Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

5 Min Lesezeit 30 Kommentare

Was heißt "Roam Like at Home" wirklich?

"Roam like at Home" ist das Motto der EU-Roaming-Verordnung, die am 15. Juni in Kraft tritt. Was sie macht? Dank Ihr könnt Ihr Euren Mobilfunktarif im EU-Ausland zu Inlandskonditionen weiternutzen. Telefonieren, SMS und Surfen kostet Euch dann dasselbe, egal ob Ihr mit Eurer deutschen SIM in Paris, in Prag oder in Uppsala seid. Vorher gebuchte EU-Roaming-Pakete werden zum Teil überflüssig. Aber es gibt einige Fallstricke. Wir sagen Euch also, was Ihr jetzt beachten solltet.

Die EU-Regulierung tritt für Euren Provider unweigerlich in Kraft. Wahrscheinlich bedeutet dies für Euch, dass Ihr genau wie von der EU vorgesehen, Euren Tarif nach Überschreitung der Grenze ohne veränderte Kosten komplett weiternutzen könnt. Dennoch lauern einige Fallstricke auf Euch und genau diese wollen wir hier anhand einiger Szenarien näher betrachten.

Welche Kosten verändern sich konkret?

Die bisherigen Ro­aming-Re­ge­lun­gen in der Eu­ro­päi­schen Uni­on sahen laut der Bundesnetzagentur vor, dass...

"Kunden, die im EU-Ausland über ein Mobiltelefon telefonieren, SMS versenden oder mobil das Internet nutzen, beim jeweiligen Anbieter in Deutschland von den regulierten Preisen für Gespräche, SMS und Daten profitieren. Bislang galten für diese Fälle besondere Kostenobergrenzen."

Im Übergangszeitraum zwischen dem 30. April 2016 und dem 15. Juni 2017 galten folgende Obergrenzen (zuzüglich Mehrwertsteuer):

Maximale Aufschläge im EU-Roaming zwischen April 2016 und Juni 2017

Abgehende Anrufe 5 Cent je Minute
Ankommende Anrufe 1,048 Cent je Minute
Abgehende SMS 2 Cent
Eingehende SMS 0 Cent
1 MByte Internetvolumen 5 Cent

"Des Weiteren darf die Summe aus Inlandspreis und Roamingaufschlag die folgenden Höchstbeträge nicht überschreiten: 19 Cent pro Minute für abgehende Anrufe; 5 Cent für eingehende Anrufe; 6 Cent für SMS und 20 Cent je Megabyte Datenvolumen (jeweils zzgl. MwSt.)."

Genau diese Aufschläge sinken jetzt alle auf Null. Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen erklärt: „Flatrates gelten somit grenzüberschreitend, zeit- oder volumenabhängige Tarife müssen im In- und Ausland in gleicher Höhe abgerechnet werden.“ Weiter heißt es im Statement der Verbraucherzentrale Sachsen:

Die Mobilfunkanbieter müssen die Verträge dieser neuen Vorgabe nun anpassen. Die Netzbetreiber haben bereits im Rahmen der letzten EU-Regulierungsstufe im Frühjahr 2016 die Roaming-Aufschläge in den Mobilfunkverträgen mit den Endkunden abgeschafft. Die anderen Anbieter müssen bestehende Verträge nun ändern und dürfen ab dem 15. Juni 2017 für die Auslandsnutzung keine Extraentgelte mehr nehmen, auch wenn es im jeweiligen Vertrag noch anders geregelt sein sollte.

Diese Kosten bleiben

Anbieter dürfen Euch aber eine Grenze für die Intensität der Auslandsnutzung setzen, wie man bei Telekom oder Vodafone sieht. Überschreitet Ihr diese, dürfen die Anbieter Aufschläge erheben; das nennt sich dann Fair-Use-Policy. Warum das so ist? Damit wollen die Provider verhindern, dass Ihr eine französische oder finnische SIM-Karte wegen ihrer Spottpreise überwiegend in Deutschland nutzt.

AndroidPIT roaming travelling 1
Euren Euro-Trip könnt Ihr jetzt ohne Zusatzkosten online dokumentieren. / © ANDROIDPIT

Was passiert mit dem Vertrag, den ich schon habe?

Die meisten von Euch gleiten einfach in die neuen Konditionen hinein und können ab sofort in den Mitgliedsländern der EU sowie in weiteren Ländern, die sich der EU-Roaming-Verordnung angeschlossen haben (insb. Liechtenstein, Norwegen, Island, aber nicht die Schweiz) endlich ohne Zusatzkosten surfen, telefonieren und SMSen. Dies wird Euch nach Übertritt einer entsprechenden Ländergrenze auch als SMS mitgeteilt werden.

Bei teltarif.de wurden die Verträge der großen drei Anbieter Telekom, Vodafone und Telefónica genauer betrachtet. Demnach gilt bei...

  • ...Telekom-Verträgen, die nach dem 19. April 2016 abgeschlossen wurden, gilt, dass die All-inclusive-Option wie gehabt bleibt: 1.000 Minuten und SMS pro Monat im Ausland sind enthalten; gesurft wird zu den Kosten im Heimatland. Außerhalb der Mitgliedsländer gilt diese Option auch in der Schweiz, Norwegen und Liechtenstein.
    Ältere Tarife werden auf den regulierten EU-Tarif umgestellt. Dieser gilt dann nicht in der Schweiz. Zur Infoseite.
  • ...Vodafone-Verträgen die Regulierung mit einer Beschränkung der Gesprächsminuten und SMS auf 500 pro Tag. Zusätzliche Einheiten werden zu je 20 Cent abgerechnet. Die Schweiz ist im Tarif nicht inbegriffen.
    Die EasyTravel Flat für monatlich zusätzliche 4,99 Euro bleibt. Mit Ihr könnt Ihr den innerdeutschen Tarif dann auch in die Schweiz, in die Türkei, in die USA und nach Kanada mitnehmen. Zur Infoseite.
  • ...neuen O2-Verträgen sofort die Regulierung. Diese sieht für die Schweiz zusätzliche Roaminggebühren vor. Die in Bestandstarifen oft angebotene EU Roaming Flat hingegen deckt auch die Schweiz ab. Die alte Flat ist jedoch auf 1 GByte Datenvolumen begrenzt; die dafür nicht gegen Eure Inlands-Quota gerechnet wird. Der regulierte Tarif hingegen nutzt Euer deutsches Datenvolumen. Zur Infoseite.

Das müsst Ihr beachten

Achtet jetzt mehr denn je aufs Kleingedruckte beim Abschluss eines neuen Vertrags. Vermehrt sind Tarife am Markt, die das Roaming komplett ausschließen und im Ausland nicht nutzbar sind oder Inklusiv-Flatrates im Ausland beschränken. Der Tarif von DeutschlandSIM geht hier mit schlechtem Bespiel voran, hält aber immerhin mit seiner Deutschland-First-Politik nicht hinterm Berg und gibt die Einsparungen an den Kunden weiter.

Falls Ihr einen Tarif mit einer kostenpflichtigen EU-Option nutzt, solltet Ihr diese eventuell abbestellen. Denn wenn Ihr sie ohnehin nur in den regulierten Ländern nutzt, bietet die Option für Euch wahrscheinlich keinen Mehrwert mehr.

Mögliche Kostenfallen lauern weiterhin in Bereichen, die von der EU-Regulierung gar nicht erfasst sind. Telefonate von Deutschland ins Ausland zum Beispiel. Auch auf Kreuzfahrtschiffen schützt Euch die neue Roaming-Verordnung nicht, denn hier wird das Bordnetz meist über Satelliten realisiert - astronomische Kosten inklusive.

Fazit

Ich kann mich den Worten der Verbraucherschützerin Henschler nur anschließen, die sagt „Die Abschaffung der Roaminggebühren ist ein Meilenstein in der Mobilfunkgeschichte“. Vorbei sind die Zeiten in denen ich mir im Urlaub eine Wegwerf-SIM-Karte kaufe, weil Daten-Roaming unerschwinglich war. 2017 können wir endlich am Mittelmeer bedenkenlos das Roaming anwerfen und unsere Palmen-Fotos den neidischen Freunden und Kollegen nach Hause schicken. Ein hervorragender Mehrwert.

Warum freut Ihr Euch auf das Auslands-Roaming? Wie werdet Ihr die neuen Möglichkeiten nutzen? Oder werdet Ihr die Zeit gar vermissen, in der man eine Ausrede hatte, warum man im Frankreich-Urlaub mal ausnahmsweise nicht sofort auf WhatsApp-Nachrichten geantwortet hat?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

30 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich finde diese EU-Verordnung ist ganz gut umgesetzt, was erwartet ihr denn? Den Anbietern fallen Einnahmen weg, das sie dann natürlich das Ausnutzen von günstigeren Auslandsttarifen einschränken wollen ist verständich, wir leben ja leider immer noch in einem kapitalisitschen Lobbyistenstaatj, wir dürfen also froh sein, dass es solche Regelungen gibt, lange genug hat es ja gedauert bis die sich dazu entschlossen haben. Ich verstehe also das gemecker nicht, Fakt ist, Telefonie kostet im Eu-Ausland nichts mehr extra und surfen ist je nach dem auch gleich (wenn es nicht in einem EU-Paket anders geregelt ist) Bei o2-Drillisch-Marken muss man genauer hinkucken was einem im Ausland an Datennutzung zugestanden wird. Ich finde es allerdings auch nicht so dolle, dass die Telefonie von Deutschland ins EU-Ausland ausgenommen ist und weiterhin eine Kostenfalle sein kann, aber damit konnten wir bisher ja auch leben und über IP-Telefonie (Skype, Whatsapp usw.) kann man ja die ganze Welt recht günstig erreichen, so dass zumindest diese Thema in den meisten Fällen kein Problem sein dürfte.


  • „Die Abschaffung der Roaminggebühren ist ein Meilenstein in der Mobilfunkgeschichte"

    Ich sage

    „Die Abschaffung der Roaminggebühren ist ein Meilenstein in der Verarschungsgeschichte". Die Fair-Use-Klausel ist doch einfach Mist. Es ist eben nicht "Roam Like at Home". Denn zu Hause gibt es keine Faire-Use-Klausel.


  • Das einzige mal bisher das ich im Ausland telefonieren musste war 2009, als ich eine Person ersuchte mich vom Bahnhof abzuholen. Und das machte ich von einer Telefonzelle aus. Ausland verbinde ich mit Urlaub und da ist das Smartphone hauptsächlich der Fotoapparat.


  • Mir, in meiner Filterblase innerhalb dieses Artikels, angezeigte Umfrage:

    > Ein 4000 mAh Hochleistungsakku ist bei einem Smartphone für mich...?
    > Wähle unverzichtbar oder egal.

    10 mAh Akkus sind mir lieber als 4000 mAh "Hochleistungsakkus".
    Wegen Umwelt und Stromverbrauch und all dem Igitt.

    HAUPTSACHE ER HÄLT EINE WOCHE OHNE NACHLADEN!

    (Akkublase_001)


  • Die Regelung ist mal wieder nur halbgares Zeug. Ich wohne an einer Grenze und muss bezahlen wenn ich meine Freunde im Nachbarland anrufe. Wo findet da EU statt? Garnicht. Menschen die in grenznahen Gebieten wohnen werden benachteildigt. :(


  • Ich habe nun einmal bei meinem Anbieter (WinSIM - LTE ALL FLAT 2 GB Daten inkl. für 9,99 EU) nachgesehen. Ab Morgen betragen für folgende Länder die Roaming Kosten Null EU für Vertragskunden und die bisherigen Preise für Prepaid Kunden.

    Belgien, Bulgarien, Dänemark, nach Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Französisch-Guayana, Gibraltar, Griechenland,Großbritannien und Nordirland, Guadeloupe, Irland, Island, Italien, Kroatien, La Reunion, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Martinique, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal (inkl. Madeira), Rumänien, San Marino, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien (inkl. Balearen und Kanaren), Tschechische Republik, Ungarn, Vatikanstadt, Zypern (Republik). Die Weltzone 1 entspricht dem räumlichen Geltungsbereich der Roaming-Verordnung (EU) 531/2012.

    Schade das Französisch-Polynesien (Gesellschaftsinseln (Tahiti, Bora Bora...)) nur Französische Überseegebiete sind und somit nicht zur EU zählen :)

    Gruß Werner


  • Da ich nur selten Hessen verlasse, geht mir das Thema am Popo vorbei. 😉


  • Bei so viel Medienhype um das Ganze MUSS ja ein Haken dran sein!

    Ich habe eine EU-Flat am Smartphone und werde auch in Zukunft damit besser fahren.
    Es wäre ein schönes Urlaubsgeschenk gewesen, aber wenn jetzt alle Anbieter das Ausland generell ausschließen oder man wieder was dazu buchen muss, und überall wieder neue Klammerzusätze auftauchen ist das doch für den Allerwertesten.

    Die Leute fahren für 4000€ in Urlaub aber die 50 Cent für den Anruf zuhause erscheinen ihnen dann zu teuer.

    Wie immer im Leben gibts 2 Möglichkeiten:
    a) EU-Flat
    b) Internet für Woche Urlaub einfach mal ausmachen

    aber dieser Murks mit "Roaming-Gebühren fallen weg" (nicht hier aber in den sonstigen Medien) ist doch keine Alternative


    • Also bei meinem Anbieter (HoT) in Österreich habe ich ein Flat-Paket um 9,90 Euro (1000/1000/4000) und ich kann im Ausland die Freiminuten und Daten weiternutzen wie zu Hause. Das find ich klasse. Ist aber nicht bei allen Anbietern so. Zumindest bisher.


      • Kannst du eben nicht. Dir stehen von den 4000 MB in der EU+ "nur" 2200 MB zur Verfügung.


      • Korrekt, aber das ist auch nicht das Problem, da es mir im Ausland dann eher um die Gesprächsminuten geht, und das ist auf jeden Fall praktisch und besser als vorher.


      • Flat ist es leider nicht. Nach den verbrauchten Einheiten innerhalb von 30 Tagen zahlt man kräftig drauf.


    • Verstehe ich nicht! Ich habe bisher im Ausland immer pro Tag 2,95€ (oder pro Woche 14,95€) für Datenverkehr bezahlen müssen (eine EU-Flat wollte ich mir für 2-3 Wochen Auslandsurlaub nicht leisten...). Das fällt jetzt einfach weg, ohne dass ich stattdessen eine EU-Flat bezahlen muss, die du wahrscheinlich schon eine ganze Weile dauerhaft bezahlt hast.

      Es schließen auch nicht alle Anbieter das EU Ausland aus, sondern es gibt neue Tarife, die das tun. Aber es zwingt dich keiner, diese zu verwenden!

      Und schließlich soll es tatsächlich Leute geben, die weniger als 4000€ für einen Urlaub bezahlen (KÖNNEN!!) und heilfroh sind, diese Zusatzkosten zu sparen!
      Diesen Spruch von dir fand ich besonders herablassend!!!


  • Hallo, Ihr schreibt hier bei dem vodafone-Tarif "EasyTravel Flat für monatlich zusätzliche 4,99 Euro". Auf der Webseite von vodafone steht allerdings "In der Türkei, Schweiz, den USA und Kanada Nur 5,99 Euro pro Tag" bzw "In der Türkei, Schweiz, den USA und Kanada Nur 19,99 Euro pro Woche". Wie kommt Ihr denn auf 4,99 Euro/Monat?

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern