (damals noch "Programme" genannt" via Infrarot-Port oder Bluetooth installieren konnte. Alles bei einem Gesamt-Telefonspeicher von 4MB.

  •   26
    Laura B. 29.09.2014

    Hallo wie war das damals? Mobil unabhängig war man mit einer 6 DM Telefonkarte - und wenn richtig Kohle auf Tasche war gab's eine für 12 DM. ;-)

  • Roland H. 28.09.2014

    bisher nur Kommentare von sehr "jungen" Nutzern.
    mein erstes Smartphone war ein Palm treo 180 mit Klappe Ausziehantenne und Daumentastatur aus dem Jahr 2000! . Internet mit 56 k und astronomischen preisen.
    lange bevor Apple behauptet hat das Smartphone erfunden zu haben.
    das Palm Betriebssystem war einfach und sicher. und es gab tausende von Anwendungen. und es war/ist besser als alle OS die danach kamen. nur leider hat sich der Mehrheit der Menschen von Apple und Google einlullen lassen, und Palm hat es irgendwie nicht geschafft ihr Produkt richtig zu vermarkten. schade, aber so ist das nun mal.

  • Jörg Roth 28.09.2014

    Tja, die jüngeren wissen manchmal gar nicht, das es auch ne Zeit vor Android und iPhone gab! ;-) Wenn ich meinem Sohn erzähle das wir früher nur 3 TV-Programme, kein Internet hatten und die Telefonnummern noch mit ner Wählscheibe eingegeben haben, schaut der mich immer an als wäre ich ein Ausserirdischer! :-)

  •   19
    Stefan S. 28.09.2014

    Palm Treo und Nokia Communicator sind Smartphones.

493 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!