Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
1 Min Lesezeit 16 mal geteilt 21 Kommentare

Telekom und Spotify: Musik künftig ohne Datenverbrauch

Musik-Streamingdienste sind beliebt, doch viele Smartphone-Nutzer schrecken noch davor zurück, weil schnell das eigene Datenvolumen aufgebraucht ist. Mit Spotify und der Deutschen Telekom soll sich dies künftig ändern.

Was streamst Du häufiger?

Wähle Serien oder Musik.

VS
  • 691
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Serien
  • 938
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Musik

 

Ab Oktober bietet die Deutsche Telekom einen 30-Euro-Kompletttarif an, bei dem man so viel Musik über Spotify streamen kann, wie man möchte. Datenvolumen wird dabei nicht verbraucht. Wer bereits einen Vertrag bei der Telekom hat, der kann für 10 Euro monatlich die Spotify-Flatrate dazubuchen, bei der keine Daten abgezogen werden und das Streaming inklusive ist. Dadurch hat man dann von unterwegs Zugriff auf insgesamt 18 Millionen verschiedene Songs.

Wie hört ihr eure Musik am liebsten?

 

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Frage:

    Das Datenvolumen, welches durch Spotify verbraucht wird, wird nicht berechnet. Nun nutze ich die Tethering-Funktion und höre dann Musik über den PC-Client von Spotify.

    Wird dieses Datenvolumen berechnet?

    Ich kann mir vorstellen, dass die Telekom den Datenvolumen durch die IP rausfiltert. Oder wie stellt ihr euch das vor?

    Gruß!

  •   26

    wieder mal was was die Welt nicht braucht

  • Streaming buh, Offlineplaylist yeah

  • Endlich mal ein Schritt in die richtige Richtung. Ich finde sowieso eine Frechheit von Flatrates zu sprechen die in Wahrheit keine echten sind sondern nach kurzer Zeit der intensiven Nutzung auf erbärmliches Niveau gerdosselt werden ...

  • Jepp für 10€ bucht man den Dienst samt flat. Oder eben komplett Tarif für 30€.

    Finden nach wie vor das doch das evjt super anhört.

  • Hab ich so verstanden "Dadurch hat man dann von unterwegs Zugriff auf insgesamt 18 Millionen verschiedene Songs." Also scheint die Spotify-Flat dabei zu sein...

  • Hallo

    nicht das ich das falsch verstehe.....

    für diese 10€ habe ich dann auch direkt den Dienst bezahlt?

    Carsten

  • Statt solch einzelnen Anwendungen ne Flat zu verpassen, sollten se doch einfach mal aus den Daten-Paketen ne richtige Flat machen!

    Aber wer zahlt denn 30 Euro oder so mehr für ne Flat die er evtl. gar nicht braucht (weil 5 gb oder 1 gb durch übervorsichtiges surfen nicht verbraucht werden)? Aber weniger werden viele nun bekommen und doch 30 Euro zahlen. Weil Musik dabei ist. Allerdings nur Musik!

    Außerdem kann man dann den angefixten in nem Jahr für 30 Euro Filme über LTE anbieten. Dann sind wir bei 60 Euro. Fotoupload für 15... 75 Euro... Und dann kommt evtl mal irgendwann ne richtige Flat. Vorher müssen wir aber ausgelutscht werden. Und die letzten werden wir Deutschen auch sein. Wie immer.... (Vergleich mit andren Nationen, technischer Fortschritt DSL bzw. Anbindung zu Hause, aber auch Mobilfunkpreise, ...)

  •   18

    Wtf... Da meckern se immer alle bei neuen Telefonen ohne sd-card und dann hat keiner Musik aufm Handy xD

  • Bin ebenfalls bei Wimp!
    In meinen Augen ist die App dafür um einiges schicker und zuverlässiger

  • Wenn Vodafone mit zieht mach ich mir das auf jedenfall klar ^^

  • finde die Idee sehr gut von t-mobile, nur ich habe o2 ...

  • Mein Spotify Stream funktioniert übrigens trotz EDGE und dauerhafter Drosselung auf 200 kbps meistens problemlos.

  • brauch doch niemand

  • Okay das hört sich gut an. Bin bei Simfy über O2 für 8€. Allerdings muss ich, da ich hier bei mir nur EDGE hab, Musik immer im heimischen WLAN vor laden und im Offline Mod mit nehmen. D1 Netz hier HSPA+ und, ohne Volumen zu verbrauchen, streamen hört sich gut an. Wäre für mich fast noch ein Grund zu wechseln.

  • Ich hab dann lieber meine Musik auch offline auf'm Laptop dabei :D

  • Ich finde es grundsätzlich nicht wünschenswert, wenn verschiedene Pakete unterschiedlich berechnet werden, weil es der Netzneutralität wiederspricht, ein Grundsatz des Internets Auch wenn ich imm Fall Spotify persönlich profitieren würde, finde ich das nicht richtig. Im Netz sollen alle Pakete gleich behandelt werden, sowohl in Geschwindigkeit als auch im Preis. Solange die Gesetze eingehalten werden geht der Inhalt der Pakete den Provider nämlich auch nichts an.

  • Spotify kannst du auch Musik offline speichern... Premium Account vorausgesetzt natürlich.

  • Ich bleib bei wimp die musik kann ich offline speichern und auch ohne probleme bei gedrosseltem internet streamen ;)

  • Also ich hab meine Musik am Liebsten auf dem Handy gespeichert - Streaming finde ich doof - ich wohne nicht in Berlin oder so, wo überall Empfang ist..

Zeige alle Kommentare
16 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!