Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 23 Kommentare

Canonical stoppt Entwicklung von Ubuntu für Smartphones und Tablets

Update: Support-Ende verkündet

Der Vorhang fällt und Canonical zieht den Stecker. Ubuntu wechselt von Unity zurück zu Gnome und stellt im Zuge dessen die komplette Entwicklung von Ubuntu Phone, dem Linux-Betriebssystem für Smartphones und Tablets, ein.

Aktuelle Änderungen hervorheben

Mark Shuttleworth, der Chef von Ubuntu, findet im Unternehmensblog deutliche Worte: "Ich respektiere, dass der Markt und die Community entscheiden, welche Produkte wachsen und welche verschwinden." Zu letzteren zählt die Version von Ubuntu für Smartphones und Tablets. Das Unity-Team habe in Sachen Konvergenz und Zusammenspiel verschiedener Geräteklassen sehr gute Arbeit geleistet, um eine Alternative zu den etablierten Plattformen zu werden. Doch: "Ich dachte, unsere Arbeit auf dem Gebiet der Konvergenz würde sowohl in der Open-Source-Gemeinde als auch in der Industrie sehr geschätzt. [...] Doch ich lag in beiden Fällen daneben. Die Community betrachtet unsere Anstrengung eher als Fragmentierung denn als Innovation. Und die Industrie hat die Chance nicht wahrgenommen, sondern sich dazu entschieden, das Übel zu akzeptieren, das man schon kennt." Deshalb wählt Canonical für Ubuntu den Weg zurück von der Unity-Shell zu Gnome und konzentriert sich wieder auf das Kerngeschäft, also vor allem Cloud, IoT und Server.

Canonicals Community Manager Michael Hall bestätigt die Entscheidung gegenüber Ars Technica noch einmal explizit: "Die Arbeit auf dem Smartphone und Tablet wird beendet, die komplette Konvergenz-Geschichte ist vorbei. Auf dem Desktop geht es weiter, aber so wie vor den Unity-Zeiten, als wir übernommen haben, was die Entwickler designt und entwickelt haben."

AndroidPIT bq aquaris m10 ubuntu 1769
Ubuntu auf dem Tablet / © AndroidPIT

Sicher, die ganz große Rolle hat Ubuntu Phone auf dem Markt nicht gespielt, im Gegenteil. Die Linux-Distribution besetzte eine kleine Nische und wurde zuletzt nur noch von BQ in einzelnen Modellen als Alternative zu Android angeboten. Ihren Reiz besitzt die ungewöhnliche Oberfläche auch auf Mobilgeräten trotzdem. Damit ist nun Schluss, zumindest von offizieller Seite.

Support endet im Juni

Mittlerweile hat Canonical den Zeitpunkt für das offizielle Support-Ende für Ubuntu Phone bekannt gegeben. Gegenüber Network World gab das Unternehmen bekannt, dass im Juni der Support für die Smartphones und Tablets mit der Linux-Distribution enden werde. Zwar funktionieren die Ubuntu-Phone-Geräte natürlich weiterhin, es wird jedoch keine offiziellen Updates mit neuen Features, Bugfixes oder Sicherheits-Patches mehr geben. Der Appstore wird zum Ende des Jahres 2017 geschlossen.

23 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • sudo su poweroff


  • Ach, erst wird gejammert wenn nicht genug Alternativen da sind und wenn eine da ist, wird sie nicht genutzt und geht irgendwann zu Grunde. Siehe Windows Phone, welches gerade einen langen Sterbeprozeß durchmacht! Wenn es keine Programme bzw Apps gibt, nützt das schönste BS nichts. Für den allerwelts - Desktop gibt es nur Windows und für das allerwelts - Smartphone nur Android. Daran wird sich auch in absehbarer Zeit nichts ändern!


  •   40
    Gelöschter Account 06.04.2017 Link zum Kommentar

    Also ich finde es immer schade, wenn konkurrierende Systeme vom Markt verschwinden aber es ist wohl auch der Vielfalt an Apps und der Einfachheit geschuldet. Habe es mir zugegeben, im mobilen Bereich garnicht erst näher angesehen aber als ich Linux das letzte Mal als Ablöse für Windows verwenden wollte, brauchte man noch ein Buch dafür. Jedes auszuführende Programm musste über die Kommandozeile angesteuert werden und somit war es mir zu kompliziert und unbequem. Auch wenn ich die Optik von Linux absolut klasse finde, bremst mich das genannte aus. Kann aber gut sein, dass es sich in den letzten Jahren geändert hat. Für mich wäre es als Desktopersatz interessant, wenn man "exe " Dateien ausführen kann oder wie bei MacOS ganicht erst einen Installationsvorgang vornehmen muss.


    •   23
      Gelöschter Account 06.04.2017 Link zum Kommentar

      mit was bitte wolltest du ubuntu für smartphone ansehen ?
      welche optik an Linux "fandest" du klasse wenn dir die shell zu kompliziert/umständlich war ?


    • Das ist heute nicht mehr so.
      Lade dir mal die live Version herunter und brenne das Image bootfähig. Dann kannst Ubuntu über CD bzw DVD auf einem Windows-Rechner unverbindlich testen.
      Ich hatte es lange als Dual-Boot am PC. Nach einer Neuinstallation von Windows hab ich es erst mal wieder fallen lassen. Aber wenn du Dual-Boot machst, beachte dass man es nicht wieder rückgängig machen kann. Der Bootscreen fragt dich dann immer welches OS geladen werden soll.

      LG


      •   40
        Gelöschter Account 06.04.2017 Link zum Kommentar

        Danke Major Tom, eventuell schaue ich es mir nochmal genauer an. Wie werden jetzt die Installationsprogramme ausgeführt? Nicht mehr über die Kommandozeile?


      • Wie bei Windows.
        Ich finde Ubuntu klasse. Nur der Wechsel zwischen beiden Welten hat mich "genervt". Bin ein Gewohnheitstier ☺️


      •   40
        Gelöschter Account 06.04.2017 Link zum Kommentar

        Alles klar, danke😉👍


      •   23
        Gelöschter Account 06.04.2017 Link zum Kommentar

        @major tom
        warum sollte man ein "dualboot" nicht rückgängig machen können ? es wird lediglich ein bootmanager installiert !


      • Über Bordmitteln ist es nicht rückgängig zu machen.
        Ist auch nicht schlimm. Man muss nur zusätzlich sagen welches OS. Das nervt manchmal wenns eilig starten soll.


      •   23
        Gelöschter Account 06.04.2017 Link zum Kommentar

        man überschreibt den bootloader einfach , Linux bring alles dafür mit, bei MS reicht ein win-dvd !


      • Hast das jetzt gegoglt auf die schnelle ?
        Damals ging das nicht mit 10.01. Bootmanager gibt allerdings schon lange.
        Ist ja auch egal. Es ging nur darum M.W. die Info der live-CD zu geben.
        Cya


      •   23
        Gelöschter Account 06.04.2017 Link zum Kommentar

        das brauch ich nicht googlen, ich bin mit Unix gross geworden !
        aber wenn du schon tips geben willst dann verweis auf ubuntu, auch wenn das "kein richtiges" Linux ist , das kann man wie ein win-programm installieren, brauch keine eigene partion und kann aus win raus gestartet werden . ist ein bisschen Spielzeug :-)


      • Oder man nimmt das Mint-Linux das sieht aus wie Windows in der Oberfläche läßt sich auch so installieren, für Leute die von Windows kommen ist Mint eine gute Sache schnell in Linux Fuß zu fassen.


      •   23
        Gelöschter Account 07.04.2017 Link zum Kommentar

        es ist im grund völlig egal welch distribution verwendet wird, man kann so ziemlich jede GUI(desktop) installieren .kde/gnome/cinnamon/mate/xfce/lxqt/deepin/lxde ...u.s.w(mehr sind mir gerade nicht eingefallen) .ob man mehr in richtung windows oder mac wil , die auswahl ist "erdrückend"


      • C. F.
        • Blogger
        07.04.2017 Link zum Kommentar

        Ich benutze seit einigen Jahren Linux Mint Cinnamon auf allen Geräten (4 Laptops) im Heimnetzwerk mit NAS und Printserver via Fritz!Box und kann mich in keinster Weise beklagen.


    • ubuntu und exe, das geht: mit wine. Aber nicht destotrotz, das ist eine schlechte Kruecke (emulation is not native mode). Ubuntu ist toll. Leider happert es immer wieder an Kleinigkeiten, die fuer Viele ein "no go" bedeuten.
      Wann werden diese Kleinigkeiten ein f alle Mal ausgemertzt?!
      Mac OS hat's geschafft. warum nicht Ubuntu?
      Ja, ich habe U wirklich geschaetzt gelernt. es ist stabil, schnell und schlankt. Aber immer wieder stoesst man auf Hindernisse, die dank sehr guten Foren fast immer (aber eben nicht immer) lösbar sind. Wierderum aber, geht User Otto Normal gerne in Foren sein Glueck suchen???


  • Es ist zwar schade, aber halt der lauf der Dinge. Sailfish wird man sehen ob das potenzial da ist um auf dem Markt mitzubestimmen.


  • Über die Einbindung in deren Ökosysteme sind Android und Apple übermächtig geworden.
    Schlechte Karten für andere Mitbewerber. Am Desktop ist es nicht viel anders was die Dominanz angeht.
    Trotzdem hoffe ich auf Sailfish mit Sony.

    Zitat - die Industrie hat die Chance nicht wahrgenommen, sondern sich dazu entschieden, das Übel zu akzeptieren, das man schon kennt.

    Jo, Android ist eine Krake. Das blende ich gelegentlich gerne aus.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel