Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 35 mal geteilt 16 Kommentare

[Update] Cyber-shot DSC-QX100 & QX10: Sony stellt Objektiv-Kameras vor

Sony hat heute die Objektiv-Kamerareihe Cyber-shot DSC-QX100 und QX10 vorgestellt. Die beiden “lens-style cameras” wurden an der Seite des Sony Xperia Z1 als perfektes Zubehör präsentiert, machen aber auch alleine eine gute Figur. Update: Andreas schildert seinen Ersteindruck und wir haben Hands-On-Bilder für Euch.

Welcher Streaming-Typ bist Du?

Wähle Der Genießer oder Der Gesellige.

VS
  • 4129
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Genießer
  • 1221
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Gesellige
sony lens g 1
© Sony

Eine große Überraschung war die Vorstellung der beiden kompakten Knipsen nicht, einzelne Bilder und Details waren bereits im Vorfeld durchgesickert. Einige Stunden vor der offiziellen Präsentation war dann auch eine Liste mit den kompletten technischen Daten sowie den unverbindlichen Preisempfehlungen für beide Geräte aufgetaucht. Alle Angaben erwiesen sich als richtig. 

Sony krempelt die Smartphone-Fotografie um

Trotzdem, revolutionär ist der Ansatz von Sony allemal, lenkt er doch die Smartphone-Fotografie in eine neue Richtung: Die Objektiv-Kameras werden via WiFi mit dem Smartphone gekoppelt. Sie können mit einem Clip am Smartphone befestigt, aber auch entfesselt eingesetzt werden. Damit ergeben sich in Verbindung mit dem Handy-Display als Sucherbild ganz neue Fotomöglichkeiten: Um die Ecke, über Kopf, im Rücken oder eine ganz neue Qualität von Selbstaufnahmen. 

Beide Kameras haben eine Reihe von Gemeinsamkeiten: Sie speichern Fotos und Videos auf microSD (bis zu 64 Gigabyte) oder Sonys Format Memory Stick (bis zu 16 Gigabyte), haben NFC und WiFi an Bord und verfügen über einen Micro-USB-Anschluss sowie ein Stativgewinde. Videoaufnahmen werden mit Stereosound aufgezeichnet. Schnappschüsse dürften aber eher schwer werden, die Startzeit ist mit 6,9 Sekunden ziemlich lang. 

Die DSC-QX10 hat eine Akkukapazität von 630 Milliamperestunden, für die QX100 gibt es dazu keine Angabe. Beide sollen aber rund 220 Fotos oder 55 Minuten Video aufnehmen können. Zusammenhängende Videos werden allerdings nur bis zu einer Länge von 25 Minuten und einer Größe von 2 Gigabyte gespeichert.

QX100: Großer Sensor, Carl-Zeiss-Objektiv, manueller Fokus

Die teurere DSC-QX100 hat einen 1,0-Zoll-CMOS-Sensor und eine Auflösung von rund 20 Megapixeln. Die maximale Blendenöffnung des Carl Zeiss-“Vario Sonnar T”-Objektivs liegt bei f/1.8-4.9, die kleinste bei f/11. Der Brennweitenbereich für Fotos im 3:2-Format reicht von 28 bis 100 Millimeter (Kleinbildäquivalent). Der Fokus kann manuell oder per Touch-Fokus über das Smartphone-Display eingestellt werden, die ISO-Empfindlichkeit reicht je nach Aufnahmemodus von 160 bis 25.600. Die Verschlusszeiten werden mit 1-1/2000 Sekunden angegeben, ob auch Langzeitbelichtungen möglich sind, geht aus den technischen Daten nicht hervor.

Die QX100 hat fünf Aufnahmemodi, neben drei Automatik-Modi und einem Videomodus auch den Modus “Blendenpriorität”, in dem man die Blendenöffnung selbst festlegen kann. Videos werden im MP4-Format mit einer Auflösung von 1.440 x 1.080 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen. Bilder nimmt die Kamera im JPEG-Format auf, unkomprimierte RAW-Dateien werden nicht unterstützt.

QX10: Günstigere Variante mit Zehnfach-Zoom

Die DSC-QX10 ist die etwas günstigere Variante mit dem kleineren Sensor (1/2,3 Zoll) und der niedrigeren Auflösung (18 Megapixel), hat dafür aber den höheren Brennweitenbereich. Das “Sony G”-Objektiv nimmt Fotos im 4:3-Format in einem Brennweitenbereich von 25-250 Millimeter auf. Ansonsten ist die QX10 eine abgespeckte Version der QX100. Die maximale Blendenöffnung liegt bei f/3.3-5.9, ein manueller Fokus fehlt, die ISO-Empfindlichkeit reicht von 100 bis 12.800, die Verschlusszeiten von 1 bis 1/1600 Sekunden. Der Modus “Blendenpriorität” fehlt bei der QX10, außerdem nimmt sie Bilder nur im 4:3 oder im 16:9-Format auf. Auflösung und Frame-Rate für Videos ist aber die gleiche wie bei der QX100.

Die Preise sind wie erwartet recht hoch: Die QX100 soll rund 500 US-Dollar kosten, die QX10 rund 250 US-Dollar. Für die Verbindung mit dem Smartphone ist allerdings, wie bereits erwartet, kein Sony-Gerät nötig, beide Modelle soll mit allen Android- und iOS-Smartphones funktionieren. 

Die wichtigsten technischen Daten im Überblick: 

  DSC-QX100 DSC-QX10
Sensor 1,0 Zoll, Exmor R(R) CMOS 1/2,3 Zoll, Exmor R(R) CMOS
Auflösung Max. 20 Megapixel Max. 18 Megapixel
Maximale Blende f/1.8-4.9 f/3.3-5.9
Brennweite 28-100 mm (3:2), 30-108 mm (4:3) 25-250 mm (4:3)
ISO-Empfindlichkeit 160-25.600 (modusabhängig) 100.12.800 (modusabhängig)
Verschlusszeiten 1-1/2000 sek. 1-1/1600 sek.
Dateiformate JPEG (Fotos), MP4 (Videos) JPEG (Fotos), MP4 (Videos)
Konnektivität WiFi, NFC, microUSB WiFi, NFC, microUSB
Speicherformate microSD, Memory Stick microSD, Memory Stick
Akkuleistung k.A. (wahrscheinlich 630 mAh) 630 mAh
Abmessungen 62,5 x 62,5 x 55,5 mm 62,4 x 61,8 x 33,3 mm
Gewicht ca. 179 g (mit Akku und Speicherkarte) ca. 105 g (mit Akku und Speicherkarte)
Preis 500 US-Dollar 250 US-Dollar

Ein offizielles Promo-Video gibt es ebenfalls, in dem in schönen Bildern die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten für die Geräte gezeigt wird. 

Auf den offiziellen Pressebildern zeigt sich, dass Sony passend zur schwarzen und weißen Version des Xperia Z1 auch eine schwarze und weiße Variante der QX-Linsen im Angebot hat: 

Web-Link zur Galerie und zum Artikel

[Update: 04.09.2013, 18:40 Uhr]

Andreas' erster Eindruck

Wenn man die Linse aufs Smartphone steckt, wird das Gewicht fast verdreifacht, vor allem bei der QX100 mit ihren 179 Gramm. Man hat dann nicht mehr das Gefühl, mit dem Handy zu fotografieren, sondern mit einer echten Kamera. Allerdings ist der Schwerpunkt sehr weit vorne gelagert, was anfangs ungewohnt ist und wohl eine gewisse Übung erfordern dürfte. 

Die Linsen lassen sich mit dem Adapter an jedes Touchscreen-Smartphone stecken, was sehr einfach klappt, ich konnte es kurz mit dem Galaxy S4 ausprobieren. Beide Elemente bestehen aus Kunststoff, der einen sehr wertigen Eindruck hinterlässt. Die Bildqualität haben wir leider noch nicht testen können, aber das holen wir morgen nach.

g lens live 2
Da wird das Smartphone zum Monster! / © AndroidPIT
g lens live 8
Aufgrund der Gewichtsverlagerung ist Fotografieren anfangs ungewohnt. / © AndroidPIT
g lens live 5
Gemeinsam mit dem Objektiv passt das Smartphone garantiert in keine Hosentasche mehr. / © AndroidPIT

16 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Die Vergleiche mit Digicams passen doch nicht:. Schaut Euch doch mal an, was Objektive kosten; egal ob für Nikon, Canon, Sony oder Samsung! (Für meine Samsung NX300 hätte ich gerne ein 18-200 mm. UVP 800 €, Straßenpreis z.zt. 550-590 €) und für die Festbrennweite 30 mm habe ich gerade 240 € bezahlt ..und selbst die sind qualitativ noch lange nicht die Besten. Hier haben wir es bei dem qx-100 mit einem "Zeiss" mit Lichtstärke ab 1.8 zu tun!
    200/444 € scheinen mir da marktgerecht. Seht doch mal nach, was bei einem Zeiss-Objektiv mit den Daten nur die Optik kostet, ohne Sensor, ohne jegliche Kamerafeatures.

    Und zum Kosten/Nutzenzweck erinnert mich das an die Padfones, für deren Preise man auch Phone & Tablet solo bekäme. Die Sync- und Bearbeitungsfunktionen, ein großes 5" Display auf dem Smartphone, Upload in die Clouds, Fernbedienungsmöglichkeiten usw. ...das ist nicht ganz unsinnig.

  • Bitte immer Die Fotos im App!

  • wenn diese Linse auch so rauscht braucht man den quatsch garnicht zu kaufen

  • irgendwie zu Teuer^^ für Profis ist das bestimmt auch nix... die kaufen sich dafür eher eine Spiegelreflex und als Kamerakomplettersatz ist es auch zu Teuer... dann lieber für 100 Euro eine Kamera zusätzlich mitschleppen wenn man zoomen muss^^ also für 150€ könnte man drüber reden.

    Achso was ist eigentlich mit dem manuellen Zoom geworden den man auf die Handykamera steckt? weil das wäre glaub in dem fall die besssere Variante

  • Das Problem ist in meinen Augen gerade die hohe Qualität und der Preis. Leute die auf so einen Level arbeiten und dementsprechend auch zahlen, würden niemals so ein in der Praxis umständliches Gerät kaufen. Und für Anwender wie mich, bringt das Teil auch keinen wirklichen Mehrwert der 300~500 €Rechtfertigen würde.

  • Wenn man sich so ein Ding extra einsteckt, kann man doch gleich eine richtige Cam einstecken.
    Verstehe den Sinn nicht wirklich?

  • @Hardy, Stephan Jones: Samsung veranstaltet ja heute Abend einen großen Unpacked-Event. Wenn der zu Ende ist, dürften wir auch neue Infos dazu haben ;-)

  • Zu teuer...

  • Scheiße sind die teuer. Für $500 muss die aber wirklich gut sein.

  • will endlich das Note3 sehen

  • geile Idee schei* Preis!

  • @johannes wallat
    wann wird das note3 enthüllt..?

  • Wenn der Preis so gegen Weihnachten unter 300€ ist, gucke ich mir die QX100 nochmal genauer an..

  •   34

    Also, das Z1 ist schon fast beschlossene Sache für mich, aber obs ein Objektiv dazu braucht, ist fragwürdig, denn das Z1 ist mit der Kamera schon bestens ausgestattet.

  • galerie.. link.. blabla..

  • Von der Idee her genial, aber einfach zu teuer. So nicht tauglich für den Massenmarkt.

35 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!