Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 mal geteilt 3 Kommentare

Voice Infos - Der Vorleser!

Der Mensch hat bekanntlich nur zwei Hände. Weiterhin ist Zeit für viele Menschen rund um den Globus ein wertvolles Gut. Diese beiden Fakten führen zur Aufstellung der These, dass eine Applikation, welche die Hände freimacht und Zeit spart, sehr beliebt sein dürfte.

Ob Voice Infos diese Anforderung erfüllt, erfahrt ihr in unserem heutigen Testbericht!

Bewertung

Pro

  • Interessanter Ansatz
  • Bisherige Entwicklung

Contra

  • An manchen Stellen Luft nach oben
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
Google Nexus 4 4.3 Nein 1.1 3.6

Funktionen & Nutzen

Das Grundprinzip von Voice Infos ist einfach beschrieben. Bei der Applikation handelt es sich sozusagen um eine Anlaufstelle für alle Informationen. Sei es nun eine Mail, eine SMS oder - noch moderner - ein Tweet auf Twitter oder ein Post auf Facebook. Voice Infos sammelt diese Informationen an zentraler Stelle und spart - in der Theorie - wertvolle Sekunden, welche beim Öffnen jeder einzelnen Anwendung anfallen würde.
Doch alleine das Sammeln dieser Informationen wäre keine große Leistung. Hierfür gibt es schließlich die Benachrichtigungsleiste.

Voice Infos bietet großes Alleinstellungsmerkmal die Möglichkeit an, dass diese Informationen vom Smartphone vorgelesen werden. Diese Vertonung der Nachrichten basiert auf der „Text-in-Sprache“-Funktion des Android-Betriebssystems. Diese kann in Sprechgeschwindigkeit und Wortabständen den eigenen Vorlieben angepasst werden. Wobei die voreingestellte Stimme für meine Verhältnisse gut zu verstehen ist.

voice1
Die Anzeige der verschiedenen Kategorien ist übersichtlich! / © AndroidPIT

Das Konzept lässt sich grob mit einer vertonten Benachrichtigungsleiste umschreiben. Doch Voice Infos bietet an dieser Stelle mehr als nur das schlichte Anzeigen von eingehenden Nachrichten. So kann man mit einem „Wisch“ zur linken Seite verschiedene Elemente hinzufügen. Mit „Elementen“ sind an dieser Stelle die verschiedenen (systeminternen) Applikationen gemeint, welche durch Voice Infos angezeigt und vorgelesen werden können. Hiermit ist es möglich die Informationen zu filtern und zu selektieren. Der Nutzer kann somit zum Beispiel 10 Google+-Nachrichten anzeigen lassen und die Anzahl der verpassten Anrufe auf maximal drei beschränken. Auch eine Spezifizierung was genau die nette Frauenstimme vorlesen soll kann vorgenommen werden. Dies bezieht sich insbesondere auf Elemente, welche eine Orts-, Zeit- oder Betreffangabe vorweisen.

Diese Anordnung der verschiedenen Elemente wird durch einen einfachen Klick auf die Menüleiste am unteren Rand des Bildschirm vertont, wobei auch ein Überspringen einzelner Elemente möglich ist. Zusätzlich bietet Voice Infos auch einen Wecker an, welcher bei (ein-)gegebener Zeit die eingestellten Elemente vorliest und den - noch im Halbschlaf befindlichen - Nutzer mit Informationen versorgt. Praktisch und im Testzeitraum die am häufigsten genutzte Funktion.

Doch kann Voice Infos wirklich Zeit sparen und ist das sehr gute Grundkonzept auch konsequent umgesetzt?

Bei einem zweiten und dritten Blick finden sich bei Voice Infos kleinere Verbesserungsmöglichkeiten, welche in der Summe den Gesamteindruck der Applikation mindern.
Dies fängt mit der limitierten Auswahl der Elemente an. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass die Entwickler sehr aktiv auf Fragen und Vorschläge antworten und der Kritikpunkt zu gewissen Teilen ungerecht erscheinen mag. Es ist nicht die Schuld der Entwickler, dass eine solch beliebte Applikation wie WhatsApp nicht unterstützt werden kann. Doch am Ende des Tages fehlen genau diese wichtigen Informationen und das Smartphone muss dann zur Hand genommen werden.
Eine weitere Verbesserungsmöglichkeit findet sich beim „Vorlesen“ der einzelnen Elemente. So sind verpasste Anrufe und SMS wichtig, doch wenn keine verpassten Ereignisse vorliegen, dann müssen diese Kategorien nicht zwangsweise jedes Mal vorgelesen werden. Im Detail begann fast jede Ansage im Testzeitraum mit „Hier sind deine verpassten Anrufe: Keine verpassten Anrufe.“. Das gleiche Spiel mit SMS und den aktuellen Terminen. Es ist keine Einstellung möglich, um bei nicht vorliegenden Ereignissen, Kategorien zu überspringen. Genau dies würde jedoch die Informationsdichte der Ansage deutlich erhöhen. Zumindest die Wahl sollte dem Nutzer gewährt werden.
Die angesprochenen kommenden Termine, (welche im Test immer mit „Keine nächsten Termine.“ abgetan wurden) benötigen wohl auch den ein oder anderen Feinschliff. So hatte ich in den folgenden Tagen Termine eingetragen, doch Voice Infos hat diese schlicht übersehen. Auch hier musste ich wieder das Smartphone zur Hand nehmen und händisch diese Informationen nachlesen. Vom Wetter ganz abgesehen. Denn hier gab mir Voice Infos feierlich „33 Grad“ bekannt. Ein Schritt aus dem Haus belehrte mich eines Besseren - angenehme 19 Grad entsprachen der Realität. Leider kann der Wetterdienst nicht geändert werden.

Der größte Kritikpunkt ist der fehlende nächste Schritt im Konzept des freihändischen Arbeitens. So ist der Ansatz Voice Infos gut, dass der Nutzer mit einem Klick die wichtigsten Informationen anhören kann. Doch es fehlt die Interaktion mit dem Smartphone. In meinen Augen wäre Voice Infos dann hervorragend, wenn mit einem Sprachbefehl das Vorlesen der Informationen ausgelöst werden könnte. Man siehe Motorolas neues Prachtstück - das Moto X.
Auch die funktionelle Interaktion mit den Elementen kommt zu kurz. So kann der Nutzer nur händisch auf eingehende SMS oder Mails (welche im Übrigen nicht einfach aus dem GMail-Konto importiert werden, sondern per POP3 abgerufen werden müssen) antworten. Dies zwingt wie einige Beispiele in den letzten Zeilen den Nutzer zum Griff zum Smartphone. Informationen können nur akquiriert werden. Der nächste Schritt wäre die Interaktion mit dem Smartphone, um zum Beispiel bei Autofahrten ein freihändisches Arbeiten zu ermöglichen und somit auch Zeit zu sparen.

Bildschirm & Bedienung

Die grafische Präsentation Voice Infos ist sehr löblich, da es sich gut in den Gesamteindruck des Betriebssystems einfügt. Auch das „Wischen“ vom Bildschirmrand wird unterstützt.

Die einzig nervige Komponente der Bedienung ist die Positionierung der Bedienleiste in nächster Nachbarschaft zur Werbung. Finanziell intelligent, doch für den Nutzer sehr ärgerlich.

Speed & Stabilität

Voice Infos lief im Testzeitraum einwandfrei.

Preis / Leistung

Voice Infos ist in einer 24 Stunden Testversion unbegrenzt und werbefrei nutzbar. Darüber hinaus werden 2,99 für den Unlocker fällig.

Abschließendes Urteil

Voice Infos ist eine (noch) sehr gute Applikation und darüber besteht auch kein Diskussionsbedarf. Doch die Entwickler von Voice Infos sollten dem Konzept der zentralen Anlaufstelle für Informationen den freihändischen Aspekt hinzufügen. Die Interaktion mit dem Smartphone geht Voice Infos bisher ab und es wird interessant zu sehen, ob die Entwickler das Konzept vollends umsetzen können.

Denn in Kombination mit dem Wecker wird Voice Infos dann wirklich zu einer „All-In-One Lösung, die dir viel Zeit spart, da du alles in Voice Infos erledigen kannst“ (Zitat aus der Beschreibung der Anwendung). Noch fehlt ein wenig und besonders so manches „Element“ sollte überarbeitet werden (siehe Kalender und Wetter).

2 mal geteilt

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Andy N.
    • Admin
    12.10.2013 Link zum Kommentar

    Hallo DaMaurice,

    den Spambeitrag von 1buy über deinem Kommentar haben wir entfernt.

  • Danke fuer den Test. Allerdings würde ich mich darauf nicht verlassen wenn zB Kalendereinträge vergessen werden.
    So ganz erschliesst sich mir der Sinn nicht denn um interagieren zu können muss ich das Handy dann ja doch in die Hand nehmen.

    Dann lieber nach der Autofahrt gucken und in Ruhe antworten.

    Die Ansagen, dass keine neue Information reingekommen ist würde mich eher stören.
    Auch stört es wenn mein Handy alle Stunde sagt dass eine neue Email, SMS ect angekommen ist.
    Dann beschäftige ich mich ja nur noch mit dem Phone"

    So sammel ich und gucke nach ein paar Stunden. Reicht doch auch, jedenfalls fuer private Nutzung.

    Warum hälst du das Zopo fuer schlecht?

  • @1buy (Fake-Accounter!), das Teil würde ich nicht mal GESCHENKT benutzen !!!

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!