Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Studie: iPhones dominieren bei Wert-Erhaltung

Studie: iPhones dominieren bei Wert-Erhaltung

Android-Smartphone, oder doch lieber iPhone? Eine Frage, die sich Handynutzer nun schon seit längerem stellen und auf die eine zufriedenstellende Antwort kaum möglich ist. Wer aber sein Handy nach einigen Jahren mit wenig Verlust wieder verkaufen will, der hat nach den jüngsten Erkenntnissen einer Preisverfall-Analyse wohl kaum eine Wahl.

Ob nun Android das bessere System ist oder iOS, darüber lässt sich lange und ausgiebig streiten. Vor- und Nachteile bringen beide mit. Wer aber vor allem ein Telefon sucht, das sich später gut wiederverkaufen lässt, für den gibt es nur eine Option. Welche das ist, will das Online-Verkaufsportal BankMyCell über eine Wertverfall-Studie herausgefunden.

Samsung Galaxy S10+ niedrigster Wertverlust unter Android-Handys

Wie viel bekommt man noch für sein altes Handy? In ihrer Untersuchung haben BankMyCell knapp 300 Wiederverkäufe von Handys (bei unterschiedlichen Anbietern) verfolgt und berechnet, wie groß der Wertverfall der einzelnen Geräte ist. Betrachtet wurden dabei Android- und iOS-Telefone, die im Zeitraum zwischen 2018 und 2019 auf den Markt kamen. Smartphones (ab 600 Euro), sollen laut ZDNet schon im ersten Jahr einen Preisverfall von über 45 Prozent haben. Dies bestätigt auch die BankMyCell-Untersuchung.

Dementsprechend liegt der Preisverlust bei einem Motorola Moto G7 Play bereits über 74 Prozent. Das Smartphone führt damit die Rangliste, der größten Verlierer der Android-Handys an. Auch Platz zwei und drei werden von der Motorola G7-Reihe (G7 Power und G7) belegt. Auf Platz fünf der Verlierer steht Samsungs Galaxy S10+. Bei diesem Smartphone müsst Ihr mit einem Wertverlust von 45 Prozent rechnen.

Wert-Erhaltung: iOS schlägt Android um Längen

Während ZDNet Android-Handys einen hohen Preisverfall vorhersagt, soll es bei den iPhones anders aussehen. So sollen diese ZDNet zufolge einen durchschnittlichen Wertverlust von nur knapp 24 Prozent (im ersten Jahr nach Marktstart) erzielen. Die Website  BankMyCell belegt diese Aussage mit drei iPhones, die Ihr auch jetzt noch ohne arge Verluste feilbieten könnten.

Zu den iOS-Geräten gehören das iPhone Xr mit einem Wertverlust von unter 22 Prozent, das iPhone Xs mit einem Wertverlust von circa 23 Prozent und das iPhone Xs Max, bei dem sich der Wertverlust auf rund 26 Prozent beläuft.

Falls Ihr Euer Smartphone verkaufen wollt, haben wir praktische Tipps im separaten Artikel für Euch aufbereitet:

Via: futurezone Quelle: BankMyCell, ZDnet

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Aries vor 2 Monaten

    Die Markteinführung des iPhone Xs war im September 2018 zu einem UVP von 1149 EUR für die 64 GB-Version. Im März 2020 kostet dieses Modell bei Mediamarkt 670 EUR als Neuware. Das entspricht einem Preisverfall von 41,7 % innerhalb 17 Monaten oder knapp 2,5 %-Punkten pro Monat.

    Das Samsung Galaxy S9 kam im März 2018 auf den Markt und der UVP für die 64 GB-Version war 849 EUR. Im März 2020 ist dieses Modell bei Mediamarkt als Neuware für 470 EUR zu haben. Das entspricht einem Preisverfall von 44,6 % innerhalb 24 Monaten oder knapp 1,9 %-Punkten pro Monat.

    Damit ist der Preisverfall beim iPhone sowohl absolut wie prozentual höher!

    Dass iPhones als Gebrauchtware dennoch einen höheren Preis erzielen, dürfte der Tatsache geschuldet sein, dass iPhones in der Regel erst deutlich im Preis fallen, wenn sie Apple selbst nicht mehr verkauft, während Android-Gerate bereits nach wenigen Wochen im Preis sinken. Es ist also immer wichtig, wie lange die Geräte bei einer Studie am Markt sind.

    Ein weiterer Grund für den höheren Wiederverkaufswert des iPhones dürfte sein, dass man aufgrund der Vergangenheit davon ausgehen kann, dass iPhones länger mit Updates versorgt werden. Allerdings wird auch der Wiederverkaufspreis bei iPhones sinken, sobald die Neuware alter Modelle abverkauft wird.

    Schließlich kommt beim iPhone der Punkt Image hinzu. Apple eilt der Ruf des Exklusiven voraus und damit tendieren viele dazu, überhöhte Preise zu zahlen. Das gilt aber für Neuware genauso wie für Gebrauchtware.

  • Tenten vor 2 Monaten

    "Also ein Smartphone als Wertanlage ist dumm."

    Mir scheint, du hast nicht verstanden, worum es geht. Niemand verwendet Smartphones als Wertanlage. Zum Rest deines Beitrags sag ich lieber mal nichts. Das übliche Gebashe halt.

  • Nobody vor 2 Monaten

    Ich glaube ja da wurde was ganz anderes gegen die Wand gekloppt🙄

  • M.E.0815 vor 2 Monaten

    Schuld bei Android ist einfach Android. Es gibt Dutzende Telefonhersteller von den die meisten nie etwas gehört haben und die Android nutzen. Das wirkt sich natürlich auf den Preis aus. Somit ist irgendjemand immer der Günstigste. Android ist halt kein geschlossenes System wie Apple.

    Des Weiteren muss man man auch die Updates sehen. Wenn Apple Updates über 5 Jahre bringt und die anderen nur 1-2 Jahre leisten dann ist doch schon alles klar

  • DiDaDo vor 2 Monaten

    Es ist mir nichts mehr egal als ein Wiederverkaufswert bei technischen Geräten. Ich nutze meine Smartphones bis sie nicht mehr funktionieren oder erbe es an meine Eltern weiter.

    Außerdem kann dieser auch negativ sein für Käufer wie mich, der meist das Vorgängermodell kauft und dann glücklich ist nur die Hälfte zahlen zu müssen für ein Smartphone, das trotzdem lange nicht Out-of-Date ist.

40 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Also ich kaufe meine Geräte, um sie zu gebrauchen und schere mich nicht um einen Wertverlust im Hinblick auf Wiederverkauf. Wertverlust tritt ja auch gar nicht auf, wenn man das Gerät behält. Will ich was Neues und kann es mir erneut leisten, dann ist das, was ich für das alte Teil kriege, eh nur ein netter Bonus.
    Wer billigst fahren will, muß sich jahralte Geräte gebraucht kaufen und diese je nach 2 Monaten wiederverkaufen.


  • Schuld bei Android ist einfach Android. Es gibt Dutzende Telefonhersteller von den die meisten nie etwas gehört haben und die Android nutzen. Das wirkt sich natürlich auf den Preis aus. Somit ist irgendjemand immer der Günstigste. Android ist halt kein geschlossenes System wie Apple.

    Des Weiteren muss man man auch die Updates sehen. Wenn Apple Updates über 5 Jahre bringt und die anderen nur 1-2 Jahre leisten dann ist doch schon alles klar


  • Aries vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Die Markteinführung des iPhone Xs war im September 2018 zu einem UVP von 1149 EUR für die 64 GB-Version. Im März 2020 kostet dieses Modell bei Mediamarkt 670 EUR als Neuware. Das entspricht einem Preisverfall von 41,7 % innerhalb 17 Monaten oder knapp 2,5 %-Punkten pro Monat.

    Das Samsung Galaxy S9 kam im März 2018 auf den Markt und der UVP für die 64 GB-Version war 849 EUR. Im März 2020 ist dieses Modell bei Mediamarkt als Neuware für 470 EUR zu haben. Das entspricht einem Preisverfall von 44,6 % innerhalb 24 Monaten oder knapp 1,9 %-Punkten pro Monat.

    Damit ist der Preisverfall beim iPhone sowohl absolut wie prozentual höher!

    Dass iPhones als Gebrauchtware dennoch einen höheren Preis erzielen, dürfte der Tatsache geschuldet sein, dass iPhones in der Regel erst deutlich im Preis fallen, wenn sie Apple selbst nicht mehr verkauft, während Android-Gerate bereits nach wenigen Wochen im Preis sinken. Es ist also immer wichtig, wie lange die Geräte bei einer Studie am Markt sind.

    Ein weiterer Grund für den höheren Wiederverkaufswert des iPhones dürfte sein, dass man aufgrund der Vergangenheit davon ausgehen kann, dass iPhones länger mit Updates versorgt werden. Allerdings wird auch der Wiederverkaufspreis bei iPhones sinken, sobald die Neuware alter Modelle abverkauft wird.

    Schließlich kommt beim iPhone der Punkt Image hinzu. Apple eilt der Ruf des Exklusiven voraus und damit tendieren viele dazu, überhöhte Preise zu zahlen. Das gilt aber für Neuware genauso wie für Gebrauchtware.


  • Jens vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Und was ist jetzt neu? Das ist seit jeher so, das Androide nicht sonderliche Wertstabil sind.

    Am Ende kauft man eh das, was am besten zu seinen Ansprüchen passt. Nach gut 12-11 Jahren bin ich immer mit IOS am besten gefahren. Mit Android bzw. mit diesen Geräten hatten wir immer früher oder später Probleme.


  • Es ist mir nichts mehr egal als ein Wiederverkaufswert bei technischen Geräten. Ich nutze meine Smartphones bis sie nicht mehr funktionieren oder erbe es an meine Eltern weiter.

    Außerdem kann dieser auch negativ sein für Käufer wie mich, der meist das Vorgängermodell kauft und dann glücklich ist nur die Hälfte zahlen zu müssen für ein Smartphone, das trotzdem lange nicht Out-of-Date ist.


  • Timbo vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Das ist doch auch logisch: Apple hält den Preis für alte Geräte im Handel künstlich hoch, somit verlangen Leute für gebrauchte Ware ebenfalls künstlich hohe Preise.


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Apple bietet einfach einen anständigen Support - deshalb sind sie preisstabiler.
      Du kannst heute noch ein iPhone 7 verkaufen, das eine ganze Weile Updates und Support bekommt. Das kannst du mit einem Galaxy S7 so ziemlich vergessen.
      Das hat nichts mit angeblich künstlich hochgehaltenen Preisen zu tun. Wenn das so wäre, gäbe es niemals Angebote mit Apple-Geräten und das ist nicht der Fall.


  • Der Werterhalt ist eine rückwärts gerichtete Sichtweise und bezieht ihre Schätzung aus der Vergangenheit. Wir reden hier aber nicht von einem Gold-Investment sondern von elektronischen Geräten.
    Technische Entwicklungen, eine neue Konkurrenz, Änderungen bei Apple selbst usw. können dazu führen, dass der angebliche Werterhalt sich auflöst wie Zucker in Wasser.

    Und generell muss man sagen, dass es bei der Aussage zwei Seiten gibt: Kauf als Firmen-Eigentum oder Kauf für privat. Einer Firma sind die höheren Kosten relativ egal, unter Umständen sogar hilfreich wegen der Abschreibung. Zudem sind viele Firmengeräte geleast.
    Beim Privatkauf entscheidet sollte eher der niedere Kaufpreis entscheiden, selbst wenn der Wiederverkaufspreis dann ebenfalls nicht so hoch ist.


  •   35
    Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Wer auf das Geld achten muss/will, ist letztendlich bei Android besser bedient. Ich habe in den vergangenen Monaten einige erstaunlich gute Smartphones zwischen 150 und 250 Euro besorgt (aus der Motorola one-Serie, bekommen tatsächlich monatliche Patches). Die Teureren sogar mit akzeptabler Kamera. Der jährliche Wertverlust läge zwischen 75 und 125 Euro, würde man sie nach zwei Jahren wegwerfen. Das kann kein iPhone.


    • Das stimmt schon, zumal die One-Geräte sogar drei Jahre Sicherheitsupdates bekommen.
      Nur wer S-Klasse fährt, der wird nicht gerne auf einen Golf umsteigen, (auch wenn der fraglos ein gutes Auto ist) und wer S-Klasse fährt, der muss/will in der Regel auch nicht aufs Geld achten.


      •   35
        Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Wer S-Klasse fährt, den interessiert der Werterhalt seines Autos null.

        Ich kenne allerdings etliche iPhone-Nutzer, die können/wollen sich nicht einmal ein paar Euro für Threema leisten. Da ist wohl weniger Geld in der Tasche, als es nach Außen wirken soll, wie sonst erklärt sich die Diskussion um Werterhalt bei iPhones?


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Nach zwei Jahren ein Smartphone wegwerfen ist auch nicht gerade nachhaltig. iPhones kosten in diesem Vergleich zwar mehr, halten aber auch länger. Also so gesehen doch, das können iPhones auch


      •   35
        Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Smartphones sind nicht nachhaltig. Keines!

        Wer hat dir denn den Floh ins Ohr gesetzt, Motorola Handys seien nach zwei Jahren defekt? Auch die halten vier bis fünf Jahre, oder länger. Das meiner Tante ist jetzt vier Jahre alt und läuft wunderbar. Dann sind wir bei 30 bis 60 Euro Wertverlust im Jahr. Welches iPhone bietet das?

        Edit: Habe gerade nach den aktuellen iPhone Preisen geschaut. Man könnte sogar jedes Jahr ein günstiges Motorola wegwerfen und hätte nach fünf Jahren weniger Wertverlust als beim iPhone. Allerdings hätte man, wie Michael schon erwähnte, kein iPhone.


      • Ich hatte zwei Motorola, eins ging nach eineinhalb Jahren kaputt, das andere nach einem Jahr. Für mich kommt Motorola nie wieder in Frage.


      •   35
        Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Hatte selber noch kein Moto-Smartphone. In meinem Umfeld gibt es etliche, auch deutlich ältere, bisher ohne Ausfälle. Deshalb bin ich überhaupt darauf gestoßen. Welche Modelle hattest du?


  • Weidi vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Also ein Smartphone als Wertanlage ist dumm. Die Apple Geräte werden nur wegen des Statuses gekauft und Apple drosselt mit ihren Updates die Geräte so sehr das sie nur als Briefbeschwerer dienen. Auch ist es Quatsch die Dinger nach einem Jahr wieder zu verkaufen bei einem Wertverlust von 50% sind ja schlage und schreibe auch 600€ im Jahr für'n Arsch. Da kann ich mir auch jedes Jahr ein OnePlus kaufen und vor die Wand kloppen.


    • "Also ein Smartphone als Wertanlage ist dumm."

      Mir scheint, du hast nicht verstanden, worum es geht. Niemand verwendet Smartphones als Wertanlage. Zum Rest deines Beitrags sag ich lieber mal nichts. Das übliche Gebashe halt.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!