Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 16 Kommentare

Langeweile ade: Dank VR sollen lange Busfahrten wieder Spaß machen

Lange Busreisen sind lang. Um die Wartezeit zwischen Start und Ziel zu überbrücken, will Flixbus seine Fahrgäste jetzt auf innovative Weise unterhalten. Virtual Reality soll die gefühlte Reisezeit deutlich verkürzen. Aber ob das die Sitzreihen oder doch nur die Spucktüten füllt, wird sich zeigen müssen.

FlixBus wurde 2011, damals noch unter dem Namen MeinFernbus, gegründet und ist mittlerweile zu einem europaweitem Anbieter von Fernbusreisen aufgesteigen. Nun streckt das Unternehmen seine Fühler auch über den Atlantik hinaus aus und will künftig auch in den USA Reisen anbieten. Dort würde FlixBus sich in den Wettbewerb mit Anbietern wie Greyhound und anderen begeben. Um sich von der Konkurrenz abzuheben will FlixBus jedoch technisch etwas aufrüsten. Kostenloses Wi-Fi an Bord, Steckdosen und jetzt - "The World's 1st Virtual Reality Long-Distance Bus Experience" auf ausgewählten Routen nach Las Vegas, sollen hierbei den Service an Bord erweitern.

Das Erlebnis, das auf Inflight VR basiert, umfasst rund 50 Spiele und Apps - darunter virtuelles Schach, Basketball oder sogar eine Simulation des Schwebens im Raum. Hardwaremäßig wird als Headsets das Pico Goblin 2 von Pico Interactive angeboten. Da die Anzahl der Headsets begrenzt ist, werden die VR-Brillen allerdings nur Fahrgästen zur Verfügung stehen, welche die sogenannten "Panorama-Sitze" an der Vorderseite des Busses buchen. FlixBus behauptet auch, dass das VR-Erlebnis "ohne Aufpreis" angeboten wird, rät den Passagieren aber, frühzeitig zu buchen.

Doch es gibt eine große Hürde, die das Unternehmen vielleicht nicht nehmen kann - die Reisekrankheit. Viele haben Schwierigkeiten, sich mit fest auf dem Boden stehenden Füßen auf die virtuelle Realität einzustellen, ganz zu schweigen von einem fahrenden Fahrzeug. Die Gefahr von Übelkeit und Schwindel würde solchen Passagieren ganz real überkommen.

Trotzdem sagte FlixBus gegenüber TechCrunch, dass das Feedback, das sie beim Testen der VR-Erfahrung in Spanien und Frankreich erhielten, positiv war. Wenn die Ergebnisse in den USA ähnlich sind, könnte das Unternehmen damit beginnen, den Service für alle anzubieten.

Was denkt Ihr? Würdet Ihr eine VR-Erlebnisbusfahrt buchen? Lasst es uns in den Kommentaren unten wissen.

Via: TechCrunch Quelle: FlixBus

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

16 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Bei mir wäre wohl die Kotztüte Nutznießer. Zum Glück für die Buslenker vergifte ich aber Mitmenschen und Umwelt sowieso lieber individuell mit einem Dieselaggregat vom Schwindelkonzern Nummer 1.


  • Ganz individuell für mich, ich mag weder Busreisen noch VR, die Kombi ist also nicht ideal für mich, da ich beides nicht tue. Aber ich habe nichts gegen Busreisen, ich fühle mich dabei einfach nicht wohl, fertig. Ich habe auch nichts gegen VR mit diesen globigen Brillen, ich fühle mich damit aber ebenfalls nicht wohl. Aber ich frage mich schon, was für "Nebenwirkungen" Busfahren und VR-im-Gesicht haben kann.


  • Ich weiß zwar nicht warum so eine Busreise langweilig werden könnte aber jedem das seine. Ich seh es eher als Entspannung an. Und ob langweilig oder nicht muss schon vor Antritt einer Reise bewusst sein, sonst braucht man die Fahrt erst garnicht machen. Schönes Buch mitnehmen oder auf Handy oder Tablet Film schauen oder einfach nur die Landschaft genießen und neue Leute im Bus kennenlernen. Da brauch ich nicht so ein VR Quatsch. 🙄
    Kommt mal wieder in die Realität zurück


  • Zitat: "Lange Busreisen sind lang". Nein, wirklich? Sie sind lang??? 😲
    Danke, danke, danke für diese verblüffende Tatsache!
    Lange Busreisen sind lang - für APit könnte das das Motto des Jahres 2019 werden.

    BTW: Wenn ihr solche Artikel noch schnell zwischen Popöchen abwischen und Händewaschen zu­sam­men­schus­tert, dann benutzt wenigstens die Rechtschreibprüfung. Auf sie zu verzichten, kann nämlich fatale Folgen haben, wie man täglich bei APit sieht.

    Da ich nicht suizidgefährdet bin, würde ich jedenfalls niemals bei FlixBus mitfahren.


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Die Einleitung sollte eigentlich etwas zum schmunzeln anregen.


    • Unabhängig ob es nun als Schmunzler gemeint war oder nicht, musste ich kurz grinsen. Ob und was das über meinen Humor aussagt sei einmal dahingestellt.
      Ich bin auch nicht sicher ob die Rechtschreibprüfung dass tatsächlich als Fehler markiert hätte. Vielleicht sollte man etwas entspannter auftreten, denn einfach wahllos Anschuldigungen hervorbringen hilft ja auch keinem weiter. Konstruktive Kritik ist freilich eine feine Sache und sicher hier auch gern gesehen, vielleicht sollte man in Zukunft daran denken.
      Ich bin auch schon bestimmt 30 Mal quer durch Deutschland mit den grünen Bussen unterwegs gewesen und bin meines Erachtens weder suizidgefährdet noch anderweitig leichtsinning und war abgesehen von der Pünktlichkeit mit dem angebotenen Service jedes mal zufrieden. Ich mag auch etwas altmodisch sein, denn während der Fahrt lese ich entweder, höre Hörbücher oder unterhalte mich mit meinem Sitznachbarn, denn so lernt man manchmal interessante Meschen kennen, mit VR hab ich glaube ich nicht allzuviel am Hut, obwohl die VR-Schachpartie interessant aussieht. Aber mal sehen was die Zukunft bringt.


    • Ich bin schon öfter mit dem FlixBus gefahren, und hatte nie das Gefühl, mich auf ein Himmelsfahrtskommando zu begeben. Die Busse sind durchweg modern, die Fahrer sind besonnen und vernünftig gefahren. Riskante Fahrmanöver habe ich nie erlebt.
      Stuttgart-Duisburg für etwa 16 € ist aber preislich kaum zu toppen, nicht mal mit dem eigenem PKW. Und man muss auch nicht wochenlang vor der Fahrt buchen.
      VR-Spiele für die Kurzweile hielt ich schon für interessant, langweilig wurde mir auf den Fahrten aber auch so nicht, selbst wenn die schon mal mehrere Stunden dauern können.


    • Danke Robin für dein Kommentar. Hab mich köstlich amüsiert. 😊🥂😊


  • Ich bin eher Oldschool, daher hier mein Tipps für lange Busfahrten...

    Musik hören, Gameboy spielen, Filme gucken oder auch eine Runde Schlummern 🎧🎮📱😴


  • Virtuelles Schach....
    Hab mir das Video angeschaut und bin so was von hingerissen,
    Echt spannend. ...


  • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Mein erster Gedanke dazu war: "Na ob das gut geht?"
    Vor allem VR-"Neulinge" haben oft Probleme damit, "sich selbst" in VR mit einem Controller zu bedienen, einfach weil es sich falsch anfühlt, seinen eigenen Körper quasi mit Controller zu steuern, ohne sich jedoch selbst zu bewegen... Und zu diesem Problem kommt dann auch noch die Bewegung durch die Fahrt dazu...

    Ich glaube persönlich, dass es nicht sehr viele Menschen geben dürfte, denen bei diesem Szenario NICHT schlecht wird ^^

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern