Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 7 Kommentare

Umweltbonus: Dreiviertel der Elektrofahrzeug-Fördermittel noch ungenutzt

Die Uhr am vom Bund aufgelegtem Umweltbonus tickt. In 2019 läuft der Umweltbonus vom Bund für den Kauf eines geförderten Elektroautos aus. Laut den neusten Statistiken vom November ist aber trotz bald endender Förderung von bis zu 2.000 Euro pro Fahrzeug die Nachfrage nach den leisen und sauberen Fahrzeugen gering.

Am 30. November veröffentlichte die für die Fördermittel zuständige BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) einen aktualisierten Bericht über den Stand der entsprechende Anträge. Zwar registrierte die BAFA für den Monat November einen Anstieg der Anträge auf 3.917 im Vergleich zu 3.693 Anträgen im Oktober, aber insgesamt gingen seit dem Auflegen des Umweltbonus im Sommer 2016 gerade einmal 87.884 Anträge ein. 

In 2016 hieß es noch, dass der 600 Millionen Euro schwere Fördermittel-Topf des Bundes für 300.000 bis 400.000 Fahrzeuge mit einem Kaufanreiz von bis zu 2.000 Euro ausreicht. Von dieser Zahl sind wir nach den jüngsten Angaben der BAFA aber noch weit weg. Legen wir die Zahlen der BAFA vom 30. November zu Grunde, dann sind bisher 28 FEVs, 55.368 BEVs und 32.488 PEVs verkauft worden. 

Für die Wasserstoff-Fahrzeuge und Batterie betriebene Elektroautos gäbe es 2.000 Euro, während der Bund Plugin-Hybride mit 1.500 Euro fördert. Immer vorausgesetzt das Auto ist auch in der Liste der förderberechtigten Fahrzeuge (PDF) aufgelistet. Insgesamt wurden somit erst 159.524.000 Euro aus dem 600 Millionen Euro schweren Fördertopf verwendet. Es nicht damit zurechnen, dass der Rest in den nächsten Monaten noch aufgebraucht wird. Was der Bund dann mit dem verbliebenden Mitteln vor hat und ob ggf. ein neuer Umweltbonus aufgelegt wird ist bis dato noch ungewiss.

Via: Electrive.net Quelle: BAFA

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ohh super 2000 Euro Förderung.... wow.. das ist ja sehr viel... für entsprechend teure Elektroautos...


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Ich denke auch hier liegt das Problem. Aktuell sind für viele Elektroautos zu preisintensiv.


      • Der Preis ist nicht das Problem. Viele Autos einfach nicht verfügbar. Ich würde mich ja gerne fördern lassen, aber vor Sommer 2019 kann ich nicht mit meinem Auto rechnen; Lieferzeit ca.12-14 Monate.
        Wenn man bei einem Hyundai für rund 40.000 € schon 12-14 Monate warten muss, wird es bei einem Auto für die Hälfte bestimmt nicht besser.


  • Ich will nur 10 Punkte mehr nicht😊🍺


  • Ich denke schon, dass einige Fahrer/innen bereit sind, auf rein elektrische Autos umzusteigen. Die Investition aber NOCH scheuen, weil die Entwicklung - gerade durch die geliebten deutschen Hersteller - noch in den Kinderschuhen steckt. Man wartet einfach auf ausgereiftere Technik, stärkere Akkus und günstigere Preise durch Massenproduktion.


    • Sehe ich auch so. Wozu vorher ein Auto kaufen wenn man weiß das 1. in 1-2 Jahren die nächste Generation auf den Markt kommt (Model 3, Hyundai Kona, Kia Niro, Nissan Leaf+) die besser und günstiger ist und somit die erste Generation einen Wertverlust erleidet. 2019/2020 kommen viele Modeller neu auf den Markt. Interessant wird eher ob die Hersteller auch Volumen liefern können. Viele der bisherigen E-modelle haben jetzt schon lange Ladezeiten.


      • Mit der Begründung kann man aber nichts kaufen.l Entweder gibt es von etwas in 1-2 Jahren eine bessere Version oder es wird nicht gar nicht mehr verkauft.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern