Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar 5 Min Lesezeit 83 Kommentare

Warum ich mir die Apple Watch Series 4 sofort kaufen werde

Zugegeben – als Apple die erste Apple Watch vorstellte, war ich nicht vollständig überzeugt. Ein bis zu über 1.000 Euro teures Gadget, das ein besserer Schrittzähler ist und iPhone-Nutzern ein paar Notifications aufs Handgelenk bringt? Really? Gekauft hatte ich mir die Uhr damals trotzdem – und es auch nicht bereut.

Heute, gut drei Jahre später, stellt Apple die vierte Generation seiner digitalen Uhr vor. Diesmal bin ich mir sicher: Mit Series 4 gelingt Apple der Durchbruch in den Massenmarkt.

Zeit für einen kleinen Rückblick meiner letzten Apple Watch-Modelle. Und ein Resümée darüber, dass ich Apple mindestens zwei Mal zu viel Geld in den gierigen Schlund geworfen habe - aber auch, warum ich diesmal sehr viel schlauer sein werde.

Apple hat die Watch von Generation zu Generation deutlich verbessert

Die Apple-Strategie bei der Watch kommt einem – gerade rückwirkend – so vor: Erstmal ein Minimum an den Start bringen und jede Menge Kohle dafür aufrufen, und dann die Innovationen und sinnvollen Funktionen Schritt für Schritt beziehungsweise Herzschlag um Herzschlag bei jeder Generation nachziehen.

androidpit apple watch 08
Die erste Apple Watch erschien 2015. / © ANDROIDPIT

Die erste Generation war Minimalismus pur. Sicher, es gab bereits die recht akkuraten Fitnessfunktionen für viele Sportarten. Und natürlich die obligatorischen Benachrichtigungen, die man direkt vom Telefon auf das Handgelenk bekam. Aber Beantworten ebendieser? Telefongespräche führen oder ohne iPhone joggen gehen? Fehlanzeige! Sogar auf GPS verzichtete Apple damals. Wenn ich mir überlege, dass man damals gerade mal so mit der Batterie über den Tag kam, frage ich mich, warum sich die Uhr überhaupt verkaufte. Und habe ich schon erwähnt, dass die Basisversion in relativ mickrigem Aluminium für 349 Dollar zu haben war. Die Edelstahlversion kostete gar über 1.000 Dollar. Wer es noch dekadenter wollte, musste natürlich zur Echt-Gold-Variante greifen. Diese war mehrere Tausend Dollar teuer. Diese Variante war allerdings schon bei der zweiten Version dem Tode geweiht – warum wohl?

Apple Watch Series 3 – spätestens hier wurde es interessant

Nur Tim Cook persönlich – oder vielleicht Phil Schiller – können uns erklären, warum GPS in der ersten Variante fehlte. Obwohl es mir selbst echt schwer fällt zu verstehen, warum ich mich gar nicht wunderte, als ich zum Laufen Watch und iPhone mitnehmen musste. Wie gesagt: Die erste Version hatte ja kein GPS an Bord.

Endlich also war das bei der zweiten Generation passé. Toll! Ich erinnere mich zwar, dass ich das Telefon noch immer dabei hatte, um Musik hören zu können. Aber theoretisch hätte ich darauf verzichten können.

AndroidPIT apple watch wearable smartwatch 0394
Endlich nutzbar: Apple Watch Series 3! / © AndroidPIT by Irina Efremova

Ein erstes Gefühl der Freiheit stellte sich bei mir ein. Und allmählich begriff ich, dass eine Smartwatch für meine Gesundheit durchaus eine Rolle spielen könnte. Wahrscheinlich können nur Apple-Watch-Besitzer verstehen, wovon ich spreche – aber das Schließen der Fitness-Ringe kann zu einer echten Obsession werden.

Die Apple Watch hat spätestens ab Series 3 echte (Anti-)Killer-Features.

Mit Series 3 gelang Apple dann auch wirklich der große Wurf, dass man als Kunde beruhigt sagen konnte: „Hey, diese Uhr war jeden Cent ihres viel zu hohen Preises wert“. Okay, okay… Das sagen Fanboys immer! Aber ich meine es tatsächlich so. Ja, auch das sagen Fanboys jedes Mal.

Die Gesundheit immer im Blick – und manchmal wird es auch peinlich

Tatsächlich bietet mir die Series 3 aber endlich die Freiheit, die ich von einem solchen Tech-Gadget erwarte. Die Uhr trackt meine Laufwege, ich kann auf Nachrichten direkt auf der Uhr antworten und brauche keinen Griff mehr zum Telefon. Und am Wichtigsten: Endlich brauche ich kein Telefon mehr mitzunehmen. Denn dank eSIM bin ich auch „on the go“ telefonisch zu erreichen oder kann Musik streamen.

Und tatsächlich ist es mir – dank neuer Wasserdichtigkeit – mehrfach passiert, dass meine Uhr unter der Dusche klingelte. Die Gesprächsqualität ist dabei für beide Seiten klar und deutlich. Die Frage ist nur, was sich der Anrufende denken mochte, als ich mich ganz offensichtlich in einer Nasszelle befand.

Das Killer-Feature (ich freue mich schon seit ich diesen Artikel begonnen habe, diesen Witz an dieser Stelle bringen zu können) sind aber wirklich die Gesundheitsfunktionen. Nicht nur, dass die Apple Watch sehr akkurat den Puls messen und den Kalorienverbrauch messen kann – ich glaube durchaus, dass die Uhr auch Leben retten kann. Nach einer langen Partynacht vergaß ich einmal meine Uhr nachts abzunehmen. Am nächsten Morgen warnte mich die Watch, dass mein Puls nachts sprunghaft und auf unnatürliche Weise angestiegen sei.

Mein Arzt und ich schieben dies auf den damals zu hohen Alkoholkonsum auf dieser Feier. Seither trage ich die Uhr nachts regelmäßig, was dank verbessertem Akku ohne Probleme möglich ist. Ein solches Event ist Gott sei Dank seither nicht mehr vorgekommen.

Mit Series 4 knackt Apple den Massenmarkt

Bisher haftete Smartwatches irgendwie der Geruch an, dass schlaue Uhren und Fitnessgadgets jenseits der 300-Euro-Marke allenfalls etwas für Leute waren, die ohne Sinn und Verstand Geld ausgeben wollten oder konnten. Fanboys eben. Oder Tech-Liebhaber, die auf Mainstream-Abwege geraten sind.

Mit Series 4 wird sich das ändern. Die Uhr ergibt Sinn – und zwar auch für Menschen, die bisher von der Sinnhaftigkeit noch nicht ganz überzeugt waren. Der verbesserte S4-Chip im Herzen der Uhr und für doppelte Geschwindigkeit sorgen soll, als auch neue Funktionen wie das (Möchtegern-)EKG und die Möglichkeit, Stürze zu erkennen und Hilfe zu holen, wird viele unschlüssige Menschen überzeugen.

Vor allem aber die neue Apple-Preisstrategie. Die Apple Watch Series 4 ist ab 449 Euro zu haben. Sicherlich kein Schnäppchen. Aber wenn schon viel Geld ausgeben, dann aber doch für die eigene Gesundheit. Oder? Wer schon einmal eine Apple Watch, weiss, wie gut sie eben dafür funktioniert.

Diesmal schafft Apple den großen Sprung ans Handgelenk. Da bin ich mir sicher. Gut möglich also, dass Ihr ab sofort öfters mal mit Leuten telefoniert, die gerade unter der Dusche sind. Mir passiert das sicherlich bald wieder mal – und diesmal ist dann die neue Series 4 an meinem Handgelenk.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • bigfraggle vor 6 Tagen

    Wahrscheinlich das ne Löschfunktion super wäre.

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    vor 1 Woche

    An der Namensänderung ist durchaus was dran. Die Zeiten, in der sich die Smartphone-Welt in Lager einteilen ließ, ist meiner Meinung nach vorbei.

  • Björn N. vor 1 Woche

    Ach ja jedes Jahr das gleiche mit den Fanboys...

    Da freut man sich doch schon auf Oktober, damit man wieder lesen kann das ihr von Google geschmiert werdet und deswegen mehrere Pixel Artikel kommen.

    Einen Zusammenhang zwischen Pressekonferenzen und Produktankündigungen gibt es selbstverständlich nicht. Wäre ja auch viel zu logisch und offensichtlich. Dahinter muss also ein verzwickter Plan stecken eure Leser zu manipulieren. Wohlmöglich seid ihr längst von Reptoloiden unterwandert!

  • Stephan Eckstein vor 1 Woche

    Warum sofort kaufen?

    Na ganz klar, zu diesem Preis bekommt man sie nie wieder! Sie wird mit jedem Monat, den man wartet etwas billiger werden, dann schwindet sofort der Sex-Appeal beim Tragen dekadenter Produkte, schon weil dann das nächste Produkt sofort in den Startlöchern steht. Und wenn man einen Teil des Sinns im Leben aus dem Anbeten von Warenfetischen (Marx) erlangt, MUSS man sich sofort die Apple Watch kaufen solange sie heiß ist.

    ICH würde die Apple Watch sofort VERKAUFEN, wenn ich genügend davon hätte, denn wie gesagt, so teuer wie gerade wird sie nie wieder und die Jünger der Religion sind nach jedem Gottesdienst bereit zu spenden. :D

83 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Eine Zusammenlegung von Android- und Applethemen in diesem Forum geht m.E. gar nicht!
    Android zu erörtern, hat vor allem mit dem Betriebssystem zu tun und splittet sich nachfolgend in unzählige Hersteller und Varianten auf.
    Apple zu erörtern heißt immer, EINEN EINZIGEN KONZERN und dessen monotheistische Kultur zu bewerben!
    Wie abgefuckt derlei Entwicklung sein kann, zeigt CrackBerry als ehemaliges Forum für Blackberry-User. Als BlackBerry noch global player war, tummelten sich dort Menschen aller Couleur: Entwickler, IT´ler, Consumenten, Apple- und Windows-User, Journalisten.... Inzwischen ist es nur noch stromlinienförmiges Parteiorgan von TCL/BlackBerry mit penetranter Propaganda-Maschinerie!
    Wer sich mit Apple einlässt, verkommt unmerklich zu einer Werbeveranstaltung für einen einzigen Konzern mit zweifelhaftem Geschäftsgebaren.... Will ich derlei Dialektik aufnehmen, gehe ich auf die entsprechenden Seiten der Zeugen Jehova.
    AndroidPit täte gut daran, zwar den Blick über den Tellerrand zu tun, aber auch das Scheiße nennen, was Scheiße ist... ich begreife nicht, wie man z.B. die Preispolitik von Apple fatalistisch als göttliches Schicksal schluckt und nicht dagegen wettert und mal listet, was man für jenes Geld aus dem Androidlager erhalten würde... Man könnte auch mal über die eSIM in der Applewatch reden und die dahinterstehenden Abgründe offenbaren (Vorstufe zum Chippen!)


  • Fitnesstracker, Uhren mit Fitnesstracking..... ich weiß was jetzt kommt, einige werden mich dafür angreifen, aber diese Gadgets werden dafür genutzt dick zu werden und ungesund zu leben. Es ist quasi die Entschuldigung am Handgelenk, denn während der Burger in den Mund wandert kann man immer noch auf die 10000 Schritte verweisen die da am Handgelenk leuchten.

    Ich sehe tagtäglich Menschen mit Fitnesstrackern an mir vorbeilaufen und es sind nicht wenige, aber viele davon würde ich jetzt sagen, körperlich grenzwertig unterwegs. Seltsam nur, es sind nicht im Gros die Freizeitleichtatlehten die mit diesen Gadgets herumrennen, sondern eher die, die um Sport wenn es geht einen Bogen machen.

    Wenn ich Sorgen um mein Herz habe, dann ab zum Arzt. Kann ich nicht schlafen, dann muss man in den sauren Apfel beissen und schlimmstenfalls mal eine Nacht im Schlaflabor verbringen. Wenn man Abends den Alkohol weglässt schläft man erwiesenermasen auch sehr viel besser ( nur mal so zum Artikel zurück ).

    Solche Uhren schützen nicht und ersetzen auch nicht den Arzt. Schon gar nicht können sie einem sagen, wann es Zeit wäre zum Arzt zu gehen.


  • Geradezu lächerlich, das kann nur Apple gelingen, dieser überteuerten Uhr einen solchen "Hilfefaktor" anzudichten und die Leute in falscher Sicherheit zu lassen. Na klar, sie kann was neues, sie kann ein paar Dinge messen, die Hinweise auf einen Gesundheitszustand zulassen, aber das ist viel zu wenig um auch nur ansatzweise das "Geschrei" zu rechtfertigen, das gerade so durch den Äther baumelt. Das die Menschen sich nicht mehr auf ihren inneren Kompass, auf ihre Selbsteinschätzung verlassen können, ist schon übel genug nun kommt so ein Firlefanzding und trainiert dir noch den letzten Rest davon ab. Super gemacht. Und natürlich darf ich das ja gar nicht sagen, das es ja im Einzelfall wirklich sein kann, dass jemand dadurch die nötige Hilfe bekommt. Das reicht mir persönlich aber nicht, darum bleib ich dabei: Schöne Uhr, aber keinen medizinischen Nutzen, den man als Gewissheit empfinden darf. Wer die Uhr aus gesundheitsgründen kaufen würde, der macht sich was vor. Gesundheit!


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 6 Tagen Link zum Kommentar

      Hm gerade für ältere Leute finde ich es eigentlich spannend. Bisher gibt es glaube nur Uhren mit Notfall-Knopf, aber den kann man dann nicht mehr unbedingt drücken.


      • Ja, Apple wird den Tod überwinden.... Wenn Omi Hunwarzen mit ihren 85 Jahren nicht vergessen hat ihre Applewatch alle zwei Tage zu laden und grundsätzlich überhaupt verstanden hat, was ihr da der technik-affine Enkel geschenkt hat....


  • Mein Hausarzt hat mir mal erzählt, der Puls wechselt mit der kleinsten Anstrengung praktisch sofort und das damit andauernd. Einmal die Treppe hochgerannt, und er ist kurzfristig oben, selbst eine spannende Szene im Fernsehen oder ein feuchter Traum, beeinflussen schon den Puls. Wen wundert es also, wenn beim Sport der Puls hochgeht?

    Viel wichtiger sei die permanente (besser gesagt, ständig wiederholte) Überwachung des Blutdrucks. Der kann auch bei normalem Puls zu hoch sein, was dann wirklich bedenklich ist. Den kann die Uhr aber nicht messen, was ihr auch nicht zu verdenken ist.
    Allerdings bekommt man Blutdruckmessgeräte schon für etwa 50 € und die müssen, das hat mal ein Vergleich mit dem Profigerät des Arztes ergeben, gar nicht schlecht sein.
    Den Puls messen diese Geräte dann gleich mit, natürlich möchte man sie nicht ständig mitführen, dafür sind sie zu sperrig.
    Die Sturzsensorik müsste sich rein per Software realisieren lassen, wenn ein Beschleunigungssensor vorhanden ist, und wird wohl bald bei anderen Produkten folgen.
    Von der Problematik betroffene, betagte Menschen dürfte die Nutzung der Uhr in vielen Fällen aber überfordern, und für sie gibt es auch leicht zu bedienende Notrufsysteme, die auch bei anderen Gesundheitsproblemen hilfreich sind. Jüngeren nutzt sie wohl nur, wenn sie damit rechnen, bei einem Sturz bewusstlos zu werden, ansonsten birgt sie eher die Gefahr, die Kosten für das Anrücken der Notärzte auch dann tragen zu müssen, wenn es eigentlich unnötig gewesen wäre, weil ausser ein paar Schrammen nichts zu beklagen ist.

    Man kann also auch mit viel weniger Geld mehr für die Gesundheit machen, deshalb greift diese Rechtfertigung für den Preis nicht. Selbst die meisten Sportfunktionen kann man bei vielen Fitnesstrackern für einen Bruchteil des Preises bekommen.
    Das Problem vieler Smartwatches sehe ich nicht mal unbedingt beim Preis unmittelbar, sondern beim Preis in Verbindung mit der kurzen Lebensdauer. Schon der Akku ist ein die Lebensdauer begrenzender Faktor, dazu kommen die ständigen Innovationen und Modellwechsel bei diesen Uhren, die die Gefahr bergen, schon nach zwei, drei Jahren belächelt zu werden, weil man ein hoffnungslos veraltetes Modell trägt.
    Klassische Uhren, und für den Preis bekommt man schon richtig gute, sind vollständig ausentwickelt, sie veralten nicht mehr, und halten manchmal mehr als 20 Jahre.
    Die haben dann auch noch Batterielaufzeiten zwischen 2 und 10 Jahren, statt zwischen 2 und 10 Tagen, und wenn die Batterie leer ist, bekommt man diese Standardprodukte für ein paar Cent im Onlinehandel und kann sie selber tauschen. Das ist bei einem Smartwatchakku nicht so einfach, und nach wenigen Jahren kann man froh sein, überhaupt noch ein Ersatzteil zu bekommen.
    Zwar fehlen die smarten Funktionen gänzlich, aber den eingesparten Preis eines Mittelklassesmartphones kann man dann auch gleich in ein solches investieren, mit dem Nachteil eben, das Gerät ein paar Mal öfter nicht in der Tasche stecken lassen zu können.
    First-World-Problems?

    Je nach Definition haben Smartwatches schon den Massenmarkt erreicht, und die Produktkategorie wird auch nicht kurzfristig wieder verschwinden, allerdings auch nicht, davon bin ich mittlerweile überzeugt, klassische Uhren verdrängen. Dazu sind Vielen offenkundig die Vorteile zu gering, das Preis-Leistungsverhältnis zu schlecht.
    Ich kann nichts sehen, was diese Uhr mit ein paar zusätzlichen Gimmicks daran grundsätzlich verändern sollte.

    J. G.


  • Ich muss ehrlich sagen, dass ich super gehyped bin. Ich habe das Gefühl Apple ist mit der neusten Uhr da angelangt, wo sie ursprünglich mit der Apple Watch hinwollten. Man muss dazu aber auch sagen, dass es keine wirklich ernsthafte Konkurrent zur Apple Watch gibt (solltet ihr anderer Meinung sein belehrt mich gern eines besseren ;) )


  • stimmt es dass die EKG Funktion in Deutschland nicht verfügbar sein wird?


    • ja, aus rechtlichen Gründen ist die EKG-Funktion vorerst nur in den USA verfügbar (es fehlen aktuell noch Zulassungen für den deutschen Markt).


  • .


  • Ich habe überhaupt keine Verwendung für solche Devices und klassifiziere sie für mich als Spielzeug . Von der Historie und technischen Entwicklung erklärt sich aber für mich wieder warum Apple das teuerste Unternehmen ist und steht die Frage im Raum : Wollen oder können die anderen Mitbewerbern nicht ?

    J. G.


  • Ich hab hier den Großteil der Kommentare gelesen und bin mir sicher einige User hier sollten mal in Therapie bzw ein Psychologe aufsuchen! Wollt eigentlich über das Thema schreiben aber das lass ich lieber


    • Fabien Roehlinger
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Ich würde mich freuen, wenn wir hier ein paar sachliche – oder wenigstens witzige Kommentare lesen würden. Ich habe den Kommentar mit einem gewissen Augenzwinkern geschrieben, da ich denke, dass es auch oft um ein Thema hier geht, das eigentlich Spaß machen sollte. Ich hatte zwar irgendwie schon im Gefühl, ich könnte die Büchse der Pandora öffnen. Aber teilweise gehen hier einige Kommentare schon sehr weit.


      • Ich nutze zwar Apple Produkte aber so engstirniges denke muss weh tun! Dein Artikel find ich super, weiter so. Wie du schon weiter unten geschrieben hast im Januar bzw Galaxy vorstellung gehts weiter mit der engstirnigkeit


  • Apple Watch ist diesmal richtig gut. Das ist das beste, was Apple gestern gezeigt hat.


  • Smartphone Rassismus ist allerdings sehe einseitig. Ich habe kaum Apple-Liebhaber Androidgeräte verurteilen hören. Andersherum ist es eher wie ein Glaubenskrieg. Warum nicht einfach jeder mit dem Leben kann, womit er am meisten anfangen kann und anderen Leuten ihren Frieden lässt ist mir fremd.

    Um auf die Apple Watch zurück zukommen finde ich es schwierig den neuen Preis zu gerechtfertigen. Ja, die Apple Watches wurden immer besser, aber auch immer teurer. So sehr ich mir so ein Teil an meinem Handgelenk vorstellen kann, ist der Preis echt abschreckend.
    Da die Series 1 durch ihren günstigen Preis den Massenmarkt für Apple gewonnen hat, glaube ich nicht, dass sich mit einer noch teureren und einer preislich unveränderten(!) Series 3 irgendein Durchbruch stattfinden wird.


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Ich habe das Gefühl, dass es das auf beiden Seiten gibt. Wie oft mir schon an den Kopf geworfen wurde, dass ich mir Apple nur nicht leisten kann und deshalb Android kaufe...

      trixi


      • Bei vielen ist es aber tatsächlich so. Und was andere haben können, man selbst aber nicht, wird schlecht geredet. Ist irgendwo ne sehr menschliche und natürliche Reaktion. Sicherlich in der Sache nicht richtig.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern