Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
18 mal geteilt 35 Kommentare

Sony Xperia Z Ultra macht Stylus überflüssig: Mit Bleistift bedienbar?

xperia Z
Das Xperia Z: Die klare Design-Sprache von Sonys aktuellen Smartphones wird auch beim Xperia ZU das Bild bestimmen. / © AndroidPIT

Alles deutet darauf hin, dass Sony noch in diesem Monat ein Gerät vorstellt, das den Namen Phablet redlich verdient. Mit dem Sony Togari, Xperia Z Ultra oder einfach Xperia ZU, das einen Bildschirm von 6,44 Zoll haben soll, betritt Sony eine neue Größenkategorie. Und nicht nur das. Wie jetzt bekannt wurde, könnte das Phablet als direkter Konkurrent dem Galaxy Note gefährlich werden. Das Xperia ZU soll nämlich mit einem gewöhnlichen Bleistift bedienbar sein. 

 

Display, Maße, CPU: Groß, flach und schnell

Kurz vor der offiziellen Vorstellung des Xperia ZU am 25. Juni, die zwar noch nicht bestätigt ist, aber als so gut wie sicher gilt, weisen alle Gerüchte um das Sony-Phablet in die gleiche Richtung. Es wird wahrscheinlich ein 6,44-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln haben, ultraflach sein (6,5 Millimeter) und vom neuen Qualcomm-Prozessor Snapdragon 800 mit 2,2 Gigahertz und 2 Gigabyte Arbeitsspeicher angetrieben werden.

Ultraempfindlicher Touchscreen: Mit Bleistift bedienbar? 

So weit, so bekannt. Ein Artikel auf dem taiwanischen Blog ePrice hat jetzt aber noch ein interessantes Detail ans Licht gebracht: Angeblich soll das Xperia ZU mit einem gewöhnlichen Bleistift oder praktisch jedem anderen Gegenstand bedient werden können. Damit wäre ein integrierter Stylus wie bei Samsungs Note-Reihe, von dem vorher die Rede war, obsolet.

xperia zu pencil 2
Hochempfindlich: Wie diese Bilder suggerieren, kann das Xperia ZU mit einem Bleistift bedient werden. / © ePrice

Das dafür nötige ultrasensible Display könnte Sony laut Xperiablog in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Unternehmen Neonode entwickelt haben, das eine Touch-Sensor-Technologie namens “MultiSensing” entwickelt hat, die auf Infrarot basiert und in der Lage ist, Objekte und deren Größe, Geschwindigkeit und Abstand von einer Oberfläche präzise zu erkennen. Einen ersten Schritt in diese Richtung hat Sony bereits mit der Einführung des sogegannten Handschuhmodus getan, mit dem man, wie der Name schon verrät, das Display auch mit Handschuhen bedienen kann. 

IP55 und IP58: Immun gegen Staub und Wasser

Wie das Sony Xperia Z soll auch das Xperia ZU wasser- und staubresistent sein. Das bescheinigen die entsprechenden Zertifikate IP55 und IP58. IP bezeichnet den "International Protection"-Code, die Nummern 55 und 58 garantieren den Schutz gegen Staub, Strahlwasser und dauerndes Untertauchen. 

Kamera und Akku

Im Gegensatz zum Xperia Z soll die Kamera eine Auflösung von nur 8 Megapixeln haben. Das ist zwar verhältnismäßig wenig, könnte aber ein Zeichen dafür sein, dass Sony beim Xperia ZU den Schwerpunkt auf andere Dinge legt, zum Beispiel auf die Produktivität. Der Akku ist mit angeblich 3.000 Milliamperestunden nicht besonders groß, doch in die schmale Hülle des Xperia ZU passt wohl auch kein viel dickerer Akku.

Präsentation

Hierfür stehen gleich mehrere Termine im Raum: Neben einer Einladung zu einem Event am 25. Juni in München kursierte jetzt eine französische Einladung für den 4. Juli nach Paris. Darauf heißt es auf französisch, man solle sich den Termin in seinem Kalender notieren - ein versteckter Hinweis auf den empfindlichen Touchscreen?  

sony xperia ultra
"Vergessen Sie nicht, den Termin in Ihren Kalender einzutragen!" - ein Hinweis auf die Bedienbarkeit mit ganz normalen Stiften? / © Sony

Via: Xperiablog Quelle: ePrice

35 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • @Der Clem, stimme dir in allen punkten zu.

  • was mir da gerade auffällt, ist das mein Sony ebook reader auch mit jeglichem Spielzeug zu bedienen ist... ich bin mir allerdings relativ sicher, dass es sich nicht um einen resistiven Touchscreen handelt... zumindest funktioniert er so drück unempfindlich, dass ich mir das nicht vorstellen kann...

  • My1 15.06.2013 Link zum Kommentar

    mit dem Handy bekommt Fernbedienung ein neuen Sinn, man könnte ja aus der Ferne das ding per pistole/anderer Schusswaffe bedienen
    </ironie>

  • was habt ihr alle mit dem Bleistift? Wahnsinn wie sich manche daran aufgeilen!

  • Ich finde sowas zb zum zeichnen super. Man kann mit groeseren stiften ja dann auch mehr zeichnen

  • @Clem: Natürlich sollte hier in den Kommentaren ein sachlicher und freundlicher Ton herrschen. Mein Dank an PeterShow und die anderen bezog sich dann auch auf den sachlichen Inhalt ihrer Kommentare und nicht auf die Formulierung.

  • Ob nun Bleistift oder was anderes: ich finde es trotzdem praktischer, wenn man das Eingabegerät direkt im Gerät integriert hat.

    By the way, User hier als hirnlos zu bezeichnen, nur weil sie ihre Meinung schreiben, ist etwas kindisch, oder?!?

  • Also ich finde die Idee klasse, genauso den Handschuhmodus. Das sind endlich mal sinnvolle Neuerungen!

  • Danke PeterShow, Andreas Hoffmann, Mapatace und andere: Ihr habt völlig Recht, natürlich geht es hier nicht um Bleistifte. Das habe ich nur als Anschauungsbeispiel gewählt. Es geht in der Tat um die Technologie dahinter und um die Tatsache, dass man das Display mit jedem Gegenstand bedienen kann.

  • Manche Kommentare zeigen wirklich wenig Hirn. Ist doch egal ob Bleistift oder ein anderer Stift. Es ist wohl so dass das Phone mit jedem Stift funktioniert und nicht nur mit speziellen Stiften für Touchscreen oder Digitizer. Das ist ein klarer Vorteil.

  • Also ich verstehe nicht, warum sich jeder an dem Bleistift stört...
    Es wird ja nur gesagt, dass es möglich ist! Es sollte also auch möglich sein einen Zahnstocher oder leeren Kugelschreiber zu nutzen. Des Weiteren wird der Bleistift wegen der glatten Oberfläche weniger stark abgenutzt, wodurch er kaum richtig schreibt.
    Als Aufbewahrungsort für einen Gegenstand nach Wahl sehe ich ganz klar ein Case. Das werden sich die meisten Nutzer sowieso zulegen.

  • Der SPen benötigt eine API und Treiber, das Display einen entsprechenden Digitizer. Beides ist bei Samsung nur in kleiner Auflösung auf den Geräten zu bekommen. Zudem lassen sie sich beides (ungerechtfertigterweise) sehr sehr gut bezahlen.

    Mit obiger Technik kann man sicherlich Panels zu deutlich günstigeren Preisen (kein besonderer Stift, keine Lizenzgebühren an Wacom, keine Entwicklung von Softwareerweiterungen, etc.) mit deutlich höheren Auflösungen produzieren.

    -> großer Vorteil für Endverbraucher

  • IP 44 reicht doch :D

  • Naja, der stylus vom Note bringt durch die knöpfe aber auch noch Zusatz Funktionen, das sollte man nicht vergessen

  • Man, reitet doch nicht auf den blöden Bleistift rum. Es kann auch ein Zahnstocher, Schlüssel oder anderes sein. Die Technik die dahinter steht, ist doch das interessantere. Und natürlich sind Kreationen von Hand gestylt, viel persönlicher, kreativer und unter Umständen sogar lustiger.

  • Moin
    Bin gespannt was es bei all diesen "zwischen Größen" dann als Zubehör gibt (Hardcase, Displayschutzfolie)
    da wäre mir ein 7 zoll Gerät sehr viel angenehmer, weil es bereits eine Menge dafür gibt = meine Meinung
    Bezüglich Stift sehe ich auch den Mehrwert nicht, wenn es keine eigene Aufnahme dafür hat, egal ob es dann "mit jedem Stift geht" - oder auch nicht
    Solange die Größe eine exotische Besonderheit ist werden kaum Zulieferer extra dafür Sachen herstellen, wenn dann noch jeder Hersteller seine Tasten/ Buchsen woanders setzt wird es nicht besser, da kann es noch so toll sein,denke ich.

  • Klappt das auch mit nem Edding?
    Albern und überflüssig.

  • Ich fände es auch sehr unpraktisch, dass das Eingabegerät (sprich der Stift) sich nicht ins Gehäuse einschieben lassen würde.
    Da schaue ich lieber mal, was das Note3 so mit sich bringen wird, oder bleibe vorerst beim Note 2...denn seien wir mal realistisch, selbst dort sind die Ressourcen noch lange nicht wirklich ausgeschöpft... ;-)

  • Wozu soll das gut sein? Wer schleppt schon ständig einen Bleistift mit sich rum...außer vielleicht Schulkinder? Stell mir vor das gibt zumindest Microkratzer im Display, wenn der Bleistift angespitzt wurde. Die Spitze vom S-Pen ist ja auch nicht spitz, sondern leicht abgerundet. Ob sich Sony damit wirklich einen Gefallen tut mit dem 'Blei'stift?

  • Also aufgrund dessen, dass mein s1 ein, nunja " Loch" im Bildschirm hat. Und mit Loch meine ich Loch^^ . Also aufgrund dessen habe ich mir mal aud der Werkstätte meiner Schule einen Metallspitz geholt, also so ein Ding mit dem man Metall einkratzt um es zu markieren, dann hab ich mit dem ordentlich auf den Guten teil des Bildschirms gedrückt und fest gezogen. Mehrmals!!!
    Das gab 0 Kratzer nicht mal irgendwelche mikrokratzer!!! Dann wird das wohl das sony aushalten! :DD

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!