Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Verkäufe sinken: Sind Smartphones langsam out?
Samsung Galaxy Note 9 Samsung Huawei 2 Min Lesezeit 42 Kommentare

Verkäufe sinken: Sind Smartphones langsam out?

2018 war aus mehreren Gründen ein interessantes Jahr in der Smartphone-Welt: der globale Aufstieg der chinesischen Marken, die neue Welle von Gaming-Smartphones, mobile KI und so weiter. Aber es war sicherlich kein glückliches Jahr für die Branche, was die Verkaufszahlen betrifft.

Von den Herstellern selbst gab es bereits mehrere Hinweise darauf, dass der Smartphone-Umsatz insgesamt stagniert, und neue Zahlen der International Data Corporation bestätigen dies. Ryan Reith, IDCs Program Vice President für Worldwide Mobile Device Tracker, nennt mehrere Faktoren, die diese Abwärtsspirale erklären. Die Menschen benutzen ihre Smartphones länger, große Märkte werden von immer mehr Wettbewerbern überflutet, die Preise steigen durchweg und natürlich politische Störungen wie der Handelskrieg zwischen den USA und China. Während bestimmte Märkte wie Indien, Indonesien, Korea und Vietnam tatsächlich im Aufwärtstrend sind, sind dies nur kleine Silberstreifen am Horizont in einem der insgesamt schwächsten Jahre für die Smartphone-Industrie.

Frischer Wind in den Top 5

Derzeit sind die Top 5 der globalen Marken Samsung, Apple, Huawei, Oppo und Xiaomi. Sowohl Samsung als auch Apple erlebten nicht nur im vierten Quartal, sondern das gesamte Jahr 2018 einen merklichen Rückgang. Die übrigen chinesischen Marken jedoch verzeichneten weltweit ein Wachstum, wenn auch nicht in China selbst. Allerdings zeigen die Zahlen, dass chinesische Käufer, die immerhin 30 Prozent des weltweiten Smartphone-Konsums ausmachen, immer mehr von lokalen Herstellern und nicht von ausländischen Unternehmen kaufen.

AndroidPIT China
China bleibt ein nach wie vor sehr wichtiger Markt für Mobiltelefone. / © AndroidPIT

Langjährige Leser werden nicht überrascht sein, dass eine Kombination aus steigenden Preisen, einem überfüllten Markt und einem allgemeinen Mangel an Innovation die Menschen davon abhält, Smartphones zu kaufen, insbesondere in Märkten, die gesättigt sind. Im Jahr 2019 setzt sich die Branche intensiv mit neuen Trends auseinander, darunter faltbare Displays, neue Wege zur Maximierung der Bildschirmgröße und 5G, um die Verbraucher zu begeistern.

Glaubt Ihr, dass sich dieser Abwärtstrend im Jahr 2019 umkehren wird? Was sind Ihre Prognosen für den Smartphone-Markt?

Quelle: IDC

Facebook Twitter 74 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Marc Kersten vor 1 Monat

    Ich schließe mich einigen Vorrednern an: Die Hersteller produzieren am Kunden vorbei und bieten immer weniger Innovation bei gleichzeitig steigenden - teils unverschämten - Preisen. Smartphones sind immer noch Gebrauchsgeräte, das merkt jetzt auch Apple.

    Rekapitulieren wir doch mal die "Fortschritte":

    - Immer mehr Smartphones ohne Möglichkeit zur Speichererweiterung
    - Infrarot-Sender, so gut wie nirgendwo mehr verbaut
    - 3,5mm-Klinkenbuchse in immer weniger Smartphones verbaut
    - Gehäuse fast nur noch aus Glas, damit bruchanfälliger
    - Gehäuse fast nur noch aus Glas, damit eine Fingerabdruckmagnet
    - Deshalb nutzen mehr eine Hülle, was das Smartphone unhandlicher macht, extra kostet und verhindert dass man das schicke Design sieht
    - Kaum ein Smartphone hat Stereo-Sound
    - Notches und Löcher verschandeln die Optik
    - Fingerabdruckscanner nun im Display, dadurch weniger zuverlässig und schnell
    - Kaum noch mit einer Hand bedienbare Smartphones

    Und dafür jubeln wir, wenn die oberen und unteren Ränder um 0,5mm oder so dünner werden und man die Handys gefahrlos mit unter die Dusche nehmen kann. Tja, mit solchen Prioritäten ist es doch nun nicht verwunderlich, dass Leute genauer hinschauen, bevor sie ein neues Gerät kaufen, dass für sie womöglich in mancher Hinsicht sogar ein Rückschritt ist.

  •   11
    Gelöschter Account vor 1 Monat

    Smartphones sind nicht out.
    Es gibt nur viel zu viele und neue Modelle bieten im Vergleich zu Vorjahresmodellen kaum Mehrwert aber dafür gesalzene Preise.
    Kein Wunder das der Markt stagniert.
    Außerdem wird immer mehr Blödsinn in die Smartphones integriert den viele nicht brauchen oder wollen.
    Vieles wird inzwischen an den Wünschen der Kunden vorbei gebaut.

  • Nobody vor 1 Monat

    Sie sinken weil die Smartphones so teuer geworden sind das sich viele nicht mehr jedes Jahr ein neues kaufen wollen oder auch können.

  • Blaubär vor 1 Monat

    Smartphones sind nicht out. Die Leute haben nur in der Regel schon vernünftige Geräte und sind nicht bereit Phantasiepreise für neue Flaggschiffe ohne wirkliche Neuerungen zu bezahlen.

  • jeroME vor 1 Monat

    Out sind SMARTphones nicht. Innovation oder zumindest das was als solches verkauft werden will, ist keine wirkliche mehr.
    Man will Dinge in Smartphones hineinpressen, deren Bedarf an sich ( meiner bescheidenen Meinung nach ) nicht benötigt wird. Kein Hersteller hat es bisher versucht, Handys ähnlich einem Autohersteller zu produzieren. Somit Kundengerechter zu werden.
    Nunja..

    Was aber bei allem ganz und gar nicht geht, ist die schier grenzenlose Gier nach immer mehr Geld.
    Ich sehe bei weitem nicht ein, warum ich für ein neues Smartphone ohne den mir wichtigen Aspekt der Bildschirm/Arbeitskompatibilität OHNE riesigen , komplexen oder nur erschwert möglichen Zugang/ technische Voraussetzungen in Firma etc , 1499 € oder 1600 Chf hinblättern soll.
    Wenn sich Hersteller mit Gedanken befassen, weniger Gerätemasse, dafür aber mit sagen wir maximal 5 Grundtypen , konfigurierbar und dementsprechend den Preis gestalten, siehts anders aus. Denn ein Handy ist ja eh ein Designteil, für manchen Proll gar lebensnotwendiger Schnickschnack, der beim neuesten Model umgehend ausgetauscht werden muss.
    Ich mag es jedoch schlank, schnell, verbindlich, konnektiv und daher habe ich für meinen Bedarf 2 Geräte. Das eine gilt dem Job und Privat, das andere den Outdooraktivitäten.
    Ich habe Xiaomigeräte. Bin zufrieden mit den Preisen und der Leistung, wenngleich sie nicht über alles erhaben sind. Müssen sie aber auch nicht.

    Aber wenn ich sehe, das ein neues Samsung S10e bei 745€ beginnt, so gefällt mir die Handygrösse und so einiges ganz gut. Aber ein Topmodel für den Preis eines LapTops ? Kann ich damit dasselbe tun , in der selben Geschwindigkeit, übersichtlichkeit etc ?
    Manchmal wünschte ich mir, die Hersteller würden nicht 12 GB bei 1 TB Speicher anbieten, sondern ihren eigenen Hirnspeicher anzapfen und ihn zum denken, ich meine kreativen Denken nutzen. AUCH Xiaomi, wengleich die in deren Preisklassen einiges ganz gut hinbekommen. Sehen wir von der unsäglichen Flotte an Geräten ab. Da lob ich mir das schlichte Apfelchen. Aber dann sind wir bereits wieder bei Preispolitik die einfach nicht mehr stimmt. Und nur darüber nachdenken, bedeutet heute wohl eher, sich Zeit zu verschaffen, in der man den Gegnern nochmals eindringlich auf die Finger schaut um doch bei den Preisen zu bleiben, weil die anderen ja auch.. *seufz und das Spiel beginnt von vorn.



    Also...

42 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wenn ich kein Techniknerd, wie wir hier bin, werde ich halt nicht bereitwillig sie 2 Jahre 1.000,- Euro auf den Tisch legen um mir ein neues Smartphone zu kaufen.
    Es hat jetzt inzwischen jeder eins. Aus ökologischer Sicht ist es auch zu begrüßen das die Leute die Dinger länger nutzen.


  • Out sind sie nicht, nur alle langweilig, sie haben alle das gleiche OS, sehen alle nahezu identisch aus und unterscheiden sich nur geringfügig voneinander.


  • Da die Smartphone's immer teurer werden und kaum Neuerungen bringen, wird sich wohl auch dieses Jahr der Abwärtstrend fortsetzen.


  • Neben den Argumenten von Herrn Feder, schätze ich auch das in Europa mehr und mehr der Trend zum Vertrag ohne Smartphone geht und daher viele Subventionsgeräte im Regal bleiben.
    Der Vertrag war früher der einzige Weg ein halbwegs leistungsfähiges Gerät zu bekommen ohne sofort und jetzt 600 Euro auf den Tisch legen zu müssen. Mittlerweile hat sich das aber geändert und schon im Bereich der 300 Euro gibt es Geräte die heute nahezu allen Ansprüchen genügen. Sehen wir die Tatsache mal ein : Die Leistung mag sich geändert haben, das Nutzerverhalten ist aber das selbe wie vor Jahren.


  • Ist auch gut so, dass das mal gebremst wird. Was für ein Umgang mit Ressourcen, Geräte mit solcher Leistung zu bauen, die nach zwei Jahren ersetzt werden sollen / müssen? Wird Zeit dass wir alle mal ein wenig zur Ruhe kommen und das Zeug auch nutzen solange es nutzbar ist und die Hersteller gehören kräftig zur Ordnung gerufen. Wie hier schon mehrfach betont, der Mehrwert der neuen Geräte ist meist nur ein scheinbarer oder gar nicht vorhanden.


  • Die Smartphones gehen nun den gang der Computer. Das heißt, sie sind nicht out, aber Neuanschaffungen lohnen nicht. In den Neunzigern wurden dauernd neue PCs angeschafft. Bis ein höher / schneller / weiter keinen Mehrwert mehr brachte.
    Ist bei mir beispielsweise nun beim Smartphone so. Ich bin in der glücklichen Lage mir immer das neueste Flaggschiff holen zu können. Habe ich auch fleißig getan. Jedes Smartphone sollte mein letztes sein. Jedes Mal hielt dieses Vorhaben ca. ein dreiviertel Jahr. Dann kam wieder eins raus, das ich haben wollte. Meist wegen der besseren Kamera, da ich keine andere mehr nutze. Die Qualität der Kameras reichen für mein Einsatzgebiet.
    Als letztes habe ich mir das P20 pro gekauft. Das habe ich jetzt ein Jahr und wüsste nicht, warum ich mir ein Neues kaufen sollte. Na ja, vielleicht das Nokia mit Octacam. Aber bis das verfügbar ist und von verschiedenen Redaktionen ausführlich getestet, vergeht noch einiges an Zeit. Dann habe ich das erste Mal seit langer Zeit ein Smartphone anderthalb Jahre.
    Aber auch nur, wenn die Kamera einen deutlichen Sprung nach vorne macht.
    Sonst halte ich mein Huawei.


  • Immer diese überzogenen Fragen. Nein, Smartphones sind natürlich nicht out. Weder schnell noch langsam. Ich will gar nicht mein altes Nokia 6600i slide, meinen Creative Zen, eine Tageszeitung mit mir rumtragen und meine Mails ausschließlich am PC lesen. Ich mag es, meinen Medien-PC über das Smartphone und Tablet bedienen zu können und die Funk-Tastatur in die Schublade verbannt zu haben. Ich will kein Adressbuch und Terminkalender aus Papier mehr mit mir rumtragen. Ich finde es toll, mir überall meine Fragen mittels Websuche beantworten zu können.

    Vielmehr scheint es eher so, dass die meisten auf ein Smartphone umgestiegen sind, auch die meisten Skeptiker, die lange noch ihr altes Dumbphone benutzt haben. Mehrere hundert Euro jedes Jahr oder alle zwei Jahre geben die wenigsten gerne aus. Hier im Forum kann man erkennen, dass Geräte von 2013 und älter durchaus noch in Gebrauch sind. Kein Wunder, einen Kühlschrank für 500 Euro tauscht man ja auch nicht alle zwei Jahre aus. Darüber täuscht auch nicht hinweg, dass sich in Foren verstärkt die technisch interessierten tummeln, die dazu tendieren, immer das neueste Gerät haben zu müssen. Im Gegenteil, die mit den alten Geräten bekommen langsam Probleme und melden sich jetzt in Foren wie hier an.


  • Bei uns ist der Markt gesättigt. Große Wachstumsraten sind nicht drin


  • Ich hab mir die Tage ein neues Gerät gekauft, aber auch nur weil das alte nach multiplen "Spiderapps" nun auch noch einen kaputten Akku hatte. Und obwohl ich sowohl Samsung, als auch Apple kategorisch ausschliesse, bin ich von der Auswahl komplett überrollt worden.
    Jetzt ists ein Nokia 6.1 (2018) geworden und ich hoffe mal, den Kauf nicht zu bereuen. Dabei war Android One das entscheidende Kriterium zum Kauf, obwohl es leicht über meinem Budget lag. Denn das find ich bei den aktuellen Geräöten auch immer schlimmer, dass es kaum Updates gibt, weil die Hersteller ihre eigenen Oberflächen und zwangsisntallierten Apps kaum noch im Griff zu haben scheinen.


  • Smartphones sind nicht out. Die Leute haben nur in der Regel schon vernünftige Geräte und sind nicht bereit Phantasiepreise für neue Flaggschiffe ohne wirkliche Neuerungen zu bezahlen.


  • Die Smartphonewelt steht kurz vor einer Umbruchphase , sie entwickelt sich hin zu einer allumfassenden Taschencomputerwelt .

    Die Verkaufszahlen schwanken sicherlich aus vielerlei Gründen .

    - Streichung mehrerer nützlicher und vom Kunden liebgewonnener Features speziell bei den Topmodellen
    - Preisspirale / Preisverfall
    - Keine , bis wenige nennenswerte , echte Neuerungen zu den Vorgängermodellen
    - Wenige , oder gar fehlende , echte Alleinstellungsmerkmale der einzelnen Marken
    - Geopolitik mancher Konzerne , z.B. speziell deutsche und europäische Modelle mit geringerer RAM und ROM Ausstattung
    - Mangelhafte bis mäßige Akkulaufzeiten
    - Ungeregelte Updatepolitik (Android )
    - Topmodelle wurden teilweise ausstattungstechnisch von der " Mittelklasse " überholt

    Wahrscheinlich , nur schon durch diese Faktoren alleine , entsteht schon ein gewisser künstlicher , hausgemachter Sättigungszustand am Markt . Viele Kunden schieben einen Neukauf auf die lange Bank um vom Preisverfall zu profitieren , oder aber um liebgewonnene Features nicht zu verlieren , oder aber noch schnell daß neue Folgemodell abzuwarten , um dann festzustellen , es hat ja leider wieder ein Feature weniger ( vielleicht gar ein persönliches No Go ) und so wird ein Neukauf wieder verschoben .

    Marken , die in Sachen Akkulaufzeit und Fototechnik führend geworden sind , konnten ihre Umsätze , trotz Streichung einiger Features , massiv steigern . Andere Marken die Jahr für Jahr beständig in den einzelnen Disziplinen gleich schlecht abschneiden und noch dazu glauben , trendmäßig Features streichen zu müssen , daß sind so einige , müssen eben mit den Krümeln , vom zur Zeit schrumpfenden Smartphonemarkt , vorlieb nehmen .

    Ich glaube der Markt steckt in einer Konsolidierungsphase und zieht bald wieder rasch an , vielleicht in Richtung Taschencomputer und Foto , vielleicht kommt z B . schon bald der 25 x Zoom bei der Fototechnik im Smartphone und eine bessere Akkutechnologie . Faltsmartphones werden in ca. zwei Jahren auch bezahlbarer werden und irgendwann den Laptop ersetzen können .

    gafu


    • Stimme dir bis auf die Faltsmartphones zu. Sehe da persönlich keinen Vorteil und nutzen. Würde Samsungs Dex innovativer sehen, gibt nur keine Endgeräte .


  • Ich schließe mich einigen Vorrednern an: Die Hersteller produzieren am Kunden vorbei und bieten immer weniger Innovation bei gleichzeitig steigenden - teils unverschämten - Preisen. Smartphones sind immer noch Gebrauchsgeräte, das merkt jetzt auch Apple.

    Rekapitulieren wir doch mal die "Fortschritte":

    - Immer mehr Smartphones ohne Möglichkeit zur Speichererweiterung
    - Infrarot-Sender, so gut wie nirgendwo mehr verbaut
    - 3,5mm-Klinkenbuchse in immer weniger Smartphones verbaut
    - Gehäuse fast nur noch aus Glas, damit bruchanfälliger
    - Gehäuse fast nur noch aus Glas, damit eine Fingerabdruckmagnet
    - Deshalb nutzen mehr eine Hülle, was das Smartphone unhandlicher macht, extra kostet und verhindert dass man das schicke Design sieht
    - Kaum ein Smartphone hat Stereo-Sound
    - Notches und Löcher verschandeln die Optik
    - Fingerabdruckscanner nun im Display, dadurch weniger zuverlässig und schnell
    - Kaum noch mit einer Hand bedienbare Smartphones

    Und dafür jubeln wir, wenn die oberen und unteren Ränder um 0,5mm oder so dünner werden und man die Handys gefahrlos mit unter die Dusche nehmen kann. Tja, mit solchen Prioritäten ist es doch nun nicht verwunderlich, dass Leute genauer hinschauen, bevor sie ein neues Gerät kaufen, dass für sie womöglich in mancher Hinsicht sogar ein Rückschritt ist.


    • „Kaum ein Smartphone hat Stereo-Sound“
      Es ist doch eher das Gegenteil. Zumindest im höherpreisigen Segment hat fast kein Smartphone keine Stereolautsprecher mehr.

      Und auch der Punkt mit dem „unter die Dusche nehmen“ ist immer noch Quark. Darum geht es bei IP67/68 NICHT. Überhaupt nicht...

      Ansonsten stimme ich dir aber zu.


      • wofür ist es überhaupt gut, außer , dass der Akkutausch aufwendiger wurde und für die meisten nicht selbst machbar.


      • M.E. gibt es bei Smartphones kein echtes Stereo über die eingebauten Lautsprecher. Der Sound über die Smartphone-Lautsprecher klingt so als hätte jemand einen Blecheimer über einen Minilautsprecher gestülpt. Mit Stereoklang hat das nichts zu tun. Das wird der Grund sein weshalb viele BT-Lautsprecher nutzen, die klingen wenigstens annehmbar.


      • @Alexander R.
        Damit das Handy bspw. auch mal einen versehentlichen Sturz in eine Pfütze überlebt. Oder wenn du mal ein Glas Wasser o.Ä. umstößt und das Smartphone direkt daneben liegt. Es bietet einfach eine höhere Sicherheit gegenüber etwaigen „Unfällen“. IP67/68 sind nicht für Aktionen wie Duschen geeignet und gedacht... Einfach schon, weil diese Zertifizierung keine Lauge/Seife mit einschließt.


      • René H.
        Es gibt in dem Sinn keinen „echten“ oder falschen Stereosound.. Stereo heißt, dass der Ton über zwei Lautsprecher links und recht ausgegeben wird. Und das IST mit Smartphones möglich...
        „Stereo“ hat rein gar nichts damit zu tun, wie gut oder schlecht die Tonqualität ist. Auch eine 2€-Plastik-Soundanlage kann Stereo-Sound bieten...


    • Du vergisst die Klinke, die gerne weg rationalisiert wird.

      H G


      • ob USB Typ C, oder Klinke, man sollte sich auf einen Standard einigen, denn lieber einen schlechten Standard als gar keinen.

Zeige alle Kommentare
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern