Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

1 mal geteilt 3 Kommentare

TouchPal X - Flott mit Gesten!

Android ermöglicht es dem Nutzer individuell Standard-Applikationen festzulegen. Im Vergleich zu Konkurrenzsystemen, kann so eine alternative Tastatur ausgewählt und standardmäßig genutzt werden.

TouchPal X schickt sich nun die Schreibgeschwindigkeit und -genauigkeit zu verbessern und dem Nutzer damit in Sachen Komfort, entgegen zu kommen. Ob TouchPal X diese selbstgesteckten Ziele erfüllen kann, erfahrt Ihr im heutigen Testbericht!

Bewertung

Pro

  • Größeneinstellung der Tastatur
  • Gute Wortvorhersagen
  • Viele Themes

Contra

  • Lernmöglichkeiten zu Beginn begrenzt
  • Häufig genutzte Sätze werden nur langsam gelernt
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
Google Nexus 4 4.3 Nein 5.4.6.3 Variiert je nach Gerät

Funktionen & Nutzen

Bei der ersten Installation führt die Anwendung den Nutzer schrittweise in die zukünftige Benutzung ein. Nachdem in einem kleinen Tutorial TouchPal X als standardmäßige Tastatur eingerichtet ist, geht es auch schon los und ein optionales Einführungsprogramm wird abgespielt.
In diesem Video, beziehungsweise dieser kleinen animierten Vorführung, werden die Alleinstellungsmerkmale der Applikation gezeigt und hervorgehoben. Schließlich soll der Nutzer nicht, verwirrt und ohne Plan, schon vor Entfaltung des Potenzial, der Anwendung frustriert den Rücken kehren.

TouchPal Screenshot 1
Zu Beginn der Nutzung steht die Einrichtung. / © AndroidPIT

TouchPal X ist, wie bereits in der Einleitung erwähnt, eine alternative Tastaturlösung für unser liebstes Betriebssystem. Der Ansatz der Anwendung wird bereits in der angesprochenen Einleitung klar. Zwar lässt sich TouchPal X auch mit einzelnen Buchstabeneingaben bedienen, doch der Fokus liegt auf der Eingabe durch Gesten. Auf eben diese Bewegungsabläufe ist die gesamte Funktionalität abgestimmt und das volle Potenzial entfaltet sich auch erst bei Benutzung dieser.
Doch bevor es zur eigentlichen Nutzung geht, muss erst aus dem hauseigenen Shop, die deutsche Sprachdatei heruntergeladen werden. Voreingestellt ist nämlich nur die englische Variante und bei Bedarf kann, ohne komplizierte Umwege, das deutsche Sprachpaket heruntergeladen werden. In eben diesem Shop findet man auch etliche „Themes“, teils kostenlos und kostenpflichtig, welche zur Individualisierung beitragen.

Weiterhin bietet sich die Anpassung der Anwendung, an die eigenen Bedürfnisse, schon vor der ersten ernsthaften Nutzung an. In meinem Fall habe ich mich direkt ins Geschehen gestürzt und die spätere Umgewöhnung war dadurch umso stärker.
TouchPal X lässt den Nutzer nämlich einige Stellschrauben verstellen. Egal, ob nun die Größe und das Erscheinungsbild der Tastatur oder das Verhalten bei Eingaben. Die Einstellungsmöglichkeiten sind in manchen Feldern weitreichender als bei der Konkurrenz (zum Beispiel die Größenverstellbarkeit der Anwendung).
Was jedoch vor der ersten Nutzung schmerzlich vermisst wurde, war das Erlernen des typischen Schreibmusters durch verschiedene Dienste. TouchPal X kann im Status Quo nur von Twitter „lernen“ und ist so, im Vergleich zu Konkurrenten wie SwiftKey, im Hintertreffen. Besonders das andere große soziale Netzwerk - Facebook - bietet sich noch an. Ebenso fehlte mir das Erlernen durch SMS und durch Blogs und RSS-Feeds. 

TouchPal Screenshot 2
"Dies ist ein Zahnarzt." Da ist beim Screenshot wohl der Finger verrutscht. / © AndroidPIT

Die eigentliche Nutzung von TouchPal X geht dann erstaunlich schnell von der Hand. Die Eingewöhnung von einer anderen Tastatur kommend, ist zwar immer ein Umgewöhnungsprozess, doch die Anwendung erleichtert den Weg durch eine intuitive Oberfläche und Anordnung von Funktionen.
Das Hauptaugenmerk liegt natürlich auf der Tastatur. Diese bietet die Eingabe durch Einzelbuchstaben oder zwei verschiedene Gestenformen. Die Wortgeste ist wie bei Swype oder der Google-Tastatur gelöst. Man wischt über die jeweiligen Buchstaben und das Wort wird „erraten“. Dies funktioniert bei TouchPal, genauso wie die Wortvorhersage im Allgemeinen, sehr gut. Die Satzgeste ist etwas ungewohnter und vereinfacht, auch über Wischgesten, die Eingabe von häufig genutzten Sätzen. In der Theorie funktioniert dies auch gut, doch besonders zu Beginn häufen sich Fehleingaben und selbst nach mehrmaliger Verwendung gleicher Phrasen, wurden eben diese Phrasen nicht vervollständigt. Nun kann es am geringen Testzeitraum liegen, doch nach knapp einer Woche intensiver Nutzung und forcierter Benutzung gleicher Sätze, sollte die Lernfunktion einsetzen.

Ein besonderes Gimmick ist das Aufrufen von Emojis durch Hochschieben der Tastatur. Diese kleinen Kniffe und Tricks runden das Gesamtbild ab. Doch nicht nur erwähntes Hochschieben findet sich auf dieser Liste. Ein Schnellzugriff auf Twitter, Bearbeitungsfunktionen oder das Aufrufen der Spracheingabe, durch langes Drücken der Leertaste, gehören dazu. Im Endeffekt alles Komfortfunktionen, die den Arbeitsablauf merklich vereinfachen.

TouchPal Screenshot 3
Die Gesten können ein- und ausgeschaltet werden. Auch die Größe der Tastatur kann man verstellen - eine der beeindruckenden Funktionen der APP. / © AndroidPIT

Doch auch TouchPal X ist nicht über jeden Zweifel erhaben. Neben der eingeschränkten Lernmöglichkeiten, gibt es noch weitere Aspekte, die im Testzeitraum aufgefallen sind. So wurde mit dem letzten Update einige Fixpunkte der Anwendung geändert. Dies erfordert eine erneute Lernphase. Auch die Worterbücher erscheinen im Vergleich zur Konkurrenz weniger vollständig. So sind besonders Anglizismen oder Begrüßungen aus dem englischen Raum im deutschen Wörterbuch nicht enthalten. Beispielsweise die Begrüßung „Hey“ wurde durch die Anwendung mehrfach korrigiert. Auch die funktionelle Anpassung an die eigenen Bedürfnisse ist weniger umfangreich als bei der Konkurrenz. Zum Beispiel wie mit Wortvorhersagen umgegangen wird. Dies sind alles Kritikpunkte auf sehr, sehr hohem Niveau!

Bildschirm & Bedienung

Die grafische Präsentation, sowie die Bedienung, sind bei TouchPal X sehr gut gelungen. Durch eine Vielzahl an Themes und die Möglichkeit das Keyboard größentechnisch zu verstellen, hat der Nutzer eine Vielzahl an Auswahlmöglichkeiten. Zwar ruckelt das „Hochwischen“ ab und an und bei langem Tastendruck wird die Bedienung unpräzise, doch im Endeffekt ist die Leistung weit überdurchschnittlich.

TouchPal Screenshot 4
Es können auch Bearbeitungsfunktionen und andere Tastaturformen gewählt werden. / © AndroidPIT

Ein besonderes Schmankerl ist die Tablet-Oberfläche, die einen sehr guten Eindruck macht und das Nexus 7 noch einmal von der Handhabung verbessert. Hier können die Individualisierungen ihr volles Potenzial zeigen und nach einer kleinen Eingewöhnung, möchte man die Tastatur nicht mehr missen. Diese findet sich in der HD-Version der Anwendung.

Speed & Stabilität

TouchPal X nahm im Testzeitraum Eingaben ohne Verzögerung entgegen und verursachte auch keine Abstürze.

Preis / Leistung

TouchPal X ist kostenlos verfügbar. Einzelne Themes können Geld kosten, doch dies ist nicht obligat.

Abschließendes Urteil

TouchPal X ist, im Bereich der alternativen Tastaturen, einen genaueren Blick wert. Die Anwendung konnte mich besonders durch die verstellbare Tastaturgröße beeindrucken und auch sonst war die restliche Funktionalität weit überdurchschnittlich.

Lediglich umfangreichere Lernoptionen fehlen dem Nutzer zu Beginn. Wer mit der Gesteneingabe, auch einhändig, sein Smartphone bedienen möchte, der ist bei TouchPal X nicht verkehrt und sollte einen detaillierten Blick auf die Anwendung werfen.

1 mal geteilt

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Danke für den tollen Bericht. Habe heute von SwiftKey zu TouchPal gewechselt. Bisher fehlt mir hier nichts.


  • Ich mag die Tastatur, nutze sie jetzt bereits einige Wochen und die Vorteile überwiegen meiner Meinung nach. Allerdings kann es manchmal wirklich etwas nerven, wenn immer und immer wieder Wörter "korrigiert" werden, die man aber so schreiben wollte und die dann trotz Speichern im Wörterbuch automatisch umgeschrieben werden. Besonders wenn man sehr schnell eingibt und nicht jedesmal sofort oben mitliest, kann es dann ärgerlich werden.

    Dafür sind die vielfältigen Einstellungsoptionen, die vielen tollen Skins und die Emojis einfach unschlagbar 👍😉


  •   16

    Habe TouchPal einige Wochen getestet. Es funktioniert ansich gut und man kann mehrere Sprachen verwenden. Es erkennt aber nur schlecht, wenn man zwei Sprachen parallel benutzt. Soll heißen, dass man vor dem Schreiben die entsprechende Sprache anklicken muss. Das war für mich auf die Dauer etwas nervig, vor allem, wenn man beide Sprachen in einem Text benutzt. Diese Erkennung funktioniert bei SwiftKey wesentlich besser. Was bei TP jedoch super ist, ist die Wortlöschfunktion mittels Wischen nach links und die Optionen zur Einstellung der Tasten.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu