Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 31 mal geteilt 43 Kommentare

Threema Anrufe ausprobiert: 1A-Qualität von Anfang an

Threema-Anrufe waren bereits seit August für Beta-Nutzer erhältlich, jetzt sind sie offiziell verfügbar. Die Anrufe sind natürlich ebenfalls verschlüsselt, denn wie immer stellt Threema das Thema Sicherheit und Anonymität in den Vordergrund. Wir haben die neue Anruffunktion ausprobiert.

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
1967 Teilnehmer

Messenger wie WhatsApp, Viber oder Wire können es schon lange: Die Rede ist natürlich von Telefonaten. Mit dem jüngsten Threema-Update startet die Anruffunktion auf Android und iOS - auf Windows Phone sind Threema Anrufe derzeit nicht möglich. 

Threema Install on Google Play

Threema Anrufe ausprobiert

Zu finden ist die Anruffunktion im Chatfenster eines Kontakts. Eine eigene Anrufliste gibt es nicht. Der Verbindungsaufbau erfolgt sehr schnell, es vergeht kaum eine Sekunde zwischen Rufaufbau und dem Klingeln beim Angerufenen.

threema calls incoming
Threema Anrufe / © Screenshots: AndroidPIT

Threema betont vor allem die hohe Sprachqualität in Verbindung mit Sicherheit. Eine Lösung für schwache Netzversorgung ist nicht implementiert - die Audioübertragung erfolgt fest mit 96 kBit/s; also mehr als nach einer Drosselung üblich. WhatsApp beispielsweise will auch bei schlechter Netzversorgung eine gute Anrufqualität liefern. Der eingesetzte Opus-Codec, wie er auch in Skype verwendet wird, sorgt für eine sehr gute Sprachübertragung. In unserem Test war die Qualität beachtlich. Offenbar wird ein breites Frequenzspektrum übertragen, sodass Stimmen viel natürlicher wirken als bei klassischen Telefonaten.

Beim Wechsel von LTE ins WLAN wird die Verbindung neu aufgebaut - eine direkte Übergabe fand zumindest in unserem Test nicht statt; in WhatsApp Calls ist das möglich. Zwingen wir eines der Smartphones ins 2G-Netz, so erfolgt die Steuerung der Anrufe unzuverlässig und ein Gespräch ist nicht möglich - Latenzen von rund 10 Sekunden traten auf.

Wer Threema Anrufe nicht nutzen möchte, kann sie in den Einstellungen (Privatsphäre > Threema Anrufe) deaktivieren. Hier lässt sich auch festlegen, ob die Anrufe über einen Threema-Server laufen sollen oder ob eine direkte Verbindung hergestellt wird. Letzteres soll für geringere Latenzen sorgen, ersteres versteckt die eigene IP-Adresse vor dem Gesprächspartner.

threema calls settings
Threema Anrufe: Neue Optionen / © Screenshots: AndroidPIT

Hintergrund: So funktionieren Threema Anrufe

Threema verwendet für die Anruffunktion den Webstandard WebRTC, der zum Echtzeitaustausch von Daten dient. Singalisierungsnachrichten verschickt Threema über das eigene Nachrichtenetzwerk, das Ende-zu-Ende verschlüsselt. Als Verschlüsselung der Anrufe kommt SRTP mit AES zum Einsatz.

Um die Audiodaten zu komprimieren, hat sich Threema für den Opus-Codec entschieden. Opus ist für Echtzeitanwendungen wie Sprachübertragung optimiert. Im Falle von Threema wird er mit einer festen Bitrate eingesetzt, damit anhand des Datenstroms keine Rückschlüsse auf Gesprächsinhalte möglich sind. Threema nennt einen Datenverbrauch von 750 bis 800 Kilobyte pro Minute - der Codec ist also auf ungefähr 48 kBit/s in jede Richtung eingestellt. Weil Threema eine Sampling-Frequenz von 48 kHz verwendet, ist die Audioübertragung qualitativ sehr gut.

Fazit: Threema Anrufe überzeugen

Threema hat sich bei der Konzeption der Threema-Anrufe nicht mit der Frage aufgehalten, wie diese wohl bei Edge-Empfang funktionieren. Vielmehr ist die Idee, sichere Anrufe zu tätigen. Sicher heißt in diesem Fall nicht nur Verschlüsselte Anrufe, sondern auch anonyme: Für Threema Anrufe ist keine Registrierung mit einer Rufnummer notwendig. Qualitativ sind Threema Anrufe sehr gut und es bedarf keiner weiteren Plug-ins, um diese freizuschalten.

Opinion by Hans-Georg Kluge
Ich werde Threema Anrufe verwenden.
Stimmst du zu?
50
50
236 Teilnehmer

Habt Ihr Threema aktiv im Einsatz? Was sind Eure Eindrücke der neuen Anruffunktion? Lasst es uns und andere Leser im Kommentarbereich wissen.


Dieser Artikel entstand als Zusammenarbeit zwischen Eric und Hans-Georg.

31 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • C. F.
    • Blogger
    vor 4 Wochen

    "Wir haben ja nichts zu verheimlichen". Wirklich nicht? Ganz sicher? Denk nochmals drüber nach. JEDER (den ich kenne) hat etwas zu verheimlichen. Wer mit solch einer Pauschalaussage die Verwendung z.B. von WhatsApp argumentiert, hat von Datenschutz und Privatsphäre leider null Ahnung.

  • Michael K. vor 4 Wochen

    Falsch, ich bin von früher Whatsapp zu Threema gewechselt, und vor allem wegen des Datenschutzes. Laut meinem Hausarzt gehöre ich auch der Spezies "Mensch" an. Also bitte keine Verallgemeinerungen.

  • Aries vor 4 Wochen

    Ich bin freiwillig von WhatApp weg, nachdem sie unmögliches von mir verlangt haben. Die ganzen ICQ-Nutzer sind doch auch freiwillig von ICQ weg und über Skype bei WhatsApp gelandet ;)

    Mich akzeptiert meine Umwelt eigentlich auch als "Mensch".

  • Marc Sigrist vor 4 Wochen

    Das wird nur passieren, wenn man das kompromisslos durchzieht und WA ablehnt bzw. gar nicht nutzt. Anders funktioniert es nicht - habe selbst 3 Anläufe zu Threema hinter mir. Jetzt bin ich zufrieden damit.

  • HEB vor 4 Wochen

    Dem kann ich nur zustimmen, bin auch ein Mensch und habe kein Whatsapp.

43 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Mensch mensch mensch, dann lieber Rauchzeichen...


    • Takeda vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Rauchzeichen sind veraltet, wach auf im 21 jahundert. Bei deinen rauchzeichen wird keiner mehr antworten😂


  • also ich mache lieber Abstriche bei de4 Klangqualität aber es klappt auch bei schlechtem/ langsamen netz stabil als das ich top sprache hab wenn gutes netz vorhanden ist aber sonst nix. insofern ist mir whats app lieber.


  • Ich nutze die telefon Funktion weder bei WhatsApp noch bei Telegramm..... Wozu auch???? Wieso soll ich eine App zum telefonieren nutzen, die Qualität ist grottenschlecht, wenn doch so gut wie jeder Smartphone Nutzer eine Flat besitzt....


    • C. F.
      • Blogger
      vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      Du hast den Artikel nicht ganz gelesen und daher die Thematik leider weder verstanden noch etwas weiter gedacht: zumindest ich gebe nicht gleich allen Leuten, die ich treffe und mit denen ich weiter Kontakt halten möchte, meine Telefonnummer. Aber gerne meine Threema-ID. Derjenige oder diejenigen haben dann zwar meine ID, aber ohne Bezug bzw. Verknüpfung zu meiner Mobilfunknummer, die ich ihnen ja nicht gegeben habe. Trotzdem können diese Kontakte mich jetzt auch anrufen. Bei WhatsApp und Telegram benötigst Du diese Funktion nicht, da bei beiden Messengern Deine Kontaktdaten zwingend an Deine Mobilfunknummer gekoppelt sind. Der einzige Messenger, der vergleichbares bietet, ist wire. Und wie Du hättest lesen können (auch in den Kommentaren) ist die Audio-Qualität sehr gut. Bei mir sogar größten Teil besser als über normale Telefonie. Warum also nicht nutzen, wenn man doch einen Mehrwert daraus ziehen kann?


  • MaWe vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Nutze weder Threema noch Whatsapp. Bin seit ca. 3 Jahren bei Telegram und auch da gibt es seit geraumer Zeit eine verschlüsselte Anruffunktion. Habe und werde ich aber nicht nutzen und frage mich ehe, wofür man das wirklich braucht. Wir teilen doch wirklich schon genug Dinge über etwaige Messenger aber jetzt noch Telefonate darüber führen. Nein, danke. Reicht doch wohl schon, dass die Telefongesellschaften unsere Telefonate speichern dürfen aber jetzt noch unsere Telefonate solchen Konzernen zukommen lassen? So wirklich trauen, kann man doch wirklich keinem dieser Dienste. Viele wiegen sich in Sicherheit wenn sie Alternativen zu WA nutzen aber sicher ist doch nur, dass nichts wirklich sicher ist. Ob C.F. jetzt mit der bekannten Threema Offensive, ich mit Telegram, dann der nächste mit Signal weil es ja Snowden bewirbt und der andere mit Wire, WeChat und wie sie auch alle heißen.

    Letzten Endes sollte man immer überlegt mit solchen Diensten umgehen und sich bewusst darüber sein, welche privaten Daten man von sich und auch anderen Preis gibt. Aber der absolute Irrglaube und der dümmste aber immer wiederkehrende Satz ist wohl "Ich habe ja nichts zu verbergen" Man kann und mag es auch einfach nicht mehr hören. Genau so wie die Leute, die wie auch ich zuvor von WA abraten, um sich von diesem Dienst zu lösen. Beides kann man sich wohl nicht mehr anhören. Mir ist es auch egal geworden ob einer WA nutzt oder auch nicht. Fakt ist aber und das kann wohl auch C.F. nicht abstreiten, dass ein Messenger nur dann ein Kommunikationsmittel ist und diesem dient, wenn man genug seiner Mitmenschen überzeugen konnte und damit die Leute auch erreicht.

    Nach bester Überzeugung zu handeln ist völlig in Ordnung und zeugt auch von Charakter aber ein Messenger ohne Nutzer ist halt kein Messenger oder wird dem nicht gerecht. Die Leute sind teils einfach nicht bereit für einen Messenger wie Threema Geld zu bezahlen und da kann auch die Anruffunktion nichts dran ändern. Datenschutzbedenken scheinen auch nicht zu überzeugen also was soll's.......Jeder nutzt eben die Kommunikationsmittel wo er denkt, viele zu erreichen. In welcher Form nun auch immer.

    Persönlich habe ich mich davon auch gelöst, Leute diesbezüglich überzeugen zu wollen. Kommuniziere und lebe aber trotzdem noch, genau wie die Leute, die noch WA die Stange halten.....darum erneut, also was soll's.

    Mein Statement zum Schluss:

    Anruffunktion mit Verschlüsselung und toller Qualität wie jetzt bei Threema hin oder her, ein Messenger mehr, der dies nun anbietet aber immer noch nicht die komplette Masse erreicht. Die Leute lesen das zwar aber interessieren tut es nicht wirklich jemanden. Ähnliches Trauerspiel bei Telegram. Es ist zwar zu bedauern aber es ist halt die Realität, vor der man sich nicht verschließen kann.


    • Aries vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      > Reicht doch wohl schon, dass die Telefongesellschaften unsere Telefonate speichern dürfen aber jetzt noch unsere Telefonate solchen Konzernen zukommen lassen?

      Die Telefongesellschaften dürfen aktuell weniger als die Betreiber von Messaging Diensten. Das soll sich ab Mail 2018 ändern. Die Frage ist nur, erleichtert man den Telefongesellschaften die Datenspeicherung oder schränkt man die Messaging Betreiber ein?

      > Viele wiegen sich in Sicherheit wenn sie Alternativen zu WA nutzen aber sicher ist doch nur, dass nichts wirklich sicher ist.

      Telegrams Implementierung von MTProto wird von allen namhaften Fachleuten kritisiert. WhatsApp lässt uns zustimmen, was sie mit unseren Daten machen, erlaubt aber ein Opt-Out, wobei ich ein Opt-In für soetwas die fairere Variante fände. Zudem hat WhatsApp auch einen Implementierungsfehler der Verschlüsselung, wodurch Man-In-The-Middle-Angriffe möglich werden.

      Threema hin gegen hat sich autitieren lassen, wobei ein paar Fehler festgestellt wurden, die aber noch während des Audits geschlossen wurden.

      > So wirklich trauen, kann man doch wirklich keinem dieser Dienste.

      Vertrauen braucht es immer. Du musst schon Deiner Bank vertrauen. Ist das Vertrauen jedoch einmal verspielt oder fühle ich mich erpresst, ist es mit meinem Vertrauen nicht mehr so weit her. Hier hat Threema bisher klar die Nase vorn. Telegram spielt Versteck mit komischen Eingentumsverhältnissen und einer nur englischen Datenschutzerklärung, obwohl sie doch angeblich in Berlin ihren Sitz haben.

      Ich bin vielmehr gegen die abgeschlossenen Systeme (Walled Garden). Es ist völlig unwichtig, welches E-Mail-Programm ich habe und welches mein Komminukationspartner hat. Aber bei Instant Messaging muss jeder das gleiche Programm haben. Das ist doch in sich schon krank. Dabei gibt es ein System, das genauso offen wie E-Mail ist: XMPP. Noch schräger ist, dass WhatsApp auf XMPP aufsetzt, seine Nutzer aber abschottet.


      • MaWe vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        @ Aries

        Wie du es auch drehst und wendest aber Threema, muss man auch vertrauen und keiner weiss was genau mit den Daten danach passiert....ähnlich wie bei Apple.

        Erzählen können die alle viel aber du schriebst es ja auch selber, dass Vertrauen ist die Grundbasis. Möchte hiermit den Dienst Threema nicht schlecht reden aber auch das teils häufige(nicht von dir) Argument, dass es aus der Schweiz kommt lässt mich persönlich völlig kalt.

        Was aber wohl keiner hier abstreiten kann ist, dass wenn es beispielsweise 100 Leute gibt die man mit einem Dienst erreichen möchte, und 3 davon sich Gedanken über den Datenschutz machen und sich z.B. Threema installieren, du aber mit diesem Dienst keinen der restlichen 97 erreicht bekommst, eine Nutzung eines solchen Dienstes kein Sinn macht.

        Nicht falsch verstehen, auch ich finde den Datenschutz wichtig aber ein Messenger macht eben auch nur Sinn, wenn man damit Leute erreicht. Klar kann man auch andere Kommunikationsmittel wählen aber wir reden ja hier über die Problematik eines Messengers. Darum ist ja auch WA ein solcher Erfolg was ich persönlich sehr bedaure aber nur wenige lösen sich davon oder aber sind bereit, einen alternativ Messenger auf zu spielen. In meinem Fall habe ich da Glück, genügend Leute geworben zu haben aber es gibt ja auch andere die nicht soviel Erfolg mit einer Alternative hatten. Und wenn dann noch hinzu kommt, dass die Leute auch noch für die App Geld bezahlen müssen, ist gleich ganz essig. Zumindest, wenn es nicht um Gleichgesinnung und Überzeugung geht.


      • Aries vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Selbstverständlich muss man auch Threema vertrauen. Irgendwann gipfelt alles in Vertrauen. Das ist aber kein Argument gegen Threema oder für WhatsApp, denn Vertrauen muss man sich verdienen. Threema hat das getan, indem sie sich haben auditieren lassen. WhatsApp hingegen hat meiner Ansicht nach Vertrauen verspielt, weil sie Versprechen gebrochen haben (bleibt von Facebook getrennt).

        Vertrauen gewinnt man auch nicht, indem man die Datenschutzrichtiline mit den Worten "Respekt für deine Privatsphäre ist in unseren Genen programmiert." beginnt, um dann später zu schreiben, "Wir erhalten Informationen von anderen Personen, die möglicherweise auch Informationen über dich enthalten." und weiter "Wir arbeiten mit Drittanbietern zusammen, die uns dabei helfen, unsere Dienste zu betreiben, anzubieten, zu verbessern, zu verstehen, zu individualisieren, zu unterstützen und zu vermarkten." sowie Du stellst uns regelmäßig die Telefonnummern in deinem Mobiltelefon-Adressbuch zur Verfügung, darunter sowohl die Nummern von Nutzern unserer Dienste als auch die von deinen sonstigen Kontakten. Du bestätigst, dass du autorisiert bist, uns solche Nummern zur Verfügung zu stellen."

        Es kann auch nicht richtig sein, dass 3%, die sich auskennen, von 97%, die aus Unwissenheit mit Daten um sich werfen, dies einfach so hinnehmen. Vielmehr müssen die 3% erklären, wo die Risiken liegen und die 97% überzeugen, auf ein anderes System umzusteigen.

        Denn eines müssen wir uns vor Augen führen, Gesetze werden an in einer Demokratie die gesellschaftlichen Veränderungen angepasst und hinken damit zeitlich immer der Gesellschaft hinterher. Wenn wir gegen die Vorratsdatenspeicherung sind, warum erlauben wir dann WhatsApp all das, wogegen wir beim Staat sind?

        Das ist Unwissenheit und Bequemlichkeit, sich mit dem Thema zu befassen. Damit können wir aber auch unseren Kindern keine Medienkompetenz beibringen. In den Straßenverkehr lassen wir nicht, ohne sie zu schulen, die IT lassen wir sie nutzen. Nur weil wir in der IT die Risiken nicht sehen.

        Wem Datenschutz wichtig ist, der sollte die AGB von WhatsApp genau lesen und sich überlegen, was das bedeutet, wenn sich das Vorgehen auf alle anderen Lebensbereiche ausweitet.


      • MaWe vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        @ Aries

        „Es kann auch nicht richtig sein, dass 3%, die sich auskennen, von 97%, die aus Unwissenheit mit Daten um sich werfen, dies einfach so hinnehmen. Vielmehr müssen die 3% erklären, wo die Risiken liegen und die 97% überzeugen, auf ein anderes System umzusteigen.“

        Lass es mich anders ausdrücken, da meine Aussage wohl undeutlich zu sein schien.

        Ich meinte damit, dass es evtl. 97 deiner Kontakte nicht interessiert und auch kein Interesse daran haben, sich mit der Thematik Datenschutz auseinander zu setzen. Wer ehe schon bei Facebook ist, bei dem stösst du ehe auf taube Ohren und wenn du noch so sehr versuchst zu argumentieren. Und die, werden sich dann auch nicht einen Messenger installieren den sie nicht haben wollen. Sie haben ja einen Dienst mit dem sie alle erreichen können also warum dann sich einen Dienst holen, wofür sie dann auch noch Geld bezahlen sollen. Mit einer kostenlosen Alternative hast du da schon mehr Glück.

        Habe auch lange versucht Leute zu bewegen, WhatsApp nach der Übernahme durch Facebook zu meiden aber letzten Endes nutzen es weiterhin die Mehrheit der Menschheit. Jedenfalls hier in Europa. Ich hatte in meinem Fall Glück, zumindest meine Leute zu einer parallelen App bewegen zu können aber sie nutzen auch weiterhin WhatsApp und mal ehrlich Aries, irgenwann resigniert man dann einfach mal und es wird einem dann auch egal.

        Für mich habe ich mein Ziel erreicht und das ist für mich das wichtigste. Auf weitere Anstrengungen diesbezüglich, habe ich auch gar keine Lust mehr. Ist einfach viel zu anstrengend. Du kannst auch keinen Raucher dazu bewegen aufzuhören, nur weil du im ständig in den Ohren hängst. Er muss es halt selber wollen, wie auch in diesem Fall.


  • Peter vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Threema??? was ist das schnell nochmal?
    Ich nutze öfter mal die Telefonfunktion bei WhatsApp, die was auch sehr gut funktioniert.


  • M. A. vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Ich habe Threema schon ca. 4 Jahre neben WA installiert welches jedoch vor ca. 2 Monaten gelöscht wurde. Anstatt WA habe ich jetzt Signal neben Threema laufen und bin mit beiden sehr zufrieden.
    Bei der Ankündigung WA zu löschen gab es genau von den Lemmingen gemeckere die mich damals gebeten habe ihre Telefonnummer nicht weiterzugeben.
    Zwickmühle würde ich sagen!


  • Ich nutze Threema auch schon seit dem Release. Bin mehr als zufrieden damit und meine Kontakt Liste wächst stetig. Selbst unsere Firma wechseln derzeit nach und nach auf Threema Work


  • Stellt sich die Frage: Womit verdienen die Threema-Leute eigentlich ihr Geld?


    • Aries vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      Zum einen kostet der Messenger einen einmaligen Betrag.

      Im weiteren gibt es:
      https://play.google.com/store/apps/details?id=ch.threema.app.work


      • Ich habe Threema auf dem Phone, seit es damals veröffentlicht wurde. Kann mich gerade nicht erinnern, ob ich das damals bezahlen musste. Will ich aber auch nicht ausschließen.


      • Aries vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Ich habe am 21.02.2014 1,60 EUR bezahlt. Heute kostet Threema für Android 2,99 EUR und für iOS 3,49 EUR


    • Warum stellst du diese Frage genau bei Threema? Beim einzigen (mir bekannten) Messenger, der ein klares Geschäftsmodell aufweist? Womit verdienen denn z.B. die "WhatsApp-Leute" ihr Geld?


      • Bei WhatsApp muss ich nicht fragen. Die verdienen ihr Geld mit der Weitergabe von Kundendaten. Und seit sie zu Facebook gehören, vermutlich auch irgendwann durch die werbespezifische Auswertung der Chats.

        Da Threema das augenscheinlich nicht tut, frage ich eben. Immerhin kosten Entwicklung, Personal und Server eine Stange Geld.


  • Die einstmals gefeierte Messenger alternative hatte ich schon vergessen.

    Braucht man das oder kann das weg?

    Egal, sowas habe ich noch nie gebraucht.


  • hab es heute auch probiert. Kann selber bestätigen, dass die Sprachqualität sehr gut ist bzw ich meinen Gegenüber super verstanden hab


  • Ich würde auf jeden Fall in Erwägung ziehen, Threema mehr zu nutzen, wenn meine Freunde mitziehen. :)


    • Das wird nur passieren, wenn man das kompromisslos durchzieht und WA ablehnt bzw. gar nicht nutzt. Anders funktioniert es nicht - habe selbst 3 Anläufe zu Threema hinter mir. Jetzt bin ich zufrieden damit.


    • MaWe vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      @Markus Tippner

      In eigener Sache dafür werben könnte da schon mal helfen als wie später nur hinzerher zu trotten. Kostet aber auch viel Überzeugungskraft. All die Leute die ich geworben habe, nutzen trotzdem weiterhin WA aber was solls, sie können mich und ich sie über die Alternative erreichen. Der Rest muss mich dann wirklich nicht mehr interessieren und Leute die Anhänger oder Nutzer von Facebook sind, wirst du ehe nicht überzeugen können.


  • Alles umsonst den kein Mensch verlässt WhatsApp freiwillig. Egal wie viel Daten preisgegeben werden. Wir haben ja nichts zu verheimlichen. Da können noch soviel Messenger erscheinen die 1000 Mal besser sind. Niemand würde wechseln. So war es auch bei ICQ.


    • Falsch, ich bin von früher Whatsapp zu Threema gewechselt, und vor allem wegen des Datenschutzes. Laut meinem Hausarzt gehöre ich auch der Spezies "Mensch" an. Also bitte keine Verallgemeinerungen.


      • HEB vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Dem kann ich nur zustimmen, bin auch ein Mensch und habe kein Whatsapp.


      • Andrew vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        viele meiner Freunde haben entweder ICQ oder Windows Live Messenger verwenden. viele sind von ICQ gewechselt. Windows Live Messenger war einfach eine macht. ob WhatsApp gegen einen modernen Windows Live Messenger der auch auf Android und iOS läuft eine Chance hätte?denke nicht.


      • Peter vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Ach? ich habe WhatsApp und lebe noch und habe weder an mir noch an meinen Mitmenschen irgendwelche negativen Auswirkungen erkennen können. WhatsApp frisst uns ja doch nicht alle auf.


      • MaWe vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Schliesse mich Michael K. und HEB an. WA nach Bekanntgabe sofort gelöscht und da hatte ich noch keine Alternative. Diese habe ich erst danach gefunden, geht also auch freiwillig😉


    • Aries vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      Ich bin freiwillig von WhatApp weg, nachdem sie unmögliches von mir verlangt haben. Die ganzen ICQ-Nutzer sind doch auch freiwillig von ICQ weg und über Skype bei WhatsApp gelandet ;)

      Mich akzeptiert meine Umwelt eigentlich auch als "Mensch".


      • Andrew vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        viele sind nachdem Windows denn Messenger abgeschafft hat und nicht zu Skype wollen zu WhatsApp gegangen. wir vermissen alle denn live Messenger von Microsoft


      • Peter vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Ich bleibe gern und freiwillig bei WhatsApp. Nur mir ist es. völlig egal ob mich die Mitmenschen als Mensch, Maschine oder. Tier bezeichnen. Kann jeder sehen wie er will und seine freie Meinung äußern.


    • C. F.
      • Blogger
      vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      "Wir haben ja nichts zu verheimlichen". Wirklich nicht? Ganz sicher? Denk nochmals drüber nach. JEDER (den ich kenne) hat etwas zu verheimlichen. Wer mit solch einer Pauschalaussage die Verwendung z.B. von WhatsApp argumentiert, hat von Datenschutz und Privatsphäre leider null Ahnung.


      • Wer auch nur ein paar Minuten darüber nachdenkt, muss dem zustimmen. Es geht nicht unbedingt darum, dass man etwas zu verheimlichen hat, man möchte vielleicht einfach nicht seine Privatsphäre preisgeben. Das ist nicht ganz dasselbe. Oder habe ich etwas zu verheimlichen, wenn ich auf der Toilette ungestört sein möchte?


    • bla blablabla bla bla bla..was hast du doch gleich gesagt Dirk??...du musst schon deutlicher sprechen.


    • Peter vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      Es ist ja auch gut so das sich 1 Messenger, WhatsApp durchgesetzt hat. Sonst gäbe es einfach zu viele. Vor Jahren war noch kurzzeitig mal ein Trend, wo mehrere Messenger häufig in Nutzung waren. Kakaotalk, Viber, KIK fällt mir da ein.


    • Ich hasse die Aussage "Wir haben nichts zu verbergen".... Jeder Mensch hat Geheimnisse die niemanden etwas angehen.


  • So wie ich das verstanden habe, beinhaltet der Datenverbrauch in den FAQ sowohl den eingehenden- wie auch den ausgehenden Audiostream, nicht? Dann müsste die Bitrate eher bei 48 kBit/s liegen, was für Voice-Audio ziemlich vernünftig klingt.

    Der "Handover" zwischen zwei Netzen (z.B. WLAN zu Mobilnetz) hat bei mir übrigens meistens funktioniert, solange der Verbindungswechsel meines Android-Geräts nicht zu langsam dauert. Mobilnetz zu WLAN funktioniert eigentlich immer.


  • Ich nutze Threema schon seit es die App für Android gibt und war immer sehr zufrieden. Ich bin auch Betatester und dass die Telefoniefunktion von Anfang an so gut funktioniert, hat mich mal wieder von der hohen Qualität dieses Messengers überzeugt. Zumindest mit meinen Threema-Kontakten (wenn man denn mal telefoniert, statt zu texten) nutze ich die Telefoniefunktion regelmäßig.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!