Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 6 mal geteilt 9 Kommentare

TWRP 2.8: Modding für Smartwatches wird leichter

Das Team Win Recovery Project der zweiten Generation erhält sein achtes Feature-Update. TWRP 2.8 unterstützt MTP-Dateiübertragung, Kommandozeilen-Kontrolle und kleinere Displays. Damit macht die Custom-Recovery sich bereit für Smartwatch-Modding.

nexus 5 recovery fastboot w
Android Recovery mit TWRP 2.8 wird noch mächtiger. / © ANDROIDPIT

Die Custom Recovery von Team Win mit dem bescheidenen Titel Team Win Recovery Project, kurz TWRP, ist nun in Version 2.8 erhältlich. Was nach einem kleinen Versionsschritt klingt, ist ein ausgewachsener Feature-Release. Die beiden Hauptneuerungen betreffen zum einen Dateiübertragungen von und zum Smartphone (inklusive SD-Karten) über das sehr kompatible Transferprotokoll MTP und zum anderen Fernsteuerung der Recovery-Umgebung über die ADB-Kommandozeile mit OpenRecoveryScript-Befehlen.

Weitere Neuerungen in TWRP sind die Folgenden:

  • Farbliche Kodierung der Konsolenausgabe
  • Genauere Fortschrittsangaben anhand der Dateigrößen
  • Bessere Handhabung von /misc
  • Bessere Einstellung des Qualcomm-Zeitgebers
  • Möglichkeit, Bilder als Slider-Wert in GUI-Objekten zu verwenden
  • Theming wurde vereinfacht (Variablen für Farben; Includes für externe XMLs)
  • Auflösungen von 1.440 x 2.560, 280 x 280, 240 x 240 und 320 x 320 werden nun unterstützt [Smartwatches lassen grüßen!]
  • Fehlerbehebungen

Insbesondere die MTP-Funktionalität konnte bisher nur mit Nexus zuverlässig getestet werden. Für weitere Geräte können die Macher nicht versprechen, dass der universelle Windows-Treiber die Geräte noch verbindet. In diesem Fall gibt es in den TWRP-Einstellungen künftig auch die Option, MTP im Mount-Menü abzuschalten. Überdies wird auch die eingeschaltete Option nicht ständig aktiv sein, etwa damit Partition-Wipes nicht kompromittiert werden können.

Die neuen Auflösungen liefern also die Möglichkeit, insbesondere auf den kleinen Displays der Smartwatches heimisch zu werden und die Fernsteuerung aus der Konsole am PC macht die ganze Sache auch noch bedienbar. Zusätzlich können bisherige Kommandozeilen-Tools noch stärker automatisiert werden, da händische Eingaben etlicher Arbeitsschritte nicht mehr nötig sein werden. Glänzende Aussichten!

Quelle: TeamWin

6 mal geteilt

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Wie könnte man denn ins Recovery booten, beispielsweise bei der Moto 360? Und wie sollte sich die SmartWatch über ADB steuern lassen, wenn sie keinen Anschluss hat, sondern nur QI?

    • Bei Smartphones ist es auch möglich ADB über WLan (oder irgend eine andere Netzwerkverbindung) laufen zu lassen, es wäre denkbar, dass bei Smartwatches Bluetooth verwendet werden kann. Sicher ist aber, dass es eine Möglichkeit geben wird, denn ohne ADB könnten Entwickler nicht debuggen.
      Beim Recovery könnte ich mir vorstellen, dass man erst eine Datei an einem speziellen Ort speichern muss und dann ganz normal neu startet.

  • Oh ha, noch nicht mal auf dem Markt, und schon gibts was zum Thema Bootloader, Recovery und Customs Roms bei Smartwear ?

  • Mal sehen vllcht. wird es dann dank Custom Kernel Undervolting geben und man wird dann möglich sein noch ein paar Minuten/Stunden Akkulaufzeit aus den SmartWatches rauszuholen.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!