Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 22 mal geteilt 37 Kommentare

Spotify und dann eine Weile nichts: So streamt Ihr Musik

Dass Spotify in unseren Breiten populär ist, haben wir geahnt. Aber dass der Raum zwischen ihm und dem Zweitplatzierten Streaming-Dienst so groß ist, hätten wir nicht geahnt. Werfen wir noch einmal einen Blick drauf, was Ihr bei der Umfrage noch dazu gesagt haben.

Ich lese diesen Artikel, weil mir auf der Arbeit langweilig ist.
Stimmst du zu?
50
50
22377 Teilnehmer

Wir hatten Euch neulich gefragt, welche Streaming-App Ihr am liebsten verwendet. Eine berauschende Mehrheit von rund einem Drittel hat auf Spotify geklickt. Das war irgendwie zu erwarten, schließlich hat sich der Anbieter dank seines pfiffigen Freemium-Modells bei denen herumgesprochen, die vorher bei Grooveshark gestreamt hatten. Eine solche Bekanntheit holt keiner so schnell auf.

androidpit podcast addict 2
Make some noise! / © ANDROIDPIT

Aber in den Kommentaren wurde auch ziemlich viel von Amazon Prime Music gesprochen, das nicht zur Auswahl stand. Jener Dienst bietet weniger Auswahl, ist dafür in einem bestehenden Angebot inbegriffen, das viele von Euch schon vorher genutzt hatten. Es handelt sich um Amazon Prime, das nach Pauschaltarif schnelleren, kostenlosen Versand, Filme und Serien und eBooks spendiert.

Die zweitgrößten Teilnehmergruppe der Umfrage besteht aus Nichtstreamern. Die hören unterwegs entweder keine Musik oder kopieren sich zuhause schnell ihre Dateien in den Flash-Speicher ihres Telefons. Bei den Datentarifen kann man das aber auch verstehen.

Direkt danach folgt Googles Play Music. Die preislichen Konditionen sind weitgehend dieselben, jedoch lässt sich der Dienst auf mehreren Geräten gleichzeitig verwenden. Das macht ihn ein bisschen interessanter für viele. Studenten und Telekom-Kunden beziehen jedoch besondere beziehungsweise unfaire Vorteile von Spotify, sodass sie das nicht interessiert.

Nun wollen wir eine Weile warten und sehen, wie sich der Markt entwickelt. Werden andere Streaming-Anbieter die Spotify-Dominanz aufmischen, oder wird sich das Monopol zuspitzen? Wir sind gespannt.

22 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Tenten 22.11.2015

    Ganz schön armselig dein Weltbild, wenn du jeden, der eine Flatrate hat oder gern unterwegs Musik hört, gleich als süchtig abstempeln musst.

  • Dirk Mönnigmann 22.11.2015

    1. "Streaming unterwegs braucht kein Mensch" - Wenn ich sowas schon lese... ******!
    Man sollte nicht immer von sich auf andere schließen!

    2. Die Musiker, die streaming boykottieren sollte man links liegen lassen! Geldgeile Säcke wie Bushido und andere Affen!

    3. Ich nutze Spotify und Apple Music. Beide als Family Account! Verstehe die "Geiz ist geil" Mentalität nicht! Ich zahle gerne für guten Service!

    Google Play Music nutze ich nicht, da ich diesen Service unzuverlässig finde. Wie oft sind schon hochgeladene Songs verschwunden, oder Cover von Alben sind plötzlich weg?!
    Das sind Kleinigkeiten, die einfach nicht passieren dürfen bei so einem Dienst!

    Momentan finde ich Spotify am einfachsten nutzbar. Apple Music bietet dafür die besten Vorschläge im "Für Dich" Menü!

    Streaming ist sicherlich die Zukunft im Musikgeschäft!
    Morgens schon die passenden Playlists auf dem Handy zusammenstellen, kurz downloaden für die Offline Nutzung und ab geht's in den Tag!

    Habe bis vor kurzem noch mit einem iPod Shuffle gelebt. Jeden Tag das Ding an den PC anschließen und passende Musik für's Gym zu kopieren war extrem nervig!
    Vor allem dann, wenn es ein einzelnes Lied gab, welches man gerne beim Sport hören wollte.
    Das Lied kaufen, auf den PC laden, in eine Playlis einfügen, iPod anschließen und das Lied kopieren.

    Jetzt:
    Lied finden, in die Playlist einfügen und downloaden ...fertig!

  • Neocortex 22.11.2015

    Spotify ist ja mehr als nur streamen. Ich kann ganz bequem zu Hause Playlisten und Alben von meinem PC in Spotify einfügen und dann auf mein Handy runterladen, durch die Offline Funktion. Eigentlich streame ich unterwegs überhaupt nicht, denn die Songs sind alle auf dem Handy. Vermutlich können das auch andere Dienste, aber Spotify war der erste und warum soll man wechseln, wenn man mit dem zufrieden ist, was man hat? Mir sind das die 10 Euro im Monat wert

  • Jan Lippe 22.11.2015

    @ Skyman
    Ein wenig übertrieben eure Zensur.

  • bung 21.11.2015

    randnotiz: bevor ich bei spotify/google play music gelandet bin, war meine primäre musikbeschaffungsquelle *hust* (sue me). der grund für meinen "ausstieg aus der illegalität" war letztlich der komfort, den mir besagte streaming-platformen bieten. schön zu sehen, dass die musikindustrie nach über einem jahrzehnt der kriminalisierung potentieller kunden und kundinnen auch mal verstanden hat, dass raubmordkopiererei weniger eine frage des geldes denn der bequemlichkeit ist. für einen guten service zahl ich (wie wohl die meisten) nämlich gerne.

37 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Ich höre trotzdem lieber Radio! DI.fm oder wenn Frauchen mit ist normale Radiosender. Ich mag es lieber wenn was läuft, auf das ich keinen Einfluss habe.


  • Musikstreaming ist das dümmdte das es gibt!! Wenn Mann mal kein Handy mehr hat oder nicht mehr zahlen will(kann) habt ihr keine Musik mehr.
    Auch wenn herunterladen ein wenig länger dauert hat man die Musik wirklich!!!


  • Streame nur unterwegs. Bei mir läuft auch Auto Spotify
    heute hat ja jeder eine flatrate


  • 1. "Streaming unterwegs braucht kein Mensch" - Wenn ich sowas schon lese... ******!
    Man sollte nicht immer von sich auf andere schließen!

    2. Die Musiker, die streaming boykottieren sollte man links liegen lassen! Geldgeile Säcke wie Bushido und andere Affen!

    3. Ich nutze Spotify und Apple Music. Beide als Family Account! Verstehe die "Geiz ist geil" Mentalität nicht! Ich zahle gerne für guten Service!

    Google Play Music nutze ich nicht, da ich diesen Service unzuverlässig finde. Wie oft sind schon hochgeladene Songs verschwunden, oder Cover von Alben sind plötzlich weg?!
    Das sind Kleinigkeiten, die einfach nicht passieren dürfen bei so einem Dienst!

    Momentan finde ich Spotify am einfachsten nutzbar. Apple Music bietet dafür die besten Vorschläge im "Für Dich" Menü!

    Streaming ist sicherlich die Zukunft im Musikgeschäft!
    Morgens schon die passenden Playlists auf dem Handy zusammenstellen, kurz downloaden für die Offline Nutzung und ab geht's in den Tag!

    Habe bis vor kurzem noch mit einem iPod Shuffle gelebt. Jeden Tag das Ding an den PC anschließen und passende Musik für's Gym zu kopieren war extrem nervig!
    Vor allem dann, wenn es ein einzelnes Lied gab, welches man gerne beim Sport hören wollte.
    Das Lied kaufen, auf den PC laden, in eine Playlis einfügen, iPod anschließen und das Lied kopieren.

    Jetzt:
    Lied finden, in die Playlist einfügen und downloaden ...fertig!


    • Skyman
      • Mod
      22.11.2015 Link zum Kommentar

      Moin, moin ...... @Dirk, schließe mich deiner Meinung gerne an. Jedoch empfehle ich dir bei Übelkeit und eventuellen Magenproblemen einen Arzt auf zusuchen, das erspart dir vielleicht das du dich übergeben musst!


    • adi 22.11.2015 Link zum Kommentar

      ich glaube in Deutschland haben wir das Problem, das einfach die Flatrates begrenzt sind und man durchs streamen einfach zu schnell die Pakete aufgebraucht.

      man hat so schnell doppelt soviele kosten


    • Streaming die Zukunft der Musik ??
      Das hoffe ich doch nicht.
      Etwas Kultur möchte ich schon dabei haben. Bedeutet zuhause mit high-end Komponenten gepflegt eine Schallplatte oder CD auflegen und hochwertig Musik genießen. Mobile ist eine durch codec's verunreinigte bzw reduzierte Quelle.
      Mobile Musik ist eine andere Art des konsumierens. Nur noch mobile wäre zu wenig.
      Eine gesunde Mischung machts 🎶
      Mit Android Auto wird die Sache für mich erst richtig Interessant. Bei Sport reicht mir ein möglichst kleiner mp3 Player. Ein Handy rumschleppen will ich nicht. Der Fokus soll bei Sport bleiben.
      Aber das soll klar jeder für sich frei handhaben.


    • Family Account? Geiz ist geil!


  • Was ist das für Smartphone oben auf dem Foto?


  • Spotify ist ja mehr als nur streamen. Ich kann ganz bequem zu Hause Playlisten und Alben von meinem PC in Spotify einfügen und dann auf mein Handy runterladen, durch die Offline Funktion. Eigentlich streame ich unterwegs überhaupt nicht, denn die Songs sind alle auf dem Handy. Vermutlich können das auch andere Dienste, aber Spotify war der erste und warum soll man wechseln, wenn man mit dem zufrieden ist, was man hat? Mir sind das die 10 Euro im Monat wert


  • "Studenten und Telekom-Kunden beziehen jedoch besondere beziehungsweise unfaire Vorteile von Spotify, sodass sie das nicht interessiert."
    Na ja, den Studenten seien doch die paar Euro Einsparung wirklich gegönnt, da ist nichts unfair dran. Wer selber studiert hat, oder Studenten kennt, weiß, dass deren Alltag keineswegs aus Gammelei und ständigen Besäufnissen besteht. Vielmehr ist dieser geprägt durch ständigen Leistungsdruck und knallharte Prüfungen über hochkomplexe, oft kaum durchschaubare, Materie.
    Nicht selten kommt eine permanente Geldknappheit dazu.
    Es hindert auch niemand die anderen Anbieter daran, Studenten, und noch besser ebenso Schülern und Azubis, eben solche Vergünstigungen zu zugestehen.
    Auch bei den Tarifen des rosa Riesen würde ich den Vorteil der Nichtanrechnung des Streamingvolumens nicht als unfair durchgehen lassen.
    Es hindert doch niemand die Konkurrenz daran, zumindest mit den verbliebenen Streaminganbietern, vergleichbare Angebote zu machen. Das würde Streaming - evtl. auch im Videobereich - insgesamt attraktiver machen.
    Durch die Möglichkeit der Offlinenutzung per Download relativiert sich dieser Vorteil aber doch ohnehin stark.


    • Das unfair war nicht auf die Studenten bezogen sondern auf die Musik Option der Telekom, die eine Verzerrung des Wettbewerbs und Aufweichung der Nezneutralität darstellt.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!