Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 1 mal geteilt 11 Kommentare

Vieles neu im Hause Spotify

Als wir vor einiger Zeit Spotify in unserer Testsektion einem genaueren Blick gewürdigt haben, ist die Applikation trotz des großen Hypes den es erzeugt hat mehr oder weniger abgestürzt. Daran hat sich mit dem gestrigen Tag einiges geändert.

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
3782 Teilnehmer

Insbesondere die obligatorische Anmeldung bei Facebook und die altbackene Oberfläche waren Kritikpunkte und haben Spotify bei der Wertung zugesetzt. Nun wurden jedoch am gestrigen Tag zwei Neuerungen vorgestellt, welche die damaligen Kritikpunkte zu großen Teilen neutralisieren.

So wurde die neue Spotify Applikation für Android vorgestellt und man muss anerkennend den Hut ziehen. Es gibt zwar noch an der ein oder anderen Ecke Verbesserungsbedarf, aber im Vergleich zur desaströsen Vorgänger-App ist den Jungs und Mädels aus Schweden gute Arbeit gelungen. Eine an ICS und den Designrichtlinien angepasste Applikation sticht als Erstes in Auge und auch unter der Haube wurden einige Bugs - wie das Schließen beim gleichzeitigen Runterladen und Speichern von Titel - beseitigt.

Die zweite große "Verbesserung" ist hingegen ganz unabhängig von der Plattform "Android". So hat Spotify gestern angekündigt, dass die obligatorische Anmeldung bei Facebook wegfällt und man sich einen "normalen" Spotify-Account erstellen kann. Dieser muss nicht mit Social-Media Elementen maltretiert werden und man gibt somit Spotify und Facebook nicht noch mehr Daten als ohnehin schon.

Mich persönlich freuen beide Verbesserungen, wobei ich bei der Facebook-Anbindung etwas liberaler bin, da ich nur das bei Facebook teile, was ich auch Unbekannten erzählen würde. Was haltet ihr von den Veränderungen im Hause Spotify? Wäre es jetzt eine Alternative?

1 mal geteilt

11 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Wenn man erst mal registriert ist, kann man das Land übrigens immer noch wechseln.


  • @Andy: Ich werde mich auf jeden Fall noch "in Deutschland" anmelden und den Dienst in Ruhe testen.
    Jedoch rechne ich irgendwie mit Problemen, wenn die Zahlung aus der Schweiz kommen soll.


  • Ein deutscher Account (über deutsche IP erhalten) müsste aber auch in Österreich funktionieren.

    Die Vorteile zu Simfy sind aber eh nicht so groß, als das sich Spotify lohnen würde. Sie Apps sind ganz nett, nutze ich aber dann doch nicht. Am Ende will man dann einfach doch nur Musik hören, und das könnten beide Anbieter deutlich verbessern.


  • Die wollen mein Geld doch nicht.


  • Die gielt in diesem Fall für Österreich & die Schweiz.... naja dann lass ichs halt :)


  • @ Dominik:

    Nur für deutsche User fällt die Facebookanmeldung weg! Leider!
    Österreicher müssen noch mit der Facebookanmeldung vorlieb nehmen!

    Siehe:
    http://derstandard.at/1338559452837/Streaming-Spotify-Neue-Android-App-und-kein-Facebook-Zwang-mehr


  • Anonymous
    • Mod
    13.06.2012 Link zum Kommentar

    @Dominik:

    Ich habe es gerade nochmal probiert und bei Registrieren über Spotify.com erscheint "Anmelden über Facebook" und darunter steht in kleiner Schrift: "Account mit meiner Email Adresse erstellen." Damit kannst du dich ohne Facebook anmelden.


  • Leo 13.06.2012 Link zum Kommentar

    Habe das Update heute auch erhalten. Leider fehlt nun die Option alle Lieder aus alles Playlists nacheinanderr abzuspielen. Das finde ich sehr schade. Oder finde ich die Option nur nicht mehr? :)


  • @jaja bings
    Wo konntest du dich bitte ohne Facebook registrieren? Bei mir verlangt es noch immer nach einem Fb account - welcher ich natürlich nicht habe.
    https://www.spotify.com/at/signup/open/
    Danke für deine Hilfe


  • Das sind absolut tolle Neuigkeiten. Ich freue mich besonders über den Wegfall des Facebook Zwangs.


  • Dank dem Wegfall des Facebook-Zwangs habe ich mich gestern angemeldet - und bin positiv überrascht. Ob ich allerdings über die Gratis-Variante hinaus Geld bei Spotify lassen werden - das muss ich mir angesichts meiner Vorliebe für Online-Radios erst noch überlegen.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!