Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

E-Mobilität 2 Min Lesezeit 23 Kommentare

Tesla bekommt einen weiteren Konkurrenten, diesmal aus Katar

Rund um das Thema Elektromobilität herrscht aktuell eine große Aufbruchstimmung. Neben Elektroauto-Pionier Tesla und den klassischen Automobilherstellern wie Audi, BMW, Mercedes und Co, wollen auch ganz ungewöhnliche Unternehmenskonstrukte in den Zukunftsvisionen einsteigen. Das Emirat Katar hat nun Pläne vorgestellt, demnach zur Fußball-WM 2022 gemeinsam mit Chiphersteller ARM eine gigantische Fabrik für Elektroautos entstehen soll.

Wenn man aktuelle die Nachrichten rund um Elektroautos liest, dann kann man sich vorstellen, dass Elon Musk gerade sehr unruhige Nächte hat. Nicht nur erhöhen die großen Namen aus der Automobil-Industrie den Druck auf Tesla, sondern auch noch relativ unbekannte Namen wie Byton, NIO oder Faraday Future wollen an diesem Markt partizipieren.

Für eine Überraschung sorgt nun eine Ankündigung aus dem nicht allzu fernen Emirat Katar. Gemeinsam mit dem Chiphersteller ARM will das Emirat bis 2022, also pünktlich zur Fußball WM, eine gewaltige Produktionsstätte für Elektroautos aus dem Boden stampfen. Insgesamt sollen auf einem Areal von sechs Quadratkilometern sechs Fabriken mit insgesamt 12 Produktionslinien entstehen. Laut den Aussagen des CEO vom Chiphersteller ARM sollen in den ersten drei Jahren 500.000 Elektroautos dieses Werk verlassen. Nach sieben Jahren plant die volle Kapazität von einer Millionen Einheiten pro Jahr zu erreichen.

Elektroauto mit utopischen Specs

Neben der Präsentation dieser sehr ambitionierten Pläne wurden auch erste konkrete Details zum ersten Elektroauto Namens Katara bekannt. Satte 1.000 Kilometer Reichweite und stolze 500 kW Leistung soll der Katara vorweisen. Das ist beeindruckend, aber fast schon utopisch klingt ein anderer Wert: Binnen von nur 10 Minuten soll der Stromer wieder voll aufgeladen sein. Irgendwie klingt es doch zu gut um wahr zu sein, oder?

Immerhin lassen sich das Emirat Katar und der zur japanischen SoftBank-Gruppe gehörende Chiphersteller ARM dieses Projekt satte neun Milliarden US-Dollar kosten. Für ein reines Hobbyprojekt ist das schon eine sehr große Hausnummer. 

Was haltet Ihr von dem Projekt? Ist das eine Luftnummer oder entsteht hier tatsächlich ein neuer Hersteller für E-Autos?

Quelle: Gulf Times

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

23 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Sind ja noch 4 Jahre bis 2022...da wird sich noch einiges tun bei den Akkus. So utopisch find' ich die Aussage nicht mit 1000 km Reichweite bzw. 10 min laden bis dieser wieder voll aufgeladen ist.

    In 4 Jahren ist schon vieles rausgekommen, was vorher nicht möglich erschien. Meine persönliche Meinung dazu


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Mag sein, nur gerade bei den Akkus hat sich so gut wie gar nichts getan...
      Prozessoren und Co. werden leistungsstärker und brauchen weniger Energie, aber die Akkus selbst haben sich dabei in den letzten zwei Jahrzehnten kaum weiterentwickelt...
      Sicher kann sich in den 4 Jahren viel ändern, aber es ist auch etwas unwahrscheinlich ^^


  • Wenn das Ölzeitalter nun langsam endlich wird⏰ und eine Sackgasse ansteuert, muss natürlich noch schnell irgendeine Ausfahrt gefunden werden🚔


  • Ach ja, es wird groß angekündigt, mit aufsehenerregenden Plänen, aber eben nur um das Interesse zu wecken. Am Ende werden aus 500 KW 150 KW und aus 1000 KM werden 400 KM Reichweite. Wobei das Laden dann doch ein Stündchen oder mehr dauert. Alle paar Wochen werden neue, bahnbrechende Akkutechnologien angekündigt. Schaut man dahinter, merkt man es funktioniert zurzeit nur im Labor. Bis zum großen Maßstab und Massenfertigung ist es da noch ein sehr, sehr langer Weg.


  • Tesla als Maßstab für eAutos? Voll daneben, denke ich. Tesla wird bald Geschichte sein.


    • Denke ich eher nicht! Was durchaus passieren könnte, wäre eine Übernahme durch einen der "Großen".


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Wenn man Tesla mal so verfolgt, glaube ich nicht, dass die bald Geschichte sind. Musk kann die Aktionäre teilweise echt gut um den Finger Wickeln.
      Und auch wenn es Tesla finanziell nicht soo gut geht, so muss man Tesla dennoch als Vorreiter der e-Mobilität anerkennen... kein anderer Hersteller ist damit so nach vorn geprescht, wie eben Tesla und sie haben ja durchaus sehr großen Erfolg damit. Sie haben nur Herstellungsprobleme. An der Nachfrage scheitert es definitiv nicht und deshalb wird es Tesla noch eine Weile geben.

      Allein mit gigantischen Ausbau der Ladesysteme ist Tesla der gesamten Konkurrenz um JAHRE voraus. Zwar nicht hier, aber in den USA gibt es so viele von diesen Charging-Stationen, dass es fast lächerlich ist.


  • C. F.
    • Blogger
    vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Und hoffentlich mit Klinken-Buchse am Audio-System!


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Mir wäre kabelloses Laden wichtiger. Wäre praktisch, wenn ich mein Auto Abends dann einfach auf die Ladeschale auf meinem Schreibtisch legen kann, ohne jedes mal das Kabel zu suchen.


  • Ich erwarte mindestens einen fliegenden Elektroteppich!


  • Etwas "Erfinden" und das Erfundene auch rationell in grossen (Massentauglich) Stückzahlen zu produzieren sind zwei verschiedenen paar "Stiefel" !
    Das hat Google,Apple erst spät bemerkt und Tesla will es bis dato nicht wahr haben .
    Da kommen dann Zwei die keinerlei Ahnung haben und kündigen an das "Rad" neu zu erfinden . Die sollten mit Reiskocher anfangen !!!


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Ist wie bei Smartphones. Ist was anderes, ob man 2 Demo-Smartphones mit In-Display-Fingerscanner herstellen muss oder 30 mio., die Apple in kurzer Zeit bräuchte ^^
      Haben sich ja damals viele beschwert, wie es denn sein kann, dass Apple, Samsung Co. diese Technologie nicht nutzen, obwohl es schon einige Demo-Geräte damit gab.


  • Ach naja, man muss sich natürlich erst einmal ein paar Ziele setzen. Katar ist ja sehr sonnenreich, wenn man die Außenwände des Gefährts aus Dünschichtsolarzellen herstellt, so dass quasi während der Fahrt ständig aufgeladen wird, kann ich mir schon vorstellen, dass es sich positiv auf die Reichweite auswirkt.
    Die Akkutechnologioe entwickelt sich stetig weiter, wer weiß, was da manche Konzerne noch in der Schublade haben.
    Am Ende ist es halt immer eine Kostenfrage, ob so etwas dann über einen Prototypenstatus hinaus kommt oder nicht. Ein E-Auto mit 1000 km Reichweite ist sicher schon heute nicht unmöglich, aber es kostet halt mehrere Mega-Euros.


    • Ich denke wenn da wirklich eine Firma die nächste Akku Technik in der Schublade liegen haben sollte. Wird es nicht ARM sein. Und Katar kann jede Menge Geld dabei tun, mehr aber auch nicht. Dass es mit Geld alleine nicht getan ist sieht man ja an Tesla und dem Model 3. Da läuft die Produktion auch sehr bescheiden und das obwohl sie vorher schon 3 andere Modelle gebaut haben.

      Tim


      • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Aber Tesla scheint ja irgendwas in der Hinterhand zu haben. Mit den aktuellen Akku-Technologien wären die Angaben vom Semi Truck und dem Roadster 2 nicht umsetzbar... die notwendigen Akkus wären VIEL zu schwer dafür. Vor allem die beim Semi Truck.


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Akkutechnologien entwickeln sich stetig weiter? Naja, die "öffentlichen" Akkus, mit denen wir heute so zu tun haben, haben sich in den letzten 20 Jahren so gut wie gar nicht verändert... :D


  • E - Autos werden erst ein Thema ab 2020 wenn VW die Preise gleichzieht mit den Dieselautos - mal sehen


  • Woolf vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Klingen tut es ja toll, aber mal abwarten wie das Ergebnis ausschaut. Der Preis dafür wird sicherlich auch utopisch sein. Muss man schließlich auch einmal die Kosten reinbringen.


  • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Ich bringe übrigens in 3 Jahren auch ein Elektroauto heraus... Der Name steht noch nicht fest, aber es schafft 2500km mit einer Ladung. Geladen wird der Akku über die Energierückgewinnung beim Bremsen. 5sek Bremsen wird den Akku zu 80% wieder aufladen.

    Behaupten kann man alles, aber genauso wie bei meinem Elektrowagen bezweifle ich, dass dieser "Katara" jemals erscheint.
    Allein die Ladezeit ist ohne revolutionäre neue Akkutechnogie einfach nur ein Witz fernab jeder Realität...

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern