Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

45 mal geteilt 114 Kommentare

Warum AMOLED-Displays besser für Smartphones sind

Die meisten wissen es bereits, es gibt mehrere Technologien, die für Smartphone-Bildschirme eingesetzt werden und jeder Hersteller hat seine eigenen Präferenzen. Die AMOLED-Technologie bringt Vorteile, die sie für Smartphones interessanter macht als andere, vor allem gegenüber dem Hauptkonkurrenten: LCD. Schauen wir uns genauer an, warum AMOLED letztendlich besser ist.

Mein neues Lieblingsphone - welches hättest Du gern?

Wähle iPhone 8 oder Galaxy S8.

VS
  • 293
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    iPhone 8
  • 830
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Galaxy S8

Bevor wir uns die Vorteile im Detail ansehen, sollten wir allerdings das Konzept dahinter genauer erklären. Zugegeben, die Erklärung ist schon im Namen selber zu finden, da es sich um eine Abkürzung handelt: Organic Light-Emitting Diode (wörtlich übersetzt Organische Licht-abgebende Diode). Wie der Name also erahnen lässt, bestehen die Bildschirme aus einzelnen Dioden, die selbst Licht abgeben. AMOLED ist eine spezielle Art von OLED-Panels, die sich dadurch auszeichnen, dass jedes einzelne Pixel gleichzeitig angesteuert werden kann. Ob Smartphone oder TV: Wo OLED draufsteht, ist meist AMOLED drin.

AMOLED stellt perfektes Schwarz dar ...

Die weitverbreitete LCD-Technik setzt auf Flüssigkristalle (daher der Name LCD: Liquid Crystal Display) und eine Hintergrundbeleuchtung. AMOLED-Panels operieren anders: Organische Farbstoffe werden mittels einer angelegten Spannung zum Leuchten angeregt.

Das Resultat sind lebendigere Farben, da AMOLED auf eine Hintergrundbeleuchtung verzichten kann. Hinsichtlich der Darstellung von Schwarz hat AMOLED deswegen deutliche Vorteile. Ein LCD muss die Subpixel so schalten, dass kein Licht durchkommt, AMOLED hingegen schaltet an dieser Stelle schlicht die leuchtenden Subpixel aus. Die Folge: AMOLED-Displays zeigen ein geradezu perfektes Schwarz an. Dies hat natürlich auch positive Auswirkungen auf die Akkulaufzeit, da dieser Teil des Bildschirms weniger Strom verbraucht. Dunkle UI-Themes können daher Stromsparen, wenn sie auf einem AMOLED-Display verwendet werden.

AndroidPIT huawei mate 9 vs samsung galaxy s7 edge 1211
Samsung Galaxy S7 Edge (AMOLED) vs Huawei Mate 9 (IPS LCD). / © ANDROIDPIT

Farben sind bei AMOLED-Display stark gesättigt

Lasst uns einen Blick auf das Konzept des Kontrastes werfen, also den Unterschied zwischen einem sehr dunklen und einem sehr hellen Bildschirmbereich. Wie wir schon erläutert haben, ist der Schwarzwert bei der AMOLED-Technologie praktisch perfekt. Das Kontrastverhältnis zu Weiß ist daher sehr hoch. Anders gesagt: Schwarz kann nicht “schwarzer” sein und das sehr helle Weiß stellt einen perfekten Kontrast dar.

Allerdings stellen AMOLED-Displays Farben sehr gesättigt dar, was am ehesten als leuchtende Farbdarstellung umschrieben werden kann. Meist ist die Farbdarstellung von LCD-Panels natürlicher. Im direkten Vergleich leuchten Displays mit AMOLED-Panels, während LCD geradezu etwas blass wirken können.

Viele Hersteller von Smartphones ermöglichen es, die Anzeige von Farben den User-Wünschen anzupassen. Somit kann auch ein LCD-Panel den klassischen kontrastreichen AMOLED-Look imitieren und andersrum ein AMOLED-Panel die originale Farbdarstellung wie ein LCD-Display erreichen. Manche erlauben sogar die die Anpassung der Farbtemperatur und der Intensität einzelner Grundfarben.

Opinion by Benoit Pepicq
Möglichkeiten zur Anpassung der Farbdarstellung sind mir wichtig.
Stimmst du zu?
50
50
805 Teilnehmer

Sie sind angenehmer zu nutzen

Ein guter Bildschirm wird nicht nur danach bewertet, wie gut er Inhalte anzeigt. Auch andere Faktoren wie Helligkeit und Blickwinkel spielen eine entscheidende Rolle. IPS-Bildschirme erzielen sehr gute Resultate in dieser Hinsicht, was auch ein Grund ist, warum viele Hersteller entweder auf IPS-LCD- und manche auf AMOLED-Bildschirme setzen.

IPS-Panels punkten mit zurückhaltender Farbdarstellung, die dem theoretischen Original der Farbe recht nahe kommt. Technologiebedingt bieten AMOLED-Displays gute Blickwinkel, eine gleichmäßige Lichtverteilung auf dem Display und den optimalen Schwarzwert.

Diese Vorteile haben allerdings auch ihren Preis: AMOLED-Bildschirme sind aufwändiger in der Herstellung und teurer als Bildschirme mit LCD-Technologie. Aus diesem Grund gehen einige Hersteller diesen Schritt nicht. Apple setzte jahrelang auf LCD-Panels, angeblich steht bei der nächsten iPhone-Generation aber der Wechsel auf AMOLED an. Es muss gesagt werden, dass Samsung und LG die Standards in der Herstellung dieser Displays setzen und die Displays an konkurrierende Hersteller verkaufen.

Opinion by Benoit Pepicq
Ich bevorzuge den kräftigen AMOLED-Look.
Stimmst du zu?
50
50
1098 Teilnehmer

Wie sind Eure Erfahrungen? Welche Technik haltet Ihr für besser, AMOLED oder LCD? Seht Ihr im Alltag einen klaren Unterschied? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

45 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Minato vor 6 Monaten

    Jetzt muss ich hier auch mal meinen Senf ablassen xD.
    Zuerst einmal finde ich es echt klasse, dass ihr auch über solche Artikel abseits des Mainstream-Journalismus ("News","Tests"...) schreibt. Auch den Stil finde prinzipiell gut - einerseits vergleichend, andererseits nicht zu technokratisch.
    Wenn man aber dann auch über solche Themen schreibt, sollte man daher schon ein bisschen Ahnung mitbringen. Es gibt hier in diesem Artikel wirklich viele Fehler - Wenn der Autor zumindest Wikipedia bemüht hätte...
    Außerdem ist wie immer die Überschrift nicht gelungen xD.
    Ich greife jetzt einfach mal die drei dicksten Schnitzer auf:

    1. Der Name "AMOLED"
    "AMOLED" ist einfach ein eingetragener Markenname von Samsung für seine Smartphone-OLED-Displays. Das "AM" in "AMOLED" steht für "Active Matrix", damit bezeichnet Samsung seine Schaltkreistechnologie, bei der jedes einzelne Pixel selbst - sprich aktiv - seinen Stromimpuls setzt statt einer zentralen Steuerungseinheit. Dies war nötig, sonst hätte Samsung das Display so nicht verbauen können, da es einfach zu groß war. An der eigentlichen OLED-Technik - sprich an der Displayqualität - hatte Samsung aber nichts verändert und so ist "AMOLED" ein großer Name ohne viel Bedeutung - genau wie bei VW mit seinen BlueMotion-Modellen.

    2. Die Mär vom besseren Bild
    Ein besseres Bild entsteht bei der OLED-Technologie dadurch, dass bessere Farbkontraste möglich sind, da die LED-Hintergrundbeleuchtung wegfällt - insbesonders der Weiß-Schwarz-Kontrast ist fantastisch. Also vielleicht irgendwann einmal, denn die Theorie (und Forschung) ist schon recht weit fortgeschritten, bei der kommerzielle Massenfertigung siehts nocht recht mau aus. Fakt ist: Der Kontrast bei aktuellen Smartphoneflaggschiffen ist gleich - egal ob LCD oder OLED.

    3. Die Mär von der besseren Akkulaufzeit
    Stimmt auch nicht. Die Hersteller für OLED-Displays für Smartphones stecken in einer Zwickmühle: Die Displays sollen ähnlich viel können wie die fortgeschrittene LCD-Konkurrenz. Die Hersteller forschten daher entwickelten dann OLED-Fernseher. Nur: Deren Schaltpläne konnten sie nicht nutzen, da einfach der Platz im kleinen Smartphone nicht ausreicht (siehe 1.). Geholfen hat man sich mit ner Reihe zusätzlicher Transistoren und anderen Tricks, die aber auch alle Strom brauchen. Also gilt genau wie bei 2.: Ja, OLED-Displays verbrauchen weniger Strom - aber nur in der Theorie und in der fernen Zukunft. Aktuell brauchen sie sogar mehr Strom als vergleichbare LCD-Bildschirme, einfach, weil diese effizienter sind.

    Fazit:
    OLED-Displays gehört die Zukunft. Also höchstwahrscheinlich. Aber noch sind die LCD-Konkurrenten in allen Belangen besser oder gleich stark. Schließlich ist die LCD-Technologie vergleichsweise alt und die Hersteller hatten genug Zeit, diese zu trimmen und zu optimieren. Die OLED-Technologie im Mobile-Bereich ist hingegen sehr neu auf dem Markt. Das Gute ist: Die Hersteller forschen hier weiterhin fleißig und wir dürfen Fortschritte erwarten - allerdings nicht in der nahen Zukunft, auch wenn das uns die PR-Abteilungen oftmals glauben lassen wollen.

  • Louis F vor 6 Monaten

    Die Always On Display Funktion sollte auch noch erwähnt werden:)

  • sven nestler vor 6 Monaten

    übersättigt ist bullsh... bei den aktuellen samsung phones kann man die farbeinstellung ändern. von daher ist das argument nichtig.

  • König Frank I. vor 6 Monaten

    AMOLED ist von Samsung und dort wird es in der Regel eingesetzt. Ergo hat es sich durchgesetzt.

  • fdy vor 6 Monaten

    Warum AMOLED-Displays besser für Smartphones sind ?
    - Ganz einfach, sie sind es nicht...

    Pro:
    + schwarz ist schwarz
    + schwarze Pixel verbrauchen keinen Strom
    + es lassen sich lustige Formen mit fertigen (gebogen)
    + die Farben sind der Hammer

    Contra:
    - Weiß können Sie absolut nicht darstellen, grünlich, rötlich, aber weiß: Keine Chance
    - sie brennen ein und dass ist absolut kein Spaß und kein Einzelfall
    - sie zwingen zu dunkeln Themes um Strom zu sparen
    - Farben werden von Herstellern absolut übertrieben unnatürlich eingesetzt

    Wenn ich bedenke, dass ein Display bei einem 700-900 Euro Gerät nach 12 Monaten gut sichtbares
    Einbrennen von statischen Elementen zeigt, bzw. die Farben absaufen und dass Display einen Farbstich
    bekommt, weil die blauen LEDs schneller altern als die anderen, dann ist dieses für mich ein No-Go.

    Ich hatte vor einiger Zeit einen S5 Kunden, schalte auf dessen Handy auf ein weißes Bild, guck ihn an und sag,
    ach Sie fahren Taxi....
    Dass Gesicht hättet ihr sehen sollen, ganz stumpf weil sich seine meist genutzte App ins Display gebrannt hatte.
    Und dieses Spiel war in den letzten Monaten bei rund 2 dutzend Smartphones möglich.

    Bei mir gehts inzwischen soweit, dass ich Samsung-Handys als Einweghandys betitele.
    Akkus verklebt, Geräte furchtbar schlecht zu reparieren da abartig verkleistert und
    Displays die nach einem Jahr deutliche Artefakte aufweisen, abgesehen den vielen gerissenen
    Edge-Displays die Druck in der Hosentasche oder einen kleinen Sturz hatten, bzw. deren Glasrückseiten
    und dieses mit einem herrlichen Spinnennetz quittierten.

    Und dass schlimme die Hersteller wissen es, warum sonnst gibt es volle Helligkeit bei AMOLED Displays häufig
    nur über Automatik und nicht manuell, ein Schelm wer an Beschwerden und Garantie denkt....

    Ja und da wäre noch die Sache mit der Blinkwinkelabhängigkeit, dieses ist auch kein Kriterium
    mehr, ich für meinen Teil liebe dass Z5 Compact Display abgöttisch, weiß ich weiß.
    Die Helligkeit draußen ist absolut überragend und subjektiv ganz weit gefühlt über dem des z.B. S7
    (welches ich auch mein eigen nenne). Bei maximaler Helligkeit lassen sich Konturen auf Karten
    sogar besser lesen, als auf dem S7 (nutze es als Fahrrad Navi) und muss mir keinerlei Gedanken
    zum einbrennen auf Tagestouren im Sonnenschein machen. Blinkwinkelstabilität ist es natürlich absolut identisch).
    Oh, ich kann wunderbar freundliche Themes verwenden in allen lustigen Farben ohne dabei
    an den Akku zu denken und habe gemerkt, dass mein S7 Display bei maximaler Helligkeit
    furchtbar am Stromspender zieht, welches das Argument sparsamkeit nicht mehr gelten lässt.
    Welcher Hersteller hätte auch ahnen können, dass Handys die wasserdicht sind deutlich mehr in
    hellen Umgebungen (draussen) eingesetzt werden.

    Primär ist es aber der Burn-In Effekt und der Weißwert bei dem ich sage hier ist Schluss,
    deswegen wird auf dem nächsten auch wieder Sony stehen.
    Btw. vereinzelt sind Farben auf deren IPS Display sogar intensiver als bei Amoleds,
    direkt vergleich ist daher mal eine echte Empfehlung die ich jedem nur auf den Weg geben kann.

    Oh, und dass liebe Always on Display: Sorry, aber eine Technik die Pro Stunde rund 1% aus dem Akku zieht
    und somit pro Nutzungstag die Laufzeit des Handys um rund 1/6 verkürzt für eine bunte Uhr
    und eventuell 2-3 Kalendertermine, sollte man nicht als Always On betiteln.
    Nennen wir es nette Spielerei.

    PS: Gönnt Euch den Spass, stellt mal ein Sony IPS und ein Samsung Amoled nebeneinander, zieht die Helligkeit
    hoch und startet mal verschiedenen Apps, mit weißem Hintergrund oder bunten Farben und bildet Euch eine
    eigene Meinung. Auffallen tuts am besten, wenn man beides mal nebeneinander im Vergleich sieht.

    So genug geflucht ^^

114 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Ich habe bisher fast ausschließlich Amoled-Displays verwendet und es ist noch nie was eingebrannt. Ich finde bei LCD-Displays wirken die Farben weniger intensiv und das gefällt mir nicht.


  • Atom vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ich bevorzuge nach wie vor LCD IPS Displays. Die OLED Technologie mag zwar "schick" sein aber sie altern definitiv zu schnell was zu dem Phänomen führt dass sie einbrennen. Ich sehe das leider viel zu oft.


    • Takeda vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Warum zu schnell altern? Mein S2 nach 5 Jahren strahlt immer noch wie zum Anfang. worauf beziehst du deine Aussage? Und was ist bei die schnell, 2 Jahre oder 10 Jahre?


      • Jockel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Bei meinem Note 4 war es ein Quizspiel mit statischem Hintergrund. Habe seit seit ca. November ziemlich viel gespielt. Man spielt eine Runde für ca. 10min und muß dann wieder mindestens 75min warten um wieder spielen zu können.
        Ich habe es allerdings oft im Speicher im Hintergrund laufen gehabt. Keine Ahnung ob das einen Effekt auf das Display hat.

        Bei den Firmenhandys ist es so, daß die den ganzen Tag mit höchstens 3 Masken angeschaltet sind. Die haben schon nach kurzer Zeit Einbrennspuren bekommen. (Samsung J5)
        Ich könnte gerne Fotos hochladen, kann hier aber noch keine Links posten.

        Wie oft nutzt du das S2 denn noch? Das Alter von 5 Jahren sagt kaum was aus.
        Entscheidend ist wohl auch, daß wirklich nur ein statisches Bild über einen längeren Zeitraum zu sichtbaren, schnell zu diesen Einbrenneffekten führt.


      • Takeda vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Habe mit dem S2 viel gespielt und auch zeit abwarten müssen oder es war auch beim laden mal über Nacht an was ich nicht mitbekommen habe. Jetzt nutze ich es nicjt mehr so viel aber es ist noch so wie zum Anfang nichts zu sehen. Es ist ja auch nicht jedes display gleich genauso wenig wie jedes Handy gleich ist obwohl es das selbe ist. Selbst mein htc disire z hat einbrennspuren oben die uhr und akku und das ist ein LCD. Das die OLEDs enbrennen ist ja bekannt das machen auch LCDs, wie gesagt jedes ist anders. Ich kenne jemanden der hat bei note 2 auch einbrennspuren. Die aussage schnell ist übertrieben.


    • Ich hatte nur Amoled-Phones bisher, da hat sich noch nie etwas eingebrannt. Mag sein, dass das abhängig von der Art und Weise, wie das Phone benutzt wird, ist. Bin froh, kein Standbild-Glotzer zu sein ;-)


      • Atom vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Mag zwar sein dass es nicht alle betrifft aber es ist nun leider so dass OLED nicht zu meiner Nutzungsweise passt eben gerade wegen des einbrennens. Beispielsweise hatte ich ein HTC A9, dieses hatte Softkeys die sich bereits nach 2 Tagen merklich eingebrannt hatten.

        Übrigens brennen LCDs nicht permanent ein, sobald die Pixel wieder angesprochen werden oder abkühlen verschwinden solche "Ghostings" wieder. Bei OLED bleibt dieser Schaden bestehen.

        Muss eben jeder selber wissen, ist eben meine persönliche Meinung und diese basiert eben auf der Grundlage meiner Erfahrungen.


  • ich habe ein Xiaomi Mi5 und finde das Display nicht schlechter, eher besser, als ein AMOLED. Soll ich mich auf meine Wahrnehmung verlassen oder dem, für mich nicht nachvollziehbaren, Hype folgen und AMOLED jetzt besser finden? Zumal ich die Vorteile davon nicht wirklich nachvollziehen kann....


    • Ich würde sagen, nö, du mußt nicht irgendwas besser finden. Unsere optische Wahrnehmung kann sich an alle Lichtsituationen anpassen. Bei Glühbirnenlicht ist eine weiße Wand orange. Das merken wir aber erst, wenn wir ein Foto mit Tageslichtfilm oder Tageslicht-Weißabgleich knipsen. Genauso akzeptieren wir eine grau leuchtende Fläche als Schwarz, wenn das der dunkelste Ton auf dem Display ist.

      Allerdings ist Amoled kein Hype für diejenigen, die die Vorteile von Amoled eher schätzen.

      Wer nicht weiß, was er selbst will und dem Hype folgt, ist selber schuld😉


    • Sebast vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Hinzu kommt, dass ein IPS Display nicht unter "Einbrenneffekten" leidet.
      Die blauen Pixel der AMOLED Displays, haben nach wie vor eine geringere Lebensdauer, als die restlichen Pixel.


      • Takeda vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        stimmt schon aber man kann die lebsdauer nicht feststellen, es kann in 2 Jahren oder auch erst im 10 Jahren passieren. Wenn ich mein S2 sehe, das display ist genau so wie zum Anfang. Wenn es sich erst in 10 Jahren bemerkbar macht, ist es nicht schlimm weil wer wird sein hamdy schon 10 Jahre nutzen. Ich nutze zwar das Nora 3310i immer noch aber nicjt mehr so intensiv. Das mit dem enbrennen habe ich bei keinen von meinen Handy.


      • Ich habe das Lumia 950xl mit Uhrzeit in weiß an ein und derselben Stelle. Nach einem Jahr nun ist da beim besten Willen nichts zu erkennen. Alles ohne Befund!


      • Takeda vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Einige übertreiben gewaltig, Wichtigtuer.


  • Mein Xperia hat ein klasse IPS Display. Bisher habe ich Amoled noch nicht vermisst. Ich sehe da keine Vorteile, eher sind Oled schlechter in der Blickwinkelstabilität (Verfärbungen)! Und Strom sparen die leider auch nicht.


  • Aries vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Mir ist die Technologie vollkommen egal. Auf naturgetreue Farbwiedergabe kommt es an. Und diesbezüglich waren meine Geräte mit Amoled-Display (Motorola Razr I und ZTE Axon 7 mini) denen mit IPS-Display unterlegen (Nexus S, HTC One, Lenovo Tab A10-70, iPhone 5S)

    Nachtrag: Hier kommt gerade die Sonne raus und ich stelle fest, dass die Amoled-Displays dann deutlich im Nachteil sind.


    • Die neuen Amoleds sind bei sonne sicherlich nicht im Nachteil. Denn sie schaffen wenn sue auf automatik stehen fast 800 Candela, die Lcd's kommen nicht mals auf 400 Candela!


      • Aries vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Das Display meiner HTC One ist bei techstage.de im April 2013 mit durchschnittlich 408 cd/cm² gemessen worden. Wie hoch ist dann die höchste Helligkeit? Abgesehen davon sagt die Helligkeit nichts aus. Wichtig ist der Kontrast bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen. Schau Dir den Test auf connect.de an, die Galaxy S7 und S6 Edge mit OLEDs fallen beim Kontrast in hellem Licht massiv ab.

        Alle technischen Daten hin oder her. Ich habe es selbst überprüft. Das HTC One, das mittlerweile vier Jahre alt ist, ist in der Sonne besser lesbar als aktuelle Modelle mit OLEDs.


  • ein LG kauf ich mir nicht mehr weil die Farben etwas blass sind - trotz deren High End Technik


  • Also ich hatte vorher ein Z5 und davor ein Note 2. Ich war von der Blässe des LCDs im Z5 enttäuscht. Das Note 2 Display war mir viel angenehmer zu betrachten. Grundsätzlich ist LCD nicht mein Fall, sieht ganz schön billig aus die Darstellung.. AMOLED sieht einfach viel geiler aus.. Aus diesem und anderer Gründe hab ich mir das S8 gekauft. Das Display ist perfekt.

    Dank dem sAMOLED Infinity Display.


  • Warum hat sich denn Amoled nicht durchgesetzt, wenn es so toll ist?

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu