Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

So werden sich unsere Autos mit 5G verändern

So werden sich unsere Autos mit 5G verändern

5G wird nicht nur Smartphones betreffen, sondern auch eine Revolution in der Art und Weise hervorrufen, wie wir uns bewegen, und unter anderem autonome Autos ermöglichen. Obwohl die ersten Tests bereits durchgeführt wurden, ist ein stabiles 5G-Netz notwendig, um das zu realisieren. Aber 5G wird nicht nur selbstfahrende Autos möglich machen, sondern auch die sogenannten vernetzten Autos (Connected Cars) deutlich verbessern.

Unterschiede zwischen autonomen Fahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen

Mit autonomen Autos meinen wir die, die ohne Fahrer fahren können. Das sieht wie Science Fiction aus, wird in den nächsten Jahren aber Realität werden, und der 5G-Verbindung kommt bei ihrer Entwicklung und Verbreitung eine Schlüsselrolle zu. Es sei darauf hingewiesen, dass es sechs Stufen der SAE-Automatisierung gibt, wobei die Stufe 0 das klassische Autofahren und die Stufe 5 komplett autonom ist. Wenn Ihr mehr über diese Stufen erfahren möchtet, empfehlen wir Euch unseren speziellen Artikel.

smart cars 05
Wer möchte nicht so auf dem Fahrersitz sitzen? / © Shutterstock

Auf der anderen Seite ist das vernetzte Auto das, das noch jemanden hinter dem Steuer braucht, aber mit seiner Umgebung kommuniziert und ständig Warnungen und Daten erhält, was das unterstützte Fahren erleichtert. Das vernetzte Auto nutzt die C-V2X-Technologie (Cellular Vehicle to everything), über die es mit seiner Umgebung kommuniziert. So könnt Ihr beispielsweise andere Fahrzeuge mit dem V2V (Vehicle to Verhicle) warnen, falls ihr eine Panne in einer Kurve seht, um einen möglichen Unfall zu vermeiden. Ebenso kann es Fußgänger vor möglichen Risiken warnen (V2P, Vehicle to Person) oder mit Verkehrszeichen kommunizieren (V2I, Vehicle to Infrastructure), um z.B. zu wissen, wer Vorrang hat.

Ohne 5G werden autonome Autos nicht möglich sein

Damit diese Technologie und die ständige Kommunikation schnell und effektiv sind, brauchen wir das 5G-Netz, das in dreifacher Hinsicht Vorteile bringt. Der erste davon ist die Geschwindigkeit. Der Sprung vom 4G- zum 5G-Netz kann eine Erhöhung der aktuellen Geschwindigkeit um den Faktor 20 bedeuten und ein Maximum von 10 Gbit pro Sekunde erreichen.

Die Zweite ist die Latenzzeit, die im Wesentlichen die Reaktionszeit ist. Wenn wir ständig mit unserer Umwelt verbunden sein wollen, brauchen wir eine sofortige Kommunikation, insbesondere bei autonomen Autos, um mögliche Kollisionen und Unfälle zu vermeiden.

Schließlich wird das 5G-Netzwerk es ermöglichen, Millionen von Geräten auf einmal anzuschließen, ohne zu befürchten, dass das Netzwerk überlastet wird. Es wird von bis zu einer Million Geräte pro Quadratkilometer gesprochen, sodass alle Arten von Objekten an das 5G-Netz angeschlossen werden können.

Qualcomm 5g car demo
Mit 5G sind alle Geräte miteinander verbunden. / © Qualcomm

WLAN gegen 5G

Obwohl wir nie müde werden, die Bedeutung der Entwicklung des 5G-Netzwerks für die Zukunft (und Gegenwart) unserer Autos zu wiederholen, ist die Europäische Union nicht so überzeugt und bevorzugt in ihrer Gesetzgebung für vernetzte Fahrzeuge WLAN anstelle von 5G und entscheidet sich für den Standard 802.11p.

Die GSMA, die die Interessen der Mobilfunkbetreiber vertritt und den MWC organisiert, hat protestiert und versucht, die EU-Mitgliedstaaten davon zu überzeugen, diese Vorschläge abzulehnen. Aus ihrer Sicht ist das 802.11p-Netzwerk eine veraltete Technologie für das vernetzte Auto.

Interessanterweise widerspricht diese neue Gesetzgebung dem von der Europäischen Union selbst vorgeschlagenen 5G-Aktionsplan, wonach alle wichtigen Landverkehrswege in der EU bis 2025 ununterbrochen mit 5G versorgt sein sollen.

SEAT Minimo A vision of the future of urban mobility 02 HQ
Der Minimó ist das Auto von SEAT mit 5G. / © SEAT

Für den Wifi ITS-5G (wie diese Technologie genannt wird) begeistern sich Hersteller wie Volkswagen oder Renault. Umgekehrt sind Ford, Daimler oder die PSA-Gruppe (Peugeot-Citroën-Opel) sowie Vodafone, Huawei oder Qualcomm diejenigen, die auf den 5G-Standard setzen.

Wenn sich nichts ändert, wird dieses Gesetz für drei Jahre in Kraft treten, eine verlorene Zeit für die Umsetzung von 5G in Europa, die in dieser Hinsicht bereits hinter den Vereinigten Staaten, Südkorea, Japan und China zurückbleibt.

Welche Vorteile hat ein vernetztes Auto?

Sobald der Rechtsrahmen geklärt ist und das 5G-Netz normal und ordnungsgemäß funktioniert (worauf wir noch eine Weile warten müssen), werden die Vorteile vielfältig sein. Erstens wird die Verkehrssicherheit, sowohl für Autofahrer als auch für Fußgänger und Radfahrer, deutlich verbessert. Das Warnsystem und die ständige Kommunikation reduzieren die Zahl der Unfälle.

Andererseits werden Staus weniger häufig auftreten, da der Verkehrsfluss effizienter gesteuert werden kann. Ihr kennt jederzeit den Zustand der Straßen sowie die Verkehrssituation und findet so den schnellsten Weg zu Eurem Ziel.

smart cars 01
Arbeiten während der "Fahrt" ist möglich. / © Shutterstock

Wenn wir über das autonome Auto sprechen, gehen die Vorteile sogar noch weiter. Vergesst, Euer Auto dort abzuholen, wo Ihr es geparkt habt: Das Auto wird kommen und Euch abholen! Auch müsst Ihr nicht herumlaufen, wenn Ihr am Zielort ankommt und nach einem Platz sucht - steigt einfach aus, das Auto macht den Rest. Und, das Wichtigste: Mit dem Auto fahren zu können, ohne das Lenkrad und die Straße zu beachten, womit sich neue Möglichkeiten der Unterhaltung eröffnen.

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Michael K. vor 5 Monaten

    Ich habe bestimmt schon dreimal gepostet, dass 5G nicht autonome Autos ermöglichen, sondern bestenfalls bereichern wird, weil ansonsten autonome Autos dort nicht fahren könnten, wo keine Netzabdeckung ist, und die Abhängigkeit von einem Funknetz auch kaum mit dem Begriff "autonom" vereinbar wäre. Diesbezüglich scheint man in der AP-Redaktion aber absolut lernresistent zu sein. Der selbe Unfug wird in praktisch jedem Artikel wiederholt, in dem es um 5G und autonome Fahrzeuge geht.
    Wie Du schon geschrieben hast, fahren sie ja bereits, und oh Wunder, auch ohne 5G Funknetz.

  • H. G. Schmidt vor 5 Monaten

    5G wird eine Lachnummer.
    Autonomes fahren vielleicht in den Städten aber auf dem Land wie z.B. Schwarzwald wird das nix.Da geht ja nicht Mal 4G annähernd gut

  • rolli.k vor 5 Monaten

    ........möchte ich ein vollvernetztes Auto welches mir dauernd sagt was ich tun und lassen soll ? Und dann greift es dauernd ins fahren ein ? Kontrolliert meine Augen, Müdigkeit, verlangt einen Atemtest wegen Alkohol, kein Witz, Volvopläne !! Will ich das ?
    ........nein, nein, nein.........!!!!

  • K. Lauer vor 5 Monaten

    5G wird keine autonomen Fahrzeuge "ermöglichen". Die gibt es bereits. Es ist auch nicht "notwendig".

    Dass nun ausgerechnet die GSMA, die Mobilfunkanbieter und Hardwarehersteller solches behaupten, liegt auf der Hand, aber allein die Tatsache, dass sich die Autohersteller uneins sind, zeigt ja eigentlich schon sehr genau, wie subjektiv hier die "Notwendigkeit" ist.

    Laut digitaler-mittelstand sagte selbst Herr Höttges (der Vorstandsonkel vom pinken T) auf der DIGITAL2018, dass „5G in einer Art und Weise gehypt wird, die mit den wirklichen Leistungen des neuen Mobilfunkstandards in keinem Verhältnis steht.“ und erwähnt LTE und 5G gleichermaßen im Zusammenhang mit autonomem Fahren.

    Ein Auto, das für autonomes Fahren komplett vom Mobilfunknetz abhängig ist, wird in D auch keine Behörde auf die Straße lassen. 5G wird also sicherlich das autonome Fahren verbessern, ist aber definitv keine Grundvorraussetzung dafür.

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich werde aufs Auto(ge)fahren (werden) verzichten, wenn es so kommt wie man uns hier unterjublen will und aufs Land ziehen. EInige schreiben ja, das 5G so gar nicht notwendig ist für autonomes Fahren und das scheint auch logisch, denn wenn die Autos Sensoren haben, die messen und reagieren, braucht man auch kein Vernetzung (höchstens mit den umgebenden Fahrzeugen). Die Vernetzung braucht man nur zur Überwachung und die Überwachung hat auf dunkle Seiten, die AP und die ganze Branche nicht sehen wollen. Wurde hier in den Kommentaren auch schon angesprochen.
    Was wir brauchen ist eine Zukunft für die Menschen, in der die Technik dient, hilft und nicht alles übernimmt. Die Menschen sind ja heute schon verloren, wenn mal die Technik nicht mitspielt, wenn man das auf die Spitze treibt, werden die Menschen nicht mehr überlebensfähig sein. Ich stelle mir gerade so einen begeisterten AP-Mitarbeiter vor, wie er plötzlich ohne Strom, ohne Netz und Kommunikation dasteht. Ich meine, ich bin dann genauso unglücklich darüber wie der AP-Mitarbeiter, aber es könnte sein, das ich damit besser klar komme als dieser, so rein spekulativ. 5G ist die Spitze dieser Entwicklung und führt sicher zur kompletten Überwachung von allem was überwachbar ist, für und gegen den Menschen und der HyperHyper-Anhänger dieser Technik wird das erst merken, wenn es zu spät ist oder auch gar nicht, weil sein Intellekt dazu nicht mehr reichen wird. Eigentlich muss die Menschheit erst die Gier, das Geldverdienen, die Machtgelüste überwinden, und dann solche Techniken einführen... doch da sehe ich Schwarz.


  • Das Einzige was 5G bringen wird ist zunächst den Herstellern wieder mehr Geld in den Kassen. Dem Staat eine Kontrolle in Echtzeit. Das ist der einzige Grund für 5G. Wie gefährlich 5G sein wird ist dabei anscheinend egal. Das wird in den Städten eine riesige Mikrowelle! Wer möchten denn schon einen 5G Chip in seinem Kühlschrank? Aldi, LIDL und Co damit die mir dann schneller neuen Streichkäse verkaufen können? Am Besten noch liefern? Im Auto kann der Hersteller dann schön Protokollieren wo man wann gefahren ist, wie viel Kilometer und wann der nächste Service ansteht. Da werden dann die neuen Kameras die für Geschwindigkeitsüberschreitungen sein sollten noch das kleinste Problem sein. Die Geschwindigkeit kann dann inkl. der GEO-Daten in Echtzeit an die Behörden übertragen werden und man bekommt dann ein Ticket per SMS oder Mail. Schöne neue 5G Welt. Danke ich kann verzichten.


    • Genau so sehe ich das auch, aber AP merkt das scheinbar leider nicht, da ist alles mit 5G erst mal "HyperHyper". Doch ganz so schlimm, wie du beschrieben hast, wird es erst später kommen, das braucht noch ein paar Jährchen.... ich kann aber dennoch drauf verzichten.


  • Wie sich das Auto verhält liegt immer noch an der Fahrweise des Fahrers selber. Da hilft ein Computer im Endeeffekt nur wenig. Ich vertraue momentan keiner Fahrhilfe.Wenn dann möchte ich selber bestimmen können wie das Auto fährt.Doch wo ich wohne gibt es nicht mal 4G. Was soll ich da mit einem 5G Auto? Ne lass mal gut sein. Dazu müsste das 5G flächendeckend überall verfügbar sein und das ist nicht mal 3G im Jahr 2020.Es gibt noch sehr sehr viele Funklöcher wohl nicht mal Smartphone Empfang vorhanden ist für Internet.


  • ........möchte ich ein vollvernetztes Auto welches mir dauernd sagt was ich tun und lassen soll ? Und dann greift es dauernd ins fahren ein ? Kontrolliert meine Augen, Müdigkeit, verlangt einen Atemtest wegen Alkohol, kein Witz, Volvopläne !! Will ich das ?
    ........nein, nein, nein.........!!!!


    • Wie gut solche Computersysteme funktionieren hat man ja bei Boeings 737 MAX gesehen! Und die dortigen Systeme sind um Längen technisch ausgereifter und getesteter als alles was in Autos jemals eingebaut wurde!


      • Dieses System, was bei der Boing 737 Max installiert ist in Verbindung mit dem Sensor, würde nicht genügend getestet. Zwar hat es ein Zertifikat bekommen von der FAA, aber anscheinend hat Boing etwas springen gelassen oder Druck ausgeübt.
        Aber ein System was mit Höhe und Neigung zu tun hat ist nicht auf das Auto umsetzbar. Aktuelle System in Autos sind gut, wenn diese getestet und keine billigen Komponenten verbaut werden.


      • Stimmt - es ist nicht umsetzbar einfach weil Fahrzeug-Autopiloting um Längen komplizierter ist! Und ja, auch das 737MAX-System wurde getestet, nämlich über ein Jahr lang! Das Problem ist da aber die Gier einiger Manager gewesen (weitere Sensoren und zusätzliche Softwareteile gab es nur gegen Aufpreis)

        Die aktuell eingesetzten Systeme in Autos - egal von welchen Hersteller - sind nur in sehr begrenzten Rahmen einsetzbar!


  • Hallo ich will Autofahren wie schon seid 50 Jahren und wann ich Bremsen muß das weis ich selber, oder die Jugend hat es verlernt. Weg mit duesen Spinnereien, bleibt mit den Fussen auf dem Teppich und es soöl mir keiner bestimmen wo ich wann ich wohin ich und und und..danke


  • Ich freue mich darauf das wir diese Revolution noch erleben werden. Gerade die ländlichen Regionen werden davon unglaublich profitieren. Viele Senioren sind abhängig von Verwandten, Bekannten oder Bussen die 2 Mal am Tag fahren.

    Eine Art autonome Taxi / Car Sharing Flotte würde die Mobilität vieler Menschen deutlich verbessern.


  • 5G wird keine autonomen Fahrzeuge "ermöglichen". Die gibt es bereits. Es ist auch nicht "notwendig".

    Dass nun ausgerechnet die GSMA, die Mobilfunkanbieter und Hardwarehersteller solches behaupten, liegt auf der Hand, aber allein die Tatsache, dass sich die Autohersteller uneins sind, zeigt ja eigentlich schon sehr genau, wie subjektiv hier die "Notwendigkeit" ist.

    Laut digitaler-mittelstand sagte selbst Herr Höttges (der Vorstandsonkel vom pinken T) auf der DIGITAL2018, dass „5G in einer Art und Weise gehypt wird, die mit den wirklichen Leistungen des neuen Mobilfunkstandards in keinem Verhältnis steht.“ und erwähnt LTE und 5G gleichermaßen im Zusammenhang mit autonomem Fahren.

    Ein Auto, das für autonomes Fahren komplett vom Mobilfunknetz abhängig ist, wird in D auch keine Behörde auf die Straße lassen. 5G wird also sicherlich das autonome Fahren verbessern, ist aber definitv keine Grundvorraussetzung dafür.


    • Ich habe bestimmt schon dreimal gepostet, dass 5G nicht autonome Autos ermöglichen, sondern bestenfalls bereichern wird, weil ansonsten autonome Autos dort nicht fahren könnten, wo keine Netzabdeckung ist, und die Abhängigkeit von einem Funknetz auch kaum mit dem Begriff "autonom" vereinbar wäre. Diesbezüglich scheint man in der AP-Redaktion aber absolut lernresistent zu sein. Der selbe Unfug wird in praktisch jedem Artikel wiederholt, in dem es um 5G und autonome Fahrzeuge geht.
      Wie Du schon geschrieben hast, fahren sie ja bereits, und oh Wunder, auch ohne 5G Funknetz.


  • Will selbst über die Bahn ballern und den Pin bis zum Anschlag durchtreten.


  • Schade, dass hier mal wieder nur die positiven Aspekte hervorgehoben werden. Selber fahren wird dann wahrscheinlich verboten, der gesamte Verkehr ist dann anfällig für jede Art von Cyberangriffen, usw. Mal davon abgesehen, dass wir in Deutschland auf das entsprechende Mobilfunknetz noch etwa 100 Jahre warten müssen.


  • 5G wird eine Lachnummer.
    Autonomes fahren vielleicht in den Städten aber auf dem Land wie z.B. Schwarzwald wird das nix.Da geht ja nicht Mal 4G annähernd gut


    • 4G-Empfang? Naja, kommt auf die Gegend an im Schwarzwald. Aber selbst Autofahren ist aus meiner Sicht noch lange modern. Allerdings im Schwarzwald macht Autofahren, außer auf kurvigen Nebensträßchen im Wald/Hang, keinen Spass mehr... viele Autos, viele langsame Kurgäste, überall 30iger, 50ziger- und 70zige-Zonenen, alles durchreguliert, Kreiverkehre ohne Ende, autonomes Fahren wäre da auf jeden Fall entspannter, doch auch ohne 4/5G noch lange nicht realisierbar. Zudem hängt das selbstfahrende Auto ja nicht am Datennetz.


  • Dann lasst uns warten bis 2029.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!