Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 14 Kommentare

Telekom StreamOn: Warum Ihr bald im 100-Euro-Tarif weniger Datenvolumen braucht

Unbegrenztes Streaming von Musik und Video über die mobile Internetleitung, also ganz ohne auf den Datenzähler achten zu müssen, soll für Kunden der Telekom bald zur Realität werden. Leider sind nur Geschäaftspartner der Telekom Teil des Deals, sodass Kunden unter umständen ihren bevorzugten Streaming-Anbieter nicht mit dem Vorteil verwenden können.

Am 19. April will die Telekom veröffentlichen, von welchen Anbietern Ihr Musik und Video ohne Limit streamen könnt, auch wenn Ihr im LTE-Netz unterwegs seid. Das will zumindest mobilfunk-talk.de herausgefunden haben. Am 4. April, also kommenden Dienstag werde es dazu eine Pressekonferenz geben. Dort werden die drei vorzustellenden Pakete genau erklärt:

Die Option StreamOn Music ist zu allen MagentaMobil M Tarifen ab dem 19. April kostenlos buchbar. Mit der Option lassen sich gebuchte Musik-Dienste angebundener Partner ohne Verbrauch von Highspeed-Volumen nutzen. Für Geschäftskunden soll eine monatliche Grundgebühr von 19,95 Euro erhoben werden.

Die Option StreamON Musik & Video kann zu allen Magenta Mobil L und L Plus Tarifen kostenlos gebucht werden. Neben Musik-Inhalten lassen sich auch gebuchte Video-Inhalte angebundener Partner nutzen, ohne das Highspeed-Volumen angerechnet wird. Die Übertragung von Video wird mobil optimiert und ist bei optimaler Datenübertragung mit DVD-Qualität vergleichbar. Die Option ist für Privatkunden kostenlos und kostet für Geschäftskunden monatlich 24,95 Euro.

Die Option MagentaEins StreamOn Music & Video Max ist exklusiv und nur für MagentaEINS-Kunden in den MagentaMobil Tarifen M, L und L Plus kostenlos buchbar. Im Gegensatz zur Option StreamON Musik & Video wird bei entsprechender Bandbreite die maximal mögliche Videoqualität (HD-Qualität) wiedergegeben. Der Preis für Geschfätskunden beträgt 29,95 Euro.

Unschwer zu erkennen ist, dass nur ohnehin schon teure Tarife mit dem kostenlosen Zusatz-Feature ausgestattet werden. Nichtsdestotrotz wird für einzelne Kunden dann mobiles Streaming deutlich attraktiver. Nach Netflix oder Spotify würden kaum noch große Posten auf dem Datenzähler verbleiben.

AndroidPIT BEST MUSIC APPS
Die Telekom wird zum Puppenspieler der Streaming-Anbieter. / © ANDROIDPIT

Wie auch die Kollegen von Mobilfunk-Talk.de schon sagen, ist fraglich, "wie die Deutsche Telekom das Regelwerk der EU-Verordnung zur Netzneutralität erfüllen wird." Denn eigentlich dürfen "Inhalte und Dienste gegenüber anderen grundsätzlich nicht verlangsamt, geändert, verschlechtert, diskriminiert oder bevorzugt werden". Doch die Telekom könnte diese Regelung umgehen, "indem Kunden bei den jeweiligen 'angebundenen Partner' einen extra Vertrag bzw. Option vorab buchen müssen."

androidpit Chromecast 2015 24
Netflix verbucht reichlich Traffic, global gesehen. / © ANDROIDPIT

Abseits der Telekom zeigt O2, dass es auch einen Ansatz gibt, der den Wettberb weniger verzerrt. Die dortigen Free-Tarife drosseln nach Verbrauch des inkludierten LTE-Highspeed-Volumens auf eine maximal immerhin 1-Mbit-schnelle 3G-Verbindung, also ein wesentlich höheres Tempo als die 64 Kbit/s, die bei den meisten Konkurrenten üblich sind. Das reicht für Musik aus Spotify oder anderen Anbietern völlig aus und funktioniert auch, obwohl O2 nicht extra einen Deal mit dem Streaming-Anbieter vereinbart hat.

Wie steht Ihr zum kommenden Telekom-Angebot? Ein netter Service, der absolut überfällig war? Ein Beweis dafür, dass man die Begrenzung des Datenvolumens eigentlich gleich ganz aufgeben könnte? Oder nutzt die Telekom ihre Position als Infrastrukturgeber schamlos aus, um Profit aus der selektiven Überholspur zu schlagen? Kommentiert und debattiert, ob das Angebot in Euren Augen Segen oder Fluch ist.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Marc Sigrist 31.03.2017

    100 Euro pro Monat nur um ein Handy betreiben zu können....entweder die Leute haben zuviel Geld oder die Sucht ist zu groß....ist alles jenseits meiner Welt....außer ich bin ein sehr gut laufender Live-Style-Start-Up mit max. 5 Mitarbeiteren, der meint das unbedingt aus welchen Gründen auch immer haben zu müssen....vermutlich haben das aber mehr Leute, als ich mir vorstellen kann - daher auch die vielen Privatinsolvenzen in Deutschland.....WOW....!!!!

14 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Also bei O2 habe ich aufem Land wie auch in Großstädten noch nie Datenraten über 50Mbit gehabt. LTE ist für mich was anderes.
    Aber was soll man aus der Fusionierung von O2 und Eplus auch erwarten.
    Schlecht und Schlecht wird nicht besser!
    Werde wieder zu den teureren aber wesentlich besseren D1 Verträgen mit meiner Frau wechseln. Ein absoluter Graus was O2 da abliefert, auch aufs telefonieren bezogen


  • Die aktuellen Preise für ein Premiumaccount bei z.b. Deezer oder Spotify sind ja mittlerweile so niedrig, dass sich das Angebot der Telekom kam noch lohnt, wenn es nur bei teuren Verträgen Angeboten wird. Für Bestandskunden noch interessant aber bei Neukunden nicht wirklich von Gewicht...


  • Dann kommt die Spotify-Option ja quasi wieder zurück...

    Können ja alle gerne schlecht reden, aber ich finds gut. Klar kann man im 20€/Monat O2/E-plus Netz rumhängen. Netz der Telekom ist aber um ein Vielfaches besser, auch Vodafone kann sich sehen lassen. In Gebäuden habe ich oft noch LTE, oder zumindest 3G, wo andere sich bereits vom Empfang verabschiedet haben. Dass die teuren Tarife dann mit Mehrwert ausgestattet werden, finde ich sehr zu begrüßen.

    Und zu dem O2 free mit 1Mbit: ja es ist schneller, als bei anderen, wenn es gedrosselt wird, aber WhatsApp und co funktionieren auch mit wenig, Videostreaming mit 1Mbit hingegen grenzt an Körperverletzung... Da hilft halt nur ein anständiges Datenpaket.


    • Bei mir funktioniert auch das Streaming bei O2 Free 1 Mbit wunderbar. Bei Audio merke ich keinen Unterschied zu LTE oder Wlan, bei Video (Youtube, Amazon Prime Video) braucht er zwar 5 Sekunden länger bis der Film startet, aber dann läuft er stabil in für Mobilgeräte guten, ausreichenden Qualität.


  • lol telekom, Gedanken machen wie man mehr Geld machen könnte das geht. Auch das durchführen geht.
    Aber zu blöde das Nougat update bereit zu stellen. *Kopf schüttel *


  • Ich habe einen Business M Tarif mit 3 GB und mich interessieren Straming Dienste herzlich wenig, weil ich dafür keine Zeit habe und kein Akku verschwende.

    Im Auto habe ich Musik und auf Reisen lade ich mir vorher über WLAN Filme über Netflix & Co. runter.

    Besser wäre das Datenvolumen zu verdoppeln, vor allem in den Business Tarifen.


  • Also ich habe gelesen, dass diese Aktionen nur für Privatkunden gedacht sind. Nur für Geschäftskunden wie im Artikel beschrieben, würde wenig Sinn machen.


  • Hoch lebe der Schweizer Provider :D


  • 100 Euro pro Monat nur um ein Handy betreiben zu können....entweder die Leute haben zuviel Geld oder die Sucht ist zu groß....ist alles jenseits meiner Welt....außer ich bin ein sehr gut laufender Live-Style-Start-Up mit max. 5 Mitarbeiteren, der meint das unbedingt aus welchen Gründen auch immer haben zu müssen....vermutlich haben das aber mehr Leute, als ich mir vorstellen kann - daher auch die vielen Privatinsolvenzen in Deutschland.....WOW....!!!!


    • Die 100 Euro beziehen sich eher auf MagentaEins-Tarife. Mit Smartphone, VDSL-Anschluss und Handytarif bist du da schnell bei 100 Euro. Allerdings ist das dann auch eine Rundum-Lösung.


      •   23
        Gelöschter Account 31.03.2017 Link zum Kommentar

        ist dann bei den 100 € die erste suchtberatung incl. ?


  • Alles zu teuer mal schauen was Amazon da macht als Provider


    • Na, Amazon wird nach dieser Nachricht kaum erfolgreich mit der Telekom verhandelt haben. Vodafone scheint auch seine eigene Strategie zu verfolgen. Bleibt also nur noch O2. Wo LTE nur in den Städten wirkliches LTE ist.


      • Selbst dort ist LTE kein wirkliches LTE. Spreche da aus Erfahrung und habe keine Lust mehr, mein Geld bei so einen schlechten Service und Qualität zu hinterlegen.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern