Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Trump: "Huawei ist sehr gefährlich" - und trotzdem bald wieder erlaubt?
Hardware Apps 2 Min Lesezeit 57 Kommentare

Trump: "Huawei ist sehr gefährlich" - und trotzdem bald wieder erlaubt?

US-Präsident Trump gibt eine widersprüchliche Einschätzung zu Huawei ab und stellt einen möglichen Deal mit China in Aussicht. Der US-Präsident stellt Huawei weiterhin an den Pranger und bezeichnet das chinesische Unternehmen als großes Risiko.

"Sehr gefährlich" sei Huawei, so Trump gegenüber der US-Presse. Der Präsident wirft Huawei nicht näher beschriebene Taten vor, die aus militärischer Sicht ein großes Risiko darstellen. Trotzdem könne Huawei Teil eines Handelsabkommens zwischen den USA und China sein. Den Widerspruch darin, dass ein Sicherheitsrisiko für den Staat durch ein Handelsabkommen legitimiert werden könnte, erörtert Trump nicht.

Die komplette Unterhaltung:

Trump: Huawei ist etwas, das sehr gefährlich ist. Man schaut sich an, was sie aus sicherheitstechnischer Sicht getan haben, aus militärischer Sicht, es ist sehr gefährlich. So ist es möglich, dass Huawei sogar in eine Art Handelsabkommen einbezogen wird. Wenn wir einen Deal abschließen würden, könnte ich mir vorstellen, dass Huawei möglicherweise in irgendeiner Form, in irgendeiner Weise in ein Handelsabkommen einbezogen würde.

Reporter: Wie würde das aussehen?

Trump: Es würde für uns sehr gut aussehen.

Reporter: Aber der Huawei-Teil, wie würden Sie das gestalten?

Trump: Oh, es ist zu früh, um das zu sagen. Wir sind nur sehr besorgt über Huawei aus Sicherheitssicht.

Huawei fühlt mit seinem ehemaligen Partner

Unterdessen hat sich auch Huawei erneut zu der Angelegenheit und der Tatsache, dass immer mehr Firmen die Partnerschaften zu Huawei unterbrechen, geäußert. In dem Statement wird deutlich, dass Huawei den Schwarzen Peter nicht bei Google, ARM, Panasonic und Co. sieht, sondern bei der US-Regierung rund um Präsident Trump. Das Statement im Wortlaut:

"Wir schätzen unsere engen Beziehungen zu unseren Partnern, erkennen aber den Druck, unter dem einige von ihnen aufgrund politisch motivierter Entscheidungen stehen. Wir sind zuversichtlich, dass diese bedauerliche Situation gelöst werden kann, und unsere Priorität bleibt es, unseren Kunden auf der ganzen Welt weiterhin erstklassige Technologien und Produkte zu liefern."

Huawei setzt also weiterhin darauf, dass eine politische Lösung gefunden wird, die es möglich macht, die bisherigen Partnerschaften zu weiterzuführen bis zuvor. Idealerweise müsste diese Übereinkunft in Kraft treten, bevor die 90-tägige Übergangsfrist abgelaufen ist. Eine gute Gelegenheit für Gespräche auf höchster Ebene wäre der G20-Gipfel am 28. und 29. Juni in Osaka, Japan. Dort treffen unter anderem Donald Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping aufeinander.

Was denkt Ihr, wie lässt sich die verworrene Situation lösen?

Quelle: The Verge, BBC

Top-Kommentare der Community

  • Maximilian HE vor 1 Monat

    Erleuchte mich. Wo hält sich China nicht an globale Verträge und Abmachungen? Wo hat China in den letzten Jahren willkürlich Zölle auf den Markt erhoben.
    Und vor allem: Wo war China eine Gefahr als sie nur die billigen Arbeitskräfte gestellt haben und globale Unternehmen so die Produktion outsourcen konnten, was ganz genau niemandem geholfen hat außer den Unternehmen und Staaten selbst.

    Die Chinesen mögen ein anderes Verständnis von geistigem Eigentum haben. Über den Punkt kann man diskutieren, aber dann darf man mit China keinen Handel treiben und zwar in keine der beiden Richtungen und nicht nur einseitig Verträge und Absprachen auflösen.

    Den Chinesen wird immer gerne vorgeworfen es gäbe keinen freien Markt.
    Aber wo ist ein Markt bitte frei, wenn per Dekret einzelne Unternehmen OHNE JEGLICHEN Beweis vom Handel ausgeschlossen werden.
    Das ist ein aktiver Eingriff in den Wettbewerb.
    Trumps Begründung "Dangerous, very dangerous," glaubt er sich nicht mal selber.

  • Thomas H. vor 1 Monat

    Das Wort Deal aus dem Mund dieses Präsidenten hinterlässt einen Geschmack als ob man an einer dreckigen abgegriffenen Kupfermünze lutscht.
    Wenn jetzt ein Deal alles möglich macht, zeigt doch das der Antrieb dahinter nicht mehr als eine miese Erpressung war.

    House of Cards ist Realität geworden, war es vielleicht schon immer, aber noch nie so offensichtlich.

  • Uta vor 1 Monat

    Ich mag diesen knuffigen US-Präsidenten. Man will ihn drücken und drücken, bis er blau anläuft...

  • Sarah vor 1 Monat

    „Huawei ist etwas, das sehr gefährlich ist.“ Stimmt, sie sind gefährlich erfolgreich und stellen die US-Führungsrolle infrage und besonders schwerwiegend, ihre Netze sind bewiesenermaßen sehr sicher. Trotz aller Prüfungen konnte niemand eine Backdoor finden. Das ist für Trump natürlich besonders inakzeptabel, da sie ihrerseits dann nicht so gut spionieren können.
    Wahrscheinlich ist eine der Auflagen für einen Deal, der Einbau von Backdoors, damit die US-Geheimdienste auch in Zukunft die ganze Welt ausspionieren können.

  • Goldjunge vor 1 Monat

    Meine Meinung: Trump / USA sind gefährlich

57 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich hoffe nicht, dass es so eintreten wird, aber mein Worst-Case-Szenario wäre, dass die USA sich mit China nur dann einigen kann, wenn die Chinesen Huawei "absägen".


  • Ich denke Huawei wird sich zeitnah unabhängig machen. Würde ich persönlich begrüßen. Denn ich entscheide gerne selbst, welche Produkte ich nutze.
    https://www.chip.de/news/Huawei-will-eigenes-Betriebssystem-starten-Es-soll-60-Prozent-schneller-als-Android_168932132.html


  • Schade Welt wird entweder von scharlatene wie Trump oder von Diktaturen regiert


  • Die Globalisierung ist sehr weit vortgeschritten. Entwicklungen findet inden Industriestaaten und produktion in Schwellenländer statt. Doch irgendwann hat man ein Problem: Mitarbeiter. Facharbeiter und niedrig-lohn beschäftigte gibt es nur begrenzt. Also was für Optionen bleiben dann? Der globale Markt muss durcheinander geworfen werden. Und der stärkere hat selbstverständlich die macht am längeren Hebel zu sitzen.

    Wie oben beschrieben, wird dad Handelsabkommen sehr gut für die USA.

    Warum auch nicht. Es werden Arbeitsplätze geschaffen, man dämmt die Konkurrenz aus dem Ausland ein, und alle Global-Player marken (google, Apple usw) nehmen die Entscheidung einfach so hin!

    Warum das so auffällt : hat nicht unter anderem Applr laut und deutlich gesagt, wenn Trump Präsident wird, verlagern die Ihren Firmensitz? Also nehmen die (durch Lobbyarbeit) einfluss an der Politik. Und jetzt sind alle ganz still?!?

    Egal wer der Präsident da sitzt ändert nichts an den Entscheidungen. Nur, das Trump diese Spielereien nicht politisch Geschickt verpacken kann, deswegen zeigen alle mit dem Findger auf ihn. Ist aber wie seine (nicht gebaute) Mauer: prallt alles ab.


  • Wenn Huawei wirklich so gefährlich wäre wie Trump ohne Beweise behauptet, würde er das Unternehmen nicht in einen möglichen Deal einbeziehen wollen. Es geht also eindeutig um etwas anderes. Ich halte Trump übrigens für deutlich gefährlicher als Huawei.


    • dangerous, very dangerous, extreme dangerous, rocket dangerous.
      Ich habe Respekt vor Huawei und alle Länder, die Huawei nicht ausschließt. Schließlich profitieren die Menschheit ja von Technologien. Wie man sieht, Menschen lieben ja Showmaster und SM und Trump ist wie geschaffen.

      Wir jammern alle, dass Google, Facebook, udgl. zuviel Macht über uns erhält. Taten umzusetzen? Nichts. Es ist Zeit aufzuwachen und neue Kapitel zu schreiben. Huawei und alle andere asiatischen Firmen sollen nun genauer überlegen, mit wem man in Zukunft koopereien möchten. Früher oder Später kommt Samsung, Toyota, Hyndai, Kia, NTT dran. Wir Europär sind bereits weit abgeschlagen. Wir werden in Zukunft nur eine Abnahme Rolle spielen müssen. Die Regierung denkt weiterhin, dass wir Digitale Vorreiter sind. Leute die mehrmals in Asien waren, wissen, dass es nicht stimmt.


  • Ich: Trump ist sehr Gefährlich. Was anderes steht gar nicht zur Debatte.


  • Irgend jemand sollte diesen Mann die Stiern bieten. China macht das was sich Europa noch traut.
    Ich bin stolzer Besitzer eines Huawei Smartphones und werde auch in Zukunft ohne Google Nutzung Huawei benutzen.
    King Trump möchte China mit Zölle und marktverbote an den Kragen, damit schädigen er aber auch Amerikanische Firmen.


    • Facebook, Instagram, Snapchat, udgl. habe ich nie angenommen und bin froh darüber.


  • Die Mehrheit hier hat das meiste schon erwähnt und kann mich dem nur anschließen.Smartphones sind ja seit Snowden ausgepackt hat ja gefährlich.Es kommt ja nur noch drauf an in welchem Umfang man es benutzt.Ich bin mitte 30 und wünsche mir die gute alte Telefonzelle zurück.Die war wenigstens noch sicherer als alles andere heut was mit Telefonen zu tun hat.Man darf ja keine Politische Äußerungen mehr machen.Aber das muss man mal erwähnen das die Usa seit 3 Jahren mehr als uncool ist.Und wenn ich früher eins gelernt habe ist verägere nie einen Asiaten.Wenn das mal passiert ist wird es dünn für alle werden.Es wäre nur cool wenn Sie zurück trotzen würden.


    • <<< (...) und wünsche mir die gute alte Telefonzelle zurück. Die war wenigstens noch sicherer (...)>>>
      So sicher waren die nicht, da konnten die Geheimdienste auch jederzeit mithören.


      • Mag ja sein,nur das wäre unser Geheimdienst und nicht einer aus einem Kontinent der paranoid ist.Nur weil man mal sagt da gehört ne Bombe drauf und eine Autobahnkreuzung hin,ist man nicht gleich ein „Terrorist“Und unser Geheimdienst würde den Kontext verstehen wie es gemeint ist.Aber beim anderen Kontinenten läuft gleich eine umfassende Analyse über deine Vorgeschichten und CO.Das ist ja seit 9/11 so wer mal bisschen über Youtube dieses Thema aufnimmt kann sich dann selbst ein Urteil bilden inwiefern 9/11 einen beeinflusst hat was dieser Paranoid Kontinent seinen eigenen Landleute angetan hat.Wir waren vor 20 sicherer auf den Strassen als heute.*Hust*heute rammt dir jemand ein Messer rein und weisst nicht mal wer es war.War vor 20 Jahren anderst *räusper*


      • Dann erkundige dich mal übers Long Lines Building


  • Ich hoffe wirklich das kein einziger Chinese mehr ein Apple Produkt kauft und auch die Fertigung dort beendet wird. Der größte Tyrann der letzten Jahre muss doch irgendwie gestoppt werden können. Eine Frechheit, es sollte Samnelkkagen, wegen des Wertverlustes der Geräte ohne Beweise vorlegen zu können, gegen die USA gemacht werden.
    Ich persönlich setze aus trotz zukünftig auf Made in China als auf Made in USA.

    Meine Meinung


    • Du weißt, dass Millionen an Arbeitsplätzen an Apple in China hängen?!
      Denkst du, dass es Trump juckt, wenn Apple weniger Milliarden Gewinn macht? Der ist auf Silicon Valley eh nicht gut zu sprechen.
      Kurzfristig würde ein Stopp der Fertigung von Apple Produkten was bringen. Solange, bis Apple in ein anderes Land gegangen ist.
      Und andere würden evtl. dem Beispiel Apples folgen.
      Und überhaubt. Apple hat das ja nicht inszeniert. Du tust ja so, als ob Apple Huawei auf die schwarze Liste gesetzt hat


      • Huawei hat es auch nicht inszeniert, hat aber einen nicht wieder gut zu machenden Schaden erlitten. Die chinesische Regierung sollte die Produktion von Apple Geräten sofort einstellen lassen und den Vertrieb in China genauso. Wenn Huawei ein eigenes OS auf die Beine gestellt hat werde ich Google den Rücken kehren.


      • Ich denke nicht, dass das so einfach ist. Die Apple Milliarden will China doch auch, oder?
        Und was, wenn China das weiter hochschaukelt? Zb. Könnte tsmc sagen, wir beliefern Huawei nicht mehr?
        Huawei ist außerstande, ohne Chip lizensen und Maschinen für chipfertigung was eigenes kurzfristig auf die Beine zu stellen.
        Soll heißen, Trump kann die daumenschrauben bei Bedarf auch noch weiter anziehen. Immerhin erwirtschaftet Huawei über 50% seines Umsatzes außerhalb von China. Und genau dort kann Trump Huawei treffen.
        Ich denke nicht, dass so ein „schnellschuss“ wie von Dir gefordert, die Lösung für China und Huawei ist.


      • Sehe ich genauso, peking könnte sagen Foxconn ihr liefert nix mehr an aplle, dann gehen die Aktien erstmal und den Keller, ich würde lieber wissen, welche angeblichen Beweise die USA haben gegen Huawei, es könnte aber durchaus sein, daß das alles genauso geplant ist von trump um noch mehr bei verhandlungen heraus zu holen für die USA, naja wir werden sehen was kommt


      • Ich denke eben auch, dass von Trump viel geplant ist. Man setzt ja nicht einfach so Huawei auf die schwarze Liste ohne einige Konsequenzen durchzugehen.
        Trump wird gern für blöd gehalten. Bloß denke ich, dass der genau weiß, was er macht. Er kennt halt die Abhängigkeiten von Huawei genau ( android, chiplizensen etc.)
        Und er kann sich sicher sein, dass viele seinem boykottaufruf folgen. Man schaue sich nur die Liste von unternehmen an, die fast täglich länger wird, welche keine Geschäfte mehr mit Huawei machen wollen oder dürfen.
        Und das Ende ist noch lange nicht erreicht für Trump.
        Deshalb kommen ja fast versöhnliche Töne von Huawei. Dass der Chef das iPhone und dessen os ziemlich gut findet. Und er iPhones weiter für sich und seine Familie benutzt.
        Es wird am am Ende so laufen wie mit zte. China (huawei) wird Zugeständnisse wie auch immer machen. Und Huawei ist wegen der Gnade trumps wieder im Spiel.


    • Das du sagst ist nicht ganz so Schlau und Überlege dir mal das China viele Sachen verbietet Youtube und vieles mehr. Trump hat sehr gut Entschieden und wird auf seiner Linie bleiben. Ach ja ich habe nur Samsung und alles ist gut...

Zeige alle Kommentare