Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
1 Min Lesezeit 20 mal geteilt 7 Kommentare

[Video] Eindrucksvolle Präsentation von Googles „Project Glass“

Was Google auf der gestrigen Keynote der I/O 2012 bezüglich dem „Project Glass“ demonstriert hat, konnte ich bis jetzt nicht so richtig verarbeiten. Es war auf jeden Fall sehr beeindruckend, wie man in folgendem Video sehen kann:

Link zum Video

Nach wie vor sehe ich allerdings noch nicht den (noch nicht mal unbedingt „tieferen“) Sinn, den diese zweifelsohne innovative Sache zukünftig bieten wird. Natürlich, bewegende Momente quasi automatisch festhalten, vorausgesetzt, man trägt die „Google Glasses“ dann auch in jedem Moment seines Lebens, ist schon irgendwie cool, aber sonst so?

Was fallen euch so für Einsatzbereiche für Google Glasses ein?

Quelle: Youtube

20 mal geteilt

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Ich finde die Hardware mit den Möglichkeiten schon beeindruckend.
    Jedoch möchte ich im Alltag nicht mit Kamera und Mikrofon rumlaufen und erst recht nicht mit jemandem sprechen, der so verwanzt ist.

  • hätte ihm die brille am anfang den weg zum landepunkt gewiesen und über die straßen googlemaps gelegt wäre ich beeindruckt gewesen. Fotos und Videos kann ich auch mit tausend anderen Helmkameras aufnehmen. Das wäre das was mich an der Brille am wenigsten interessiert.

  • Wie weit sie sind wird man bald sehen, dann wenn die ersten ausgeliefert werden. Dann wird man sicherlich einige Videos dazu auf Youtube finden.

    Die Steuerung wird aber hauptsächlich durch Spracheingabe funktionieren, des weiteren hat die Brille am Gestell ein Bedienelement.
    Ich vermute aber, dass sie im Moment hauptsächlich über ein Telefon bedient werden. Es sollen aber auch Gesten möglich sein.

  • Die Präsentation war spektakulär aber nicht beeindruckend. Alles was man gesehen hat, war das sie das Bild einer Kamera, welche an einem Brillengestell befestigt war live in einen hangout streamen können. Ob die Übertragung von der Brille kam oder diese an einem Device angeschlossen war, welches den Stream dann online geschickt hat kann man nicht sagen. Die eigentlich interessanten Anwendungen, welche dank AR damit möglich wären, hat man nicht gesehen obwohl es ja wohl durchaus möglich gewesen wäre mit einer Kamera in das Display der Brille zu filmen. Alles in allem macht mich das skeptisch, ob Google mit seiner AR-Brillen-Vision wirklich schon soweit ist, wie sie alle glauben lassen.

  •   12

    Ich fand die Präsentation allgemein total langweilig und stockend. Zudem fand ich den Teil von Project Glass zwar unterhaltsam, aber wenig informativ. Es wurde die ganze Zeit nur erzählt wie toll es doch ist Bilder oder Videos aus der eigenen Sicht zu machen und wie toll es doch ist alle Momente aufzuzeichnen...

    Ich hab bis jetzt nicht verstanden wie man die Brille bedient...

  • Laut Google kann man nur begrenzt Informationen über die Brille anzeigen. Komplizierte Symbole oder gar Text ist nicht möglich.
    Die Brille zeigt auch nichts im eigentlichem Sichtfeld an.

  • Mach doch einfach den TV an. Da sieht man doch andauernd was die Visionen es gibt. Die brauchen doch jetzt nur noch ne nahezu perfekte Spracherkennung als Steuerung, dann kommt dein Handy nie mehr aus der Hose.

    Ärzte haben immer alle Infos vor Augen bei OPs, Visite, etliche Berufe werden durch Augmented Reality, ein Konzept das doch wirklich nur dann gut ist, wenn ich kein Display vor mich halten muss, profitieren. Und auch der normale User wird sich an die Informationsflut gewöhnen die einen non stop umgeben wird und sie wie jetzt mit Smartphones nicht mehr missen wollen.

    Und Google arbeitet doch ganz stark Daten, dass die Geräte mitdenken. Das wird bei Glass noch wichtiger werden....

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!