Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Tesla Model Y: Elektro-SUV wird am 14. März enthüllt
Mobilität 2 Min Lesezeit 12 Kommentare

Tesla Model Y: Elektro-SUV wird am 14. März enthüllt

Tesla zeigt am 14. März endlich das schon lang erwartete Elektro-SUV Model Y. Die Enthüllung soll in Los Angeles stattfinden. Das hat Elon Musk nun per Twitter bekanntgegeben. Model Y soll auf dem kürzlich gestarteten Volks-Tesla Model 3 basieren, jedoch zehn Prozent größer ausfallen und ebenso zehn Prozent mehr kosten - also ein erschwinglicher Familienwagen werden.

Zehn Prozent größer und zehn Prozent teurer, dafür (zunächst) mit weniger Reichweite soll das Tesla Model Y die Elektro-Flotte um eine Familienkutsche erweitern. CEO Elon Musk bleibt einer ein Jahr alten Schätzung treu und stellt das Model Y beinahe wie angekündigt am 14. März vor. Einst war vom 15. März die Rede.

Über das Model Y ist dank offizieller Informations-Häppchen bereits einiges bekannt. So soll das SUV erst Ende 2020 in die Serienproduktion gehen. Für den US-Markt nutze Tesla voraussichtlich die neue Gigafactory 1 in Nevada, heißt es bei electrek. Das Blog beruft sich auf einen Brief an die Tesla-Aktionäre.

androidpit tesla model 3
Das Model Y soll praktisch eine Plus-Ausgabe des Model 3 (oben) werden. / © AndroidPIT

Das Model Y sei vom Design her eine größere Ausgabe des Model 3 und biete ebenfalls ein Fließheck. Die bis dato oft kolportierten, jedoch umstrittenen Flügeltüren hingegen sollen beim Model Y entfallen. Auf dem Event im Tesla Design Studio in Los Angeles erwarten die Experten Informationen darüber, wie sich das Unternehmen bezüglich des Model 3 als mögliche Plattform für künftige Fahrzeuge äußert. Überdies wird erwartet, dass betriebsbereite Prototypen des Model Y vorgestellt werden und zur Probefahrt eingeladen wird.

Natürlich erwarten wir auch, das Tesla eine genaue Roadmap für den finalen Release des Model Y bekannt gibt und uns sagt, wann und zu welchem Preis das Elektro-SUV auch nach Deutschland kommt. Möglicherweise nimmt Tesla schon am 14. März Reservierungen für US-Kunden entgegen.

Das Model Y könnte eine preiswerte Alternative zu Elektro-SUVs wie dem Audi eTron oder (Volvo) Polestar 2 werden.

 

Quelle: Electrek

Facebook Twitter 2 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 'Tesla zeigt endlich das lang erwartete e-SUV Model Y. Das Auto soll 10 % teurer werden, als das Model 3 und wird damit zu einer erschwinglichen Familienkutsche'. So oder ähnlich schreibt der Autor in seinem Beitrag.
    Wer hat das Auto 'lang erwartet'? Ganz bestimmt nicht der deutsche Michel oder Frau Mustermann.
    Warum nicht? Weil schon das Model 3 kaum bis nicht bezahlbar ist. Hier ein Ausschnitt eines Artikels aus der 'Autozeitung' (bezieht sich auf das Model 3).
    Zitat:
    "Die Version mit Allradantrieb, 226 PS starkem Dualmotor sowie 50-kWh-Akku, 560 Kilometer Reichweite und 233 km/h Höchstgeschwindigkeit kostet 55.400 Euro. Die stärkere Performance-Version mit 75-kWh-Akku kostet 66.100 Euro. Sie schafft zwar "nur" 530 Kilometer Reichweite, hat dafür aber eine höhere Spitze (250 km/h) und beschleunigt schneller auf Tempo 100 (3,5 zu 4,8 Sekunden). Um das Tesla Model 3 (2018) verbindlich bestellen zu können, verlangt der US-Autobauer eine Anzahlung in Höhe von 2000 Euro. Serienmäßig wird der Ami auf 18-Zoll-Felgen sowie in Schwarz ausgeliefert, andere Karosseriefarben stehen für 1600 bis 2600 und die größeren 19-Zoll-Felgen für 1600 Euro in der Aufpreisliste. Außerdem an Bord: Notbremsautomatik, Frontaufprall- und Seitenkollisionswarnung. Um den uneingeschränkten Autopiloten für vollautonomes Fahren an Bord zu haben, werden allerdings 5200 Euro Aufpreis fällig".
    Zitatende.
    Noch 10 % oben drauf und das Model Y wird zu einem erschwinglichen Familienauto? Das sehe ich nicht so.

    Im übrigen bleibe ich bei meiner immer wieder geäußerten Überzeugung, dass Tesla relativ schnell von der Bildfläche verschwinden wird. Elon Musk hat keine Chance gegen VW und Co. Für meine These spricht vielleicht auch die Modellbezeichnung des Model Y. Es bleibt Musk nur noch das Z. Er hat doch angekündigt, dass er mit einer seiner Space X Raketen in Kürze schon auf den Mars übersiedeln wolle... Das passt dann doch ganz gut zusammen 😉😜😆.


  • Na hoffentlich wird das nicht so ein Mini-SUV, wie sie bei uns so unterwegs sind. Ich wünsche mir eher etwas in der Größe eines Escalades, Suburban oder Navigator.


  • Die allergrößte und wichtigste Frage ist doch, wie wird das nächste Modell heißen? Denn mit "S3XY" wäre man ja jetzt fertig 🧐


  • In einem Land voller SUVs und Pick-Ups macht diese Strategie Sinn!

    Komisch, dass bisher noch kein E-Pick-Up von Elon präsentiert wurde 😉


    • Oder LADA.


    • Rivian bietet ab 2020 so etwas an.


    • Das ist doch überhaupt kein SUV. Das Ding ist ein ganz gewöhnliches Fließheckauto, nur noch größer als das 4,70 m lange Model 3.
      Im übrigen begreife ich die immer wieder benutzte Bezeichnung 'Geländewagen' nicht. Welcher, sorry, Blödmann fährt denn mit seinem SUV ins Gelände. Wenn doch, was will er da? Nein, ein SUV ist schlicht und einfach ein pfiffiges Auto, weil man sich nicht an der Dachrinne wieder aus der Kiste befreien muss und es in der Regel relativ viel Kofferraum hat. Ich würde mir von VW und Co. daher ganz schnell bezahlbare (sic!) 'mid size' E-SUV wünschen.
      Wir fahren übrigens keinen SUV.


  • Mal schauen wie geländegängig der SUV sein wird.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern