Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Smartphones damals und heute - War früher wirklich alles besser?
4 Min Lesezeit 106 Kommentare

Smartphones damals und heute - War früher wirklich alles besser?

Früher haben wir unser Federmäppchen oder Poesiealbum verschönert, heute werden Smartphones mit Launcher und Icon-Packs dem persönlichen Geschmack angepasst. Früher musste man für Gruppenfotos fremde Passanten ansprechen, heute ist Dank Selfie-Modus nur ein langer Arm vonnöten. Kinder spielen jetzt Candy Crush statt Fußball und anstatt zu sprechen kommunizieren wir über Dienste wie WhatsApp. War früher alles besser? Ist unser Leben durch moderne Technik jetzt leichter? Lasst uns einen Blick zurück in die Zeit machen, in der das McDonalds-Logo noch einen roten Hintergrund hatte und MP3-Player (damals noch MP3-Sticks) mit 128 MB auskamen.

15
 © AndroidPIT

Bauweise

Ich konnte damals mein Nokia 3210 ohne Probleme in die Tasche, aufs Bett oder vom Garagendach meiner Oma werfen, ohne dass der Bildschirm auch nur einen Kratzer abbekommen hätte. Bei Smartphones reichen schon ein Schlüsselbund oder eine Fallhöhe von 20 Zentimetern, um das Display nachhaltig zu zerstören. Moderne Screens sind zwar eine großartige Sache und machen das Schauen von Filmen auf dem Smartphones zu einem Augenschmaus, jedoch sollten Smartphone-Hersteller dazu in der Lage sein, Bildschirme zu integrieren, die man getrost ein oder zwei Treppen herunterschmeißen kann.

Kamera

Die Zeit, in der dickbäuchige Touristen und trendige Blogger-Mädchen mit riesigen Spiegelreflex-Kameras um den Hals durch die Gegend gelaufen sind, ist vorbei. Wenn man nicht gerade angeben möchte, reichen die großartigen Kameras, die mittlerweile in Smartphones verbaut sind, für die meisten Hobby-Fotografen aus. Die rasante Digitalisierung ist ein Zeichen von Demokratisierung. Menschen auf der ganzen Welt können nun in Sekundenschnelle Missstände dokumentieren und mit der Welt teilen. Man erinnere sich an die Proteste in Ägypten oder am Taksim-Platz in der Türkei.

Natürlich ist das konstante Filmen und Fotografieren für viele auch ein Ärgernis, was die Diskussionen um Google Glass und von Internetdiensten implementierte Gesichtserkennung bestätigt. Gefährden hochaufgelöste Kameras in Smartphones, Tablets, Datenbrillen und Co. unsere Privatsphäre? Werden wir zum gläsernden Menschen?

Größe

Dass es für viele Nutzer auf die Größe ankommt, berichteten wir in diesem Artikel. Ein Motorola RAZR V3i passte problemlos in jede Tasche, Phablets wie das Oppo N1 eignen sich für Nutzer mit kleinen Händen eher zum Gemüseschneiden als zum Telefonieren.

Karten

Wie haben die Seefahrer im 15. Jahrhundert ohne Google Maps neue Kontinente entdeckt? Wie haben Rucksacktouristen ohne GPS ihre Wege gefunden? Es gab eine Zeit, in der man in seiner Freizeit neue Wege und Stadtteile entdeckte und es in Kauf nahm, sich zu verirren - das war schließlich Teil des Abenteuers. Im Zeitalter von digitalen Karten gleicht eine Verirrung menschlichem Totalversagen.

Spiele

Spiele auf dem Smartphone sind großartig. Die Grafik ist überdurchschnittlich und reicht an Konsole und Computer heran, die Steuerung ist vereinfacht und es gibt für jeden Geschmack eine große Auswahl an passenden Games. Wir tragen mit unseren Handys eine ganze Mediathek mit uns herum. In der siebten Klasse hatte ich lediglich Snake auf meinem Nokia-Telefon. Das Spiel war zwar stumpfsinnig und repetitiv, hatte jedoch einen hohen Schwierigkeitsgrad. Anders als heute konnte man damals nicht durch In-App-Käufe Level-Ups oder Boosts kaufen. Ein hoher Level in Snake war schon ein Zeichen großer Kunst und starker Willenskraft.

2
Was bevorzugt Ihr: Snake oder Smartphone-Spiel wie Candy Crush und co? / © AndroidPIT

Beziehungen

Im vorherigen Jahrtausend reichten wir uns Zettel mit “Willst Du mit mir gehen, kreuze an: ja, nein, vielleicht” unter dem Tisch oder gewannen unseren Schwarm mit geflügelten Worten und Liebesbriefen für uns. Heute reicht schon ein sich selbst zerstörendes Foto von schlaffen Genitalien in amerikanischen Chat-Apps, um dem Gegenüber sein Interesse zu zeigen. Natürlich geht dabei schnell die Romantik verloren. Aber seien wir ehrlich: Es gibt als Teenager nichts Schlimmeres, als einen Korb zu bekommen. Smartphones mögen aus Heranwachsenden keine neuen Shakespeares machen, Scham, soziale Unsicherheit und Schüchternheit werden so jedoch ein bisschen gedämpft.

Fazit

Was wären wir alle ohne Smartphones? Wahrscheinlich die selben wie jetzt auch, nur mit nervigerer Wartezeit, weniger Fotos und Faltkarten. Die fortschreitende Digitalisierung wird weiterhin Großartiges erschaffen, was unser Alltags- und Privatleben fortwährend vereinfachen wird. Jedoch sollten wir dabei nicht den Blick für das Zwischenmenschliche verlieren. Was haltet Ihr von dem Thema?

Top-Kommentare der Community

  •   24
    Gelöschter Account 02.07.2014

    "Heute reicht schon ein sich selbst zerstörendes Foto von schlaffen Genitalien in amerikanischen Chat-Apps, um dem Gegenüber sein Interesse zu zeigen. "

    Dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen.

  •   50
    Gelöschter Account 02.07.2014

    Man kann es relativ einfach auf den Punkt bringen. Mit dem Smartphone haben wir es in gewissen Situationen bequemer, aber lebenswerter oder besser wird das Leben dadurch kein bisschen mehr, wahrscheinlich eher das Gegenteil.
    Davon abgesehen finde ich den Beitrag ziemlich oberflächlich, pauschal und inhaltslos. Für eine gute Grundsatzdiskussion gibt der Beitrag zuwenig her. Was ich da lese, weiss ich alles selbst. Nur weil einige Teenies keinen Wert auf qualitativ gute Bilder legen, ist der ambitionierte Hobbyfotograf ein Angeber mit der Spiegelreflex?

  • DiDaDo 02.07.2014

    Früher saßen die Menschen in der Bahn nebeneinander und haben in ihre Zeitung gestarrt.

  • Frank K. 02.07.2014

    Bin echt nicht der Typ, der immer über die ganzen Trends und Entwicklungen meckert, aber eine Sache stört mich richtig: das permanente Fotografieren im Hochformat! Zu oft sehe ich Party Fotos, Urlaubs- oder Konzertbilder bei einigen Bekannten ausschließlich im Hochformat. Sieht scheiße aus, links und rechts fehlt alles und die Leute merken es nicht einmal... Da graust es mir echt immer.

  • Simeon S. 02.07.2014

    Ich weiß selber wie es ohne Smartphone war und bin nicht alt.

    Das Smartphone vereinfacht viele Sachen und Situationen. Es ist praktisch und das ist gut. Nur einige fassen das falsch auf. 10 Jährige die schon ein Smartphone haben. Ich hatte in der Zeit kein Smartphone. Erst mit 13 oder 14 hatte ich ein altes Nokia mit dem man nicht viel mehr als Telefonieren konnte. Also wie das oben nur kein Klapphandy. Ich finde das sollte immer noch so sein aber leider fassen viele Modernisierung falsch auf.
    Smartphones sind nicht der Grund dafür dass Menschlichkeit verloren geht. Sondern wir sind der Grund.

106 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Tut mir leid, aber bei dem Satz das die Handy Kamera die Demokratisierung födert muss man sich ja fremd schämen. Demokratie bezieht sich auf die Politikart und hat nichts mit Meinungsfreiheit oder ähnliches zutun.
    Entweder bewusste Manipulation(Demokratie mit Freiheit und Revolution zu verbinden) oder einfach totale Inkompetenz, selbst mein 10 jähriger Bruder kann den Begriff besser verwenden. Zuletzt Frage ich mich was politische Statements bei nen Android Magazin verloren haben, aber gut zu wissen.. ;)


  • Smartphones sind eine super Sache, ohne Frage. Meinen PC benutze ich meist nur noch zum Zocken, vieles was an Arbeit ansteht erledige ich einfach on the fly mit Smartphone und Tablet. Das ist ein Segen - und Fluch zugleich.

    Sicher ist, wir können mittlerweile fast alles mit dem kleinen Helfer erledigen - E-Mails schreiben alle mal. Da fängt ein entscheidendes Problem aber an: Wenn du selbstständig bist, reduziert sich der wohl verdiente Urlaub erheblich - zumindest der, den dir Kunden tatsächlich zugestehen. Denn "du kannst doch auch im Hotel mal kurz deine Mails checken und mir kurz antworten, damit... " Tolle Sache. Beim Feierabend ist es ähnlich, bisweilen sogar bei Angestellten.

    Es wird also per se erwartet, dass man nicht nur ein Smartphone besitzt, sondern dass man es auch überall benutzt. Im privaten ist das nicht anders. Ein Telefonat oder eine E-Mail nicht beantworten, weil man gar nicht daheim war? Das kauft einem keiner mehr ab und man darf sich für so etwas selbstverständliches wie "Zeit für sich selbst" rechtfertigen.

    Natürlich erfreue ich mich an den Neuerungen und Möglichkeiten durch Smartphones. Ich sehe es aber dennoch kritisch, dass damit ein gewisser Egoismus wächst, der besagt: "Ich will jetzt sofort eine Antwort / Lösung / Aufmerksamkeit, ganz gleich, ob es gerade passt."


    •   13
      Gelöschter Account 05.07.2014 Link zum Kommentar

      Früher besser als heute war handy noch größer.
      /Logik an /Logik aus


  • @pwoog Wahrscheinlich war das nicht so gemeint. In der tat ist es mitlerweile so das Leuten die keine Ahnung haben es leichter haben ein schönes bild zu machen als mit einer High End Cam.

    Ich habe Respekt vor toll gemachten Bildern wie man sie natürlich nicht mit einem Smartphone hin bekommt. Du wirst dich aber wahrscheinlich auch hinsetzten alles perfekt einstellen usw.

    Es brauch Zeit bis man das Optimum aus solchbeiner Kamera heraus holen kann.

    Für meine mittelklasse Eos habe ich auch schon ein dickes Buch und nicht alles ist Easy.

    Für viele Fotos kann man aber tatsächlich auf die Spiegelreflex verzichten es sei denn man will etwas spezielles machen, Fallender Wassertropfen, Lichteffekte im dunklen. Oder ein Motorrad bei 100Kmh so knipsen das man die Reifenbeschriftung scharf sehen kann.

    Aber bei ganz normalen Fotos sind gute Handy Cams schon eine tolle alternative. Gerade für schlechte Filmer. Ist beeindruckend was die kleinen objektive können. Gegen die Physikalische unterlegenheit wird so aber so schnell kein Kraut wachsen, sind also noch weit entfernt von einem Modell Shoting in dem der Star Fotograf sein Smartphone benutzt.


  • Genau so sieht es aus, das zwischenmenschliche sollte man nicht vergessen. Das finde ich wichtig. Super Artikel, dickes Lob! :)


  • Also ich habe für meine Spiegelreflexkamera und weiterem Zubehör ein Vermögen ausgegeben. Kein Smartphone kann mit der Kamera mithalten, ich habe selber ein Experia Z1und kenne sehr wohl den Unterschied.
    Das hier richtig unprofessionell über Menschen mit einer Spiegelreflexkamera geurteilt wird finde ich eine bodenlose Frechheit, es betrifft sehr viele Menschen die hier ganz frech als Angeber abgestempelt werden. Wer von Spiegelreflexkameras und den Ambitionen der vielen Anwender keine Ahnung hat sollte sich besser mit gewissen Äußerungen zurückhalten.

    Mfg. Ein beleidigter Spiegelreflex Hobby Fotograf.


  • In oberster Klasse geschrieben!


  • Ich hab mich schon riesig gefreut, als Handys endlich polyphone Klingeltöne abspielen konnten und in meinen Nokia Communicator war ich wahnsinnig verschossen. Der hatte noch kein Farbdisplay (war der erste). Das Folgemodell hatte eins. Hatte ich aber nicht.


  • Stellt euch mal vor die Neandertaler hätten Smartphones? Oder Jesus? ^^


  • Achso, sagt nicht immer" ich muss ja zu Facebook und whatsapp da dort meine Freunde sind".! Sag dazu nur. Müsst ja nicht, ruft sie einfach an, Sie haben ein smart-PHONE.


  • Charlotte Thanks


  • Charlotte wäre es nicht besser die aktuellen Kommentare an erster Stelle zu setzen wo wir gerade von damals und heute sprechen?

    Wäre auch noch schön wenn ich aus der Android App direkt eine Neuigkeit an das pit Team schreiben könnte und nicht nur Kommentare zu den Berichten!
    Wie z. B. Das ich letzte Woche auf mein 10.1 samsung Tap n8000 "Kit Kate" update bekommen habe! Wie soll man das teilen? Kein Vorwurf nur eine Überlegung!


    • Hallo René,

      danke für deinen Kommentar. Da ich als Redakteurin darauf leider keinen Einfluss habe, habe ich deine Vorschläge intern weitergeleitet.

      VG
      Charlotte


    • Hi Rene,

      Vorteil von der aktuellen Sortierung, ist, dass die Kommentare chronologisch sind. Eine Umkehrung ist selbstverständlich denkbar, sollte dann durch den Nutzer einstellbar sein. Hier muss dann das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Umsetzung stimmen :-)

      Zum zweiten Punkt: das kommt demnächst!

      VG Caspar


  • Danke Charlotte für die schöne Zeitreise und der herrlichen Diskussionsrunde!

    Früher war alles besser! Den Spruch bringt jede neue Generation!
    Das sind meist unzufriedene Menschen oder Leute die einfach mit dem Fortschritt nicht mithalten können!
    Früher ohne Handy! Erika macht den ganzen Tag Haushalt und die kinder Manfred liest morgens Zeit und Arbeitet 12-15 Stunden. Abends kurz über den Tag reden, Kinder fertigmachen. TV oder Radio hören fertig. Neuertag !
    Wochenende Kino, Konzert, tanzen, mit dem Nachbardorf eine Schlägerei anzetteln. Fertig.

    Meine Jugend von 14+ schule, mit Kumpels, abhängen und spielekonsolen bzw. Gameboy Zocken!

    Mit 17j kamen die ersten kleinen Handys! Bei mir ein Nokia!

    Mann konnte damit telefonieren, SMS schreiben und snake spielen. Fertig!
    Da telefonieren zu teuer war! Schrieben wir uns SMS Nachrichten 200-1000!
    Eltern striten sich jedes mal im Auto auf dem weg in den Urlaub, da Mama die Karte nicht lesen konnte und Papa nicht die Straße sah! Der Weltatlas von Mama verdeckte die gesamte Frontscheibe! Ernst guckt.

    Ich starrte aus dem Fenster und zählte vorbeifahrende Autos, war angepisst das ich nicht meine Moderne Musik, die aus meiner Eltern Sicht natürlich früher besser war! Hören konnte! Genau!
    Also Handy raus und Nachrichten über die Urlaubsfahrt geteilt. Was sonst! Furchtbarer junge!
    Discman raus und eigende Musik gehört! Schrecklich aus dem wird nie etwas!
    Vom Urlaub gab es nur Bilder die Papa machte, davon waren die meisten nach 4 Wochen langer Entwicklung im fotostudio uhhhaaa zur Hälfte brauchbar! Danke dafür!

    Man lud die Verwandten ein und zeigte die 15 brauchbaren Papierbilder! Super

    Allen Freunden per SMS mitgeteilt das man wieder home ist und sich auf diesem Weg verabredet. Coole Fotos zeigen von der Urlaubsliebe oder den coolen Wasserbomben im Pool ging ja nicht, Papa hatte den Backstein alias Kamera.

    Kind mal weg.... Suchen... Polizei.. Und hoffen.! Hatte keine Ahnung wie wo das Hostel ist... Lag am Strand ohne Freundin aber besoffen von der nächtlichen Party

    Heute:
    Wir fahren entspannt in den Urlaub das Navi kennt den Weg, man plant ein Teil des Urlaubes im voraus alles online.
    Jeder kann die Bilder machen die er mag.
    Man findet über die App die nächste Bank, wo die Partys abgehen oder meinetwegen auch Schöne Ausflüge.

    Kann seine eigenen Bilder machen, die Arsch Bombe den besten freuden als Video in slowmotion über whatsapp schicken.

    Sich mit der Urlaubsliebe aus dem anderen Hotel natürlich zufällig verabreden und am Strand treffen.
    Schön seine eigende Mucke hören.

    Kind weg.... Anrufen.. Kind wieder da... Beim Sonnenuntergang und etwas zu viel Alkohol eingeschlafen.
    Also was hat es früher nicht gegeben. A.. Ja.. ..
    Hotelzimmer gegoogelt Strand war aber schöner! Und dank wetter App schön warm! He.. He..

    Urlaub zu ende kein Streit auf der Rückfahrt,

    Zuhause verwandte eingeladen die Bilder und videos auf TV oder oder Smartphone gezeigt.
    Darüber geredet!

    Abschließend sag ich nur! Danke schöne neue Welt.

    Man muss halt nur anders mit ihr umgehen!
    Nicht alles Teilen, zu allem sein Kommentar abgeben und ein gewissen Teil Privat lassen.

    DANKE


    • Danke für deinen ausführlichen Kommentar :) Ich kann dir nur zustimmen, jede Generation hat ihr eigenes "früher war alles besser"-Gerede. Wahrscheinlich, weil man sich immer nur an die positiven Dinge erinnert.


    • Wobei die Motive der Fotos ja schon ausgewählt werden mussten, bei begrenzter Anzahl von Filmrollen. Ob die wahllosen Schnappschüsse heute ein Fortschritt sind (vor allem in Anbetracht der Datenmengen, die übers Netz laufen), sei mal dahingestellt. Ebenso all die wichtigen Videos und Kurznachrichten (Typ fällt vom Hocker etc. und "Was geht?" - "Nix" - "Yo"...)


  •   43
    Gelöschter Account 03.07.2014 Link zum Kommentar

    Früher die Zeitung, heute das Smartphone

    https://pbs.twimg.com/media/BokLmUKIYAEIxw4.jpg:large

    Die Zeitung hat immerhin gebildet...

    Gelöschter Account


  • Top! Gut gesprochen! In deinem Artikel finde ich wieder....


  • Das WICHTIGSTE Kriterium überhaupt - der Akku hielt früher mindestens 2 Wochen !! 😁 👍


    • Aber überlegt doch auch mal, was man damit gemacht hat. Die Dinger lagen 95% der Zeit nur rum. Ich nutze mein Smartphone am Tag kumuliert circa 3 Stunden. Mit einem Handy wäre man niemals auf die Idee gekommen, drei Stunden täglich davor zu sitzen. So viel gab das Gerät gar nicht her. Man schrieb vielleicht 10 SMS am Tag und telefonierte ein paar Minuten; das war so der Durchschnittstag. Was ist das heutzutage denn noch? Heute schreibe ich täglich über 100 Nachrichten im WhatsApp. Als es dann mit Base und der ersten SMS Flat im Bekanntenkreis los ging und man so viel schreiben konnte, wie man will, hielten die Akkus plötzlich auch nur noch zwei Tage. Kann mich auch noch an die Handy-Zeiten erinnern, in denen ich täglich laden musste. Wie gesagt: wenn man das Handy kaum nutzte, hielt es sicherlich eine Woche. Aber heutige Smartphones schaffen in der reinen Standby-Zeit auch schon 150-200 Stunden. Und wenn man die "Ultra-Low-Power"-Modi der Hersteller aktiviert (welche praktisch aus dem Smartphone ein klassisches Handy machen), sogar noch mehr.


  •   17
    Gelöschter Account 03.07.2014 Link zum Kommentar

    egal wie auch immer und mit welchem gerät, ich sehe das Handy oder Smartphone als Bereicherung an. wenn ich die Möglichkeit habe mit den Menschen an denen mir etwas liegt direkt zu kommunizieren dann treffe ich mich mit diesen. geht das nicht, dann wird telefoniert. und vor allem kann ich dies während meinen Fahrten zur Arbeit und zurück machen.


  • Wenn man damals mit seinem Handy (z.B. Nokia 2110i mit ausgezogener Antenne oder Siemens S6) telefonierend durch die Gegend lief, wurde man entweder schief angeschaut, oder im schlimmsten Fall als Proll beschimpft. Da gab es dann in Foren die ewigen Diskussionen, ob man zum Telefonieren in der Öffentlichkeit von den übrigen Passanten abgewendet an einer Hauswand Schutz suchend stehen bleibt, oder ungeniert weiterlaufen darf. Gut das diese Zeit vorbei ist! ;)


  • das Lesen in digitaler oder Papierform hat tiefenpsychologisch deutliche Unterschiede.
    Informationen werden beim Lesen laut wissenschaftlichen Tests deutlich besser aufgenommen da wir so viele Infos auf dem Handy haben dass wir diese nichteinmal mehr ernst nehmen können.
    bestes Beispiel ist BlinkFeed, da werden Nachrichten in so kurzer Form in Massen aufgelistet so dass der Leser an Informationen ubersprudelt und keine Ordnung mehr findet.
    Dieses Phänomen lässt sich bei Zeitschriften und bei Büchern erst recht nicht feststellen.
    Zudem ist Literatur in ausgedruckter Form auf einem deutlich besserem Sptachniveau da der Syntax genügend Freiraum zum Leben bleibt.

    Gelöschter Account


    • Wenn du meinst, dass man bei BlinkFeed keine Ordnung findet und mit Informationen übersprudelt wird, dass sieh dir mal die Titelseite der Bild an.


      •   32
        Gelöschter Account 03.07.2014 Link zum Kommentar

        Es geht ja nicht um Blikfeed oder Ordnung !!
        Es geht um moderne Smartphones


  • @Alex, du hasst vollkommen recht mit der rundum protokolierten überwachung, brauchen uns da echt nichts vor machen!

    Das ist das schlimmste wie ich finde. Die gleichgültigkeit dummheit oder Hilflisigkeit der meisten wird schamlos ausgenutzt.

    Nie gab es solche überwachungsmöglichkeiten und noch nie hatten dritt Anbieter oder Private Dienste wie Google so Krasse möglichkeiten.

    Ich wäre so gerne zurrück im Jahr 2004 wo ich sorgenlos mein serie 60 nokia benutzte.
    Mir ein neues win xp nootebook holte ind wenn überhaupt etwas schiss hatte vielleicht beim mp3 downliad erwischt zu werden. Microsoft vertraute ich zu der Zeit einigermaßen. Das ich vom Staat überwacht wurde glaubte ich nichz. Sorgenfrei...

    Wenn der Staat etwas zwischenspeichert ist es mir eigentlich egal, wobei ich es auch scheisse finde als unschuldiger überwacht zu wrrden.

    Was mich aber irre Macht sind Google ind die ganzen drittanbieter. Denke Google weiss mehr über mich als Vater Staat. Im web die ganzen Profile, Analysen und und und es ist so vieles auf einmal was da zusammen kommt und ich werde genötigt mich dagegen zu schützen, mein Verhalten hat sich von Sorglos zu besorgt und nachdenklich verändert. Schon das ist im Prinziep eine Verletzung meines Freiheits gefühles und eine Einschrenkung.

    Ich fühle mich vom Staat im stich gelassen.
    Auf deutsches Recht wird geschissen.
    Es ist Skandalich und unser Browser erzählt noch einen von Privatmodus, passwörter oder Fingerscan gaukeln uns eine nicht gegebene Privatsphäre vor. Durch Apple und Android hat der Mobilmarkt sich disbezüglich zum schlechteren entwickelt als noch vor 5 Jahren.

    Das vermisse ich echt am meisten, Datenschutz und respekt vot den privaten Daten.
    Auch früher gab es cookies viren, spyware und trojaner? aber so viel erfahren wie jetzt konnten die Programme nur sehr schwer.

    Jetzt gibt es gleich einen ganzen Datencoktail und das sogar freiwillig installiert, ein richtiger trojaner muss garnicht mehr gemacht werden.
    Frage mich auch woführ sich manche einen virenschutz inszallieren wenn sie Android benutzen?

    Android ist Spyware! Oder anders gesagt durch Gapps ist Android das Tool für Spyware.
    Google dulted es und macht es selbst.
    Besonders ironisch finde ich es wenn der besorgte Google mich fragt ob eime von xda und nicht aus dem Playstore geladene App ohne Berechtigung auf risiken gescannt wird. Einfach lächerlich, in Wahrheit will google nur wissen was da fremdes benutzt wird. Ein wirklicher Sicherheitsscan ist das nicht.

    Auch interessant wird es wenn mam anfängt play und dem google account gewisse rechte zu entziehen, Das ganze Hamdy kommt ins stottern, der google account ist am rechnen ohne Ende. Ein ganzes weilchen funktioniert der Store sogar noch und aufeinmal Ende, keine Apps mehr im store usw.
    Gibt man die rwchte zurrück hilft es nicht, man kann machen was man will Gapps muss dann neu geflasht werden.
    Das komische, es geht noch ein paar Tage und irgendwann sperrt es sich.
    In der Zeit ist der Google Account hochgradig akiv.


    Mir kommt das ganze weitaus komplexer vor als es auf den ersten Blick scheint. Ich beschäftige mich schon sehr lange damit und finde immer mehr heraus. Bin schon damit dran die apk's von vertrauhenswürdigen apps auf die mmc zu speichern und bald Android im rheinen zustand ohne Google und ohne Samsung account zu installieren. Scheiss auf den Playstore.
    Das sagt schon alles wie Google vor geht, jeder will gerne den Store haben Google lässt ihn nur funktionieren wenn sehr sehr vielenandere Dinge die eugentluch für den Store nicht nötig sind aktiv bleiben. Das ganze Paket GAPPS hat schon unglaublich viele Rechte und ist auch unglaublich oft unnötig im Hintergrund aktiv. Zumindest unnötig für den User. Google wehrt sich schon sehr extrem das man da etwas deaktiviert, normalen Systemapps von Amdroid kann man problemlos sehr viel weg nehmen, aber so Dinge wie sie bei Gapps dann passieren, das habe ich bis jetzt noch bei keinem System und keiner System/app erlebt. Irgendwie beunruhigend.

    Fakt ist die Meisten einfachen User merken es nicht oder stehen dem ganzen hilflos gegenüber.

    Gelöschter Account


  • Snake war cool. :)
    Auf meinem Smartphone gibt es keine Spiele ;p


  • Gibt wie immer Vor- und Nachteile, je nach dem, wie man(n) die Dinger verwendet.
    Denke noch an die Zeit als ich mit Interrail und Rucksack in Europa ( meist Norden, Irland / Schottland) unterwegs war.
    Da reichte ne gute Karte und ein Kompaß.

    Als ich letztes Jahr mit dem Motorrad mal wieder in Schottland war,
    machte ich ne Tour die ich gut kannte, 2 Tage durch ein Tal (zu Fuß).
    Mußte lächeln als ich ein paar Jugendliche Backpacker sah, mit dem Handy nach nem Netz suchend, wegen Google Maps.

    Auch sonst sollte man die Vorzüge nutzen, aber nicht nur noch die Dinger verwenden.

    Wenn ich mit manchen Leuten diskutiere bekomme ich nach Blick auf ihr Handy
    oft wikipedia Artikel um die Ohren.
    (Für mich , wie wenn einer mit der Bild argumentiert.)

    Allgemeinwissen der einzelnen geht meiner Meinung nach verloren;
    wenn man sich zu sehr auf die Geräte verlässt.

    PS: Meine Lehrlinge sind ab und an verblüfft was ich einfach so, ohne zu suchen aus dem Kopf sage.
    Deshalb mein Tipp: auch mal weglegen die Geräte und evtl. ein Buch lesen.


  • Wir sind eben zur heads down Gesellschaft verkommen ;)


  • Neben all den genialen Vorteilen, sehe ich auch grosse Stolpersteine auf uns zu kommen. Zunehmend stelle ich fest, dass manche es als überlebenswichtiges(!) Gut ansehen.
    Tatsache ist, dass es Leute gibt (und ich bezieh mich hier nicht auf alte und/oder einsame Menschen), die bsp. keinen Tag ohne den geliebten TV auskommen. Geht dieser kaputt, wissen die Leute nicht mehr, was sie mit ihrer Zeit anfangen sollen. (?!?) Aus meiner Sicht ist dies eine sehr traurige Entwicklung.
    Auch, dass man die heutige sehr schnelle und einfache Kommunikation schon als "Pflicht" ansieht. "Du hast dich eine Woche nicht gemeldet. Ich bin dir wohl scheiss egal. Verzieh dich. Wir sind keine Freunde mehr." Aussagen in solche Richtungen lassen mich nur noch kochen vor Wut. (Äh... Mal im Ernst, was ändert sich denn in so kurzer Zeit?? Wie war das noch vor 15 Jahren? Und vor 30 Jahren?? Mich melden und Antworten tue ich, aber da liegt nicht das Problem.)
    Dass solche Phänomene (sei es nun der TV, das Smartphone oder sonst was) in absehbarer Zeit abnehmen, bezweifle ich stark.
    Und das sind nur 2 kleine Probleme als Beispiel. Ich bin auf keinen Fall ein Gegner der Techik, wohl eher schon fast ein Nerd. Aber einer, der den gesunden Menschenverstand und persönlichen Kontakt noch Pflegt und als wichtiges Gut ansieht.

    Kurz und knapp zum Thema: Fluch und Segen zugleich!

    PS: Sorry für den Roman und die leichte Abschweifung.


    • Noch etwas zu diesem Thema:

      www.pctipp.ch/news/web-dienste/artikel/facebook-manipulation-im-newsfeed-80435/

      No go m.M.n.!


    • Ich arbeite von 6.45 bis 20.00-21.00 (zum Geld verdienen und danach zuhause) und bin froh dann noch etwas über meinen TV zu schauen. Man muss immer das Verhältnis sehen wie man die ganze Technik nutzt. Wobei ich recht froh bin, immer online erreichbar zu sein.


      • Dann willst du 24 Stunden am Tag erreichbar sein? Ich nicht. Jeder braucht Ruhe und Entspannung.


      • Das Verhältnis entscheidet, da hast du recht.
        Ich pflege zu sagen, jedem das seine. Was mich aber nicht davon abhält, mir grosse Sorgen zu machen, wenn ein ausgewogenes Verhältnis in Sucht und Abhängigkeit ausartet. Auch wenn manche diese Grenze anders setzen.
        Eine gewollte, andauernde Erreichbarkeit kann ich nachvollziehen, aber nicht verstehen. Denn Blackouts treten immer häufiger auf. Tatsache ist, dass jeder einmal Ruhe und Privatsphäre benötigt.
        Ich spiele öfters mit dem Gedanken, was wäre wenn... "Was würde geschehen, wenn der Strom einmal für eine ganze Woche ausfallen würde." Ein unheimlicher, aber dennoch interessanter Gedanke.


  • Ich hab für Notfälle immer noch mein altes N73 in Reserve denn wo die Akkus von den neuen Smartphones versagen hält das Teil wacker so eine Woche und kann zur Not immer genutzt werden. Und wer behauptet früher konnte man noch keine Musikhandys bauen und das HTC One ist das Mass aller Dinge hat die Stereo Speaker des Nokia noch nie in Aktion erlebt... :=)


    • Das N73 ist auch ein Smartphone ^^


      • Naja, zu der Zeit als das N73 erschien war es auf jeden Fall smarter als die anderen Dumbphones. Aber bei dem, was man heute unter ein Smartphone versteht, schneidet das Teil wohl nicht mehr so gut ab. Aber es macht das was es soll, ist fast unkaputtbar und als Zweitgerät für Notfälle und so einfach immer noch perfekt.


  • Ich ging damals noch in die Telefonzelle. So gesehen ist ein Smartphone schon nicht schlecht. Alles zu seiner Zeit. Jede Zeit hat seine positiven sowie negativen Seiten.


  • Jaja was haben wir früher Partys am Bahnhof oder an der Bushaltestelle gefeiert...ich hab mich jeden Tag darauf gefreut auf den Zug zu warten. Oder im Wartezimmer beim Herr Doktor....das war eine wahre Freude mit den anderen Patienten ausgelassen zu plaudern...


  • Der Bericht tut ja grade so, als hätte man keine Wahl mehr. Ich kann doch heute Candycrush spielen und morgen Fußball. Heute nutze ich Maps, morgen schlag ich mich aufs grade wohl durch die Lande,... usw. usf! wo ist das Problem? Ist ja nicht so, dass die Aktivitäten der Vor_Smartphone_Ära ausgestorben sind.

    Gelöschter AccountDiDaDo


  • Ihr habt voll die Akkulaufzeit vergessen. Die ist bei Nokiatastenhandys um die 4 Tage


  • Ich bin 16 und hab mittlerweile ein G2. Ich kanns aber überhaupt nicht ab wenn ich irgendwelche 10 jährige herumlaufen sehe mit solchen top smartphones. Mein Bruder ist in der 5. Klasse und da laufen die schon mit einem M7 und iPhones herum... Könnte ich mich aufregen hätte denn ein L3 oder sonst was nicht gereicht!? Was wollen die denn damit... Dumme Eltern. Als ich so alt war hatte ich selbst noch ein Samsung Schiebehandy...


    • Warum haben die denn ein L3 verdient und du ein G2? Was soll das denn für eine Logik sein. Jüngere Menschen haben kein Anrecht auf ein gutes Smartphone, aha.


  • Das erste was mir als Kind auffiel als ich in Berlin das erste mal UBahn fuhr war das fast alle ihre Köpfe in Zeitungen steckten,vornehmlich Bild,und niemand auch nur ein Wort geredet hatte.Das kam mir sehr seltsam vor.Ist 45 Jahre her.....bei mir war es der Walk man, heute das Smartphone.


  • Ich sehe es jeden morgen im Bus live. Da kommen 11-12 Jährige oder noch jüngere mit S4 , M7 oder gar der Note Reihe , können die Geräte kaum halten, und ältere mit ihren Dumbphones . Da machen sich dann die Winzlinge immer lustig über die älteren.

    Ich selbst habe noch immer einige alte Dumbphones rumliegen, die ich das ein oder andere mal noch nutze , aus Nostalgiegründen. Ich würde wenn ich meine private Handynutzung so einschätze auch mit einem Dumbphone gut zurechtkommen, aber ich will es nicht mehr, dazu habe ich mich an die großen Display und die ganzen Zusatzfunktionen einfach zusehr gewöhnt.


  • Schlim finde ich das für viele ihr Smartphone eine Art Statussymbol ist, eine Art moderner ***vergleich ... gab es früher nicht so und viele davon wissen nicht mal was sie da genau haben ...


    • Menschen mit geringer Eigenidentität werden sich immer Statussymbole suchen, über die sie sich definieren. Wären es nicht die Smartphones, dann Autos, Klamotten, Schmuck oder was einem sonst so einfällt. Früher war es eben was anderes, heute Smartphones. Das Symptom ist nicht neu, nur die Art der Ausprägung.


    • Zu "meiner Zeit" wars halt die dicke Hally Hansen Daunenjacke, die Adidas-Knöpfhose, die coolste G-Shock, das neuste Nokia-Modell. Das gabs früher genauso ;)


      • na ja, aber heutzutage hat fast jeder ja sein Smartphone permanent in der hand oder muss es für jeden ersichtlich auf den Tisch packen ... fällt halt nur auf, kann man kaum nicht wahrnehmen ... das es früher andere Dinge waren ist mir schon klar, nervt halt nur manchmal ...


      • Das stimmt. Wobei ich merke (ist zumindest in meinem Umkreis so), dass der Trend echt wieder zurückgeht und man das Smartphone eher in der Hosentasche lässt.
        Ende der 90er, wo dann jeder sein Handy hatte, wurde es auch beim Cliquentreff auf den Tisch gelegt, wenn man irgendwo gesessen hat. Das lag aber eher daran, dass die Teile noch so riesig waren, dass es sich damit unbequem hat sitzen lassen :-D


      • geht mir auch so, bei meinem kumpel pack ich immer mein Handy aufn Tisch, weil sichs auf seinem Sofa sonst zu umbequem sitzen lässt, denn in der gleichen Hosentasche hab ich auch meine Schlüssel (die auch auf dem Tisch landen) ^^


    • @Enrico Hahn

      Gruppen/Gesellschaftszwang. Warum wohl ist das IPhone so extrem erfolgreich? Reines Marketing, den leuten wird impliziert, sie müssen ein Iphone besitzen sonst sind sie uncool und nicht im Trend. Das allein ist eigentlich der grund wieso das IPhone so oft gekauft wird.

      Möcht nich wissen, wie vorallem jugendliche in den Schulen sich untereinander für nen Druck aussetzen und gemobbt wird, nur weil einer kein aktuelles Handy hat oder vielleicht der Screen nen schaden hat.


  • Manchmal sehe ich schon Grundschulkinder mit Smartphones spielen, in deren Alter habe ich mit Freunden Fangen oder Verstecken gespielt...


  • Sue H
    • Blogger
    02.07.2014 Link zum Kommentar

    Ich finde diesen Artikel etwas zu übertrieben/ zu verallgemeinert geschrieben. Nur weil es jetzt Smartphones gibt, heißt das nicht, dass kein Kind mehr Fußball spielt oder keiner mehr anständig fotografieren will. Klar ein Smartphone eröffnet viele Möglichkeiten, aber das heißt nicht, dass alle andere Beschäftigungen ohne einfach untergehen.


    • Hallo Carla,

      vieles ist natürlich bewusst übertrieben und überspitzt geschrieben, um eine Diskussion zu provozieren ;) Natürlich spielen heute die Kinder noch Fußball!


  • Erst einmal ein großes Kompliment an die Autorin für den Artikel ich fand den sehr unterhaltsam zu lesen. Weiter so ;)

    Zum Thema selber ich finde die Menschen machen sich zu sehr abhängig von ihren Smartphones und hängen zu sehr daran. Man sollte wenigstens am Abend das ding für ein zwei stunden abschalten um selber abzuschalten.
    Denn sein wir mal ehrlich die Dinger können eine menge leisten und das ist auch gut so jedoch sind wir durch sie fast schon wie Neugeborene.


  • Ick möchte auf mein SG S3 nicht mehr verzichten.
    Optimale Größe und Cyanogenmod machen es für mich unverzichtbar sowie perfekt.... und mit den alten Knochen von damals kann ich heute nichts mehr anfangen:-)


  • Also ich neige ja mitlerweile zu einem kleinen Smartphone. Mein neues LG L40 hat als Zweithandy die richtige Größe, aber doch nur die zweite Wahl. Sony geht mit dem Z2 compact in die richtige Richtung. Vielleicht setzen die Hersteller mal wieder auf Langlebigkeit als auf Kurzlebigkeit. Ich bin schon auf das Sony Z3 Compact gespannt. In der Zwischenzeit spiele ich mit menem neuen LG G3, das hoffentlich die Lücke zu meinem LG L40 schließt!


  • Das Smartphone hat schon einige gute Innovationen gebracht die ich früher nicht hatte, Google Maps, Emails unterwegs, Internet, Kamera, EDV Spielereien zum austoben, alles toll.
    Aber es ist gleichzeitig irgendwie auch ein Fluch. Gerade wenn man zu den älteren Semestern gehört ist der Wandel deutlich sichtbar. Die Leute sitzen in einem Park und glotzen alle auf Ihre Displays, das selbe Szenario ist praktisch auf jede Örtlichkeit übertragbar. Wo sich früher Leute im richtigen Leben unterhalten haben, sitzen Sie heute lieber da und schreiben mit weit entfernten Leuten. Klar ist auch das eine Innovation, aber ich denke dass viele dadurch die echte verbale Kommunikation etwas vernachlässigen.


  •   32
    Gelöschter Account 02.07.2014 Link zum Kommentar

    Auch ich finde, dass Smarties manches bequemer machen. Aber-
    Wieviele Leute reden heute noch miteinander ? Die schriftliche Kommunikation hat derart zugenommen. Mit all ihren Begleiterscheinungen.
    Das ganze hat eine Eigendynamik an sich.
    Seht mal am Bahnhof, Bus oder sonst wo. Alle die Köpfe geneigt und starren wie Zombies auf den Bildschirm. Das finde ich abartig. Obwohl ich oft selber einer von denen bin.

    Damals selbst ganz ohne Mobiltelefon war nichts schlechter. Im Gegenteil. Menschen redeten noch richtig miteinander.
    Auch ist ein phone heute eine rund um die Uhr protokollierte Überwachung. Machen wir uns nichts vor. Das ist so.

    Fluch und Segen zugleich.


    • Ich hab auch vor der Smartphonezeit am Bahnhof sicher nicht einfach irgendwelche wildfremden Leute vollgelabert, weil ich Langeweile hatte. Ich hab glaube eher in die Zeitschrift gestarrt, die ich mir am Bahnhofskiosk gekauft habe, Macht jetzt nicht so den Unterschied.


      •   32
        Gelöschter Account 02.07.2014 Link zum Kommentar

        Am Beispiel Bahn hängts auch nicht. Keiner ist mit Zeitungen je so unterwegs gewesen als mit dem Smartie.
        Es dient nur als Beispiel.

        Und das manche bzw viele ein zwanghaftes Verhältnis zum phone haben ist wohl nicht abzustreiten.

        Smartie beschleunigt unsere schnellebige Welt noch mehr.

        Aber das schlimmste ist der unendliche Datenhunger, der meinerseits nicht mit einer freien Gesellschaft vereinbar ist.
        Auch sind Meinungen zum Thema Smartie vom Alter abhängig. Die Jugend die in die heutige Zeit hineinwächst, sieht das alles wohl wesentlich unkritischer.

        So .. jetzt könnt ihr weiter über Zeitungen und Bahn reden. Vorzugsweise mit f oder wa.


      • Also fünf Gymnasiasten, die in der Freistunde beim Starbucks um den Tisch sitzen und sich nicht miteinander unterhalten, sondern alle auf ihrem Gerät 'rum tippen, hab' ich früher nie gesehen. Und nein, es gab auch keine die so in ihr Yps vertieft waren.
        Was das Kennenlernen angeht: einfach mal den Smartphone-Zombies, die einem auf der Straße entgegen kommen nicht ausweichen - so lernt man heute Leute kennen.


    • Boar wenn ich Sohn Müll höre könnt ich K.. Zen. Also ob damals die leute von fremden voll gerutscht werden wollten., also ich nicht. Wenn ich alleine unterwegs bin z. B zur Arbeit lese ich gerne ebooks. Früher hatte ich ein Buch gelesen. Wenn ich mit Kumpels unterwegs bin Lager ich natürlich mit Ihnen und Check ab und zu mal das smartphone


  • Smartphones sind eine geniale Erfindung.. Und alle die rum meckern verkauft euer Smartphone wenn alles ohne besser war.. Vllt könnt ihr ja eine Minderheit werden und euch gegenseitig ins Parlament wählen. Smartphones vereinfachen das leben enorm.. Wenn einige das missbrauchen ist es halt deren eigenes Problem!!


    • Wahrscheinlich merken sie erst dann, dass "die gute alte Zeit" nicht durch die fortschreitende Technik "lebenswerter" war, sondern durch die Tatsache des unbeschwerteren Lebens, das man in seiner Kindheit/Jugendzeit noch hatte.
      Was haben wir geschimpft, als die Eltern immer sagten "genieße die Schul- und Ausbildungszeit!". Erst heute weiß ich wie recht sie doch hatten. Das bisschen Hausaufgaben und Lernen ;-)


  • Ich weiß selber wie es ohne Smartphone war und bin nicht alt.

    Das Smartphone vereinfacht viele Sachen und Situationen. Es ist praktisch und das ist gut. Nur einige fassen das falsch auf. 10 Jährige die schon ein Smartphone haben. Ich hatte in der Zeit kein Smartphone. Erst mit 13 oder 14 hatte ich ein altes Nokia mit dem man nicht viel mehr als Telefonieren konnte. Also wie das oben nur kein Klapphandy. Ich finde das sollte immer noch so sein aber leider fassen viele Modernisierung falsch auf.
    Smartphones sind nicht der Grund dafür dass Menschlichkeit verloren geht. Sondern wir sind der Grund.


  • Bin echt nicht der Typ, der immer über die ganzen Trends und Entwicklungen meckert, aber eine Sache stört mich richtig: das permanente Fotografieren im Hochformat! Zu oft sehe ich Party Fotos, Urlaubs- oder Konzertbilder bei einigen Bekannten ausschließlich im Hochformat. Sieht scheiße aus, links und rechts fehlt alles und die Leute merken es nicht einmal... Da graust es mir echt immer.


  • früher(ohne GoogleMaps & GPS) hat man noch Menschen kennengelernt und ist in Kontakt gekommen. Heute sitzen die Menschen in den Bahn nebeneinander und jeder glotzt für sich auf sein Smartphone.


  •   38
    Gelöschter Account 02.07.2014 Link zum Kommentar

    Ohne Smartphones ist die Menschheit verloren sie verblödet immer mehr


  • Das wunderschöne an der ganzen Sache ist, dass nur wir "Alten" wissen wie es ohne Smartphone war, und glaubt mir, ich will die Zeit nicht missen, und mit Smartphone ist es ganz sicher nicht besser, nur einfacher.


    • Ganz genau, du sagst es.
      Oh Wunder, dass wir damals ohne Smartphone ausgekommen sind und nicht vor lauter Langeweile in den nächsten Laden marschiert sind, uns einen Strick gekauft und uns am nächsten Ast erhängt haben.


    • Und ich bin heil froh, das ich da noch dazu gehöre und weiß wie es ist ohne Handy zu leben. Wenn ich mir vorstelle was wir das alle als kinder angestellt haben oder als pupertäre, wenn da ein heutiges smartphone dabei gewesen wär, hätten wir uns jeden 2. tag ein neues kaufen müssen. Mein altes Nokia hat alles mitgemacht, selbst tauchgänge haben es nicht interessiert.


  • Vergleicht doch wenigstens mit alten Smartphones und nicht mit ollen Nokias?!


    • Genau. Mein erstes Smartphone war das N-Gage. Symbian, Bluetooth, 3D-Spiele, "Apps" (damals sagte man noch Anwendungen), Speicherkarte, MP3 Player mit Stereo Sound über Klinke und sogar MP3 Klingeltöne. Das Teil war sehr fortschrittlich damals. Die meisten anderen hatten da gradmal Farbdisplay, polyphone Klingeltöne, Infrarotport und ne miese VGA Cam :D


    • Hallo Marcus, Hallo Großmeister B,

      dieser Artikel ist kein echter Vergleich per se, sondern eine Übertragung des "früher war alles besser"-Diskurses auf die Smartphonewelt. Aber Danke für die Anregung, ein Vergleich zwischen heutigen und den ersten Smartphones ist sicher interessant.



  •   50
    Gelöschter Account 02.07.2014 Link zum Kommentar

    Man kann es relativ einfach auf den Punkt bringen. Mit dem Smartphone haben wir es in gewissen Situationen bequemer, aber lebenswerter oder besser wird das Leben dadurch kein bisschen mehr, wahrscheinlich eher das Gegenteil.
    Davon abgesehen finde ich den Beitrag ziemlich oberflächlich, pauschal und inhaltslos. Für eine gute Grundsatzdiskussion gibt der Beitrag zuwenig her. Was ich da lese, weiss ich alles selbst. Nur weil einige Teenies keinen Wert auf qualitativ gute Bilder legen, ist der ambitionierte Hobbyfotograf ein Angeber mit der Spiegelreflex?


  •   24
    Gelöschter Account 02.07.2014 Link zum Kommentar

    "Heute reicht schon ein sich selbst zerstörendes Foto von schlaffen Genitalien in amerikanischen Chat-Apps, um dem Gegenüber sein Interesse zu zeigen. "

    Dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen.