Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 5 mal geteilt 21 Kommentare

[userblog] Facebooks Gesichtserkennung - werden (Horror-)Visionen wahr?


(Bild: commoms.wikimedia.org)

Dual-SIM oder Metall-Unibody - was ist DIR wichtiger?

Wähle Dual-SIM oder Metall-Unibody.

VS
  • 7386
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Dual-SIM
  • 10691
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Metall-Unibody

Vor wenigen Tagen hat Facebook die Gesichtserkennung auch in Deutschland freigeschaltet und die Gemüter im Internet erhitzen sich. Facebook hat ja nun nicht direkt mit Android zu tun, ich denke aber, dass ein gutteil der Android-Nutzer auch auf dem Sozialen Netzwerk unterwegs sein wird.

Gibt man bei Google das Suchwort "Facebook Gesichtserkennung" ein, erhält man aktuell 870.000 Ergebnisse. Ein Großteil davon (nein, ich habe nicht alle angeschaut) beschäftigt sich mit der Abschaltung derselben. Auch das Fernsehen hat das Thema bereits ausführlich aufgegriffen:

Videolink

Als Handy-Nutzer geben wir eine Menge Daten preis, ob wir wollen oder nicht. Egal, ob Google, Apple oder sonst ein Betriebssystem. Die Welt wird immer vernetzter und wir nähern uns den Visionen von George Orwells "1984", auch wenn es etwas später geworden ist und es noch kein Wahrheitsministerium gibt. Ich persönlich kann den Aufschrei der Datenschützer verstehen, die insbesondere die automatische Aktivierung kritisieren. Als Facebook- Nutzer muss man aktiv diese Funktion abschalten. Es ist ja nicht das Erste mal, das Facebook sich hier in die Nesseln gesetzt hat, man erinnere sich an die Änderunggen in den Privatsphäre-Einstellungen.

Privat nutze ich die Gesichtserkennung auf meinem PC, um aus der Unmenge an Bildern, die irgendwo gespeichert sind, bestimmte heraus zu filtern. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich das auch in der Öffentlichkeit möchte. Nun lade ich relativ wenig Bilder ins Netz, daher ist die Gefahr relativ gering, aber woher weiß ich, wer noch ein Bild von mir gemacht hat und wo er es verwendet?

Wer die Geschichtserkennung abgeschaltet hat, ist damit leider noch nicht durch, denn, wie t3n.de berichtet, sind die Bilder möglicherweise bereits getaggt worden. Hier hilft nur eine direkte Kontaktaufnahme mit Facebook.

Mein persönliches Fazit

Die großen der Internetbranche, wie Facebook, Google und wer sonst noch alles Daten sammelt, sollte sich langsam mal Gedanken machen, wie sie neue Funktionen einführen. Gerade die global agierenden Unternehmen können sich manchmal ganz schön daneben benehmen. Wer nicht will, dass er im Internet gefunden wird, sollte vollständig darauf verzichten, denn irgendwie schleicht sich doch irgendein Feature ein, das Dinge macht, die man nicht will.

Ich bin kein Paranoiker, ich bin gerne im Internet unterwegs. Daher freue ich mich auch immer über neue Funktionen, was mir aber aufstößt, ist die mangelnde Informationspolitik der Betreiber. Was hindert sie daran, eine Rundmail an alle registrierten Nutzer zu schicken, damit man rechtzeitig entscheiden kann, ob man diese neue Funktion nutzen will, oder nicht?

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Klar habe ich das online gemacht, das praktische ist ja das Picasa dann weitere Gruppen der Menschen bildet die auf den Bildern erkannt wurde.
    So verschicke ich gleich automatisch Freigaben an die Personen die auf den Bildern auch zu erkennen sind.

    In wie weit das google jetzt für eigene Datenbanksynchronisation bis hin zur Öffentlichkeit missbraucht ist mir nicht bekannt.

    Gruß
    MaTT

  • @redlabor

    Aber doch sicherlich nur, sofern man Online - Alben eingerichtet hat?

  • @Ulf - Schwachsinn. Picasa synchronisiert die Gesichtstags auch online.

  • Die vorherige Information über dieses neue Feature wurde nur im Facebook-Blog bekannt gegeben aber auf keinem anderen Kanal!


    Und seien wir doch mal ehrlich: wie hoch ist wohl der Anteil der über 500 Millionen Facebook-User, die den Blog regelmäßig besuchen und auch lesen? :-/

  • Picasa speichert diese Info nur lokal auf dein Rechner. Bislang.

  • Na spitze.... und ich habe mir noch die Mühe gemacht alle meine Picasa Bilder und deren Gesichter mit Namen zu versehen.

    Damit ist mein Umfeld nun gescannt :(

  •   5

    Danke für den Blog.
    Meines Erachtens treiben es die Datensammler zu weit. Alles relativ könnte man nach kurzem Nachdenken auch sagen, denn jede Wirkung hat eine Ursache.
    Jeder Nutzer von soz. Netzwerken ist freiwillig dort und jeder hat nen Kopf zum Denken.
    Meine Meinung ist und bleibt bestehen: manch einbruchsichere Bank wurde überfallen und ausgeraubt - und alles was digital ist lässt sich auf selben Weg manipulieren.

  • Naja informiert wird man ja. Ich finde es gar nicht so schlimm, da man immer eine nachricht bekommt und es zulassen muss...

    Diese Funktion vergleicht Fotos, auf denen du markiert wurdest, um deinen Freunden vorzuschlagen, dich auf neuen Fotos zu markieren.

    Du behältst immer die Kontrolle über deine Markierungen auf Facebook:

    Nur Freunde können dich auf Fotos markieren
    Wir benachrichtigen dich, wenn dich ein Freund markiert hat
    Du kannst Markierungen deiner Freunde jederzeit entfernen
    Markierungsvorschläge beziehen sich nur auf Fotos, auf denen du Markierungen zugelassen hast

  • Die Funktion wird auch für Werbezwecke missbraucht. Da werden hunderte Leute in ein Produktfoto getaggt, damit dieses Bild auf deren Wall, und damit im Nachrichtenstrom ihrer aller Freunde auftaucht.

    Ich habe das generell deaktiviert, dass ich in Fotos getaggt werden kann.

  • Wer bei facebook persönliche echte daten freiwillig preisgibt und sich dann über sowas aufregt wie mangelnde privatsphäre, den kann ich persönlich leider nicht ernst nehmen, sorry.

  • @Dennis: gerade weil die meisten User so unbedarft sind, dass sie den ganzen Funktionsumfang und die Folgen davon nicht überblicken, tragen die Unternehmen die Verantwortung. Gerade Facebook nimmt das leider nicht so wirklich ernst und forciert damit selbst sogenannte Panikmache. Dem könnten sie ganz leicht entgegenwirken indem sie die User informieren und darüber aufklären was welche Funktion bewirkt und letztlich dem User die Entscheidung darüber geben was er aktivieren möchte und nicht umgekehrt.

  • Dankeschön, Fabien... ein Lob aus Deinem Munde bedeutet mir alles *lol*

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    12.06.2011 Link zum Kommentar

    Sehr guter Blog, Andreas!!

  • Habe ich gleich abgeschaltet. Howto von Heise:

    "Um es zu deaktivieren, müssen Sie im Bereich Privatspäre die benutzerdefinierten Einstellungen auswählen und den Punkt "Freunden Fotos von mir vorschlagen (Wenn ein Foto nach mir aussieht, meinen Namen vorschlagen)" bearbeiten."

  • Meine Meinung: Facebook beliefert mich permanent mit Informationen über sogenannte Freunde, die ich sowieso nicht haben möchte und jetzt werden veröffentlichte Bildern auch noch mit Informationen versehen, die ich, da es sich um meine Freunde handelt, dann ja sowieso schon kenne.
    Da kann ich nur sagen: WOW dieses Tool ist echt nutzloser als nutzlos.

  • @Großer irrer in der Einstellung bei Facebook gibt es aber auch den Punkt "Freunde von Freunden", welcher bei mir standardmäßig aktiviert war... und das kann ganz große Kreise ziehen.

    Ich selber mache mir jetzt keine Panik... eine Mail an die Nutzer hätte Facebook aber sicherlich nicht wehgetan...

  • Ich liebe solche Panikmache-Fernsehberichte, die nörgeln man würde nicht informiert werden, aber selbst wesentliche Details außen vor lassen. Nämlich, dass ich nicht irgendwen fotographieren kann und Facebook sagt mir dann wer das ist. Das geht nur bei FREUNDEN. Also wenn Facebook Freunde von mir erkennt, schlägt Facebook diese mir vor. Das ist doch ne simple Sache, die mir nur das taggen erleichtert. Wenn diese Freunde von mir nicht erkannt werden wollen, sollten sie nicht meine Freundschaft annehmen.

  • Gut geschrieben (;

  • @Daniel wie das Abschalten geht, wird im Video gezeigt :) Daher habe ich es nicht noch extra aufgeschrieben...

  • Also ich persönlich empfinde den großen Aufschrei als übertrieben. Klar hätte Facebook die Nutzer darüber aufklären und die Funktion standardisiert "deaktivieren" können. Allerdings geht das gegen die Philosophie des Social-Networks, denn die wenigsten würden sich damit auseinander setzen und die Funktion aktivieren, weil gar nicht bekannt wäre das es sie gibt, der Standard-Facebook Nutzer ist nämlich kein PRO-User, der sich mit allem auseinandersetzt was neu ist, daher ist es schon fast wieder verständlich das Facebook neue Funktonionen direkt aktiviert. Die Medien machen ja eh so nen Hype darum, das die, die es nicht wollen auch direkt erfahren und ändern können.

    Die Funktionsweise geht auch nicht so weit als das ich sie jetzt als dramatisch empfinde. Es ist "meines" Wissens nach doch so das man zwar vorgeschlagen wird, aber tatsächlich getaggt wird doch erst wenn jemand sagt: Ja das ist er wirklich....und wenn das wiederum eintritt ist es zumindest bei mir so das der getaggte sagen kann: Ja ich akzeptiere den Tag oder eben nicht...
    Ausserdem, wer viele Bilder in Social Networks hat "möchte" doch gerade solche Funktionen die das ganze erleichtern...ich persönlich habe so gut wie keine Bilder bis auf das Profilbild und zwei drei andere...die allerdings nur Familie und "ENGE" Freunde sehen können.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!