Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 6 Kommentare

Snapseed-Update für Android veröffentlicht

Die Entwickler von Nik Software Inc. haben ein kleines Update für die Snapseed Android-App auf den Weg gebracht. Viel hat sich nicht getan. Zumindest nicht sehr viel Nötiges. Ein Ass haben die Amerikaner aber im Ärmel.

snapseed teaser unverzerrt

Während Google Plus seine iOS-App gerade mit neuen Features des integrierten Foto-Editors Snapseed aktualisiert hat, müssen Android-Nutzer noch auf die separate Snapseed-App zugreifen. Auf eine direkte Einbindung in die App warten wir noch. Aber Android-Fans gehen nicht völlig leer aus.

Die interessanteste Neuerung ist der neue und äußerst vielseitige Retrolux-Filter. Er erlaubt Euch, in sechs Kategorien (zum Beispiel Kratzer, Kontrast und Helligkeit) manuell ganz eigene Effekte zusammen zu basteln. Alternativ gibt Euch Snapseed sechs verschiedene, teils ziemlich interessant aussehende, Stilrichtungen vor, die ihr dann weiter personalisieren könnt. Meiner Meinung nach, ist Retrolux ein eindeutiges Plus dieses Updates.

Desweiteren gibt es nun 15 neue Bilderrahmen, die in gewohnter Manier angepasst werden können. Einige dieser neuen Ränder sind etwas interessanter, aber revolutionäre Innovationen findet man hier nicht.

snapseed screenshot
Der neue Retrolux-Filter in Aktion. Hier sind Euch kaum Grenzen gesetzt / © Snapseed

Aktionismus beim Design

Optisch hat sich nichts Nennenswertes getan - zumindest nichts, das sich auch nur ansatzweise notwendig anfühlt. Die vier Symbole “Vergleichen”, “Zurücksetzen”, “Speichern” und “Google+” haben ihren Platz gewechselt und sind nun nicht mehr unter dem zu bearbeitenden Bild zu finden, sondern am oberen Bildschirmrand. Da schriftliche Erklärungen der Logos weggefallen sind, wirkt das untere Bedienelement etwas leerer. Auch durch das Verschieben des “Vergleichen-Buttons” nach oben ist in der Menüleiste mehr Platz.

Eine neue Geste, die nach dem Update eine wichtige Rolle spielt, ist die Zwei-Finger Zoom-Geste, wie wir sie schon lange von Bildern kennen. Sie kommt beim Anpassen von Bilderrahmen zum Tragen. Leider ist die Bedienung etwas unkomfortabel, und ich frage mich, warum das gute alte Wischen nach rechts und links hier scheinbar hier mehr gut genug war.

Zu guter Letzt verspricht Snapseed mit dem neuen Update, dass ein Bug behoben wurde, bei dem die App nicht mehr reagiert hat, nachdem ein Bild geladen wurde.

Ihr könnt Snapseed hier herunter laden. Alles in allem eine Aktualisierung mit viel unnötigem Aktionismus (vor allem das sinnlose Verschieben von Symbolen), die alleine durch den Retrolux-Filter gerettet wird. Denn der ist wirklich spannend. Oder was meint Ihr?

(Fotos: Snapseed)

6 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • ich kann seit dem Update nichts mehr aus Snapseed heraus abspeichern. ..


  • Hmm die Idee solcher PostProcessing Apps (Filter, etc.) finde ich eigentlich gut und ich habe da schon ein paar probiert. Leider bin ich normalerweise viel zu faul meine Bilder noch zu tunen. Für mich fällt das unter "nette Spielerei", aber wer es mag.


  •   11
    Gelöschter Account 26.03.2013 Link zum Kommentar

    ist die beste app! sehr geil innovativ zu bedienen.


  • Hatte ich gestern schon runtergeladen aber noch nicht aufgemacht. Wusste gar nicht das Google die Übernommen hatten. Ist nee gute App.


  • Da gab's ja auch nicht vieles, dass einem Update bedarf.

    @adem vovo
    snapseed.


  • snapwas?

Empfohlene Artikel