Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 3 Kommentare

Die Virtual-Desktop-App erreicht Oculus Go und Gear VR

Die Verwendung eines Virtual Reality-Headsets zur Simulation eines PC-Desktops mag zunächst lächerlich klingen, insbesondere für diejenigen, die bereits den ganzen Tag damit verbringen, auf einen Computerbildschirm im Büro zu starren. Das Ganze kann aber durchaus viel Sinn ergeben, und auch Spaß machen. Aus diesem Grund wurde der Start der Virtual-Desktop-App auf neueren Headsets mit Spannung erwartet. Diese Woche wird die App endlich auf den Headsets Oculus Go und Samsung Gear VR erhältlich sein.

Die von Guy Godin entwickelte App Virtual Desktop wurde 2016 erstmals für PC-gestützte Brillen veröffentlicht. Sie ermöglicht Euch, so ziemlich alles zu tun, was Ihr auf einem Computer tut, nur in der virtuellen Realität. Ihr könnt Filme ansehen, im Internet surfen und sogar Spiele spielen.

Die neue mobile Version der App bietet praktisch die gleiche Funktionalität, es mussten aber einige Änderungen vorgenommen werden, um mit eigenständigen Headsets wie der Oculus Go zu funktionieren. Da sie nicht mit Eurem Computer verbunden sind, muss die Desktop-Ansicht über WLAN gestreamt werden.

In einem Reddit-Post erklärte der Entwickler, dass die Streaming-Latenzzeit der App 20 Milisekunden plus die Netzwerklatenz beträgt. Er empfiehlt nicht, z.B. CS:GO über den Virtual Desktop zu spielen, alles andere sollte aber ohne Probleme funktionieren. Der VR-Controller fungiert als Mauszeiger und die App unterstützt mehrere andere Peripheriegeräte wie Bluetooth-Mäuse und -Tastaturen. Ihre Latenzzeit kann jedoch etwas höher sein.

Schließlich hat die mobile Version von Virtual Desktop derzeit einige Einschränkungen, vor allem die mangelnde Unterstützung für mehrere Monitore. Die Oculus Go and Gear VR sind einfach nicht in der Lage, sie in hoher Qualität wiederzugeben. Godin versprach jedoch, in Zukunft die Möglichkeit hinzuzufügen, durch Monitore zu blättern.

Quelle: Road to VR

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern