Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
6 Min Lesezeit 40 mal geteilt 38 Kommentare

Sony Smartwatch im Test: Praktische Android-Uhr oder sinnloses Gadget?

In unserem ersten Testbericht kam die Sony Smartwatch für Android-Geräte nicht besonders gut weg. In der Zwischenzeit gab es aber ein Firmware-Update und die Software der Smartwatch wurde runderneuert. Es wird also Zeit, sich die Bluetooth-Uhr von Sony noch mal genauer anzuschauen.

Endlich unbeschwert mobil streamen, das wär's!
Stimmst du zu?
50
50
4053 Teilnehmer

Das Prinzip der Sony Smartwatch

Die Sony Smartwatch wird per Bluetooth mit dem gewünschten Android-Gerät verbunden und dient dann am Handgelenk als als normale Uhr, sie kann aber auch dazu genutzt werden, Funktionen auf dem Smartphone auszuführen (Apps starten oder Systemeinstellungen ändern) und Informationen zu empfangen (Benachrichtigungen über E-Mails, SMS, eingehende Anrufe). Die Möglichkeiten, die die Smartwatch dank einiger Sony-Apps von Haus aus bietet, lassen sich per Apps aus dem Google Play Store erweitern. Dort gibt es mittlerweile eine recht ordentliche Auswahl an 3rd-Party-Applikationen.

 

 

Um die Verbindung zwischen Smartwatch und Android-Gerät herzustellen, müssen zuerst zwei Anwendungen aus dem Play Store heruntergeladen und installiert werden: Die Smartwatch-App und die Smart-Connect-App. Die Smartwatch-App meldet sich in der Statusleiste, sobald Uhr und Androide das erste Mal per Bluetooth gekoppelt wurden. Dazu muss nur die Smartwatch eingeschaltet (sie sucht dann automatisch nach einem Gerät, mit dem sie sich verbinden kann) und in den Bluetooth-Einstellungen mit dem Android-Gerät verbunden werden. Zukünftig connecten Smartwatch und Android-Gerät, sobald Bluetooth auf Handy oder Tablet und die Smartwatch eingeschaltet sind. Verbindungsabbrüche, wie es sie bei der Smartwatch vor dem Firmware-Update öfter gab, gehören der Vergangenheit an. Auch das erste Koppeln von Smartwatch und Android-Gerät funktioniert mittlerweile unkompliziert.

Smartwatch Software

Besteht eine Verbindung mit der Smartwatch, lässt sich über die Benachrichtigungszeile die Smartwatch-App aufrufen, wo alle wichtigen Einstellungen ansteuerbar sind. Die App ist sehr übersichtlich gestaltet und erlaubt eine komfortable und einfache Konfiguration der Uhr. Es lassen sich Anwendungen aktivieren, deaktivieren, konfigurieren und die auf der Smartwatch angezeigte Uhr kann dort ausgewählt werden. Außerdem können hier die Anwendungen und Widgets in der Reihenfolge sortiert werden, in der sie auf der Smartwatch angezeigt werden sollen.

 

  

 

Bedienung der Smartwatch

Die Smartwatch wird mittels Touchscreen bedient. Da dieser mit 1,3 Zoll recht klein ist, gibt es keinen normalen Homescreen – Apps und Widgets sind auf zwei Ebenen verteilt. Zwischen diesen kann man mit einem Swipe nach oben oder unten wechseln, horizontal bewegt man sich mit einem Fingerwisch durch die aktivierten Apps und Widgets. Applikationen öffnet man durch Antippen. Das funktioniert prinzipiell recht gut, man muss jedoch hierbei etwas Druck auf das Display ausüben, mehr als man es vom Smartphone gewöhnt ist. Eine Pinch-Geste mit zwei Fingern ersetzt die Zurück-Taste.  

 

 

 

Funktionen und Nutzen der Smartwatch

Man wird der Smartwatch am ehesten gerecht, wenn man sie als Uhr betrachtet, die weitere Funktionen und Möglichkeiten bietet. Innerhalb der Smartwatch-App kann man zwischen drei Uhren-Designs wählen, im Play Store finden sich aber noch Alternativen wie die App Custom Watch for SmartWatch. Somit hat man eine Armbanduhr, der man jeden Tag ein neues Gesicht verpassen kann. Hell leuchtende Uhren-Designs zehren allerdings sehr am Akku. Man ist diesbezüglich also etwas eingeschränkt, wenn die Batterie der Smartwatch den ganzen Tag halten soll. Die von Sony voreingestellte Uhr schaltet sich beispielsweise aus Energiespargründen nach wenigen Minuten aus - um die Uhrzeit anzeigt zu bekommen, kann man die Smartwatch mit einem "Doppel-Klick" wieder aufwecken. Die minimalistische Analog-Uhr (Bild ganz links) ist hingegen recht energiesparend, sie schaltet sich nur aus, wenn man die Uhr ablegt, da sie auf Bewegung reagiert.  

  

Aber was hat die Smartwatch noch zu bieten? Man kann sich beispielsweise über eingehende Anrufe, Emails oder SMS informieren lassen. Anrufe kann man über die Smartwatch ablehnen, annehmen, oder auch von dort aus tätigen – was durchaus praktisch sein kann, wenn das Smartphone gerade in einer Autohalterung steckt. SMS lassen sich am Handgelenk lesen, aber auch mit vorgefertigten Texten direkt von der Smartwatch aus beantworten oder neue SMS verschicken.

Wer das Smartphone als MP3 Player nutzt, der kann die Musikwiedergabe über die Smartwatch steuern, wenn auch die Sony-App für diesen Zweck nur die nötigsten Funktionen (play, pause, nächstes Lied, vorheriges Lied, Lautstärke einstellen) bietet. Eine Wetter-App liefert die aktuelle Vorhersage, eine Slideshow-App bringt die Bilder vom Smartphone auf das Display der Bluetooth-Uhr, sogar einfache Spielchen (z. B. Schiebe-Puzzle) gibt es für die Smartwatch.

 

 

Dies sind nur einige Beispiele dafür, was mit der Smartwatch möglich ist. Ich persönlich finde die Möglichkeiten sehr praktisch, den Lautstärke-Modus des Smartphones über die Smartwatch zu ändern (ModeChanger) oder aber Wlan und mobile Datenverbindungen im Blick zu haben und direkt am Handgelenk aus- oder einzuschalten (StatusView). Auch Skype- und GTalk-Chats auf der Smartwatch im Blick zu behalten, empfinde ich als eine nützliche Sache.


Link zum Video

Performance und Akkulaufzeit

Die Performance innerhalb des Smartwatch-User-Interface ist prinzipiell zufriedenstellend, die Widget- und App-Icons müssen sich allerdings sehr häufig erst neu aufbauen, bevor man die Smartwatch nutzen kann. Die Akkulaufzeit ist ebenfalls in Ordnung: Wenn man nicht stundenlang Schiebe-Puzzle am Handgelenk spielt, kommt man gut über den Tag, auch mit ständig eingeschalteter Uhr-Anzeige. Spätestens abends muss die Smartwatch allerdings wieder aufgeladen werden, zumindest wenn man regen Gebrauch der diversen Features macht, die das Gadget zu bieten hat.

Display

Ein großer Kritikpunkt trübt den Spaß an der Smartwatch: Bei strahlendem Sonnenschein lässt sich im Freien nur noch schwer etwas auf dem Display erkennen. Bei normalem Tageslicht geht das noch recht gut, sobald die Sonne kräftig scheint, ist die Smartwatch jedoch nur noch bedingt zu gebrauchen.

Fazit:

Um hier die Frage aus dem Titel wieder aufzugreifen: Die Sony Smartwatch ist in meinen Augen durchaus eine nützliche Android-Uhr. Einige Features, die das Bluetooth-Gadget bietet, möchte ich nicht mehr missen. Gerade bei meinem Job stand mir die Smartwatch in den letzten Tagen hilfreich zur Seite. Über eingehende Mails wurde ich per Vibration am Handgelenk informiert – danach ein kurzer Blick auf die Uhr und ich konnte entscheiden, ob ich am PC in mein Gmail-Postfach schauen musste, um beispielsweise gleich darauf zu antworten. Dasselbe unterwegs: Ein Blick auf die Smartwatch und ich konnte entscheiden, ob ich das Smartphone überhaupt erst aus meiner Gürteltasche holen musste, um sofort auf eine Mail zu antworten.

Aber auch bei eingehenden Skype-Chat-Mitteilungen konnte ich nach einem kurzen Blick auf die Uhr entscheiden, ob ich Skype jetzt am PC aufrufen oder das Handy aus der Tasche kramen musste. Das war sehr praktisch, vor allem wenn ich gerade dabei war, einen Artikel zu schreiben. Ich wurde nicht im Arbeitsfluss unterbrochen - ich musste nicht mein Dokument verlassen, um erst einmal meinen Gmail-Tab zu lokalisieren oder in Skype nach dem Rechten zu schauen.

Dank der mittlerweile recht ordentlichen Auswahl an Apps für die Smartwatch dürfte wohl fast jeder das ein oder andere nützliche Feature entdecken. Wer die Smartwatch vor allem im Freien nutzen möchte, der wird allerdings nicht viel Spaß mit der Bluetooth-Uhr von Sony haben, denn für den Außeneinsatz ist sie nur bedingt geeignet.

Mit einem Preis von etwa 80 Euro ist die Sony Smartwatch zwar nicht gerade günstig, aber andere „smarte Uhren“, wie das Motoactv oder die i´m Watch, kosten zwischen 200 und 300 Euro. Zu bieten hat die Smartwatch durchaus einiges, wenn auch nicht unbedingt im Sommer unter freiem Himmel.

40 mal geteilt

38 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • (es wurde nicht erwähnt) oder weiss jemand ob die uhr überhaupt funktioniert an dem tag wo man das handy vergessen hat mitzunehmen??? ... was funktioniert denn da??
    vielen dank

    • Ich habe so ne Uhr und wenn ndu dein Handy vergessen hasst kannst du höchstens die Uhrzeit anzeigen (wenn Du das ding seit der letzten Verbindung mit dem Handy nicht neu gestartet hasst) ansonsten tote Hose!

  • Also ich habe meine Uhr seit anfang Juli und bin begeistert. Bei mir läuft die Uhr mit einer Akku-Ladung ca. 5 Tage. Für mich ist die wichtigste App auf der Uhr/Handy Watch it (https://play.google.com/store/apps/details?id=se.petersson.watch)

    Man kann jeden Toast und jede Benachrichtigung auf der Uhr anzeigen lassen aber auch mit einer Blacklist einige verbieten lassen.

    Diese App ersetzt dann im Übrigen auch welche für Whatsapp und co.

    Aus meiner Sicht: Daumen hoch für die Uhr!!

  • Was ist das denn für ein Uhr/Wetter/Batterie Widget im Video bei ca. 1:15 ?

  • sehr guter Bericht.
    habe meine gestern bekommen und habe sie schon am arm.
    läuft super mit dem HTC EVO 3D, auch wenn mancher Orts ( inkl. Sonys offizielle Kompatibilitäts Liste) steht, dass das evo nicht kompatibel wäre.

  • @LuBo:

    Ne, wasserdicht is die Smartwatch nicht.

    @Alexander G.:

    Nein, müsste man mit Tasker oder einer ähnlichen Anwendung realisieren (Bluetooth in Intervallen ein und ausschalten)

    @christian p.:

    Nein, denke nicht, dass das Display kratzfest ist, allerdings habe ich noch keine Kratzer auf dem Display.

    @Bernd:

    Ja, gib ma im Play Store Smartwatch ein, da tauchen einige Fitness-Apps auf.

    @Jan:

    Für Facebook gibts ne Sony-Smartwatch-App, für Whatsapp die hier; https://play.google.com/store/apps/details?id=com.sonyericsson.extras.liveware.extension.uimsmartwatchnotifier&feature=search_result#?t=W251bGwsMSwxLDEsImNvbS5zb255ZXJpY3Nzb24uZXh0cmFzLmxpdmV3YXJlLmV4dGVuc2lvbi51aW1zbWFydHdhdGNobm90aWZpZXIiXQ.. (die nutze ich für Skype-Chat).

    @Mitch:

    Ich bin die "Außenstelle" ;-)

  • gute Idee aber 2 Dinge sind für eine Uhr ein absolutes NoGo

    1. 1 Tag Akkulaufzeit
    was hat man sich denn dabei gedacht. es nervt mich schon mein Handy jeden Tag an die Ladestatuon zu hängen, aber ne Uhr?

    2. Lesbarkeit bei Sonnenlicht
    Das ist echt der größte fail. ne Uhr die ich nicht als Uhr nutzen kann wenn die Sonne scheint.

    guter Ansatz und es scheitert für mich an selbstverständlichen Kleinigkeiten. schade...

  • Also ich nutze seit Jahren Sony Ericsson MBW Uhren. Mittlerweile zwar schon die vierte da diese komischen OLED Displays nicht länger als ein Jahr halten, aber ansonsten sehr zufrieden und nie mehr als 50 € in der Bucht dafür bezahlt. Ist zwar nicht billig aber immer mal was neues am Handgelenk ist auch ganz schön.

  • Also ich muss sagen ich währe schon oft fast schwach geworden bei anderen Smart watches. Sowie der I'm Watch oder der Moto Actv. Aber die Sony Watch?! also im Design gewinnt sie keinen Preis. Und dann auch noch ein Akku der nur einen Tag hält?

    Naja dann bleib ich wie schon zu Anfang des Kickstarter Projektes lieber bei der Pebble. Die ich wie ich hoffe Anfang nächsten Jahres endlich am Handgelenk tragen werde :-)

    LG

  • Das ist ein unnützes Spielzeug meiner Ansicht nach. Eine Uhr ist durchaus weit mehr als "nur" eine Uhr. Sie ist für viele Schmuck und wird passend zur Garderobe gewählt. Immerhin hat ein Mann nicht viel was unter den Begriff "Schmuck" fällt.

    Ich persönlich trage eine 400€ Uhr (nicht zu teuer aber hat Stil), schön mit Saphirglas und poliertem Edelstahl, gespeist von Solarzellen und mit einem ewigen Kalender versehen. Eine solche Android "Uhr" würde ich mir nie um mein Handgelenk wickeln. Ob mein Telefon in Reichweite etwas signalisiert oder mein Handgelenk spielt nun wirklich keine Rolle, aber zu einem Anzug passt das Teil einfach nicht. Nichteinmal zu ganz normaler Freizeitkleidung, wenn es nicht gerade ums Joggen geht.

    Zudem, wer käme auf die dämmliche Idee eine Uhr zu kaufen, die er sich täglich aufladen muss? Selbst die billigsten Casios laufen mindestens 1 Jahr und mehr.

  • Seit wann residiert androidpit denn in gelnhausen? :D

  • Was jemand wie die Theme oder das ROM heißt, das auf dem Smartphone installiert ist?
    Gefällt mir sehr sehr gut!

  • Also ich habe die Uhr....liegt in der Schublade....kein weiterer Kommentar

  • Also ich würde es kaufe wenn es wenigstens 3 Tage locker schaffen würde... Okay auch 2... Aber 1 mit moderater Nutzung? Nein danke... Aber ist trotzdem ein interessantes Weihnachtsgeschenk...

  • Cooles Knast-Tattoo :D
    Bin mir nicht sicher ob das auch für die Smartwatch gilt, aber für das LiveView war "CustomNotifier" sehr zu empfehlen, dann kann es auch WhatsApp und andere!

  • Jan 21.10.2012 Link zum Kommentar

    werden Facebook Sachen und whatsapp auch an die Uhr übermittelt?

  •   18

    Im Prinzip nicht schlecht, aber täglich laden? Nein, Danke!

  • Das David Hasselhoff - - K. I. T. T Gedächtnisgadget.
    Sicherlich ein nettes Spielzeug, aber ich brauche es nicht.

  • Wir sind ja schon lange mehr oder minder Sklaven von diesen Taschencomputern mit der ständigen Verfügbarkeit. Uhren trage ich schon lange nicht mehr (habe ja meine "Taschenuhr" in der Hosentasche).
    Insofern habe ich mehr als nur ein Magengrummeln, wenn ich mir vorstelle diese ständige Verfügbarkeit nun auch noch mit so einer Uhr zu maximieren.
    Nein, das braucht meiner Meinung nach die Welt nicht.

  • Wie sieht es mit Running aus? Bietet hier die Uhr auch Features?

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!