Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
United City Bikes: Das leichteste klappbare E-Bike der Welt
Mobilität 2 Min Lesezeit 18 Kommentare

United City Bikes: Das leichteste klappbare E-Bike der Welt

Das Schweizer Start-up-Unternehmen United City Bikes beginnt damit, Vorbestellungen für das leichteste Falt-Elektrofahrrad der Welt anzunehmen. Mit einem Gewicht von nur 12,5 kg und einer Falt-Zeit von nur 10 Sekunden hat The One bereits eine Community von mehr als 12.000 Menschen weltweit versammelt, die sich für eine Benachrichtigung bei Vorbestellungen angemeldet haben.

The One hat ein funktionales, intelligentes Design und einen reduzierten Look. Das One ist das derzeit leichteste klappbare Elektrofahrrad auf dem Markt und schrumpft auf eine kompakte Größe von 25 cm Dicke. Es wird Ende April für Vorbestellungen auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo erhältlich sein und im Sommer an die ersten Geldgeber ausgeliefert.

03 features2
The One! / © United City Bikes

Das erste E-Bike aus einer Magnesiumlegierung

Das One besteht aus einer Magnesiumlegierung und verfügt über ein patentiertes Magnetsystem, das die beiden Räder im geschlossenen Zustand fest miteinander verbindet. United City Bikes gibt an, dass das One ein E-Bike für Pendler und Radfahrer aller Fitnessstufen sein soll. Das Fahrrad trägt einen maßgeschneiderten, bürstenlosen Hochgeschwindigkeitsmotor mit einem hohen Wirkungsgrad von 95 Prozent.

Das patentierte Sattel-Design bietet zusätzlichen Komfort für Fahrer in sitzender Position. Die EU-Version des Fahrrads hat eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h und ist nur im elektrisch unterstützten Modus erhältlich. Die US-Version hat eine maximale Geschwindigkeit von 32 km/h im reinen Elektromodus mit Daumengas. Zum Anhalten verfügt das E-Bike über Scheibenbremsen.

03 features3
Es wird eine Reichweite von bis zu 60 km mit einer einzigen Ladung versprochen. / © United City Bikes

Ein intelligentes Design mit minimalem Look

Ermöglicht wird der minimale Look durch den Zahnradantrieb und den in den Rahmen und die Sattelstütze integrierten Akku. Der patentierte Rahmen des Fahrrads verleiht ihm ein schlankes Aussehen und einee gewisse Robustheit mit einer maximalen Belastung von 100 kg. Alle Züge wurden ordentlich im Inneren des Rahmens verstaut, was die Wasser- und Wetterbeständigkeit erhöht. Das eingebaute Stützfußsystem lässt das Fahrrad von selbst stehen.

Die Teammitglieder von United City Bikes sind sehr umweltbewusst. Sie sagen, dass einer ihrer Träume darin besteht, mehr und mehr Menschen zu sehen, die ihr Auto verlassen, um Elektrofahrräder zu benutzen. Der Preis des One liegt bei 629 Euro für die ersten 100 Besteller, die einen Rabatt von 55 Prozent erhalten. Der reguläre Preis beträgt 1.399 Euro.

Vorbestellungen werden am 25. April auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo eröffnet und die Kampagne wird 35 Tage lang live geschaltet. Für den Newsletter könnt Ihr Euch hier eintragen.

Wie gefällt Euch so ein Klapprad mit E-Antrieb?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Der Preis des Rades ist ganz interessant, weckt bei mir aber die Befürchtung, dass es dich bei dem Rad mehr um ein Spielzeug als um ein Fahrrad handelt.
    Lustig ist, dass das selbst ernannt leichteste e Faltrad ca. 2 kg schwerer ist, als das Bike Friday ePakit.


  • Sehr geil, aber nur bis 100 kg belastbar und nur *bis zu* 40 Km Reichweite (mit großem Akku 60 km).


    • Hinter diesem Fahrrad steht ein gänzlich anderer 'Sinn', als Du ihn Dir vorzustellen scheinst. Das Ding ist m.E. überhaupt nicht für lange Stecken gedacht.
      Du holst es aus Deinem Kofferraum und radelst durch einen Ort, um ihn zu erkunden oder du fährst damit zur nächsten Bus- oder Bahnstation, um zu deinem Arbeitsplatz zu kommen. Es soll ja auch vorkommen, dass man älter wird und kaum noch laufen kann- mit dem Ding ist man wieder beweglich. Auch hat nicht jeder ein leicht zugängliches Gartenhäuschen/Geräteschuppen neben oder hinter seinem Haus, sondern muss sein 'richtiges Fahrrad' erst aus dem Keller wuchten. Bei einem eBike sind das schon mal ganz schnell 23 kg. Dieses kleine Radl kann man mit in die Wohnung nehmen.
      Und: Es wird aus meiner Sicht sehr häufig benutzt werden, weil es vermutlich einfach riesen Gaudi macht.
      Wenn das Rad technisch sauber gemacht ist, wird es ein riesiger Erfolg. Der Preis macht aber tatsächlich ein wenig nachdenklich, das finde ich auch. S.a. BMW 'Tretroller' > 2.400.- €.


      • Das
        "SXT Velox - faltbares Pedelec mit Magnesiumrahmen" wiegt nur 18,9 kg ist aber belastbar bis 120 kg.

        Ich hab ein klappbares E-Bike, das ist bis 130 kg belastbar und fährt sich gut. Auch auf 8 km sehr bequem.


      • @Bodo

        So ungefähr stelle ich mir das Nutzungszenarion vor. Mit der Radgeometrie wird man keine Freude auf ausgedehnten Touren haben.

        "Bis zu" 40 km Reichweite bedeutet, du kannst dich in einem Radius von *bis zu* 20 km vom Ausgangspunkt weg bewegen. Für einen großen Mann wie mich mit knapp 100 kg in voller Bekleidung und Rucksack halte ich eher 10 bis 15 km Radius unter Alltagsbedingungen für realistisch. Nach drei bis fünf Jahren bleiben davon geschätzte 5 bis 10 km. Das ist nicht viel. Sollte das Startup nach fünf Jahren die Pforten schließen und keine Akkus mehr liefern, sitzt du zudem auf einem simplen Faltrad ohne Schaltung.

        Ich habe mich trotzdem registriert.


      • Ich brauch dann eins mit heliumgas gefüllten Ramen, ich darf auf grund einer Körperlichen Einschränkung, leider nur 5kg +- tragen. Mal kurz ca 18 anheben geht, aber tragen ? bin auch zu schlapp dazu. Und die Reichweite ist viel zu kurz. Wenn bräuchte ich deutlich mehr. Egal träume weiter...


  • Für solch einen Preis gibt es auch Konkurrenzmodelle, die nur geringfügig schwerer sind.
    Aber nichtsdestotrotz interessantes Teil!


    • Verglichen mit Brompton oder Birdy macht mich der "günstige" Preis eher skeptisch.


    • Frank, das ist aber gerade das Problem- unwesentlich, das ist relativ. Ob 12 kg oder 16, das sind evtl. schon Welten.


  • Bis wieviel Kilo belastbar?


  • Unschlagbar, aber leider wird die Faulheit oder Bequemlichkeit der Kurzstreckenfahrer weiterhin die Blechkiste benutzen, und sich dabei über jeden anderen im Stau zu nerven und sich mit einem teuren, (geleasten) Auto überlegen zu fühlen und ihr Ego befriedigt wird.


  • Gggeil

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern