Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
1 Min Lesezeit 17 mal geteilt 38 Kommentare

Taschenlampen-App verkaufte Millionen von Nutzerdaten

Brightest Flashlight von GoldenShores Technologies ist eine der am weitesten verbreiteten Taschenlampen-Apps für Android. Zwischen 50 und 100 Millionen Mal wurde sie laut Google Play heruntergeladen. Nun wurde bekannt, dass die App auch ohne Zustimmung verschiedene Nutzerdaten gesammelt und unter anderem zu Werbezwecken verkauft hat.

brightest flashlight teaser
© GoldenShores Technologies

Die US-Handelsbehörde Federal Trade Commission (FTC) sieht es als erwiesen an, dass Brightest Flashlight sofort nach der Installation damit begonnen hat, unter anderem die Identifikationsnummer des Gerätes zu speichern. Darüber hinaus sollen Daten wie der Aufenthaltsort gesammelt worden sein. All das noch bevor der Nutzer die Möglichkeit hatte, einer allgemeinen Datenspeicherung zuzustimmen.

Außerdem betrachtet die FTC die Nutzungsrichtlinien der App, vor allem zum Thema Privatssphäre, als irreführend und unzureichend. So werde der Nutzer nicht darüber informiert, dass seine Daten an Dritte, zum Beispiel Werbenetzwerke, weitergegeben werden könnten (zum offiziellen FTC-Statement).

Der Entwickler GoldenShores Technologies muss nun alle gesammelten Daten löschen und Nutzer darüber informieren, wann, wie und warum diese Informationen gesammelt, verwendet und weitergegeben wurden.

Via: Der Standard Quelle: FTC

17 mal geteilt

38 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   32

    Schaut euch mal "holo Torch" an.

  •   25

    Naja die Rechte der App sind schon gruselig, Standort: GPS, grober Standort, Fotos aufnehmen... Ich hab "Tiny Flashlight" ohne diese Rechte".

  •   42

    hier bei ap

  •   42
  • Also mal ganz ehrlich, bei 90% der Verwender tippe ich auf eigene Dummheit. Wie blöd muss man als Anwender sein, um bei einer !!!!!TASCHENLAMPENAPP!!!!! nicht stutzig zu werden, dass es Zugriff auf den feinen Standort, meinen Anrufstatus, mein Telefonbuch und diverse andere Dinge benötigt, um eine LED der Kamera zu aktivieren? Wenn ich die Berechtigungen einer App nicht begreife oder begreifen will, darf man sich nicht als Opfer seiner eigenen Idiotie sehen.

    Allgemein betrachtet finde ich es auch unerhört, dass ein Unternehmen solch schmutzige Mittel anwendet, um an die Daten der Nutzer zu kommen. Aber etwas Menschenverstand muss man bei den Leuten auch voraussetzen können, ansonsten fehlt ihnen grundlegend an Mündigkeit.

    Wünschenswert wäre, wenn man in Zukunft über die App-Einstellungen explizit angeben kann, auf welche Berechtigungen eine App zugreifen kann und auf welche nicht. Wenn eine Taschenlampen-App dann beispielsweise den GPS-Standort abrufen will, es nicht darf und somit nicht funktioniert, müsste dem Anwender dann hoffentlich eher klar sein, was für eine Schwachsinns-App er heruntergeladen hat.

    •   32

      Die meisten user drücken einfach durch beim installieren von Apps.
      Hauptsache für umme.
      Wie die drei Affen ...

      • Das bestätigt aber meine Aussage nur. Im Übrigen gibt es auch eine Reihe von bezahlten Apps, die für mich unbegründete Berechtigungsanfragen stellen.

        Ich habe mir die App Ops Starter installiert (benötigt keine Berechtigungen ;-) ) und mal etwas herumprobiert. Die App tut was sie soll (einfach mal einer Kamera-App die Berechtigung auf die Kamera entziehen und starten.) Die um die Berechtigungen kastrierte App raucht zwar ab, aber so kann man wenigstens bestimmten Apps untersagen, auf bestimmte Informationen, wie dem Telefonbuch oder GPS zuzugreifen.

        Bevor hier wieder eine ähnlich geartete Diskussion ausbricht, wie bei Akkulaufzeiten (á la "Ich will die App benutzen und mir keine Gedanken um deren Funktion machen"): Es ist wie bei allen Anwendungen und Communities wie Facebook und Co., wer nicht bereit ist seine Daten preis zu geben, sollte sich ein Verständnis darüber verschaffen, wie ich verhindern kann, dass Dritte an sie gelangen können. Wer trotzdem jammert, weil es für ihn zu viel Aufwand bedeutet, darf kein Mitleid erwarten.

  •   32

    Grundproblem ist, dass das Verständnis für Datenschutz total im Arsch ist.
    Alles wird Wirtschaftlichen Interessen untergeordnet.
    Dann kommt noch das Schüffeln der Behörden dazu.
    Das Vertrauen ist meinerseits total zerstört. Ich muss mich dem Zähneknirschend beugen, wenn ich moderne IT-Technologie benutze.

    Seht euch Android 4.4.1 an. Totale Google+ Pest. Auch CM und ähnliches ist direkt keine Lösung, weil ich kein Vertrauen mehr habe.

    Wo ist eigentlich die angekündigte Rechteverwaltung von KiKat ?

    @ AndroidPit

    Bitte mehr zumThema Smartphone-user-Daten.
    Verkauft ihr auch Daten die ihr mit eurer APP bekommt ?
    Ich erwatrte keine Antwort.

    •   7

      omnirom hat app permissions integriert im einstellungsmenü, natürlich stehen die devs erst am anfang, aber da sehe ich positiver entgegen als bei cyanogenmod

    •   25

      Ich hab die Rechtverwaltung und Jelly Bean. Ganz ohne Root und CR.

  • Die Entwickler verdienen sich doch alle Geld dazu durch unsere Daten. Allen voran Google. Die kriegen ja auch Kohle, wenn die der NSA Zugriff gewähren.

  • Was ihr blos alle habt. Solche Apps können auch Leben retten! Fast jedes Smartphon hat ne Kamera hinten und vorne und nun stellt euch mal vor ihr telefoniert mit ner heißen Braut und lauft abgelenkt über ne Straße wo gerade ein großer LKW kommt. Sekunden später währet ihr Geschichte. Aber nein: eine Spionage-App erkennt über die rückseitige Kamera die Gefahr und unterbricht euer Gespräch mit dem Hinweis: "Achtung gleich erfolgt Einschlag eines größeren Autoteils !" Und falls es doch zu spät ist können gleich Vorschläge für Blumen und Urnen gesendet werden. . . für die Hinterbliebenen. Oder die vorderseitige Kamera kann dir beim telefonieren derweile das Innenohr kontrollieren (Gesundheitscheck) und gleich einen HNO-Termin vereinbaren falls eine Mittelohrentzündung im Anfangsstadium sich befindet. . . Fehlt nur noch en Sensor zum Fieber messen.
    Und irgendwann brauchts keine Check-Bonus- und Mitgliedskarten mehr in einem prallen Portemonnaie sondern nur noch ne einfache Anfrage beim NSI oder Google und alles wird geregelt, weil die eh alle Daten haben. Das Leben wird einfacher und stressloser .Mann hat viel mehr Zeit um mit ner heissen Braut zu telefonieren. . .

  •   25

    Wird lustig wenn rauskommt was solche Apps wie Tastaturen oder Launcher alles sammeln und weitergeben. Dass die Custom Roms keine Daten sammeln glaub ich auch nicht...

  • Kann dem Hans nur zustimmen.........ohne echte Konsequenzen,Vorgaben,Regelungen wird sich daran nichts àndern.Warum auch wenn so viele eine Gefahr,Nachteile nicht sehen wollen.Unmittelbar scheint es ja auch so .Nur es gab auch schon ganz andere Zeiten wo jeder anders denkende verfolgt wurde und wer weiss heute mit Sicherheit wer,was in 20,30 Jahren politisch,gesellschaftlich sich durchgesetzt hat.

  • Aber der Knaller ist das: "Der Entwickler der kostenlosen "Brightest Taschenlampen"-App GoldenShores Technologies einigte sich nun mit der FTC, künftig keine Daten mehr ohne Einwilligung der Nutzer zu sammeln. Außerdem wurde das Unternehmen dazu angehalten, alle gespeicherten Informationen zu löschen." (aus einer anderen Meldung).

    Der mehrfache Bankräuber x einigte sich mit der Polizei, keine Banken mehr zu überfallen und das erbeutete Geld schnell auszugeben.

  • leider leider wahr o.O

  • Ich habe auch mal so gedacht, ist doch egal, ich habe nichts zu verbergen.
    Aber die politischen Systeme können sich schnell ändern. Wer das nicht glaubt sollte mal Nachrichten ansehen oder ein paar Jahrzehnte zurückgehen.
    Wenn Leute willkürlich verhaftet werden dann können die Daten als Beweise missbraucht werden.
    Bewegungsprofile: Du warst zufällig da und da.
    Mails: Ein falsches Wort und du bist dran.
    Es ist doch so, oft werden einfach Schuldige gesucht - das ist der Erfolg von Ermittlern.
    Der Schuldige ist gefunden, die Öffentlichkeit und die Vorgesetzten sind zufrieden.
    Aber schlaft ruhig weiter (an die, die es nicht wahrhaben wollen).

  •   32

    So wollen es doch alle - Hauptsache kostenlos.
    Das ganze it system ist derart moralisch verkommen wie es schlimmer kaum geht.
    Es hat ein Richtungswechsel stattgefunden.
    Und niemand tut was dagegen.
    Alles nur Sand in den Augen der user solche einzelnen Meldungen.

    Es geht nur ums Geschäft. Der Rubel muss rollen.

    Ein gutes Beispiel wie kaputt unsere Geldgeile Egomanisch-kapitalistische Gesellschaft ist.
    Der Papst hat absolut recht.
    Wer dachte dass ich dem Papst mal zustimme.

    Ihr werdet sehen - in Zukunft muss jeder total Funktionen. Man wird total überwacht werden.
    Freie Gesellschaft ?

  • Seit der Installation von Xprivacy passiert mir genau dies nicht mehr. Von mir wurden alle Apps zurecbt gestutzt.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!