Verfasst von:

Touchscreen-Bakterien machen User krank

Verfasst von: Michael Maier — 24.10.2012

Smartphones, die ihre User überallhin begleiten, ob zum Esstisch oder in die Toilette, sind ein idealer Nährboden für verschiedenste Krankheitserreger. Mehrere Studien haben erwiesen, dass die Bakterienbelastung von Smartphone-Touchscreens selbst im Vergleich zu bekannten Keimschleudern wie PC-Tastaturen sehr hoch ist, wie das Wall Street Journal berichtet. Auch manche Viren können durch Berührung auf die Glasoberfläche der Mobiltelefone übertragen werden. Da viele Smartphonehersteller von aggressiven Reinigungsmitteln zum Säubern des Bildschirms abraten, sind die Optionen der User limitiert.

Optimal für Erreger

Nicht nur, dass Handys ihre User überallhin begleiten und so viele verschiedene Erreger aufsammeln, macht Smartphones zu effizienten Bazillen-Schleudern. Auch die Tatsache, dass die Mobiltelefone regelmäßig in die Nähe von Mündern, Nasen und Ohren kommen, ist ein wichtiger Faktor. Das oft feuchte und warme Millieu unterstützt das Wachstum von Mikroorganismen. Die Schlieren, die auf benutzten Smartphones zu sehen sind, sind bereits ein aussagekräftiges Indiz für die Präsenz von Bakterien, die solche Schmutzfilme lieben.

Das Wall Street Journal hat acht zufällig ausgewählte Smartphones von einer Firma in Chicago im Labor untersuchen lassen, um festzustellen, ob sich unter den auf den Touchscreens lebenden Orrganismen auch gefährliche Erreger befinden. Auf allen Geräten wurden starke Verunreinigungen mit coliformen Bakterien festgestellt, die normalerweise aus Fäkalien stammen. E. coli oder Staphylokokken waren dagegen nicht nachzuweisen. Dieser Befund deutet laut Experten auf mangelnde Hygiene hin. Eine andere Studie der University of Cape Coast in Ghana hat bei einer Untersuchung der Handys von 100 Studenten festgestellt, dass die Anzahl und Diversität der Mikroorganismen auf Smartphones extrem hoch ist.

Schwierige Reinigung

Experte Jeffrey Cane sagt, dass Smartphones als Infektionsquelle genauso gefährlich sind wie öffentliche Toiletten. Durchfall, Grippe und Augenentzündungen gehören zu den häufigst übertragenen Krankheiten. Eine Studie, die im Journal of Applied Microbiology veröffentlicht wurde, kommt zum Ergebnis, dass sogar 20 bis 30 Prozent der Viren sich Problemlos durch eine Berührung auf einen Touchscreen übertragen lassen. Von einigen Erregern reichen bereits zehn Individuen, um einen Menschen krank zu machen. Um effektiv zu sein, muss eine Reinigung also sehr gründlich erfolgen.

Selbst das Abwischen mit einem Mikrofasertuch, das bis zu 99 Prozent der Keime entfernen kann, reicht oft nicht aus um die Infektionsgefahr zu bannen. Den besten Erfolg brachte in Versuchen eine Reinigung mit reinem Alkohol, der 100 Prozent der Bakterien vernichtete. Allerdings raten viele Mobiltelefonhersteller, darunter Apple, strikt von der Verwendung aggressiver Reinigungsmittel ab. Der Marktführer im Bereich Touchscreen-Glas, Corning Gorilla Glass, sagt zwar, dass Reinigungsmittel wie Alkohol seinen Produkten nichts anhaben kann, kann das Versprechen aber nicht auf die Funktion der Mobiltelefone ausweiten.

Wer wirklich besorgt um seine Gesundheit ist, kann sein Smartphone schonend mit UV-Licht sterilisieren. Erste spezielle Geräte sind bereits verfügbar. Die Hersteller arbeiten zudem an Oberflächen, die eine Ansiedlung von Bakterien von sich aus hemmen.

(Bild: Gerd Altmann / pixelio.de)

Quelle: pressetext

53 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Daniel Schulz 28.10.2012 Link zum Kommentar

    Naja, UV-Licht zur Reinigung ist wohl auch noch nicht der Weisheit letzter Schluss - zumindest für die OLED-basierten Displays, da die Lebensdauer dieser nachweislich durch kurzwellige Strahlung verkürzt wird. Aber im Zweifelsfall heißt es eben: Hände waschen!

    0
  • Ingo B. 26.10.2012 Link zum Kommentar

    ich geh dann mal mein Handy abkochen...

    0
  • Mathias S. 25.10.2012 Link zum Kommentar

    Oh man, ich komme selbst aus dem Gesundheitswesen. Ich finde diese ganze Steriliesierei zum Kotzen! Wir Menschen tun uns damit absolut nichts gutes, wir verweichlichen nur noch mehr!
    Ich arbeite täglich mit Schwerkranken Menschen zusammen. Und die gesündesten sind die, die ein normales Leben führen! Die, die sich die ganze Zeit damit beschäftigen, alles zu desinfizieren haben ständig Erkältungen oder Magen - Darm - Infekte.
    Ich schließe mich den vielen Vorrednern an und empfehle euch, einfach mal die Hände zu waschen!

    0
  • User-Foto
    Hier & D. 25.10.2012 Link zum Kommentar

    Nach dem Kacken, vor dem Essen, Hände waschen nicht vergessen.

    0
  • mapatace 25.10.2012 Link zum Kommentar

    Ich finde euren Hinweis schon für wichtig und daher den Artikel auch interessant. Allerdings, bei meiner Tochter ist es nicht ganz so, reinige ich mein Display so 20mal am Tag. Nich weil ich eine macke habe sondern damit ich überhaupt was sehen kann.

    0
  • n0j0e 25.10.2012 Link zum Kommentar

    1x im Monat ordentlich mit Isopropanol abwischen. Im Sommer auch 2x.
    Wenn man ein Baby hat gehört so was zum Pflichtprogramm! Und das hat nix mit überreinlich zu tun.

    0
  • Andreas Stein 25.10.2012 Link zum Kommentar

    Ich hab mir das immer schon gedacht,deshalb reinige ich display,tastatur und gehaeuse taeglich mit einem brillenputztuch,aber uv licht ist einleuchtend,da es auch krankenhausschleusen eingesetzt wird. Danke fuer den bericht

    0
  • Michael Raubold 25.10.2012 Link zum Kommentar

    was ein bloedes Thema
    Soll ich beim Bemutzeneines smartphone Hanfschuhe und Mundschutz benitzen

    0
  • T.K. 24.10.2012 Link zum Kommentar

    Schwachsinns Panikmache. Besagte Bakterien finden sich auch auf Hausschlüsseln, Wasserhähnen, Türklinken und auf Biergläsern in der Kneipe.

    0
  • Barri 24.10.2012 Link zum Kommentar

    Keime gibt's überall und dabei ist das Smartphone noch harmlos. Das Thema ist einfach nur lecherlich.

    0
  • Ivan Jovanovic 24.10.2012 Link zum Kommentar

    Okay, dass sich Bakterien darauf sammeln können will ich nicht bestreiten. Bakterien sind überall. Zb ist der Biss eines Menschen äußerst gefährlich, weil in unserem Mund ein richtiges Biotop an Bakterien herrscht.

    Aber eine Sache in diesem Artikel finde ich geil:die haben Handys/Smartphones aus GHANA untersucht....

    HALLO?!?!. Ghana?!?

    Ich will keineswegs irgendwelche rassistische Standpunkte und Sichtweisen unterstützen, aber ich denke dass zwischen Europa und Afrika doch etwas andere Verhältnisse gegeben sind.

    0
  • Calle W 24.10.2012 Link zum Kommentar

    @Volkan aus HH HAHAHAHA, die Leute, die sich über andere lustig machen wegen der Rechtschreibung können es selbst nicht so gut. Ist doch egal ob was falsch geschrieben ist, so lang man es noch lesen kann.
    Ich hasse Besserwisser wir sind hier nicht in der Schule!

    0
  • MHH 24.10.2012 Link zum Kommentar

    > Auf allen Geräten wurden starke Verunreinigungen mit
    > coliformen Bakterien festgestellt, die normalerweise
    > aus Fäkalien stammen. E. coli oder Staphylokokken
    > waren dagegen nicht nachzuweisen."

    Autsch. Coliforme Bakterien, aber kein E. coli. Wofür steht denn wohl das coli in E. coli? ;-)
    Escherichia coli ist ein coliformes Fäkalbakterium, das in unserem unteren Darmabschnitt zuhause ist.

    Und mal ein bißchen was aus dem fachkundigen Nähkästchen: Es braucht keinen Hygienewahn, keine agressiven Mittel, kein Sterilisieren.
    Diese Bakterien gehören zu unserem Umfeld dazu, auch hier gilt: die Dosis macht das Gift. In geringen Dosen, mit denen unser Immunsystem fertig wird, stärken sie es, indem sie es trainieren. (Ich war noch nie so wenig krank wie seit Beginn meiner beruflichen Tätigkeit im medizinischen Bereich. Und wenn ich mir doch mal was einfange, bin ich in nullkommanix wieder fit, z.B. Influenza statt üblicherweise ca. 7 in nur zwei Tagen - so sieht ein trainiertes Immunsystem aus. ;) )

    Desinfektionsmittel sind in Laienhand nicht nur unnütz, sondern wirklich gefährlich, da sie nur bei fachlich korrekter Anwendung sicher Keime abtöten, bei laienüblicher falscher Anwendung ("mal ein bißchen drübergehen") jedoch in kürzester Zeit massive Resistenzen erzeugen.
    Es braucht auch keine Hygiene-Handseife und ähnlichen Quatsch von Sagrotan und Konsorten, der nur dazu gedacht ist, mit Panikmache die Konten der Hersteller zu füllen und dabei kaum nutzt (entfernt kaum (unter 1%) mehr Keime als normale Seife, Spüli, Neutralreiniger etc.), aber reichlich Schaden anrichtet (Hautreaktionen auf Wirkstoff im Hygiene-Wäschespüler, Resistenzen durch falsche Anwendung).

    Das A und O der Hygiene im normalen Bereich heißt Keimreduktion mittels Entfernung - also die Hände waschen, Klinken, Griffe, das Smartphone mit Glasreiniger gründlich abwischen. Das bißchen an Keimen, das dann übrig bleibt, macht uns nichts aus.
    (Ok, außer bei Noroviren, von denen schon läppische 10 Stück für eine Infektion und damit eine Woche mit Kotzerei und Durchfall flachliegen reichen, doch gegen schwer entfern- und inaktivierbare unbehüllte Viren wie Noros helfen die ganzen Drogerieprodukte auch nicht, da müssen andere Geschütze aufgefahren und deren fachlich korrekte Anwendung penibel beachtet werden.)

    0
  • tob H. 24.10.2012 Link zum Kommentar

    Ja klar und das alte Telefon war da natürlich viel keimfreier. Da hing doch manchmal der Schmodder regelrecht in den Zwischenräumen der Tasten. Da lobe ich mir doch eine glatte Oberfläche die ich wirklich reinigen kann. So ein Blubber wieder.

    Was ich viel schlimmer fand. Vor kurzem kam eine Reportage über einen jungen Arzt in der Facharztausbildung im Krankenhaus. Er war bei einer OP dabei und gleichzeitig Nachts für die Station zuständig. Die Nachtschwester ruft ihn während der OP an (das war eine Reportage und keine Film). Er unterbricht.. holt mit den OP Handschuhen sein privates Tastentelefon aus der Hosentasche, geht ran, spricht mit ihr, steckt es ein und operiert mit den gleichen Handschuhen weiter... und ekiner regt sich auf. Das Telefon begleitet ihn überall hin... Da wird so ein Geschiss gemacht von wegen Desinfektion des OP Bestecks, des Raumes jeder schreit Krankenhauskeime und keiner weiß woher sie kommen.. und dann so etwas. Darüber sollte man sprechen.. nicht über so einen Unsinn

    0
  • JayDee 24.10.2012 Link zum Kommentar

    U-Bahn, Supermarkt Förderbänder, Rolltreppen Handlauf.... etc.
    Also da is mir mein Display lieber.
    Ich reinige es allerdings ab und an mit Fensterreiniger um die Schlieren los zu werden. Denke das dadurch auch die kleinen Fieslinge zerstört werden.

    0
  • Stefan B. 24.10.2012 Link zum Kommentar

    Solange man sein Gerät nur alleine benutzt, sollte das ja egal sein...

    0
  • Katy B. 24.10.2012 Link zum Kommentar

    Darum steck ich mein Smartphone regelmäßig in die Spülmaschine!

    0
  • Chris 24.10.2012 Link zum Kommentar

    die Frage ist ja eigentlich: wie viele Leute haben MEIN Telefon in der Hand, und wie viele eine x-beliebige Türklinke?

    0
  • Hans Dampf 24.10.2012 Link zum Kommentar

    So ein Käse, echt jetzt! Für was wird der Mensch wohl ein Immunsystem haben? Einfach ein paar mal am Tag Hände waschen und fertig. Überall diese Panikmache, egal zu welchem Thema.

    0
  • DaMaurice 24.10.2012 Link zum Kommentar

    Öfters mal das Phone in die Waschmaschine schmeißen (1x pro Woche) !

    0
Zeige alle Kommentare