Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

die tageszeitung - kurz: taz - dürfte vielen unserer Leser ein Begriff sein. Genauso wie AndroidPIT stammt die überregionale Tageszeitung aus Berlin und wir haben uns in den letzten Tagen taz.app genauer angesehen.

Ob die Applikation unsere Erwartungen erfüllen kann, erfahrt ihr in unserem heutigen Testbericht!

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.1.5 ?

Funktionen & Nutzen

taz.app hat sich zum Ziel gesetzt die aktuelle Ausgabe der tageszeitung (taz) als "aPaper" auf den Androiden zu bringen. Bevor der Leser jedoch in den Genuss der Zeitung kommen kann, muss er im Normalfall ein Abonnement abschließen beziehungsweise können einzelne Ausgaben im eKiosk erstanden werden. Für den ersten Test bietet taz.app jedoch ein Probeexemplar an.

Beim ersten Aufrufen der Applikation - und nachdem der Anmeldevorgang bewältigt wurde - werden die aktuellen Ausgaben in einer Übersichtsseite angezeigt. Dort kann der Nutzer einzelne Ausgaben herunterladen und somit unterwegs die mobile Datenflatrate schonen. Die gesamte Funktionalität ist an dieser Stelle auf den Konsum der Zeitung fokussiert und verzichtet auf ständige Einblendungen.

Der nächste Schritt ist der deutlich interessantere. Denn nachdem das "aPaper" heruntergeladen wurde, kann der Nutzer die aktuelle Ausgabe der taz genießen. An dieser Stelle möchten wir nicht auf die Inhalte und die politische Ausrichtung der Zeitung eingehen. Über dieses Thema kann sich jeder Nutzer selbst ein Bild machen und bekanntlich lässt sich über Politik vortrefflich streiten. Die Präsentation der Zeitung ist hingegen sehr gelungen.
Der Nutzer sieht nach abgeschlossenem Download eine Miniaturzeitung auf dem Bildschirm. Diese kann nach Belieben durchstöbert werden und die Detailansicht der einzelnen Artikel öffnet sich beim Klick auf die jeweiligen Abschnitte. Leider gilt dies nicht für die Bilder, womit diese etwas verloren gehen.

Auch in den beschriebenen Ansichten - der Übersichtsform und der Detailansicht - merkt man der Applikation die Fokussierung auf das Wesentliche an. taz.app lenkt nicht von den Inhalten ab und setzt auch in der Bedienung auf ein schlichtes und angenehmes Konzept, an welches sich der Nutzer jedoch gewöhnen muss. Doch dazu mehr in der nächsten Kategorie.
Außer der Detailansicht ermöglicht taz.app eine Ansicht aller Seiten und die Anpassung der Schriftgröße. Auch die Darstellungsart der gesamten Applikation ist veränderbar. So kann der Nutzer zwischen Sepia, normaler Ansicht und dem Nachtmodus entscheiden. Im Hinblick auf die große Verfügbarkeit an AMOLED-Smartphones, ist diese Entscheidung zu loben.

Doch es gibt auch Kritikpunkte an der Funktionalität. So kann man zwar einzelne Artikel markieren, doch diese Artikel sind dann nicht übergreifend verfügbar. Dies bedeutet, dass interessante Artikel nicht "gespeichert" werden können, wenn die jeweilige Ausgabe aus Speichergründen gelöscht werden muss. Dies könnte man über eine zentrale Favoritenliste lösen.

 

Fazit:

 

taz.app hat während des Testzeitraums einen guten Eindruck hinterlassen. Die Umsetzung der Applikation ist gelungen und für interessierte Leser ist sie allemal einen näheren Blick wert.
Besonders die Handhabung mit einem großen Smartphone oder einem Tablet erspart so manches Hantieren mit Zeitungspapier. Zwar gibt es noch Kleinigkeiten zu verbessern, aber im Endeffekt handelt es sich bei taz.app um einen sehr guten Vertreter der Zunft.

Bildschirm & Bedienung

Die Bedienung von taz.app ist in den ersten Minuten gewöhnungsbedürftig, aber danach gibt es wenige Kritikpunkte. Die Applikation lässt sich mit Wischgesten komfortabel bedienen und auch die Präzision der Eingaben sorgt nicht für Frust.

Die grafische Präsentation ist - wie bereits erwähnt - minimalistisch gehalten und an die Android Designvorgaben angepasst.

Speed & Stabilität

taz.app ist im Testzeitraum kein einziges Mal abgestürzt und auch sonstige Fehler waren nicht vorzufinden.

Preis / Leistung

taz.app ist kostenlos verfügbar. Für die Nutzung ist jedoch ein Abonnement nötig oder der Kauf von Einzelausgaben.

Screenshots

taz.app - Ein aPaper! taz.app - Ein aPaper! taz.app - Ein aPaper!

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • die frustgeladene und hier völlig deplazierte Aussage von Quido zeigt ,wie wichtig es ist ,daß ein herrvoragend gemachter Journalismus für nüchtern denkende Menschen jenseits von Mainstreambrei eine Plattform auf Android hat.

  • android pit center nicht zu gebrauchen Suchfunktion für Apps nach update weg somit Datenmüll wird deinstalliert !

  • @Christian S. :

    da Linke nach der Überzeugung der Rechten ja nicht rechnen können, wäre der Test einer Taschenrechner-App auch nicht politisch neutral ;-)

  • Anonymous
    • Mod
    22.05.2013 Link zum Kommentar

    @Thomas Selig:

    Darauf kann ich dir leider keine Antwort geben. Schreib den Support mal an, der war im Testzeitraum bei einer Anfrage sehr flott.

    Grüße,

  • mega lol, PDS nahe ist höchstens "Neues Deutschland" und "Junge Welt".... oh man was man manchmal hier so liest... Meine Güte es handet sich um einen App-Test.
    Testet das nächste mal Bild, Focus und Welt... ach nein, dann beschwert sich mit Sicherheit die "andere" Seite... noch besser, testet nur noch Taschenrechner-Apps, die sind meist recht unverfänglich.

  • Und eine Folgefrage, app-bezogen: was passiert wenn man bspw ein Probeabo hat und sich später gegen eine Verlängerung entscheidet. Bleibt der Zugang zu den bereits heruntergeladenen Ausgaben dann gesichert?

  • @Nima
    Wahrscheinlich kommen jetzt bald die Neonazis und werfen Euch vor, dass die Süddeutsche ja sowohl Vaterlandsverräter und linksextrem ist -- und ihr ganz eindeutig Unterschied zwischen Links und Rechts macht, weil ihr keine "unabhängigen" Nazi-blogs mit "super" beurteilt.
    Ja. Lass sie motzen.

    Danke für eine gute Beschreibung der App!

  • Anonymous
    • Mod
    21.05.2013 Link zum Kommentar

    @Daniel:

    Danke für das Beispiel, dass mein Beispiel absichtlich falsch verstanden wird. Die drei Zeitungen waren die ersten Vertreter die mir in den Sinn kamen. Wir machen hier keine Unterscheidung nach politischer Ausrichtung. Uns interessiert nur die App. Egal ob links, konservativ oder grün.

    Nur bei den Extremen (egal in welche Richtung) würden wir im Einzelfall eine gegenteilige Entscheidung treffen.

  • TAZ- PDS, Spiegel und Süddeutsche- Sozis, also bei 3 Zeitungen alle links? Und eine politische Zeitung testen und sagen, dass nur die App zählt ist unglaubwürdig, es geht um Inhalt. Aber ich muss ja nicht lesen...

  • Eben! Sehe es so wie Nima Begli, auch wenn ich selbst die TAZ nicht lesen würde...

  • Anonymous
    • Mod
    21.05.2013 Link zum Kommentar

    Es ging hier nur um die APP. Wie im Testbericht geschrieben kann man von der politischen Haltung finden was man will. Hier werden ja schließlich auch die SZ oder der Spiegel getestet.

  • Schön diese Werbung für das linke Dreckspamphlet derAlt68er...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!