Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
US-Justizministerium soll Apple genauer unter die Lupe nehmen
Hardware Apple 2 Min Lesezeit 8 Kommentare

US-Justizministerium soll Apple genauer unter die Lupe nehmen

Das US-Justizministerium erwägt, eine Untersuchung gegen Apple einzuleiten. Dabei geht es darum, ob das Unternehmen mit seiner Monopolstellung gegen das geltende Kartellrecht verstößt.

Vor einigen Wochen haben die Kartellbehörde des Justizministeriums und die Federal Trade Commission (FTC) eine Sitzung abgehalten und vereinbart, dem Justizministerium die Zuständigkeit für die Durchführung potenzieller Kartellprüfungen von Apple und Google zu übertragen. Das haben zwei voneinander unabhängige Quellen der Nachrichtenagentur Reuters mitgeteilt.

Im gleichen Zuge hat die FTC auch die Zuständigkeit für die Untersuchung von Amazon und Facebook übertragen. Nicht klar ist aktuell jedoch, worauf die Bedenken der Kartellbehörde basieren, wenn es eine anstehende Untersuchung des Unternehmens aus Cupertino geht.

Apple 03
Bei Apple könnte bald eine umfassende Untersuchung anstehen. / © Anton_Ivanov/Shutterstock

Unternehmen wie Spotify haben den iPhone-Hersteller in der Vergangenheit des öfteren für dessen Praktiken kritisiert und das Verhalten von Apple in einer Beschwerde bei den Kartellbehörden der Europäischen Union als "wettbewerbswidrig" bezeichnet. Ein Grund ist die Gebühr von 30 Prozent, die Apple von inhaltsbasierten Dienstleistern für die Nutzung des von Apple erstellten Systems für Käufe innerhalb von Apps verlangt.

Apple äußerte sich bislang nicht

Apple hat sich bisher noch nicht zu diesem Thema geäußert und auch nicht auf die Anfragen verschiedener Medien reagiert.

Das Unternehmen hat seine Praktiken in der Vergangenheit verteidigt und erklärt, dass es "nur dann eine Provision berechnet, wenn eine bestimmte Ware oder Dienstleistung über die Anwendung verkauft wird". Apple erklärte auch, dass "die Benutzer Apple vertrauen, und dass Vertrauen entscheidend dafür ist, einen fairen und wettbewerbsfähigen Shop für den Vertrieb von Entwickler-Apps zu managen".

Quelle: Reuters

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • ... und Facebook gleich mit. 🧐


  • Ich wünsche Spotify den Bankrott...traurig was für abziehen.


    • Warum, hat Apple all die Jahre doch auch gemacht. Von daher finde ich das richtig.


    • Sehe ich genauso. Der Tag, an dem sie das losgetreten haben, war der Tag, an dem ich zu Apple Music wechselte.


    • Also auch wenn das der Artikel suggeriert, haben diese Untersuchungen jetzt nichts mit Spotify zu tun.
      Oder glaubt ihr ernsthaft, dass das amerikanische Justizministerium Partei für einen finnischen Streamingdienst ergreift?
      Wenn sie gegen Apple ermitteln, dann werden sie ihre Gründe haben.
      Und das Apple selber 100% kassiert,der Konkurenz aber nur 70% gibt ist schon eine Benachteiligung.
      Es gibt ja keine andere Möglichkeit, Die Infrastruktur von Apple nicht zu nutzen und trotzdem auf dem IPhone präsent zu sein.
      Zusammengefasst für alle nicht Apple Dienste:
      Du musst über den Appstore
      Du musst 30% des Abo Preises abgeben.

      Apple muss das nicht.

      Fair?

      Nicht wirklich.