Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 mal geteilt 9 Kommentare

Swype Keyboard - Die Tastatur für Vielschreiber

Swype Keyboard ist eine umfangreiche und intuitive Tastatur, die sich mit jedem Update etwas weiter in die richtige Richtung entwickelt. Trotzdem gibt es hin und wieder Probleme, die die Nutzer scheinbar zur Verzweiflung treiben. Ob sich das inzwischen gebessert hat und welche Sonderoptionen Swype für Euch bereit hält, lest Ihr in folgendem Testbericht.

Bewertung

Pro

  • Gute Spracherkennung mit Sonderzeichen
  • Gute Handschriftenerkennung
  • Schnelle und zuverlässige Worterkennung und Autokorrektur
  • Nützliche Gesten für Schnellzugriffe
  • Tablet-Tastatur-Modus inklusive

Contra

  • QWERTZ-Tastatur ist versteckt
  • Multi-Language-Feature nicht ganz ausgereift
  • Sprachpakete müssen teilweise erneut heruntergeladen werden
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
Google Nexus 5 4.4 Nein 1.6.3.22544 Variiert je nach Gerät

Funktionen & Nutzen

Nach dem Start der Swype-Tastatur müsst Ihr zuerst dem Lizenzvertrag zustimmen und Swype anschließend als Standard-Tastatur festlegen. Danach ist es notwendig, ein Sprachpaket herunterzuladen. Wer möchte, kann sich für Swype registrieren. Dann erhaltet Ihr ein paar erweiterte Funktionen. Es werden beispielsweise automatisch neue und beliebte Wörter für Eure Sprache und Euren Standort heruntergeladen. Das Swype-Wörterbuch lässt sich mit Registrierung sichern und Ihr könnt es über mehrere Geräte hinweg synchronisieren. Wer Swype für längere Zeit nutzen und sich ein effektives Wörterbuch aufbauen möchte, sollte diese Gelegenheit also nutzen. Habt Ihr Euch registriert, gibt es einen Aktivierungcode, den Ihr in den Einstellungen eingeben müsst.

swype screenshot1
Die Registrierung für weitere Swype-Funktionen. / © AndroidPIT

Nach dem Öffnen der Swype-Tastatur fällt sofort negativ auf, dass die QWERTZ-Tastatur (ohne sichtbare Umlaute) nicht standardmäßig aktiviert ist. Für einige mag das angenehm sein, da Umlaute so direkt per Wischgeste in die Wörter einbezogen werden können. Andere wiederum wünschen sich die QWERTZ-Tastatur, weil hier die einzelnen Tasten größer werden und die Umlaute “versteckt” sind. Die QWERTZ-Tastatur lässt sich entgegengesetzt vieler Nutzerstimmen trotzdem aktivieren. Allerdings ist die Option etwas versteckt. Ihr müsst dazu die Einstellungen aufrufen, auf Sprachen tippen und dort das kleine Tastatursymbol hinter Eurer aktuellen Eingabesprache auswählen. Anschließend öffnet sich ein Fenster und Ihr könnt “QWERTZ” aktivieren. Die Umlaute auf der Tastatur sind dann verschwunden. Mit einem langen Tipp auf “a”, “o” oder “u” lassen sich diese aber manuell einfügen. Beim Swypen an sich kommen auch Wortvorschläge mit Umlauten problemlos in die Vorschlagsleiste.

swype screenshot2
QWERTZ-Tastatur aktivieren. / © AndroidPIT

Sonderzeichen erreicht Ihr übrigens mit einem langen Druck auf einzelne Buchstaben, Smilie-Shortcuts befinden sich auf der y-Taste. Hinter der Symbol-Taste neben den Swype-Einstellungen erwartet Euch übrigens noch einige Sonderfunktionen. Ihr ruft dort ein großen Zahlentastatur-Feld auf, könnt Sonderoptionen abrufen wie Kopieren, Ausschneiden, Einfügen und weitere oder per Handschriftenerkennung mithilfe eines kapazitiven Stiftes oder den Fingern schreiben. Letzteres funktionierte im Test bis auf wenige Ausnahmen einwandfrei.

swype screenshot3
Sonderfunktionen und Handschriftenerkennung. / © AndroidPIT

Die kleine Flamme unten rechts in der Tastatur beinhaltet die Spracheingabe, die in Swype wirklich gut funktioniert, inklusive Erkennung von Sonderzeichen - ein großes Manko beispielsweise bei der Google-Tastatur. Aus der Spracheingabe kann die Sprache direkt gewechselt und auf die Tastatur umgeschalten werden. Die Spracheingabe funktionierte im Test ebenfalls einwandfrei und lieferte wirklich gute Ergebnisse, die keiner Korrektur bedurften.

Mit einem langen Fingerzeig auf das Swype-Symbol unten links öffnet Ihr die Einstellungen. Hier gibt es allerhand zu entdecken und zu konfigurieren. Das Menü ist dabei klar strukturiert und bietet für alle Optionen ausreichend Unterpunkte.

swype screenshot4
Top: Die Spracheingabe funktioniert einwandfrei. / © AndroidPIT

In den Grundeinstellungen lassen sich Tastentöne, Vibrationsdauer, Popups und Zeitverzögerung genauer modifizieren. Außerdem aktiviert Ihr hier den Smart-Editor, der Euch eventuell nicht korrekte Wörter unterstreicht und komplette Sätze analysiert. Ebenfalls könnt Ihr Vorschläge für das nächste Wort anzeigen lassen. Dabei lernt die Swype-Tastatur mit und das macht sie erstaunlich gut. Schon nach den ersten Sätzen erhielt ich im Test Vorschläge, die es mir ermöglichten, einen kompletten Satz zu schreiben, ohne dabei auch nur ein einziges mal zusätzlich Swypen zu müssen.

Weiter lässt sich die Spracherkennung aktivieren und Ihr könnt die Handschriftenerkennung einschalten. Dazu gibt es weitere Feinheiten wie das automatische Einfügen von Leerstellen oder dem Erkennen des Endes der Spracheingabe. Im Test klappte die Eingabe mit den vorgenommenen Einstellungen sehr gut. Auch war Swype entgegen mancher Nutzerkommentare sehr schnell und zuverlässig.

Swype bietet außerdem verschiedene Themes an. Farblich müsste hier für jeden etwas Passendes dabei sein. Zudem lässt sich die Tastatur hier für das Querformat aktivieren. Die Tastaturhöhe kann manuell angepasst werden. Gleiches gilt für die Schriftgröße in der Wortauswahlliste.

swype screenshot5
Verschiedene Themes und vielseitige Einstellungen. / © AndroidPIT

Der Menüpunkt “Meine Wörter” ist besonders spannend. Hier könnt Ihr Euer persönliches Wörterbuch konfigurieren. Dazu aktiviert Ihr beispielsweise das dynamische Wörterbuch, das Euch neue und beliebte Wörter automatisch hinzufügt. Ebenfalls könnt Ihr Facebook, Twitter und Gmail integrieren. Swype übernimmt dann automatisch Benutzernamen und Kontakt-Bezeichnungen aus Euren Accounts. Dazu ist eine Anmeldung im entsprechenden Netzwerk notwendig. Das Wörterbuchverhalten schaltet Euch optional eine Nachfrage ein, bevor neue Wörter aufgenommen werden. Euer Wörterbuch lässt sich zudem auch manuell bearbeiten und mit Sonderbezeichnungen füllen.

Im Bereich “Sprachen” ladet Ihr weitere Wörterbücher für bis zu 60 Sprachen herunter. Die aktuelle Sprache lässt sich hier jederzeit ändern. Zudem können zwei Sprachen innerhalb einer Tastatur verwendet werden, was besonders für bilinguale Nutzer sinnvoll ist. Der Nachteil: Die zweisprachige Funktion lässt sich nicht für alle Sprachen in Kombination einstellen. Im Test habe ich Koreanisch als Sprache neben Deutsch und Englisch hinzugefügt. Leider ließ sich nur die deutsch-englische Tastatur aktivieren. Im Tastaturfeld selbst könnt Ihr aber auf die Leertaste tippen und so bequem zu einer anderen von Euch heruntergeladenen Sprache wechseln. Wer Deutsch/Englisch aktiviert hat, kann also innerhalb einer Nachricht schnell und einfach wechseln. Die Tastatur erkennt im besten Fall, ob Ihr gerade Englisch oder Deutsch schreibt.

swype screenshot6
Gestentipps für eine effektivere Benutzung. / © AndroidPIT

Unter “Gesten” findet Ihr einige nützliche Tipps, wie Ihr die Swype-Tastatur noch effektiver nutzen könnt. Hier gibt es allerhand Schnellzugriffe, wie beispielsweise das Aufrufen von Google Maps, indem Ihr von der Swype-Taste erst zu “g” und dann zu “m” wischt. Im Test funktionierten diese Kürzel sehr gut und zuverlässig.

Bildschirm & Bedienung

Swype lässt sich sehr intuitiv bedienen und bietet ein übersichtliches und kompaktes Einstellungsmenü. Bis auf die Aktivierung der QWERTZ-Tastatur sind alle Optionen schnell und einfach zugänglich. Die Wortvorhersage und auch die Autokorrektur arbeiten sehr zuverlässig. Im Test kam es nur zu wenigen manuellen Korrekturen. Die meisten Änderungen ließen sich über die Vorschlagleiste ergänzen.

Beeindruckend ist außerdem das Aufrufen von Schnellzugriffen über die Gestensteuerung. An der biligualen Tastatur muss allerdings noch etwas gearbeitet werden. Bei Deutsch und Englisch funktioniert die Unterscheidung jedoch schon sehr gut. Mithilfe verschiedener Themes lässt sich die Tastatur zudem bis zu einem gewissen Grad individualisieren. Das Design von Swype ist sehr klar und sorgt dafür, dass Ihr Euch auf der Tastatur schnell zurecht findet. Für Tablets bringt Swype ebenfalls verschiedene Tastatur-Modi mit.

Wer Swype installiert und lange nutzt, bindet sich in gewisser Weise an das Keyboard. Zwar ist die Synchronisierungsfunktion für mehrere Geräte ausgereift und funktioniert sehr zuverlässig, aber Ihr könnt Euer Wörterbuch nicht exportieren und in einer anderen Tastatur verwenden.

Speed & Stabilität

Das Swype Keyboard funktionierte im Test sehr zuverlässig und schnell. Es gab weder Verzögerungen, noch Abstürze oder gröbere Ruckler. Ich beobachte die Entwicklung von Swype schon länger und hatte mich nach dem vorletzten Update gegen Swype entschieden. Der Grund dafür war, dass mein Wörterbuch komplett gelöscht wurde und das deutsche Sprachpaket nach dem Update erneut heruntergeladen werden musste, aber nicht verfügbar war. Da die Tastatur so unbrauchbar wurde, habe ich mich wieder für die Google-Tastatur entschieden.

Auch seit dem jüngsten Update scheint das Problem mit verschwundenen Sprachpaketen nicht ganz behoben worden zu sein. Immer noch klagen Nutzer über Verluste und eine erneut notwendige Konfiguration nach einem Update. In diesem Test tauchte das Problem nicht auf, sollte aber dennoch zur Kenntnis genommen werden.

Preis / Leistung

Swype Keyboard kostet derzeit 2,95 Euro. Die Tastatur enthält weder Werbung, noch kostenpflichtige Zusatzinhalte. Für den Funktionsumfang der App ist der Preis vertretbar.

Abschließendes Urteil

Swype Keyboard bietet im Vergleich zur kostenlosen Google-Tastatur viele Vorzüge und Extras. Lobenswert sind vor allem die Gesten- und Sprachsteuerungsoptionen, die im Test sehr zuverlässig funktionierten. Auch bei Wortvorhersage und Autokorrektur gab es keine Beanstandungen. Wenn nach den nächsten Updates noch die Multilingual-Option verbessert wird und das Problem mit den verschwundenen Sprachpaketen behoben ist, könnte sich Swype wirklich zu einer Spitzentastatur mausern.

Schon jetzt überzeugt das Keyboard mit einer schicken Benutzeroberfläche und zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten. Obwohl mich Swype in der Vergangenheit des Öfteren im Stich gelassen hat, bin ich nach diesem Test positiv überrascht und werde der Tastatur eine zweite Chance geben.

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Hat bei mir toll funktioniert. Leider geht seit heute die Spracherkennung über die WLAN-Verbindung nicht mehr, wohin über UMTS kein Problem auftritt. Es erscheint die Meldung:

    Kein Netzwerk verfügbar
    Versuchen Sie es erneut, sobald Sie mit dem Netzwerk verbunden sind

    Dabei steht die Verbindung, sehr merkwürdig. Hat jemand eine Idee, woran es liegen könnte?

  •   32

    Ich kenne swipe noch von meinen Galaxys. War gut.
    Aber seit Google das 'schmieren' auch kann brauch ichs nicht.
    Wer immer swipt wird gut bedient sein.

  • Ich benutze SwiftKey. Auch das sogenannte swypen habe ich mal getestet. Dem einen liegt es, dem anderen nicht. Manche Wörte kommen falsch an, was ich eigentlich möchte.
    und viel schneller geht das swypen bei mir auch nicht :/!

    Dennoch eine Klasse Sache für die Profis die das wirklich zu 100% hinbekommen.
    Mal schauen, vllt teste ich die app auch mal.

  • Ich habe es ausprobiert. Ich bin wieder zur Googletastatur ... ich könnte mich nicht umstellen aber ist sehr gut.

  • Ist statt QUERTZ doch QWERTZ gemeint? Sollte dem Autor beim Tippen der Buchstaben von links nach rechts doch aufgefallen sein^^

  •   24
    TlM 19.11.2013 Link zum Kommentar

    Hallo,

    es ist eindeutig positiv, wenn Swype besser als SwiftKey die Auswahl zwischen der Tastartur mit oder ohne Umlaute lässt. Sollte auch so gewertet werden.

    Was soll das dauernde "QUERTZ" ... übrigens? :)

    Besser doch QWERTZ ...

    Swype hat als einzige Tastatur neben SwiftKey volle 5 Sterne verdient. Beide haben hier und da einen kleinen Vorteil gegenüber der anderen App.

    • Hallo TIM,

      klar ist Swype eine Super-Tastatur. Was ich allerdings wirklich gravierend finde, ist dass seit den letzten Updates immer wieder Sprachpakete und Wörterbücher verschwunden sind und erneut heruntergeladen werden mussten - UND: Dann sogar nicht einmal immer verfügbar waren. Laut Nutzererlebnissen war das beim letzten Update immer noch so. Sollte dieser Bug behoben werden, schließe ich mich den 5 Sternen gerne an. LG

  • Ich habe mich daran gewöhnt und möchte es nicht mehr missen.

2 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!