Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

VR-Brillen: Oculus und Sony treiben Virtual Reality voran

VR-Brillen: Oculus und Sony treiben Virtual Reality voran

Der Markt für Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Brillen wuchs im dritten Quartal 2018 um 8,2 Prozent, was vor allem auf zwei Hersteller zurückzuführen ist: Sony mit der PlayStation VR und Oculus mit den Modellen Go und Rift. Nach vier Quartalen des Rückgangs sind die Zahlen endlich hoffnungsvoll.

Obwohl es für VR schwierig ist, sich eine Nische auf dem Markt und im täglichen Leben zu erobern, gibt es immer mehr Virtual-Reality-Brillen, und ihr endgültiger Durchbruch steht kurz bevor. Zuletzt, mit dem Preisverfall und der Einführung der Oculus Go, ist der Umsatz kräftigt gestiegen.

PlayStation VR, die beliebteste VR-Brille

Mit 463.000 Einheiten war die PlayStation VR mit Abstand die meistverkaufte Brille, mit einem Plus von 20,6 Prozent. Hinter ihr rangieren die Oculus Rift mit 300.000 und die HTC Vive mit 230.000 verkauften Einheiten. Insgesamt mehr als eine Million Einheiten, wenn man nur die "Drahtgläser" betrachtet.

Wenn wir über VR-Brillen ohne eigenes Display sprechen, etwa Samsungs Gear VR, liegen die Dinge allerdings völlig anders. Hier gibt es einen Rückgang von 58,6 Prozent und einer sinkenden Präsenz im Handel. Darüber hinaus sind einige der neuesten Samsung-Smartphones nicht mit der Gear VR kompatibel. Ein klares Zeichen dafür, dass Samsung die Gear VR nachlässig behandelt.

Oculus Rift 5
Oculus wird die Rift S voraussichtlich 2019 auf den Markt bringen / © Oculus

Wieder anders sieht es aus, wenn man den Sektor der komplett unabhängigen VR-Brillen betrachtet, die keine Verbindung zu einem anderen Gerät benötigen. Diese Geräte sind um spektakuläre 428,6 Prozent gewachsen. Ein Großteil des Zuwachses kommt von der Oculus Go mit 191.000 verkauften Einheiten (und auch der Xiaomi Mi VR auf dem asiatischen Markt). Diese Zahlen, die zu den Verkäufen des Rift-Modells hinzukommen, machen Oculus heute zum führenden Hersteller von VR-Brillen.

Gute Zahlen auch für Augmented-Reality-Geräte

Obwohl in absoluten Zahlen weit zurückliegend, zeigen auch AR-Brillen positive Zahlen, wobei Lenovos Star Wars Jedi Challenge der Publikumsliebling ist. Die Hololens-Brille von Microsoft, technisch eine der spannendsten, ist nach wie vor kein Produkt für den Massenmarkt. 

Habt Ihr eine VR-Brille? Wenn ja, welche?

Empfohlene Artikel

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   24
    Gelöschter Account vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Microsoft ist mit der Hololens jetzt schon dort angekommen, wo Apple eigentlich hin will. MS hat imho die einzige zukunftsweisende Lösung. VS wird sich auch erst in einigen Jahren, was die Spiele anbelangt, so richtig etablieren...wenn überhaupt. Was fehlt ist die Rechenpower in kompaktem Design und eine Möglichkeit sich omnidirektional zu bewegen. Im Alltag wird wahrscheinlich die AR-Brille eine Rolle spielen, aber auch nur wenn die Technik eine unauffällige Integration zulässt. Ansonsten wird sich keiner eine Technik zumuten, die nicht zumindest gewisse Vorteile bietet...und sie darf nicht bescheuert wirken.