Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 26 Kommentare

Smartwatches: Qualcomm plant Wiederbelebungsversuch

In knapp einem Monat ist es wohl endlich soweit: Qualcomm stellt seinen neuen Chipsatz für Smartwatches vor. Das ist auch bitter nötig, denn der "aktuelle" Chip ist bereits enorm veraltet und bremst die Entwicklung der smarten Uhren schon lange genug aus.

Bereits im Mai bestätigte Qualcomm, an einem neuen Chipsatz für Wearables zu arbeiten. Am 10. September scheint es nun so weit zu sein und der neue Antrieb für Smartwatches wird der Öffentlichkeit präsentiert. Darauf deutet eine Einladung des Herstellers mit dem Motto "Es ist an der Zeit". Und das ist es wirklich, denn der "aktuelle" Snapdragon Wear 2100, der seit nunmehr über zwei Jahren in unzähligen Smartwatches steckt, bringt es schon lange nicht mehr.

DkAuoX7UwAE8Pt1
Qualcomm lädt zum Smartwatch-Event / © Screenshot: AndroidPIT

Genauer gesagt war der Chip schon bei seiner Veröffentlichung ein ganz altes Eisen. Denn der im Februar 2016 vorgestellte SoC (System on a Chip) wird im 28-Nanometer-Verfahren gefertigt, einer Bauweise, die man bei alten Smartphone-Chips wie dem Snapdragon 801 oder 435 findet, die aus dem Jahr 2013 stammen. Und genau genommen ist der Snapdragon Wear 2100 auch nur eine Version der Smart-Audio-Plattform QSD8x09, die im Snapdragon 210 und 212 aus 2014 zu finden ist.

Qualcomms neuer Chip könnte Smartwatch-Markt wiederbeleben

Trotzdem müssen zahlreiche Unternehmen wie Fossil, Diesel, Casio, Huawei und LG auf diesen alten Chip oder gar den nicht minder veralteten Snapdragon 400 zurückgreifen. Das bremst die Entwicklung der Smartwatches deutlich aus, denn bei der Größe der Uhren, der Akkulaufzeit und vor allem der Geschwindigkeit scheinen die meisten Hersteller bereits an ihre Grenzen gekommen zu sein.

AndroidPIT diesel on full guard 2340
Auch die Ende 2017 erschienene DieselON Full Guard läuft mit dem alten Qualcomm-Chip. / © AndroidPIT

Genau bei diesen drei Punkten dürfte der neue Qualcomm-Chip dem ganzen Smartwatch-Markt wieder neuen Aufschwung bringen. Allein ein aktuelleres Fertigungsverfahren bringt Vorteile wie eine kleinere Größe der Uhren, weniger Wärmeabstrahlung, mehr Leistung und einen energiesparenden Betrieb mit sich. 

Zwar hat Qualcomm vor Kurzem auch den Snapdragon Wear 2500 vorgestellt, der ist aber für Kinder-Uhren mit wenig Anforderungen und eine entsprechend angepasste Android-Version konzipiert. Ein richtiger Highend-Prozessor für die Computer-Uhren steht also weiterhin aus. 

Apple und Samsung dominieren den Smartwatch-Markt

Nicht auf den veralteten Qualcomm-Chip angewiesen sind hingegen Samsung und Apple. Beide Hersteller bauen ihre eigenen Chipsätze und waren so in den vergangenen Jahren in der Lage den Smartwatch-Markt an sich zu nehmen. Der Marktforschungsfirma IDC zufolge stammte die Hälfte von den 62 Millionen im Jahr 2017 verkauften Smartwatches aus Cupertino, auf Platz zwei reiht sich Samsung ein.

Wer allerdings weder ein iPhone zum Koppeln der Uhr besitzt oder Tizen nutzen möchte, hat nur die Wahl auf veraltete Hardware zurückzugreifen. Hier bleibt zu hoffen, dass der neue Qualcomm-Chip für Smartwatches dieses Mal wirklich State of the Art ist und unter Wear OS mehrere Tage Akkulaufzeit und deutlich schlankere Uhren mit vielen Features ermöglicht.

Quelle: Android Police, IDC

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

26 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Die beste Smartwatch die ich je hatte und behalten werde, die Huami Amazfit Stratos.


  • Saki vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Hallo zusammen. Fossil hat seit ca. zwei Tagen die 4te Generation seiner Smartwatches vorgestellt. Die haben jetzt endlich GPS, NFC, Pulsmesser und sind angeblich auch wasserdicht. Nun könnte ich sie in der Arbeit sowie beim Sport verwenden. Leider haben die immer noch den alten Prozessor und den älteren Bluetooth Standard (4.1) verbaut. Ich hatte zwar noch nie eine Smartwatch aber aus vielen Berichten habe ich gelesen, dass der Akku nicht einmal einen Tag aushält und das sollte eigentlich schon drin sein. Nichts ist schlimmer als wenn ich um 16 Uhr keine Uhr mehr habe und ständig aufs Smartphone schauen muss. Ich hoffe, dass Fossil bzw die Fossil Gruppe bald neue Smartwatches mit dem neuen Prozessor, dem neueren Bluetooth Standard (5.0) und den oben genannten Komponenten rausbringt und sich die Nutzungsdauer da durch etwas verbessert. Hat jemand von euch schon Erfahrung mit der Fossil Explorist gesammelt? Würde mich Mal interessieren ob die Akkulaufzeit wirklich soo bescheiden ist.


    • ja, ich habe die 2te und dritte Generation... also einen Tag schafft man wirklich locker... wobei hier noch ein sehr großer Schub zur 3. Generation durch Amoled Display zusätzlich ohne Flat Tire gekommen ist...
      Ich denke die 4. Generation wird ähnlich gut wie die der 3. Generation sein...
      Also von mir eine klare Kaufempfehlung, auch schon für die 3. Generation, die es jetzt echt günstig gibt aktuell, wenn man auf GPS und NFC verzichten kann... Nach IP 67 waren die auch schon wasserdicht.


    • Also, da kann ich dich beruhigen, die 3 Gen kommt mit Standart Einstellungen so locker über denn Tag das ich das feld für die Akkuanzeige für was anderes nutzen kann und die Einstellmöglichkeiten gerade mit anderen watchfaces bieten noch sehr viel Luft nach oben sowie nach unten.
      Meine Empfehlung ist blaue Variante mit dem blauen Magnet Armband! Ein optischer Traum am Handgelenk für denn ich sogar schon angesprochen wurde! Muss immer grinsen wenn ich diese potthässlichen Apple teile sehe.


  • Frage mich gerade was der Autor mit "Wiederbeleben" meint? Gibt es nicht genug dieser Geräte und sind sie nicht in allen Märkten wie Mediamarkt und Co. in Massen verfügbar zu teilweise sehr guten Preisen? Was muss man da wiederbeleben? Aber klar, ein neuer Chip könnte der Sache sicher nützlich sein, wenn er keine neuen Probleme bringt, statt alte zu lösen.... So ne Uhr ist halt aber auch kein Smartphone, sie funktioniert normalerweise einfach und fertig ... man macht nicht so viel damit. Einmal eingerichtet und gut! Ich habe meine Huawei Watch jetzt seit 2 Jahren und sie war schon über 1 Jahr auf dem Markt als ich sie gekauft habe ..... Funktioniert und ist nach wie vor für mich die schönste Uhr. Überlege höchstens mal ne zweite anzuschaffen für mein Zweithandy in Nutzung. Das ist etwas was man gerne ändern könnte, also den Wechsel der Uhr von einem zum anderen Smartphone, das ist viel zu kompliziert .... da müsste aber die Software geändert werden, nicht der Prozessor. Achso, mir sind die Uhren heute nicht zu groß, ich mag das so. Kleine oder dünner ist für mich nicht notwendig. Akkulaufzeit von einem Tag ist okay, muss ja mein Handy auch fast jeden Tag aufladen und meine Uhr halt auch jeden 2. Tag, das ist für mich kein Problem. Und wenn sie mal leer ist, dann geht die Welt auch nicht unter. Kommt aber so gut wie nie vor.


  • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    ich bezweifle sehr stark, dass Wear OS wegen dem Prozessor auf dem Markt schlecht Fuß fässt... Wear OS ist einfach Mist im Vergleich zu Tizen und WatchOS... Beides ist besser optimiert, läuft zehn mal besser (auch damals schon, als der 2100 noch aktuell war...) und trotzdem ist die Akkulaufzeit deutlich besser...

    Zudem hat Google das OS einfach schleifen lassen. Die haben das OS rausgehauen und dann gut zwei Jahre fast gar nichts gebracht. Samsung und Apple hingegen versorgen deren Uhren regelmäßig mit Updates und neuen Features.


    • H.E. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Nun deine Meinung, o.k. aber was ist der Punkt, der Aussagt das es besser optimiert ist? Wie lange hält denn z.B. der Akku in einer Smartwatch von Apple oder von Samsung? Ich habe diese nicht und könnte daher nur über Testbericht herausbekommen wie lange der Akku hält.


      • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        die Gear S3 bspw. hält gut und gern 4 Tage durch, mit AOD und das mit 380 mAh. Mit so einem Akku hält eine WearOS-Uhr bestenfalls halb so langes durch. Und auch mit der Apple Watch kommt man bei unter 300 mAh recht leicht auf 3+ Tage.


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Ich frag mich immer, was ich mit meiner Gear Fit 2 falsch mache. Die hält im Regelfall 2-3 Tage und ich habe sie Nachts immer aus. ^^


      • Keiner der vier Apple Watch oder der drei Gear S3 Besitzer, die ich kenne, schafft gewöhnlich als zwei Tage


      • Ich hatte auch ein Jahr lang eine Gear S3 und länger als zwei Tage war unmöglich, und das nur, wenn ich sie zwischen dem ersten und zweiten Tag ausgeschaltet habe. Da wird von den Tizen-Fanboys viel schöngeredet.
        Mir unverständlich, warum. Mit Tizen hängt man im Samsung Ökosystem fest, keinerlei Kompatibilität zu den meisten anderen Apps, die man auf seinem Smartphone sonst so installiert hat.


      • Tim E.
        • Mod
        vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Also ich schaffe mit meiner Gear S3 immer so um die 3-4 Tage.
        Sie ist den ganzen Tag über Bluetooth gekoppelt, ich beantworte Nachrichten darüber, schaue nach dem Wetter und lese die neusten Meldungen.
        Von den Funktionen her habe ich bis auf das AOD alles aktiviert.


      • Meine S3 läuft 4-5 Tage. Habe Sachen wie NFC und GPS im Regelbetrieb aber auch deaktiviert.


      • H.E. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        So jetzt haben wir wieder die verschiedenen Aussagen welche sagen max 2 Tage wenn Sie gut sind und andere behaupten bis zu 4 Tagen, was soll man da glauben?
        Ich selber habe die Smartwatch 3 von Sony die jetzt schon ca. 4 Jahre alt ist und komme damit (Android Wear 1,5) auf ca. 3 Tage Laufzeit, habe aber GPS und BT dauerhaft an.


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        @H.E.: Man kann vermutlich allen Aussagen glauben. Jeder nutzt die Uhr anders, hat andere Apps, ein anderes Watchface und eine andere Helligkeit. Es kommt immer auf den Nutzer an, wie bei Smartphones.


      • Meine Pebble Time Steel lief immer 7 bis 10 Tage. Meine Amazfit Bip läuft locker einen Monat!
        Und ich schalte sie nie aus und das Display ist always on!


  • A. K.
    • Mod
    vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Solange sich in Sachen Energiedichte nichts tut, wird der große Akku in den kleinen Uhren nicht möglich sein. Also großer Akku = klobige Uhr = Physik.


  • H.E. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Da stelle ich als erstes diese Provokative Frage was und welche Features möchtet ihr denn haben? Einfach nur die These aufstellen mit möglichst vielen Features aber nicht aufzeigen was man erwartet ist etwas was ich absolut nicht leiden kann.


    • Christopher Gabbert
      • Admin
      • Staff
      vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Hier geht es um die Kombination aus einem schlanken Uhren-Gehäuse mit Features wie NFC, GPS, Pulsmesser etc. und einem großen Akku. Derzeit fallen Uhren mit dieser Kombination noch recht klobig aus.


      • H.E. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Grundsätzlich schon mal ein Anfang, jetzt kommt die Frage was ist ein großer Akku und wie steht der im Verhältniss zu einer schlanken Uhr? Muss eine Smartwatch unbedingt rund sein? Ich persönlich z.B. mag ehr die Uhren (schon immer) die Eckig sind.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern