Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 14 Kommentare

Vespa Elettrica: Stadtflitzer mit Formel-1-Technik

Langsam aber sich geht es los mit der elektrischen Mobilität. Jetzt hat die Kultmarke Vespa angekündigt, dass eine elektrische Vespa ab Oktober vorbestellt werden kann. Der Stadtflitzer bringt sogar etwas Formel-1-Flair in unsere tristen Innenstädte.

Es stimmt schon: Deutsche Innenstädte sind nicht so quirlig wie Rom oder Pisa. Immerhin gibt es gute Nachrichten aus Italien: Den Kultflitzer Vespa gibt es bald als elektrischen Motorroller. Ab Oktober könnt Ihr Eure elektrische Vespa vorbestellen. Die Auslieferung soll ab November erfolgen. Preise gibt es aktuell noch nicht, einzig die Angabe findet sich, dass sich der Preis im Premiumsegment wiederfinden werde - das wären dann rund 6.000 Euro oder etwas mehr.

01 Vespa Elettrica
Vespa Elettrica / © Vespa

Was bekommt man nun dafür?

Der E-Flitzer von Piaggio hat eine Reichweite von 100 Kilometern, die er auch im Stadtverkehr erreichen soll. Grund dafür ist Formel-1-Technik. Denn Piaggio hat der Vespa Elettrica ein Kinetic Energy Recovery System (KERS) spendiert, das in ähnlicher Form auch in der Formel 1 zum Einsatz kommt. Dabei gewinnt die Vespa beim Bremsen Energie zurück. Der flüsterleise Motor hat eine Leistung von 2 kW und liefert in der Spitze sogar 4 kW. Das liege etwas über einem 50cc-Scooter, so Piaggio.

Der Hersteller wird auch eine zweite Variante anbieten, mit doppelter Reichweite. Das gelingt dank eines Generators, der natürlich wieder Benzin verbraucht, dafür aber den Akku auflädt. Der Akku bei dieser Variante ist erheblich kleiner und sorgt nur für eine Reichweite von 50 Kilometer, der Generator legt noch mal die 150 Kilometer oben drauf.

Ihr könnt aus zwei Fahrmodi wählen: Eco reduziert die Geschwindigkeit auf maximal 30 km/h und die Beschleunigung erfolgt sanfter. Voreingestellt ist der Power-Modus, der aber den Akku stärker fordert. Eine Angabe zur maximalen Geschwindigkeit macht Piaggio nicht.

02 Vespa Elettrica
Wie eine Vespa, nur elektrisch. / © Vespa

Ein spezieller Helm enthält eine Freisprecheinrichtung und koppelt sich mit der Vespa. Denn die hat ein eigenes Entertainment-System integriert und kann sich mit Eurem Smartphone verbinden. Auf dem 4,3-Zoll-Display der Vespa seht Ihr alle wichtigen Informationen über Eure aktuelle Geschwindigkeit und den Zustand der Vespa und ihrer Batterien. Natürlich könnt Ihr auch auf Benachrichtigungen zugreifen und eingehende Telefonanrufe annehmen.

Sind elektrische Motorroller wie die Vespa Elettrica für Euch interessant?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

14 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • A. K.
    • Mod
    vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Zuallererst finde ich es sehr gut, dass Androidpit mehr liefert als nur Smartphone Tests.

    Dennoch ließt es sich wie ein Werbetext. Formel1 Technik? Das nennt sich Rekuperation und ist standard bei Elektrofahrzeugen. 100km Reichweite? Nur auf dem Papier!

    Da steht nichts, was den Preis nur ansatzweise rechtfertigt.

    Ich möchte mir sehr gerne ein Elektrogefährt für die Stadt holen. Aber meine Recherche und Probefahrten waren sehr ernüchternd. Reichweite stimmt nicht, der ganze Tag muss geplant sein, inkl. Fahrt zur Ladestation. Einmal war es ganz lustig, als ich zu meiner Frau sagte "wir müssen jetzt hier bummeln, weil das Fahrzeug hier lädt". Aber auf Dauer? Ich weiß ja nicht. Dann zahlt man an vielen Säulen Stundenweise, nicht pro KW.


  • Ich freue mich über einen Durchbruch im Bereich der Elektro Roller :)


  • Eine Freisprecheinrichtung im Helm, ein integriertes Entertainment-System, Koppelung mit dem Smartphone, man kann auf Benachrichtigungen zugreifen und eingehende Telefonanrufe annehmen ...???
    HURRA!!! Reichen denn nicht die ganzen wahnsinnigen Radfahrer, die mit dem Smartphone telefonieren und Nachrichten schreiben, während sie durch die Straßen eiern und über rote Ampeln fahren? Oder die ganzen Autofahrer, die während der Fahrt sogar schon mit der Bedienung des Autoradios überfordert sind?
    Es kommen dann also auch noch unzählige irre Motorrollerfahrer hinzu, die sich mehr auf Entertainment, Nachrichten und Telefonate konzentrieren werden, als auf den Straßenverkehr. Eine Spitzenidee!
    Auf den Friedhöfen wird man gar nicht schnell genug damit hinterherkommen, so viele Gräber auszuheben, wie man dann brauchen wird ...


  • Fahre seit ca einem Jahr einen UNU Roller (einfach mal Google fragen).
    Auf Strecken von 30-40 km ein Traum.
    Würde mir keinen lauten Stinker mehr kaufen... ;-)


  • Androidpit erweitert sich👍...nach Applepit und Autopit kommt Scooterpit.Vespa?...Ihr habt vergessen das allein so ein Akku neu knapp 500€ kostet.Dann doch lieber die E-Variante der Schwalbe. Ostalgie und Schönes Fahrgefühl zum gleichen Preis.Die E-Roller bei REAL,- von Nova Motors für knapp über 2000€ sind ja wohl ein Witz.Billigplastik verarbeitet mit einer Reichweite von ca 40 km. Mag sein dass das für die Stadt reichen wird aber bei dem Preis fahr ich dann doch lieber Fahrrad.


  • Wegen der schlechten Reichweite werde ich niemals auf einen E-Roller umsteigen, erst wenn es volle Akkus zum Tauschen an den Tankstellen gibt.


  • Ganz ehrlich.

    100 km Reichweite sind ja wohl ein schlechter Witz.

    6000 Euro, einfach nur noch zum Abwinken.

    Wenn ich 2000 Euro für meinen Roller veranschlage, nen 49ccmer, alle 150 km für 5 Euro Tanke, plus ein paar Wartungskosten. Wieviel km kann ich wohl fahren bis ich die 6000 Euro erreiche.

    Und dann die Unwägbarkeiten der Akkuleistung bei unterscheidliche Witterungen.

    Nein Danke.

    Übrigens habe ich nichts gegen die Marke. Fahre sie schließlich schon ohne Probleme seit 18200 km.


    • Peter vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Diese 100 Km sind auch vom Hersteller angegebene maximal erreichbare Reichweite. Das heißt bei flacher Fahrbahn, einem leichten Fahrer und sehr effiziente Fahrweise. Geht es dann mal öfter bergauf, ist der Fahrer samt Zuladung 130 kg schwer und beschleunigt man öfter mal vollgas, dann sind es bestimmt keine 100 km mehr.


  • so ein rotz. 6 mille und 100km reichweite!?

    geht bestimmt besser und günstiger.


    • in China gibt es ein großes Angebot elektrischer Roller wegen des Smog Problems in chinesischen Großstädten
      Da ich mich damit nicht beschäftige, kenne ich jedoch keine Beispiele oder Preise.
      Aber es soll wohl ein heftiger Konkurenzkampf entbrannt sein, mit vielen unterschiedlichen Angeboten, was die Preise selbstverständlich drückt.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern