Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 31 Kommentare

Warnwetter-App bald wieder kostenlos? DWD siegt vor Gericht

Der Streit um die beliebte WarnWetter-App des Deutschen Wetterdienstes geht weiter, und es könnte durchaus sein, dass am Ende die Sonne wieder für die Gratis-App scheint. Ein Gericht hat nun das Urteil, das zuvor gegen den DWD ausgefallen war, zumindest teilweise wieder einkassiert.

Geklagt hatte im vergangenen Jahr der private Konkurrent Wetter Online gegen das in seiner Sicht wettbewerbsverzerrende Angebot. Das Landgericht Bonn gab Wetter Online damals recht, nun hat das Oberlandesgericht im benachbarten Köln die Entscheidung revidiert. Die WarnWetter-App stellt aus Sicht der Kölner Richter keinen Verstoß dar, denn das Institut sei nur seinem gesetzlich vorgeschriebenen Auftrag nachgekommen.

Zur Urteilsbegründung gehört auch der Kommentar der Kölner Richter, dass es eine Angelegenheit für die Verwaltungsgerichte sei, falls der Deutsche Wetterdienst mit der App tatsächlich gegen öffentlich-rechtliche Vorschriften verstoße. Dieser Teil der Klage wurde deshalb ausdrücklich ausgeklammert.

Die WarnWetter-App ist immer noch kostenlos

Als Reaktion auf das erste Urteil hatte sich der DWD dazu entschieden, die App prinzipiell zwar kostenlos zu belassen, allerdings nur in einer Grundversion, die auf viele Features verzichtet. Wer den kompletten Funktionsumfang freischalten möchte, muss zahlen, und zwar einmalig 1,99 Euro - das ist nicht die Welt, aber trotzdem noch mehr, als viele Smartphone-Nutzer gewillt sind, für eine App zu bezahlen.

Das Ende ist aktuell noch offen und wir sind gespannt, ob die App bald wieder kostenlos mit vollem Funktionsumfang zu haben sein wird.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • C. F.
    • Blogger
    vor 4 Monaten

    "Wer den kompletten Funktionsumfang freischalten möchte, muss zahlen, und zwar einmalig 1,99 Euro - das ist nicht die Welt, aber trotzdem noch mehr, als viele Smartphone-Nutzer gewillt sind, für eine App zu bezahlen."

    Wer wegen diesen 1,99€ (wie auch vielen anderen guten Apps) rumgeizt, aber dafür ein Smartphone jenseits der 500€-Grenze in der Hosentasche trägt, bekommt meine vollste Antipathie. Der hat wohl immer noch nicht geblickt, dass App-Entwickler nicht von Luft und Wasser leben und unter Brücken schlafen können.

    Abgesehen davon ist für mich WarnWetter die genauste Wetter-App, die es derzeit gibt.

  • Harald Pailliart vor 4 Monaten

    Ich habe diese App auch installiert und habe gerne die 1,99 Euro für die Vollversion bezahlt. Überhaupt bin ich gerne bereit für eine App, die mich überzeugt, zu zahlen.

  • vos becker vor 4 Monaten

    Deine Arbeitskraft sollte auch kostenlos sein, ich versteht nicht warum man dir einen Lohn zahlt !

  • Sophia Neun
    • Admin
    • Staff
    vor 4 Monaten

    Also ich finde gerade die Unwetter-Warnungen und den Regenradar sehr praktisch. Habe daher gern für die App bezahlt^^

  • Tenten vor 4 Monaten

    Sehe ich auch so. Hab die App damals sofort gekauft und möchte sie nicht mehr missen.

31 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich hatte die App vorher schon und habe auch gern gezahlt als sie Kostenpflichtig wurde.

    Die Personen die über Wetter-Apps meckern das sie ungenau sind und teils sogar gar nichts taugen sollten es mal mit Nachdenken versuchen.

    Die nächste offizielle Wetterstation von meinem Standort ist nördlich in 9 KM Entfernung. Wird nun in der Wetter App ein Unwetter an >meinem Standort< angezeigt und bei mir scheint die Sonne darf ich nicht der App die Schuld geben. Schließlich ließt sie ja nur die Daten der 9 KM entfernten Station aus.

    Zumal bei der DWD App in der Orte Auswahl die für mich nächste Meßstation aufgelistet ist. Somit ist mir ja in dem Moment schon klar, das mir das Wetter von einem entfernten Ort angezeigt wird. Es sei denn man wohnt im gleichen Ort in dem die Meßstation steht.


    • Leider befassen sich die wenigsten damit, woher die Daten ihrer App eigentlich stammen. Würde man das tun, dann wäre auch klar, warum manche Apps genauer sind als andere und warum das aktuelle Wetter nicht mit dem angezeigten übereinstimmt. Nicht immer hat das ja nur damit zu tun, dass die nächste Messstation recht weit entfernt ist.


      • Es gibt ja auch Apps in die man Private Meßstationen in unmittelbarer Umgebung integrieren kann. Was die meisten dabei nicht bedenken sind die Fall- und Scherwinde die in jedem Ort zwischen den Häusern entstehen und diese Stationen daher meist sehr ungenau sind.


  • Alles gut und schön mit der DWD Wetter-App. Ich habe auch nichts dagegen für die geleistete Arbeit einen Beitrag zu leisten. 1,99 EUR ist ja nun wirklich nicht viel. Was mich stört ist der In-App-Kauf. So muss jedes Familienmitglied ebenfalls die 1,99 EUR bezahlen, da die Familienmediathek hier nicht greift. Also bei 5 Leuten schon 9,95 EUR. Und das ist wie ich finde für eine z.T. durch Steuern finanzierte Wetter-App doch schon leicht unverschämt.
    Ich frage mich, warum man nicht eine Pro App für meinetwegen 2,99 EUR oder 3,49 EUR als familientauglich eingeführt hat.
    Also da wünsche ich mir gerne eine kostenfreie voll umfängliche App zurück.


    • Mimimi...
      Ganz ehrlich, 10 Euro für die Nutzung durch fünf Personen finde ich immer noch nachgeschmissen günstig. Da zu Jammern ist doch wirklich kleinlich. Wenn dir das zu teuer ist, dann verzichte darauf und nutze eine der vielen kostenlosen Apps. Oder kauf dir eine, die man in der Familie nutzen kann.


    • Th K vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Und wieder jemand, der nicht verstanden hat, dass der DWD nichts für die Kosten kann.


      • Grundsätzlich sollte eine App auf Kosten des Steuerzahlers auch kostenlos sein. In diesem speziellen Fall war es auch so bis zu dem Gerichtsurteil, wofür der DWD aber nichts kann. Vielleicht ist die App ja bald wieder kostenlos mit der nächsten Instanz.


  • Ich habe es einfach. Ich brauche keine Wetter-App. Ich kann am Wetter nichts ändern. Und auf Arbeit muss ich auch bei Unwetter. Mal davon abgesehen sind 1,99 Euro wenig. Mein Fahrtenbuch hat 10,- Euro gekostet. Manche Add-Ons für "Torque" kosten auch mehr als die Wetter-App.

    Zwei Bier weniger trinken, dann hat man die 1,99 Euro übrig. ;-)


  •   15
    Gelöschter Account vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Da blickt doch irgendwann so & so keiner mehr durch... Und 1,99€ sind jetzt auch nicht die Welt... 1.000€ für ein Smartphone ausgeben, aber dann keine 1,99€ für 'ne App hinblättern wollen... -.-


  • Diese App sollte nicht gratis werden. Die Entwickler brauchen auch Geld. Und wenn es gratis wird, dann heult jeder über die Werbung herum.


    • Th K vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Der DWD ist eine staatliche Einrichtung und deshalb steuerfinanziert. Die mussten die Gebühr vorübergehend einführen, weil sich ein privater Anbieter (der sich beim DWD durchschmarotzt) durch den Gratis- und werbefreien Dienst Nachteil sah.

      Insofern MUSS die App kostenlos sein.


      • Der Anbieter, der geklagt hat, war meines Wissens nach WetterOnline.


      • Th K vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Richtig, aber ich wollte ja kein WO-Bashing betreiben. Soll ja Leute geben, die diesen dubiosen Anbieter mögen ;)


  • Angehörige der Feuerwehr konnten/können die App ja komplett kostenlos beziehen, so habe ich sie auch bekommen.

    Aber 1,99 finde ich nicht zuviel.


  • Max vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Ich habe gerne für die App bezahlt und zwar auf 3 Platformen, Android, iOS und Windows. Für mich die einzige App für Wetter, da die Daten vom DwD sind.


  •   4
    Gelöschter Account vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Es gibt eine kostenlose App die letztendlich "nur" die öffentlich verfügbaren Daten des DWD anzeigt. Die findet man, wenn man nach "Weather - Wetter Deutschland" im Play Store sucht (id=de.baumann.weather)

    Die App zeigt auch die Unwetterwarnungen des DWD an.

    Ist aber nicht vom DWD sondern von einer Privatperson - vermutlich stören sich die kommerziellen Konkurrenten deswegen nicht daran.


    • Also ich finde keine App vom baumann.
      Es taucht aber eine von Maximilian Diez auf.
      Werde diese mal testen.


  • Ich habe diese App auch installiert und habe gerne die 1,99 Euro für die Vollversion bezahlt. Überhaupt bin ich gerne bereit für eine App, die mich überzeugt, zu zahlen.


  • Gute Wetter Apps können ruhig bezahlt werden wenn der Aufwand und Service stimmt

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern