Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 21 mal geteilt 15 Kommentare

Sony Lens G: Aufsteckkameras knipsen auch ohne Smartphone

Vor ein paar Tagen habe ich ganz begeistert über die beiden Objektiv-Kameras QX10 und QX100 von Sony geschrieben, die Sony als "Lens G" auf den Markt bringen wird. Jetzt ist ein Auszug aus der Bedienungsanleitung aufgetaucht, der Rückschlüsse auf die Funktionsweise zulässt. Die Kameras, die über NFC oder WLAN mit dem Smartphone verbunden und darüber gesteuert werden können, scheinen sogar komplett ohne Smartphone als Standalone-Geräte zu funktionieren. 

Entertainment am Smartphone an der Haltestelle ist für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

VS
  • 1615
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 2463
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal
sony lens g leak1
© sonyalpharumors

Die Objektiv-Kameras aus der Lens-G-Reihe bieten einen neuen Ansatz im Bereich der Smartphone-Fotografie: Statt eine gute Kamera fest in ein Smartphone zu integrieren (siehe Nokia Lumia 1020) oder ein Zwittermodell wie das S4 Zoom auf den Markt zu werfen, bringt Sony einfach einen guten Kamera-Aufsatz, der sich mit jedem Smartphone koppeln lässt. Die Idee ist bestechend: In der Linse ist alles untergebracht, was man für gute Fotos benötigt (Objektiv, Sensor, Prozessor, Speicherkarte), das Smartphone, mit dem man die Kamera steuert, muss keine besonderen Voraussetzungen erfüllen. 

Jetzt ist ein Auszug aus einer Bedienungsanleitung für die beiden Modelle aufgetaucht, aus dem genauer hervorgeht, wie die Lens-G-Modelle arbeiten. Auch die Maße und das Gewicht der beiden sind nun bekannt. Interessant ist: Beide haben unter anderem ein Mikrofon, ein kleines Display zur Anzeige von AKkustand und Speicherkarten-Status, einen Haken für einen Umhängegurt und ein Stativgewinde. Außerdem haben beide einen eigenen Auslöser und Zoom-Schalter, das QX100 kommt zudem mit einem Fokusring zum manuellen Fokussieren. Im Grunde fehlt also nur eines: Das Display. 

Sony Lens G Anleitung
© sonyalpharumors

Die Bedienelemente im Einzelnen: 

1. Power-Taste

2. Mikrofon

3. Display (zeigt SD-Kartenstatus und Akkustand an)

4. Haken für Tragegurt

5. Stativgewinde

6. Fokusring (nur bei QX100)

7. dreifarbige LED (Grün: Power ein; Orange: Wird geladen; Red: Videoaufnahme läuft)

8. Zoom-Schalter

9. Auslöser

10. Multifunktions-Buchse

11. Reset-Taste

Interessant sind diese Angaben vor allem, weil sie suggerieren, dass man die "Lens G"-Kameras auch unabhängig vom Smartphone einsetzen kann. Man fotografiert oder filmt in diesem Fall zwar auf gut Glück, doch das kann ja auch seinen Reiz haben. Kompakt und leicht sind beide Geräte außerdem, man kann sie also gut als Schnappschusskamera mitnehmen und bei Bedarf mit dem Smartphone koppeln, um ein "richtiges" Foto zu machen.

  QX100 QX10
Maße 62,5 x 62,5 x 55,5 mm 62,4 x 61,8 x 33,3 mm
Gewicht ~ 179 g ~ 105 g

In den Kommentaren zu meinem letzten Artikel zeigten sich viele Leser skeptisch, ob sich die Lens-G-Reihe durchsetzen kann - für viele von Euch ist der Preis ausschlaggebend. Das sehe ich ähnlich, ich kann es aber trotzdem kaum erwarten, sie einmal auszuprobieren. 

15 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • @JoachimSeegert: Über den "Modus"-Button in der App.

  • Wie aktiviere ich die Video Funktion auf dem DSC QX 100

  • Könnte mir durchaus vorstellen, dass ich mir so ein Teil zulege. Momentan habe ich die a77 für gehobene Fotos und für schnellschüsse das XZ. Aber die a77 ist mir für manche tour zu schwer - insbesondere wenn man zwei hochwertige (lichtstarke) Objektive mitnehmen muss (Tele- und Standrard Zoom). Dann wäre die Lösung mit geringen Gewicht echt klasse, wenn der Zoombereich stimmt.

    Meine Vermutung ist, dass der Kartenschacht nur Optional benutzt wird. Falls man die Kammera oder Verbindung nicht zuverlässig für die hohen Datenmengen bzw. Datenraten weg geschrieben bekommt (insbesondere bei UHD aufnahmen). Alternativ als Speichererweiterung oder auch nur als Puffer.

  •   26

    tolle sache geht aber nix über ne spiegelreflex. kommt auch auf die Größe des Sensors an. ist der zu klein und die anzahl der Pixel zu groß dann is das rauschen vorprogrammiert !! soll sony nen vollformat sensor einbauen ;-)

  • das Ding hat doch eine eigene SD Karte drinne, deswegen kann es auch alleine knipsen, das Handy ist quasi nur dazu da das du siehst was du knipst ;)

  • Ist eine Frage der Zeit bis es kleine Sachen wie einen optischen Aufstecksucher geben wird. Wenn der Preis stimmt, dann wird das was. Nette Ergänzung, wenn man die Spiegelreflexkamera zu Hause lässt. Eine Kompaktkamera reizt mich jetzt gar nicht. hab ich es überlesen, aber wie wird gespeichert, wenn kein Smartphone verbunden ist?

  • grün orange RED

  • Zitat: "..., die Sony als "Lens G" auf den Markt bringen wird."

    Nur einmal ein Hinweis: Ich bezweifle, das Sony diese Produkte als "Lens G" auf den Markt bringen wird. Das "G" hat Sony von Minolta als Zusatz für hochwertige Objektive übernommen. Es ist also eine Zusatzbezeichnung für das Objektiv. Eine der Aufsteckkameras hat aber offensichtlich auch ein Zeiss Objektiv, diese bekommen das Kürzel G nicht, da reicht der Name "Zeiss" ;-).

  • das ganze noch wasserdicht verpackt und man hätte eine Helm Kamera, die man schnell nach Benutzung ohne Demontage auswerten kann

  • Ich kann mir sehr gut vorstellen das man sein Smartphone (Im getrennten Modus) als Anzeige benutzen kann, also die Lens-G Kamera Via Wi-Fi mit Phone synchronisieren und dann getrennt von einander steuern kann. Ansonsten wäre Wi-Fi fast nutzlos...

    Ich würd mir eine Kaufen, sieht auf dem XZ richtig schön aus ;-) Bin ein kleiner Gadget Fan hehe

  • Die QX100 wiegt 179 Gramm. Wenn das auch der Preis in Euro ist und die Fotos am Ende wirklich was her machen, dann würde ich auch über einen Kauf nachdenken

  • Also ohne Sucher wird's wohl mehr als ein Glücksspiel. Wobei, aus der Hüfte geschossen trifft man ja auch, zumindest im Film. Nur da sieht man wenigstens noch die Einschläge.

  • ich finde die Idee besser als das s4 zoom, mir reicht je doch mein Standard S4. Und ein richtiger Fotograf nimmt sowieso eine Spiegelreflexkamera.

  • wenn der Preis weit unter einer Kamera wäre als so eine Kamera kosten würde, bestimmt top aber wenns sau teuer wird, sehe ich selber dann nicht mehr den Sinn in der Sache so ganz

  •   34

    Also die Idee ist top. Jedoch der Preis wird wohl sehr hoch sein.

21 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!