Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 34 mal geteilt 49 Kommentare

Mit diesen Tipps, Tricks und Gadgets übersteht Euer Smartphone den Winter

In der kalten Jahreszeit will man natürlich auch nicht auf sein Smartphone verzichten und zum Beispiel im Winterurlaub schöne Bilder machen. Durch eisige Temperaturen ist die Handhabe mit dem kleinen Telefon aber oft eingeschränkt, auch können durch Schnee Schäden auftreten. Mit unseren Tipps, Tricks und Gadgets sollte das Smartphone aber sicher durch den Winter kommen.

Ist Dir wichtig, dass dein Smartphone wasserdicht ist oder ist es Dir egal?

Wähle wasserdicht oder egal.

VS
  • 20529
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    wasserdicht
  • 14649
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Smartphones winterfest machen: Vorsicht bei Schnee und Kälte

Smartphones halten heutzutage viel aus. So sind zahlreiche aktuelle Modell geschützt vor Wasser und besonders Outdoor-Smartphones sind echte Überlebenskünstler. Auch kalte Temperaturen und Schnee sind keine riesengroße “Smartphone-Killer” übertreiben sollte man es aber auch nicht.

Schnee besteht bekanntlich aus Wasser und wenn das Smartphone im schlimmsten Falle eingeschneit wird, besteht Nässegefahr. Als Schmuck für einen Schneemann ist das teure Handy also nicht geeignet. Auch Kälte kann dem Smartphone zusetzen. Wer es kurz draußen vor der Skihütte zückt und dann wieder in die Tasche steckt, sollte keine Probleme bekommen. Stundenlang im Freien sollte es aber definitiv nicht liegen. Auch im Auto sollte man es bei frostigen Temperaturen nicht liegen lassen.

Hier nun Tipps sowie ausgewählte Gadgets, die Euer Smartphone vor Wintereinflüssen schützen.

Smartphones winterfest machen: Auch mit dicken Handschuhen lässt es sich gut bedienen

Draußen ist es bitterkalt, also hat der vorsorgende Smartphone-User Handschuhe an. Blöd nur, dass sich das Display dann nur schlecht bedienen lässt. Viele Hersteller haben auf dieses Problem zum Glück schon reagiert und bieten einen Handschuhmodus an. Ist diese Option eingeschaltet, wird sozusagend das Druckfeld vergrößert. Die Bedienung ist dann auch mit Handschuhen sehr gut.

Diese Handschuh-Option bieten unter anderem Samsung und Sony bei Ihren aktuellen Modellen an. Bei einem Sony-Smartphone müsst Ihr einfach in die Einstellungen gehen, dann auf Display drücken und dann den Handschuhmodus aktivieren.

Xperia Handschuh
Ist der Handschuhmodus aktiviert, bedient sich das Smartphone einfacher. / © ANDROIDPIT

Smartphones winterfest machen: Die passenden Winterhandschuhe finden

Die Option mit dem Handschuhmodus sollte man also unbedingt mal ausprobieren, es ist jedoch nicht hundertprozentig sicher, ob diese Methode auch bei allen Handschuhen funktioniert. Der Grund: Moderne Touchscreens sind kapazitiv, das bedeutet, dass sie auf Spannungsveränderungen der elektrisch geladenen Oberfläche reagieren und dementsprechend nur von elektrisch leitfähigen Materialien bedient werden können.

Dazu zählen die menschliche Haut oder spezielle Eingabestifte wie zum Beispiel der Stylus beim Galaxy Note 5. Wessen Handschuhe also trotz Handschuhmodus versagen, sollte sich spezielle Handschuhe holen

Zum Beispiel die Handschuhe von ScreenGloves, die für den Gebrauch von Touchdisplay geeignet sind, da sie elektrisch leitfähig sind. 

handschuhe screengloves
Mit diesen Spezialhandschuhen habt Ihr auch im Winter einen festen Griff. / © ScreenGloves

Smartphones winterfest machen: Besserer Schutz durch eine wasserdichte Hülle

Wie gesagt können durch Schnee, beziehungsweise dem Eindringen von Wasser Schäden beim Smartphone entstehen. Um dem entgegenzuwirken lohnt sich der Kauf einer wasserdichten Schutztasche. Darin ist das Smartphone sehr gut aufgehoben und auch vor Schmutz geschützt.

Schutfolien Smartphones
Schützt nicht nur vor Schnee und Regen. / © Des Mall

Smartphones winterfest machen: Am besten dick einpacken

Damit Kälte dem kleinen Begleiter nichts anhaben kann, ist der Kauf eines Cases sehr ratsam. Überhaupt gilt bei eisigen Temperauren: Das Smartphone sollte möglichst dick eingepackt sein. Wer also wirklich auf Nummer sicher gehen will, holt sich eine “Handy-Socke”, in der das Smartphone voll verschwindet. Die Handy-Socken gibt es zum Beispiel von Bralexx in vielen verschiedenen Farben und Größen.

Handy Socke
Der Winteranzug für Euer Smartphone. / © Bralexx

Smartphones winterfest machen: Fast keine Sorgen mehr mit einem Outdoor-Smartphone

Es ist nicht ganz billig, kann für Ski-Hasen und Fans von Schneewanderungen aber eine gute Option sein: Der Kauf eines Outdoor-Smartphones. So ist zum Beispiel das X-Tel 9500 temperaturresistent nach Militär-Standard 810G sowie wasser- und staubabweisend nach IP68/IPX8. Das Display besteht aus hartem Gorilla Glass 2.0 und wird vom gummierten Rahmen schützend eingeschlossen. Mit so einem Smartphone kann der Winter nur kommen!

androidpit x systems 2
Angst vor Schnee? Nicht mit diesem kompakten Outdoor-Smartphone. / © ANDROIDPIT
34 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  •   33
    Karl Mayer 09.12.2015

    Ich habe in über 10 Jahren Smartphonenutzung keine speziellen Gadgets gebraucht, um das Gerät über den Winter zu bringen ... und da waren Winter mit -20°C dabei.

    Und Socken funktionieren nur bei lebenden Menschen, weil diese Kilowattweise Abwärme produzieren. Ein lebloser Körper oder Gegenstand wie ein Smartphone wird auch in Socken früher oder später die Außentemperatur annehmen.

  • Torsten 09.12.2015

    Einfach eins mit Qualcomms 810er nutzen. Da kann man dann noch mit Tasker ein Winterprofil einrichten, dass periodisch ein wenig Prozessorlast generiert, dann passt das schon :)

    scnr ;)

  • Jörg W. 02.01.2016

    Welcher Winter

  •   33
    Karl Mayer 09.12.2015

    Nee, die hab ich nicht vergessen, die hab ich vernachlässigt!
    Wir reden im Standby von einem Stromverbrauch im unteren 3stelligen Milliwattbereich (je nach aktivierten Diensten auch nur 2stellig), wovon wiederum nur ein Teil in Wärme umgewandelt wird.

    Da kann sich dann jeder mal vom Physikgenie in der Familie ausrechnen lassen, wieviel Energie da verbraucht wird und was das dann genau in Joule und Temperaturdifferenz beim smartphonetypischen Werkstoffmix macht und wie hoch der Temperaturverlust mit und ohne Socke ist.

49 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Über diesen Artikel freuen sich jetzt Alle die ein Sony Xperia besitzen ☺ 👍

  • 2-L 03.01.2016 Link zum Kommentar

    Ganz wichtig auch - ein Fläschchen Scheibenenteiser und ein ordentlicher Eiskratzer (fürs Display) sowie ein Säckchen Tausalz (für GPS-Routen) mit einem kleinen Klettstreifen am Rückcover befestigen, damit man immer alles dabei hat für die perfekte Handyüberwinterung.

    Profi-TIPP: Bitte unbedingt auch die AP-Redaktionsnummer ganz groß mit einem Edding auf das Rückcover schreiben, damit die Winterhandyexperten im Notfall auch gleich zeitnah informiert werden und weiter helfen können...

    PS: Dieser Artikel war doch nicht wirklich ernst gemeint, oder?! ^^

    PS 2: Apropos Handysocke - also mein Handy steht übrigens auch im Winter auf Strapse oder Halterlose...

  • Huawei bittet auch den Handschuhmodus an

  • Hab' für den Winter ein Zweithandy mit Snapqualle 810 -
    Da bist immer auf der sicheren Seite. 🔥 😎
    (duck und weg)

    • Snapdragon-Geräte setzen glaub auch einen gewissen IQ voraus?
      Der ist nähmlich für Leute gedacht die das Smartphone normal nutzen und nicht dauernd Benchmarks laufen lassen um anderen zu zeigen wieviele Punkte sie haben, ..... aber kaum surfen sie dann im Browser und Playstore mit Ihren Kirins ruckelt alles. :DDD

      • Hallo Dänu
        1. Ich bevorzuge Snappys.
        2. Benchmarks sind mir Socke
        3. Wenn ein Hersteller mit seinen SoC's wirbt und hohe Leistung verspricht und suggeriert, sollte der Prozessor unabhängig von der Art der Anwendung die entsprechende Leistung bringen (und nicht runtertakten-dann kannste Dir den ach so tollen SoC schenken).
        Das Problem entstand bei Qualcomm vermutlich durch den Druck, schnell einen SoC auf den Markt schmeissen zu müssen (nicht zuletzt durch die immer stärker werdenden Kirins, Helio u.s.w und natürlich dem Exynos) und ist anscheinend ja gefixt.
        4. Wenn im Browser oder in Apps was ruckelt liegt es keinesfalls an der Leistungsstärke der CPU's, sondern an der u.a. (altes Lied) ineffizienten Kooperation mit der Hardware, Herstelleraufsätzen u.v.m.
        5. Deine Aussage: "Snapdragon-Geräte setzen glaub auch einen gewissen IQ voraus" hätte ich gerne mal von Dir erklärt (ist übrigens in Bezug auf Interpunktion, Orthografie und der Syntax sehr individuell gestaltet).
        :DDD

      • @Dänu:
        Wer nämlich mit h schreibt, ist dämlich, hab ich in der Schule gelernt.
        Trifft bei dir aber nicht zu ;)

      • Frank A.:
        Du schreibst "nämlich" ohne "h"?
        Hmmm, "nämlic" sieht aber ziemlich dämlich aus, findest du nicht?! :-P

      • Irgendwie war klar, dass das kommt :-D

    • Nun ja, es spricht ja eigentlich nichts dagegen wenn du dein Phone benchmarken lässt während du es in der Hosentasche rum trägst.
      Pass nur auf das deine **** nicht gekocht werden, egal ob vom Snapdragon oder vom Kirin oder vom Exynos.

  • Finde das alles zu kompliziert. Eine Kurzschluss Brücke für 30 Cent an den internen Akku geklemmt.. Dann wirds warm
    Gibts sogar bei Amazon

  • Tipps kleingschrieben im titel?! Ich bin empört!

  •   42

    @Stefan Grund: Du nutzt die Adaptive Helligkeit? 😮
    Du liest wohl kein Androidpit! 😜

    • Hi!
      Das mache ich auch. Was spricht dagegen? Ich habe den Artikel über die adaptive Helligkeit wenn's einen gegeben hat leider nicht gelesen.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!