Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

3 Min Lesezeit 5 mal geteilt 6 Kommentare

Vloggen mit dem Smartphone: ein Experiment

Braucht man wirklich eine ausgewachsene Kamera, um ein Vlog zu produzieren – oder reicht ein aktuelles Smartphone? Wir haben ein Experiment gestartet und möchten Euch ein paar Tipps geben, wie Ihr bessere Filme mit dem Handy dreht. 

Bild, Ton und Stativ: Das war meine Ausrüstung

Ich war einen Tag auf der gamescom in Köln unterwegs. Von Berlin aus bedeutet das: sechs Stunden Anreise, acht Stunden Messe und dann wieder sechs Stunden Rückreise. Über diesen Trip sollte irgendwie ein Vlog entstehen, bei dem ich die Videoaufnahmen ausschließlich mit einem Smartphone mache. Ich habe dabei ein Honor 9 verwendet.

Beim Ton habe ich ein wenig geschummelt. Vom Lärm in den Messehallen wird das integrierte Mikrofon nämlich gnadenlos überfordert – daher habe ich ein Sennheiser-Lavaliermikrofon verwendet und dieses aufgrund der unpassenden Steckerbelegung nicht an das Smartphone, sondern an ein externes Aufnahmegerät angestöpselt. Als Lavaliermikrofon ist beispielsweise das Rode SmartLav+ sehr beliebt.

Weiterhin hatte ich an Equipment noch ein Gorillapod von Joby mit der dazugehörigen Smartphone-Halterung dabei. Bei Timelapse-Aufnahmen war das eine große Hilfe, um das Smartphone stabil aufzustellen. Und bei Selfie-Aufnahmen hatte ich so einen etwas längeren Arm – und brauchte keinen zusätzlichen Selfie-Stick einzupacken.

gamescom video gorillapod
Ein kompaktes Stativ leistet bei Videoaufnahmen gute Dienste. / © AndroidPIT

Geschnitten habe ich den Vlog übrigens in Adobe Premiere CC. Es gibt zwar auch Videoschnittprogramme fürs Smartphone, aber das war mir bei der Masse an Videomaterial zu unhandlich. Wer kein Geld für eine sündhaft teure Videoschnittsoftware übrig hat, sollte sich übrigens mal bei BlackMagic umsehen. DaVinci Resolve erfordert zwar wie Adobe Premiere etwas Einarbeitung, ist aber unglaublich mächtig und komplett kostenlos.

Ergebnis: mein Tag auf der gamescom 2017

Video-App: Noch wichtiger für iPhone als für Android

Wichtig ist schließlich auch die richtige Software für die Videoaufnahme. Denn in vielen Situationen tut Ihr Euch mit der Automatik keinen Gefallen. Das gilt erst recht für das iPhone, das im Videomodus lediglich eine Option zur Belichtungskorrektur bietet. Bei den meisten Android-Smartphones sind die Bordmittel umfangreicher – falls nicht, empfiehlt sich eine zusätzliche App wie etwa Open Camera

Für Moderationen solltet Ihr unbedingt den Fokus und die Belichtung auf einen statischen Wert einstellen. So verhindert Ihr, dass sich während der Aufnahme die Helligkeit im Bild ändert oder Autofokus bei Bewegungen zwischen Euch und dem Hintergrund hin und her springt. Wenn Ihr dagegen dynamisch filmt und sich während der Aufnahme die Entfernung zum Motiv oder die Helligkeit ändert, dann ist die Automatik die bessere Wahl.

gamescom video manual
Eine Kamera-App mit ein paar Einstellungsmöglichkeiten ist beim Filmen eine große Hilfe. / © AndroidPIT

Apropos Licht: Die Beleuchtung ist für Videos natürlich enorm wichtig. Eine schöne Lichtquelle, die (hoffentlich) jeder zu Hause hat, ist ein Fenster bei Tageslicht. Filmt Euch dabei vom Fenster aus in den Raum hinein – das Fenster dient als großflächige Lichtquelle und sorgt für eine angenehme Beleuchtung. Achtet aber darauf, dass Euch die Sonne nicht direkt anstrahlt. Wenn Ihr unter Kunstlicht filmt – beispielsweise mit Glühlampen oder Neonröhren als Lichtquelle – dann empfehle ich Euch, den Weißabgleich händisch anzupassen, um Farbstiche im Bild zu vermeiden.

Und Ihr?

Seid Ihr an einem detaillierten Workshop zu diesem Thema interessiert? Und was interessiert Euch hier genau? Ich freue mich auf Eure Kommentare – und natürlich über Links zu Projekten, die Ihr vielleicht schon einmal mit dem Smartphone umgesetzt habt.

5 mal geteilt

6 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Wie bekommt man den eksternen ton syncron zusammen mit dem Video?


  • GOTT. ich hab auf den Link geklickt, nun zufrieden? ich würde gerne die "umfragen" mit den "antworten" ausblenden. Danke


  • Ja, wie auch beim Fotografieren, wenn man sich der Grenzen bewusst ist dann ist es schon irre was heute geht. Wer kennt noch die Supper oder normal 8 Zeiten, da hätte man von so etwas nur geträumt.
    Oli


  • TecTone vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Habe schon oft nach einer action cam mit einem tripod geschaut um paar Urlaubsfilme zu machen. Aber diese Idee ist sehr gut mit der handy Halterung. Guter Bericht


    • Vielen Dank für Dein Feedback! Hast Du denn ganz bestimmte Punkte, die Dich für Deine Urlaubsfilme interessieren würden?


      • TecTone vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Ich würde gerne private Vlogs machen. Die schönen Orte und das schöne Essen die Erfahrung in einem Video festhalten. Fotos sind eine Momentaufnahme. Aber bei einem Video kann man oft bei schönen Aussichten die Ideen die gerade durch den Kopf gehen festhalten usw

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu