Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 8 mal geteilt 25 Kommentare

Sony EvolutionUI: Neue Android-Oberfläche erschließt sich spielerisch

"Gamification" ist ein Begriff, der seit einer Weile auch durch den Android-Äther schwirrt. Er bezeichnet in diesem Fall das Einführen spielerischer Elemente in die Software-Bedienung. Dabei geht es vor allem um ein Belohnungssystem mit Erfahrungspunkten. Ein Sony-Entwickler arbeitet derzeit an einem Konzept, das Nutzern spielerisch helfen soll, ihr Android-Smartphone verstehen zu lernen.

pippi sony
© 2xSamara.com/ shutterstock.com/AndroidPIT

Wer technisch versiert beziehungsweise jung genug ist, in die mobile Unterhaltungs- und Kommunikationstechnologie von heute hineingewachsen zu sein, für den ist die umfangreiche und gekonnte Bedienung eines Android-Smartphones wie das Binden seiner Schnürsenkel. Ältere Baujahre haben es da etwas schwerer. Andererseits verändert sich die Technologie derart schnell, dass jeder früher oder später an den Punkt kommt, an dem er anfängt, der technischen Evolution hinterherzurennen.

Daher ist der Name EvolutionUI vielleicht gar nicht so unpassend. Dahinter verbirgt sich eine Android-Benutzeroberfläche eines Sony-Entwicklers, die sich Nutzern erklärt, indem sie Erfahrungs-Level und freischaltbare Funktionen, also Elemente von Computer- und Videospielen, einführt. Zu Beginn sind nur ganz grundlegende Funktionen des UI (User Interface) zugänglich, doch mit der erfolgreichen Erfüllung diverser "Herausforderungen" ("lege einen neuen Homescreen an", "öffne folgende Apps fünf Mal" etc.) werden weitere freigeschaltet.

Link zum Video

So lernt der Nutzer im Idealfall spielerisch jeden funktionalen Aspekt des Systems, von trivial bis anspruchsvoll. Für uns alle, die wir dies hier schreiben und lesen, mag das banal, vielleicht gar lachhaft klingen. Doch der Ansatz ist interessant und könnte womöglich jedem von uns früher oder später helfen, wollen wir bis ins hohe Alter auf der Höhe der Zeit bleiben und nicht erst lange Bedienungsanleitungen studieren. Ausführliche Informationen direkt von Sony erhaltet Ihr hier.

Was haltet Ihr von dem Konzept?

25 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   32

    Das macht Google am nexus auch bei Erststart oder fullreset. Seit 4.2.2 mindestens.
    Eine gute Idee so eine Einführungsrunde.

  • Diese Idee ist genial !
    Neulinge und Quereinsteiger würden so langsam und "begleitet" in das System eingeführt ohne überfordert zu werden.
    Warum ist keiner schon früher auf diese Idee gekommen ?
    Wie der Autor schon erwähnt, kennen wir diese Art des zurechtkommen schon aus Videospielen mit Tutorials und steigenden Levels.

  • Bei dem Video würd ich gleich mal auf Sony schimpfen, weil nicht alles freigegeben ist.

  • Guter Artikel.

    Es treiben sich aber sehr wenig ältere Smartphone Nutzer in Foren herum und wenn, dann müssen sie rückfragen weil sie verschiedene Ausdrücke nicht verstehen. Für die jüngeren ist das oft lästig. Na ja, ist nicht jeder ältere Smartphone Nutzer so SP-verrückt wie ich. Bin schon 43 und meiner Mutter (66) hab ich auch beigebracht, mit dem S3 umzugehen.

  • Ach das muss doch nicht sein.. Ein Smartphone muss keinesfalls einfach zu bedienen sein, da gibts wichtigere Aspekte für ein UI

  • Ich finde die Idee gut. Wäre was für meine Mutter. Die hat sich vor 4 Jahren einen Vertrag mit einem Galaxy Ace gemacht. Zwischendurch hatte sie natürlich die Möglichkeit, nach 2 Jahren, ein subventioniertes Handy zukommen zu lassen. Wollte sie aber nicht, sie wollte das was sie kennt behalten. Jetzt war es wieder soweit und sie wollte doch mal was Neues, weil die Kollegen auf Arbeit alle so tolle große Screens haben. Jetzt kommt demnächst ein Galaxy S5. Das wird erstmal wieder ein Weltuntergang und alles ist Mist, weil sie die vielen Funktionen erschlagen. Die Umstellung von Android 2.3.4 zu 4.4.2 wird sicher auch ein Abenteuer. Ich kann leider auch nur bedingt helfen, da ich mehrere 100 Kilometer weit weg wohne. Da wäre eine solche Oberfläche extrem hilfreich, finde ich.

    • Dito.

    • Naja für den Einstieg sicherlich aber alles kannst damit auch nicht erschlagen. Vor allem würde dann so ein Tutorial ja Stunden dauern, was sich wohl keiner antun würde.

      Aber ich kann dich gut verstehen, bei meiner Mutter war es genauso um nicht zu sagen ein Drama. Mit einem iPhone wäre sie bestimmt besser bedient, weil Sie die ganzen Funktionen eh nie braucht.

  • Ich mag die UI jetzt schon

  • Normal finde ich son ja nicht so super, aber das ist echt eine gute idew

  • nox 02.05.2014 Link zum Kommentar

    Der Launcher vereint Elemente von SonyUI und dem Google Experience Launcher, nett.

    Ansonsten ist das doch ne nette Idee. Wir haben alle schon Leute unbeholfen mit solchen Geräten gesehen.

  • Finde ich gut.
    Heute ist es tatsächlich so, dass die Entwicklung von Neuerungen und Verbesserungen weit schneller ist, als die Leute es schaffen, die Anleitungen zu aktualisieren. Gerade bei iOS oder Android findet man eigentlich keine Anleitungen mehr. Es gibt einen Zettel zum "Schnelleinstieg". Aber alles andere muss schon heute "spielerisch" herausgefunden werden.

    Aber selbst auch die "Profis" unter uns sind manches mal erstaunt, was sich für neue Features finden lassen...

    D.h. wir haben heute ein massives Defizit in der Erklärung der Tools und Anwendungen. iOS geht so weit und baut sein OS und die Apps so auf, dass sie sich selbst erklären und durch einheitliche Icons und Funktionsweisen schnell OS-weit erlernt werden können. Da hat Android zwar ein großes Manko. Aber ich sehe das auch positiv, denn so kann sich durch die unterschiedlichen Entwicklungen schnell auch ein positiver guter neuer Ansatz in der Benutzerführung durchsetzen. Aber es hat eben auch den Nachteil, dass viele Apps unterschiedlich funktionieren...

    Somit ist das eine tolle Idee, wenn man Feature gut erklärt, ausprobieren kann und auch nach und nach für mehr "freigeschaltet" wird.
    Wichtig ist nur, dass die "Profis" nicht immer wieder diesen Schulungsdurchlauf ertragen müssen ;-)

  • Wurde denn nicht gerade andersrum immer geworben...Das dass Handy den Menschen verstehen lernt ? Der Mensch ist oft im Alter gar nicht mehr fähig so komplexe Zusammenhänge oder gar Befehls Strukturen zu verstehen.Die Darstellung Form ist da zweitrangig.Einzig die Reduzierung aufs wesentliche kann eine Hilfestellung sein und dazu ist ein Smartphone inhaltlich nicht ausgelegt.Man könnte es natürlich bis zu diesem Level kastrieren nur dann kann man sich diese Form von Kommunikation sparen.Hier sind jetzt noch nicht einmal die körperliche Einschränkungen bedacht.Hände,Augen,Konzentration......Da ist nicht's mehr mit hinterherrennen.Ich weiss nun nicht von welchen Alter hier ausgegangen wird aber ich habe eher den Eindruck das hier mehr eine Werbekampagne in Vordergrund steht die an einen sehr finanzstarken Teil unserer Gesellschaft sich richtet.Vielleicht werden demnächst ja keine Heiß oder Rheuma decken verkauft sondern Smartphone.Alles sehr teuer und nach wenigen Tagen auf nimmer Wiedersehen irgendwo verlegt.

  • @nico: leider sind eure quellen nicht in der app offensichtlich ;) solltet ihr mal ändern!

  • Für Smartphone-Einsteiger sicher nicht schlecht, als "Veteran" möchte ich aber nicht erst fünf Mal die Kamera öffnen müssen, um den App-Drawer freizuschalten. Solange ich es überspringen kann, ist es mir recht.

  •   25

    Habe mir das Video gerade mal angesehen. Ich finde die Idee nicht schlecht. So können Neulinge leicht an das Handy herangeführt werden

  • Das wäre ja mal die revolutionärste Handysoftware seit langem!
    Warum? Weil es es jedem den Zugang zur Smartphonetechnologie ermöglicht. Es kann zudem dazu genutzt werden die einfachsten Möglichkeiten aufzuzeigen. Viele Handyshops verkaufen gezwungenermaßen Smartphones und Tablets an ältere Menschen. Ziemlich oft hat man dort den Kunden wieder vor der Nase, da er mit dem Gerät nicht zu recht kommt. Das sind oft banalste Probleme, aus unserer Sicht, die den Durchschnittsbürger davon abbringen auf den Zug aufzuspringen. Die ersten Stunden der Nutzung entscheiden zumeist die restliche Nutzung des Gerätes. Oft Verkommt ein Galaxy S4 zu einem Nokia 3210 Erstatz. Wir nutzen zumeist das "Smart" in Smartphone, der Durchschnittsbürger eher das "Phone". Dabei erleben wir in unserem Alltag oft Erleichterungen, durch die sich darbietenden Möglichkeiten. Hier wird ein !Ansatz! gezeigt wie man vorgehen kann. Das ganze sollte sich jedoch an/abschalten lassen. Ich zum Beispiel wäre genervt müsste ich mir diese Funktionen erst freischalten.
    Super Sache, im Auge behalten, aktiv fördern.

  • für meine Mutter wäre das ein guter Einstieg :)

    Jan

  •   17

    Finde ich gut, dass sie sich Gedanken darum machen. Vielleicht kriegt man ja sogar Trophies dafür auf sein PSN Konto :P

  • Hätte was :)
    schön wäre die möglichkeit, es zu überspringen und bei bedarf ganz einfach wieder zu nutzen

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!