Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 33 Kommentare

Verbraucherschützer bereiten Klage gegen O2 vor

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat angekündigt, den Netzbetreiber Telefónica Deutschland verklagen zu wollen. Grund dafür ist, dass O2-Kunden nicht automatisch die neuen Roaming-Vorteile auf EU-Ebene genießen.

O2-Kunden müssen, wenn sie von den Regelungen zum kostenfreien EU-Roaming profitieren wollen, zunächst eine SMS mit dem Text "JA" an ihren Provider schicken, sonst gelten weiterhin die bestehenden Regelungen. Diese Vorgehensweise sieht der vzbv kritisch. "EU-Roaming gilt aus Sicht des vzbv automatisch und nicht erst, wenn Verbraucher ihren Telefonanbieter darum bitten. Wir sehen uns darin durch öffentliche Erklärungen der Europäischen Kommission bestätigt", sagt Heiko Dünkel,  Rechtsreferent beim vzbv. "Nach einer erfolglosen Abmahnung wird der vzbv deshalb nun gerichtliche Schritte gegen O2 einleiten."

Die Idee hinter der EU-Regulierung war laut den Verbaucherschützern "Roam like at home", also die Nutzung des Handys im EU-Ausland genauso teuer oder günstig zu machen wie im Heimatland. Danach sollten Anbieter den beschlossenen Roaming-Tarif automatisch anwenden, damit ihre Kunden ohne zusätzliche Gebühren im EU-Ausland telefonieren können. Verbraucher müssten, unabhängig von ihrem Tarif, nicht selbst aktiv werden. Sofern Verbraucher einen anderen als den beschlossenen EU-Roaming-Tarif nutzen möchten, können sie jederzeit kostenfrei, von einem Werktag auf den anderen, in einen alternativen Tarif wechseln.

O2 hat natürlich eine Begründung parat, warum man so vorgeht. Bestandskunden hätten in ihren Verträgen schließlich Roaming-Klauseln akzeptiert, und diese könnten auch Nicht-EU-Staaten wie die Schweiz beinhalten. Dort greife die EU-Regelung nicht, die Inklusivleistung falle demnach weg, wenn man die Tarife automatisch umstellen würde. Daher also der Umweg mit der SMS.

AndroidPIT roaming travelling TV tower 2
Es könnte so einfach sein mit dem Roaming. / © ANDROIDPIT

Warum muss es denn so kompliziert sein?

Bei dieser und ähnlicher Geschichten stellt sich bei mir schnell das Gefühl ein, dass es vielen Anbietern darum geht, kundenfreundliche Regelungen wie die neuen EU-Roaming-Regelungen möglichst wenig schmackhaft zu machen. Klar, die Schweiz ist nicht in der EU und vielleicht in älteren O2-Verträgen in entsprechenden Verträgen mit abgehandelt - gut und schön. Aber ist es denn nicht möglich, einmal eine Entscheidung zu treffen, von der die Kunden einfach ein wenig profitieren? Warum muss ich mich de facto entscheiden, ob ich im alten Modell bleibe und überall zahle oder in das vorgeschriebene EU-Roaming wechsle und dann in der Schweiz zahlen muss?

Mich würde wirklich interessieren, wie viele O2-Kunden denn tatsächlich so intensiv diese Schweiz-Option nutzen - belastet das die Unternehmenszahlen wirklich zu sehr, wenn die paar Euro wegfallen? Und ist es auf lange Sicht nicht vielleicht sinnvoller und sogar ertragreicher, seinen Kunden ein bisschen mehr zu bieten als andere, um die Zufriedenheit zu steigern?

Es geht natürlich noch schlechter beim Thema EU-Roaming. Seit diesem Jahr gibt es gar Verträge, die explizit ohne EU-Nutzung angeboten werden. Im Ausland bleibt das Handy dann stumm. Ja bitte, wo sind wir denn? Kocht jetzt jeder sein eigenes regionales Süppchen? Gibt es bald auch einen eigenen Berlin-Tarif, der mir dann in Potsdam den Empfang abdreht? Ich kann ob dieser Entwicklung nur noch mit dem Kopf schütteln.

Meine Unterstützung habt Ihr, liebe Verbraucherschützer. Ich bin wahrlich kein Freund von Klagen und juristischen Zankereien. Aber wenn es nicht anders geht, müssen die Netzbetreiber zur Umsetzung der Regelungen gezwungen werden.

Wie seht Ihr das, ist die Begründung von O2 stichhaltig? Was haltet Ihr von den Roaming-Regelungen, die seit dem 15. Juni gelten?

Via: teltarif.de Quelle: VZBV

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

33 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ein Unding seitens O2

    Das ist - für mich persönlich - eine typische Abzock-Falle, womit nichtsahnende Vertragnehmer zur Kasse gebeten werden, obwohl sie ja (die Provider) mit der "EU-Roaming Inklusive" Floskel ihre Verträge bewerben.


    • Ich wiederhole mich ungern, aber es scheint doch nötig zu sein: (Vertrags-)Kunden bei O2 werden bzw. wurden automatisch bzw. ohne weiteres Zutun auf die neue EU-Verordnung umgestellt. Allein Kunden, die schon Auslandsoptionen gebucht hatten, mussten sinnvollerweise erst bestätigen, dass sie umgestellt werden wollen. Sinnvoll ist dies, weil die gebuchten Optionen ggf. mehr inkludierten als die EU-Verordnung.
      Kurzum: mit der neuen EU-Verordnung würden einige Kunden schlechter da stehen als mit ihren bisherigen Verträgen - und genau da möchte O2 die Einverständnis, dass man damit einverstanden ist.


      • Sehe ich auch so. Ich lebe an einer Eu Grenze und arbeite auch dort, habe mit o2 alles wie zuhause. Sogar Lte. Habe dauerhaft und ohne grenze 1000kbps.
        Hätte ich mit der eu regelung nicht.


  • Dieser Bericht passt genau zu meine Erfahrungen mit O2 in letzter Zeit.
    O2 hat in den letzten Jahren einen Wandel erfahren. Ich bin 17 Jahre lang treuer Kunde (bereits bei Viag Interkom) und habe auch immer O2 weiterempfohlen. Seit 4 oder 5 Jahren wird der Service immer schlimmer. Meine vorletzte Vertragsverlängerung lief auf einen aufgeschwatzten Doppelvertrag hinaus. Das konnte ich nach langen Warteschleifen und einigem hin und her wieder canceln. Bei der letzten Vertragsverlängerung hat man mir ein kostenloses Tablet nebst kostenlosem 1GB Vertrag versprochen. Tja, für den zieht O2 nun schon die Kosten seit 1,5 Jahren ohne Sepamandat einfach so ein. Ich hab immer wieder mal versucht dort anzurufen aber nach 45 min bin ich aus der Warteschleife geflogen. So verging die Zeit. Seit anfang dieses Jahres wird neben dem Service auch noch der Empfang immer schlimmer. In meinem Heimatort hab ich plötzlich mitten in der Stadt keinen Datenempfang mehr. Anrufe kommen gelegentlich nicht bei mir an.
    Ein außerordentliche Kündigung hat nur beim DSL-Vertrag geklappt. in dem Bereich scheint der Service noch ok zu sein. Im Handybereich wurden Email- und Postanschreiben gekont ignoriert, auf mein Fax kam nur eine pauschale Ablehnung. Leider kann ich meine Nummer nicht mitnehmen solange sie mir die Kündigung nicht bestätigen. ... Gerade eben rief mich ein Mitarbeiter von O2 an (Herr Block) um mich mit einem unglaublich gutem Angebot bei O2 zu halten. Als ich ihm die zuvor aufgezählten Punkte erklärte legte er relativ schnell (unhöflich) auf. Aber das ist ja Programm bei O2. In letzter Zeit hat sich mir ein Bild vom Kundenservice bei O2 eröffnet, das einzig und allein auf Umstaz und den Verkauf (Aufschwatzen) von Verträgen beruht. Wie die das genau machen, weiß ich nicht. Aber O2 neuste Sicherheitsmaßnahme spricht Bände. Die Shopmitarbeiter können nur noch in einen Vertrag schauen und diesen bearbeiten, wenn man sich eine SMS mit einem Zahlencode auf das eigene Handy schicken lässt. Diese sagt man dann dem Mitarbieter und erst dann kann der was machen. Das sagt doch schon einiges über die Firma aus. Aber immerhin tun sie irgendwas. Sie merken wohl das die Felle langsam davonschwimmen.
    Ich bin auf jeden Fall weg. Ich werde mein Glück bei D2 versuchen. So wie meine Familie und einige Freunde. Wenn ich meine Nummer umgezogen hab, werde ich versuchen, das Geld ohne Sepamandat wieder zubekommen.... (und dann gibts ja noch die Rechtschutz)...


    • denke an der Kündigungsfrist, die muss man einhalten. Sobald du Kündigst und die Kündigung von O2 bestätigt wird, egal ob die erst nach 1 jahr oder 6 Monaten gilt, kannst du die Nummer sofort mitnehmen, bekommst von O2 eine andere Nummer bis die Kündigung durch ist. Die Grundgebühren falls du eine hast fallen weiterhin an bist zum Termin wo die Kündigung gilt.


    • Ich habe fast das gleiche erlebt mit O² ich bin seit 7 Jahren bei O².
      Seit sie den Zusammen Schluss mit Eplus gemacht haben ist der Service in die Brüche gegangen.

      Als ich vor gut 3 Monaten gekündigt hatte hat ein Herr von O² angerufen und wollte mir auch so ein tolles Angebot machen. Als ich ihm die ganzen Probleme aufgezahlt habe die in letzter zeit entstanden sind und dass ich zu Vodafon Wechsel meinte er nur "das O² bald Vodafon aufkauft". Da habe ich nur gesagt: da glaube ich dass Vodafon ehr O² aufkauft. Dann wurde er sauer und hat aufgelegt.
      Soviel dazu "Service am Kunden"!!!


      • Also ich bin auch seit 17 Jahren dabei von Viag Interkom an. Nach einer Kündigung bekam ich ein sehr gutes Angebot.
        zahle 13,99 im Monat habe Europa weite Tele sms und Internet Flat.
        1Gb maximal speed, und ohne Grenze 1mbps.
        Fuhr letzte Tage einmal quer durch deutschland und das online Radio lief pausenlos durch, setzte vllt ein zwei mal aus.

        Beste Vertrag den ich je hatte.


  • Liebe Verbraucherschützer, mir scheint, ihr habt Langeweile. Also, es haben 2 Parteien einen bestimmten Vertrag abgeschlossen. Dieser ist entsprechend verhandelt worden und darin konnte es heißen: Roaming beinhaltet 1GB Datenvolumen im Ausland, kostenfreie Gespräche im EU Ausland + Schweiz und SMS kosten 7 Cent. Jetzt liebe Verbraucherschützer, macht ihr rum, weil diese Konditionen nicht der EU Verordnung entspricht. Das mag ansich richtig sein, aber diese Konditionen wurden zwischen den Vertragsparteien verhandelt und beidseitig akzeptiert. Schon mal was von pacta sund servanda gehört? Der Kunde kann ja wechseln, wenn es ihm nicht passt. Die meisten fahren aber mit der o. g. Konstellation besser, weil 1GB unabhängig vom Inlandsvolumen zur Verfügung steht. Manchmal bekommt man das Gefühl, dass diese sog. Verbraucherschützer Langeweile haben. Bei Themen, wo es mal vielleicht wirklich notwendig wäre, hält man sich dezent zurück. Da wurde kurzzeitig mit "Monat" geworben, aber nur 4 Wochen gemeint. Hat euch natürlich einen feuchten interessiert.


    • Natürlich müssen Verträge eingehalten werden, und sind - im Rahmen der Gesetze - frei aushandelbar. Gesetze können aber nicht nur die Vertragsfreiheit einschränken, sie können auch vorhandene Verträge ungültig werden lassen, oder sogar deren automatische Umstellung erzwingen, und genau das ist hier der Fall.
      Die europäische Gesetzgebung sieht die Abschaffung der Roaming-Gebühren nicht nur für Neuverträge vor, sondern auch für Bestandsverträge, ohne dass der Kunde irgendwas dazu tun müsste.

      Das ist im Prinzip verbraucherfreundlich und einer schnellen Abschaffung der Roaming-Gebühren förderlich, hier muss man Kommission und Parlament im Wesentlichem gute Arbeit bescheinigen.

      Ob die Gesetze (genau genommen handelt es sich um eine Verordnung, die aber Gesetzeskraft hat) im vorliegendem Fall angewendet werden müssen, oder ob die auch im Gesetz vorgesehenen Ausnahmen greifen, ist eben strittig zwischen O2 und den Verbraucherschützern. Die Angelegenheit geht damit den normalen Weg in die Gerichte, wenn ein rechtskräftiges Urteil vorliegt, wissen wir, wer Recht hat.


    • Es mag sein das diese Konditionen verhandelt wurden aber letztendlich unterliegt jeder vertrag dem Gesetz. Wenn der Kunde in dem geschlossenen Vertrag im Gegensatz zur rechtsverordnung nachteilig behandelt wird, so sind die Tarife ab Gültigkeit dieser Verordnung anzupassen. O2......pures Chaos, wenn mein guthaben aufgebraucht ist, gibt's ne callya karte...... preislich ist diese inzwischen gleich zur blau karte..... bloß ich hoffe auf besseren empfang und bessere Performance.... denke telefonica hat sich mit der eplus übernahme übernommen


  • Wer nicht will muss über solche Klagen in die Schranken gewiesen werden! Richtig so!


  • Die Umstellung per SMS hat zu allem Überfluss in den ersten Wochen nicht funktioniert. Ich habe ca 10 Versuche benötigt. Die Umstellung in der O2 App oder auf der Homepage ging auch nicht


  • Mein Gott, was ist da dran denn so schlimm mal eine SMS zu senden die auch noch kostenlos ist? Ich will mal schnell aus dem Fenster schauen ob die Welt jetzt untergegangen ist.


  • C. F.
    • Blogger
    08.08.2017 Link zum Kommentar

    Das Problem sind die Vertragsdetails. Habe ich einen Vertrag mit 3GB Volumen, so gelten diese für das In- sowie das Ausland. Habe ich bis Mitte des Monats schon 2,5GB Datenvolumen verbraucht, bleiben mir für meinen Urlaub nur noch 500MB übrig. Könnte eng werden. Anders beim Zusatzpaket mit Auslandsvolumen. Wenn ich hier 3GB habe, starten die sobald ich in Urlaub bin. Egal was ich bis daher zu Hause verbraucht habe. Diese 3GB habe ich also zusätzlich als "Auslandsreserve".


  • Manchmal übertreiben Verbraucherschützer auch. Gebuchte EU Optionen können durchaus auch vorteilhaft sein. Warum soll der Kunde da nicht selbst entscheiden können. Und das auch noch mit so niedriger Schwelle (kostenlose SMS). Finde ich richtig gut und nicht klagenswert.


  • Am besten gleich den Anbieter wechseln.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern