Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Nach VW Käfer und VW Golf: Der ID.3 soll Geschichte schreiben
Mobilität 2 Min Lesezeit 18 Kommentare

Nach VW Käfer und VW Golf: Der ID.3 soll Geschichte schreiben

Auf der heutigen Pressekonferenz hat Volkswagen den ID.3 vorgestellt. Das Elektroauto ist das erste des Herstellers auf Basis der MEB-Plattform und soll ein neues Kapitel beim eigenen Engagement im Bereich E-Mobilität aufschlagen.

Kommen wir direkt zum Preis, denn der VW ID.3 wird voraussichtlich nur 30.000 Euro kosten. Dafür bekommen Kunden hier dank eines 48-kWh-Akkus eine Reichweite von 330 Kilometern (WLTP) geboten. Auch eine Variante mit 550 Kilometern Reichweite ist geplant, für die allerdings noch kein Preis bekannt gegeben wurde.

Zum Kauf Anregen will VW die Kunden aber vor allem mit einer Pre-Booking-Sonderedition, die dann "VW ID.3 1st" genannt wird und auf 30.000 Fahrzeuge limitiert ist. Sie kommt mit einer Reichweite von 420 Kilometern daher, soll unter 40.000 Euro kosten und wird in vier Farben sowie drei Versionen angeboten.

volkwagen id3 press 02
Bisher zeigt sich der VW ID.3 nur in Camouflage-Optik. / © Volkswagen

Zur Ausstattung des "normalen" VW ID.3 1st gehören Komfort-Features, wie Voice-Control und Navigationssystem. Beim ID.3 1st Plus kommen dann noch das IQ Light sowie Bi-Colour-Design dazu, während der ID.3 1st Max auch mit großem Panorama-Glasdach und einem Augmented Reality Head Up Display daherkommt. Als Bonus oben drauf dürfen Käufer des Vorbesteller-Modells ein Jahr an allen öffentlichen Ladesäulen, die an die Volkswagen Lade-App WeCharge angeschlossen sind, sowie im europaweiten Schnellladenetz Ionity kostenlos bis max. 2.000 kWh laden.

Geheimnisvoll bleibt es, wenn es um den Innenraum und vor allem dessen Design geht. Denn das hat der Autohersteller bislang noch nicht gezeigt.

Der Produktionsstart im VW-Werk im sächsischen Zwickau soll Ende des Jahres erfolgen und die ersten ID.3 dann VW zufolge Mitte kommenden Jahres ausgeliefert werden. Bis dahin haben Vorbesteller, die bei der Registrierung 1.000 Euro vorstrecken müssen, Zeit ihre Bestellung noch zu stornieren. Das Pre-Booking bietet VW in 29 europäischen Ländern an.

In Deutschland wird die verbindliche Bestellung für die Sonderedition im April 2020 wirksam, die Bestellphase beginnt nach der IAA 2019 im September. VW plant aber, im Schnitt mehr als 100.000 ID.3 pro Jahr an Kunden auszuliefern. Das Elektroauto soll Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann zufolge "nach Käfer und Golf das dritte große Kapitel von strategischer Bedeutung in der Geschichte von VW“ einläuten.

Damit Ihr den Start der Vorbestellung nicht verpasst, könnt Ihr Euch bei Volkswagen bereits registrieren und bekommt darüber hinaus auch weitere Infos zum Elektroauto des Konzerns.

Quelle: Volkswagen

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Der E-Wansinn geht weiter 😁
    Am Anfang fand ich einen Tesla zB noch interessant, mittlerweile verachte ich die Dinger schon fast und E-Autofahrer werden von mir innerlich stark belächelt und Befürworter sowieso.
    Schade was aus Auto-Deutschland wird....


    • Was wird denn aus Auto-Deutschland ?


      • Die Industrie wird mit maximaler Gewalt, mit Produkten die nicht marktreif und zu teuer sind, wissentlich geschädigt oder zerstört. Dies kostet in den nächsten Jahren zig Taudende Arbeitsplätze ;)
        Und die Stromkapazitäten reichen bei weitem nicht aus, damit jeder in D ein E-Auto fährt bzw laden kann...


      • Dann belächele mal schön die Befürworter.
        Über den Preis lässt sich sicher streiten, aber daran, dass nur halbfertige Produkte auf den Markt kommen, haben wir uns doch schon längst gewöhnt. Jüngeres Beispiel: das Klapphandy von Samsung.
        Natürlich reichen die Stromkapazitäten aus, schließlich haben wir ja auch alle Strom zu hause, und der fällt auch nicht ständig aus weil wir noch weit vom Limit entfernt sind.Arbeitsplätze fallen in der Summe auch nicht weg, es werden schließlich andere Arbeitsplätze geschaffen.
        Wir alle MÜSSEN endlich aufwachen. Die Autoindustrie hat die Umwelt viel zu sehr geschädigt, den Verbraucher belogen und abgezockt. ES muss endlich umgesteuert werden!


      • Und der Strom reicht eben nicht aus.
        Wenn Deutschland an Abend Feierabend macht, alle ihre Autos zwischen 17.00 und 20.00 laden, dann gehen die Lichter aus ;)
        Und das ist kein halbwissen meinerseits, sondern ein mehrfach belegter Fakt, zumal ohne Atomkraftwerke diese Menge an Emergie nicht oder nur sehr sehr schwer erreicht werden kann. Die Kohle ist ja auch böse.

        Und wad bringt es, wenn in Afrika Kinder im Dreck mit den Händen die seltenen Erden rauskramen, damit Herr belogen und betrogen von der Industrie sein Gewissen beruhigen kann?
        Und die Politik hat doch mitschuld an dem "Disaster".
        Und auf der anderen Seite kann der Diesel nicht so schlimm sein, denn Audi stellt die."S-Modelle" nun auf Dieseltriebwerke um, siehe neuer Audi S6 ;)


      • Ich gebe Dir recht, dass die Gewinnung von Rohstoffen häufig alles andere als sozial und umweltfreundlich ist (wenn auch das Beispiel der Seltenen Erden nicht gut gewählt ist für den Rohstoffbedarf der Akkus). Auch das muss verbessert werden.
        Der "Bedarf an elektrischer Energie" ist auf Wikipedia im Tagesverlauf für Österreich dargestellt. Ich vermute aber, dass die Graphik für D genauso aussieht. Der Lastgang liegt zwischen 22 und 6 Uhr ca. 25 - 28% unter dem Tagesspitzenwert um etwa 12 Uhr. Das zeigt ganz klar, dass die Stromkapazität vorhanden ist. Ein höherer Anteil elektrisch betriebener Fahrzeuge würde lediglich den Bedarf in den Nachtstunden erhöhen.
        Ich persönlich trage meinen Teil bei so gut es geht. Manchmal wünsche ich mir aber, dass der "Politiker an sich" sich mehr mit der Zukunft beschäftigen würde als mit der nächsten Sonntagsfrage, denn es wird nicht ausreichen, dass wir alle Insektenhotels aufstellen.


    • Jetzt mach mir mein E Auto keinen Spaß mehr 😂


  • Wenn man bedenkt das der Staat richtig viel Geld Verdient durch Öl/Benzin /Diesel durch die Normale Steuer & und Ökosteuer 1, 2 und 3 Dank SPD und Grüne und es wird natürlich auch bei Strom so kommen und da man die Möglichkeit hat sein E Auto auch von der Wohnung zu Laden wird Strom zum Luxus. Die Preise werden Explodieren und wo soll das enden? Theoretisch hätten Diesel Fahrer die Möglichkeit Heizöl zu Tanken aber das wurde Farblich Verendert das geht bei Strom ja nicht.


  • Sieht aus wie ein Tesla 3, der mit einem Zebra auf LSD gekreuzt wurde. Hat man im Namen ja auch berücksichtigt.


  • Sollen mal alle die E Autos kaufen .Durch das neue Eichrecht und die Kosten für die Ladestationen werden die Kosten explodieren . Kosten jetzt schon teilweise ca.1,40 Euro pro Kilowattstunde = 4 x so teuer wie Hausstrom .Da fahre ich ja mit einem Benziner noch wesentlich günstiger. Umweltschutz kostet halt wird man bestimmt bald von den Pappnasen (Politiker ) hören. Vera.....n kann ich mich alleine.


  • Lach.....😄😄😄😄😄...schon wieder ein E-Mobil und keiner will es. Weiter so.....irgendwie muss die Automobilindustrie und Zulieferer doch tot zu kriegen sein!!!!
    Also ich kaufe mir ein Pferd mit Kat. 😁😉


  • Ist VW jetzt völlig besoffen?
    Ich soll eine Regierungsgebühr bezahlen 💰, für ein Auto, dass ich noch nicht mal richtig sehen kann/testen kann? Quasi die 🐅 im 💰? 😡


  • ähhhh, VW..? Dieser Norddeutsche Konzern der mich schonmal mit einem Euro 5 Diesel beschissen hat.? Nie wieder, garantiert.


  • Für 30k€ lasse ich mir gerne das Hirn wegmikrowellen ^^


  • Ob nun (ab) 30.000 EUR für solch ein Vehikel oder knapp (ab) 36.000 EUR für einen e-Golf. Wer so viel Geld für ein Auto ausgeben kann, dem werden die 6.000 EUR mehr nicht weh tun.
    Ich würde für ein Auto niemals mehr als 20.000 EUR ausgeben - ob elektrisch oder konventionell. Da nützt auch die Schönrechnerei mancher Claqueure der e-Mobilität nichts.
    Diese Rechnerei ist dieselbe, als wenn jemand behauptet, ein Energiesparhaus für 500.000 EUR sei ja energiesparender als ein ordinäres 300.000 Haus. Ja, mag sein. Und wann amortisiert sich das Ganze? Und wer kann mal eben ne halbe Million auf den Tisch legen?


    • hinzu käme da noch die Grundstücksgebühr. Sprich wenn man wo wie zB in München Umland für das Grundstück schon 1,2 Mio hinblättern müsste, dann noch ein 500`000€ MinergieHäuserl drauf haut, dann sind wir bei gut 1,7 MIO. Da tun dann doch 2 dieser 30`000 Euro Kisten von VW auch nicht mehr weh. Ach ja ich vergass.. die neuesten iPhones dazu und wir sind E-hipp !


      • Reden wir hier über Autos oder über Grundstücke? Wenn schon, dann sollte man sich mal bitte über dei Makler- und die Notargebühren aufregen.
        Ehrlich, der Schwachsinn, der hier geschrieben wird, regt mich echt auf. Häuser und Grundstücke werden schließlich nach Größe bezahlt, und hier wird mit pauschalen 500.000 und 1,2 Mios argumentiert! Schreib doch gleich 1 Mio für das haus und 3 Mios für das Grundstück, dann sieht es noch teurer aus.
        Oder man informiert sich mal!

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern