Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar 4 Min Lesezeit 34 Kommentare

Smartphone-Werbung: Es heißt tricksen und mogeln, wo es geht

In Werbung für alle möglichen Produkte wird getrickst und gemogelt, wo es nur geht. Da bilden Smartphones keine Ausnahme, wie das jüngste Beispiel von Samsung zeigt. Doch in der Werbung tricksen geht ja noch. Andere Hersteller treiben es aber auf die Spitze. Da heißt es, eine gesunde Skepsis entwickeln.

Wie viele andere Unternehmen schrauben auch Smartphone-Hersteller an verschiedenen Ecken, um Ihr Produkt in der Werbung oder bei Tests besser dastehen zu lassen. Da werden Fotos von Profikameras für Handybilder ausgegeben, in Benchmarks die Rechenleistung hochgedreht oder Bilder auf Webseite so bearbeitet, dass ein Smartphone-Display nahezu randlos aussieht, als es eigentlich der Fall ist.

Mit Profi-Fotos um die die Ecke getrickst

Jüngst leistete sich Samsung solch einen Schnitzer und machte in Brasilien Werbung für das Galaxy A8 und benutzte dabei die Fotos einer Stock-Plattform, wie ein Nutzer herausfand. Der Hersteller gab daraufhin entschuldigend an, mit den Bildern nur die Einstellung der Zielgruppe und ein bestimmtes Lebensgefühl ausgedrückt haben zu wollen.

Warum es dabei Bilder sein mussten, die mit dem obligatorisch lang gestrecken Selfie-Arm den Eindruck vermitteln, sie seien mit dem Smartphone aufgenommen worden, hinterlässt bei der Erklärung aber einen bitteren Nachgeschmack.

samsung getti image fake app 01
Das Stock Image kostete Samsung 500 Dollar. / © Feliperas

Doch Samsung ist natürlich nicht allein, mit solchen Mogeleien. Bei der Vorstellung des Huawei P9 vor zwei Jahren wollte der chinesische Hersteller für die neue Dual-Lens-Kamera werben und nutzte dafür Bilder mit fast 5.000 Euro teurem Foto-Equipment von Canon. Auch hier entschuldigte man sich und wollte nie den Eindruck erwecken, das Foto sei mit dem beworbenen Smartphone aufgenommen.

Huawei mate 9 missleading ad ap 01
Das Foto aus der Huawei-Werbung stammte von einer teuren Canon-Kamera. / © Android Police

Doch die Smartphone-Hersteller sind natürlich clever und lassen sich immer ein Hintertürchen offen, indem Texte fein formuliert sind. Zwar hinterlassen Bild und beigefügter Text gerne den Eindruck, dass das Foto mit dem beworbenen Smartphone aufgenommen wurde, eine genaue Aussage dazu fehlt allerdings. Der lautete im Beispiel des Huawei P9 wie folgt:

"Wir haben es geschafft, einen schönen Sonnenaufgang mit der herrlichen Ella aufzunehmen. Mit der Dual-Lens-Kamera im #HuaweiP9 macht es Freude, Fotos in schlechten Lichtsituationen wie dieser zu machen. Erfindet die Smartphone-Fotografie neu und teilt eure Sonnenaufgangsfotos mit uns."

Ähnlich gewitzt lautet der Text bei der Samsung-Kampagne:

"Ihr wollt eine Kamera für Selfies? Das Galaxy A8 hat die perfekte Kamera für unglaubliche Fotos, bereit Sie zu posten."

Doch beide Hersteller sind wahrscheinlich nicht einmal die Ausnahmen, sondern die Regel. Wer aufpasst kann bei zahlreichen Spots verschiedener Hersteller Infos wie "bei den Aufnahmen kamen zusätzliche Apps sowie Hardware zum Einsatz" oder "simulierte Darstellung" erkennen. Bei der zusätzliche Hardware handelt es sich gerne mal um mehrere tausend Euro teure Drohnen, Kameraaufsätze oder Stative.

Trickserei von OnePlus bleibt im Hinterkopf

Und dann gibt es da ja noch Fälle, in denen Abseits von Werbung Maßnahmen ergriffen werden, um ein Gerät besser dastehen zu lassen. So wie beim chinesischen Hersteller OnePlus, der sogar gleich zwei Mal bei verschiedenen Smartphone-Modellen dabei erwischt wurde, für besser Benchmarks zu tricksen. Dafür wurden Energie- und Temperatur-Limitierungen vorübergehend ausgesetzt.

Immerhin wird die Trickserei damit bestraft, dass man sich bei den Benchmarks jetzt immer fragt, ob hierfür wieder an der Software geschraubt wurde. Und so werden die Leistungstests eines OnePlus-Smartphones weiter mit einer gesunden Skepsis betrachtet.

Gesunde Skepsis ist das Schlüsselwort

Und gesunde Skepsis ist auch das Schlüsselwort, was bei Smartphone-Werbung oder auch Werbung im Allgemeinen immer angebracht sein sollte. Genau wie Menschen, die zumeist nur die schönen Fotos von sich in den sozialen Netzwerken posten, sich bei Dating-Plattformen jünger, leichter oder interessanter machen und neu gewonnenen Freunden erst einmal die guten Seiten von einem präsentieren.

So werden auch Hersteller bemüht sein, ihr Produkt so gut, schön, elegant - und Tausende weitere positive Adjektive, wirken zu lassen. Es bleibt unsere eigene Aufgabe, solche wahrscheinlich gar nicht immer bös gemeinten Mogeleien zu erkennen, nicht darauf hereinzufallen und uns ein eigenes Bild zu machen.

Auf welche Werbung seid Ihr schon einmal hereingefallen oder welche Tricksereien gehen Euch besonders auf die Nerven? Schreibt es uns in die Kommentare!

Quelle: Feliperas

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 2 Monaten

    Dann solltest du vielleicht auch mal kostenlos arbeiten?
    Ich habe auch einen Adblocker, allerdings nur auf einigen Seiten, die es abnormal mit der Werbung übertreiben. Giga ist so eine Seite, bei der einem es so vorkommt, als öffnet jedes Wort im Artikel eine andere Werbung (zusätzlich zu den ohnehin vorhandenen Pop-Ups und Bannern).

    Aber gerade bei APit ist die Werbung (vor allem mit 1&1) alles andere als übertrieben... das ist hier und da mal ein Banner und das war's... Sowas muss man echt nicht sperren.

  • 👿 J. G. 👿 vor 2 Monaten

    Wir sind das Konsumentenvieh, welches man die Mohrrübe vor die Schnauze hält und uns in jede beliebige Richtung bewegen möchte und auch kann. Und haben wir mal einen Werbetrick durchschaut, wähnen wir uns sicher und souverän und fallen dann allzu selbstsicher auf die 1000 unentdeckten Psychotricks herein. Und der Gesetzgeber, welcher ja gerne bei einer nackten Frauenbrust eine verlogene Moral bemüht und pathetisch einschreitet , betreibt ansonsten nur zu gerne Produzentenschutz statt Verbraucherschutz... Man muss sich nur mal die LEGALEN Unterschiede von "Büsumer Krabben" und "Krabben Büsumer Art" oder "Regionales Produkt" im Lebensmittelrecht anschauen.... Dass in "unserem" Produktsegment suggeriert, gephotoshoped, manipuliert, getäuscht, betrogen wird ist nur die konsequente Optimierung des Melkvorgangs! Muuuuuuuuuuh....die Melker dürfen nur nicht zu kalte Hände haben!
    :-)

  • Karsten 😄🖖 vor 2 Monaten

    Die größte Werbung ist unsere Politik mit ihren Versprechen die nur zum Teil erfüllt werden und wir immer wieder drauf reinfallen.

    Wenn ihr euch beschwert das die Hamburger bei McDonald’s auf den Bildern besser aussehen als das was ihr bekommt ,dann schaut euch in den Spiegel und vergleicht euch mit einem Facebookfoto.

    Werbung mogelt schon seit Urzeiten.Das wird auch in Zukunft sein.Vorallen was mich nervt ist die Werbung bei QVC mit ihren wunderpillen der Nahrungsergänzungsmittel und die Kosmetik mit Antifaltencremes.

    Komisch nur das alle jung aussehen wollen aber sich die Haare grau färben...Grannystyle ist ja voll der Trend aber Antifaltencreme benutzen.

  • Tenten vor 2 Monaten

    So schlecht sind die Zeiten aber nicht. Lug und Trug zum eigenen Vorteil hat es immer schon gegeben und jeder von uns praktiziert das auch, zum Beispiel beim Flirten oder bei Bewerbungen. Der Unterschied zu früher ist jedoch, dass sich heute jeder im Internet selbst schlau machen kann über diese Methoden und Machenschaften.

  • Michael S. vor 2 Monaten

    Das ist so und war auch schon immer so, nur wird es im digitalen Zeitalter eben mehr be- & hinterleuchtet. Jeder versucht sich einen Vorteil zu verschaffen um sein Produkt besser verkaufen zu können. Es kommt auch gar nicht darauf an ob da jetzt eine "Fachseite" wie hier und die "tieferschauenden" User dieses Wissen haben, es kommt darauf an präsent zu sein und irgendetwas gutes und wieder besseres zu präsentieren und schon kaufen die Leute...die Masse. So lange das nicht in der Tagesschau kommt, dass X, Y oder Z mit falschen Bildern guter Kameras oder gerenderten Bildern der Geräte, quasi falsche Tatsachen vorgetäuscht hat, solange interessiert das keine Sau. Wer es schafft die Marketingmaschinerie richtig einzusetzen, der verkauft auch.

34 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich kaufe Smartphones niemals nach Werbung sondern nach Preis/Leistung für den geplanten Einsatzbereich, die Erwartungen des zukünftigen Users und manchmal auch Tests im Netz 😝📲

    Alles was in der Werbung gezeigt wird, ist extra verfeinert/getrickst um das Interesse zu wecken das Produkt unbedingt haben zu wollen!


  • Ach ja, Werbung, da erinnere ich mich an die aufgehübschten Bilder des damals neuen Axon 7 von ZTE, das Teil sah nicht so gut aus in Ech, wie auf den Bildern, denn auf dern Bildernhat man einfahc den schwarzen recht dicken rundumlaufenden Diplaybalken "weg gemacht" so das es sehr randlos bis an die lackierten Flächen an allen Seiten ging. Mit dem schwarzen Balken war es dann für mich schon wieder hässlich, darum kaufe ich kein Handy ohne es selbst gesehen zu haben oder zumindestens mehere Testberichte und Videos dazu. Gemacht wird halt, was geht .... Kosumentenveräpplen kann jeder, dazu muss man nicht Apple heißen ...


    • Ja da gebe ich dir recht.Bin mit dem Galaxy s8 voll auf die Nase gefallen.Von der Hardware und so ein klasse gerät aber mit Oreo war es vorbei...dann dachte ich mir soll es wieder ein iPhone sein und schaute Videos und Berichte vom 6er an ob es sich noch lohnt und nun hab ich es 2 Monate und bin voll zufrieden.Ios 12 kommt auch noch, eventuell IOS 13.Vielleicht kommt in Zukunft wieder ein Smartphone mit Android aber dann muss sich was an der Updatepolitik viel verbessern.


  • Peter vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn ein wirklich gutes Produkt mit übertriebener Werbung beworben wird, dann kann das durchaus ok sein. Es sollte aber keinesfalls gelogen werden oder falsche Versprechen gemacht werden.
    Am meisten stört mich bei Internet Anbietern die Werbung über die möglichen Download Geschwindigkeiten. Bis zu 50 mb/s möglich..
    In der Realität sind es gerade mal höchstens 5 mb/s.
    Bei Jobs wird auch gern mal beworben : bis zu 15000€ monatlich können Sie bei uns verdienen..
    Das man dazu selbst der Firmenchef sein muss steht aber nicht in der Werbeanzeige..


  • Es ist doch eine Binsenweisheit.
    In der Werbung und im Marketing wird gelogen das sich die Balken biegen.

    Und warum? Weil es funktioniert.

    Ich für meinen Teil habe Konsequenzen gezogen.

    Schon seit Jahren kein Privatfernsehn mehr.
    Werbeblocker auf dem Handy und dem PC.

    Irgendwann kam die Erkenntniss, daß einem so garnichts von dem beschriehenen Krimskrams fehlt.


  • Viele TechnikMagazine und Internetseiten die sich mit Tests beschäftigen ,Namen will ich hier nicht nennen😉,sind nicht besser als Werbung ,... bevor ein Smartphone rauskommt wird viel Werbung gemacht um wieviel besser es sei als der Vorgänger zum Beispiel das Galaxy S9 ,.... und kaum draußen wurde es kritisiert als Ladenhüter.


  • Übertreibungen sind Teil der Verkaufsstrategien aller Hersteller. Negatives wird nicht erwähnt und Schummeleien sind an der Tagesordnung.


  • A. K.
    • Mod
    vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Es ist immer nützlich, sich persönlich von dem Artikel zu überzeugen. Beim Handy kann man sich auf Nutzerfotos und -erfahrungen in Foren stützen oder sich das Teil beim örtlichen Händler live anschauen. Beim Auto bspw. ist es eine Probefahrt. Lasst euch das Geld nicht aus der Tasche ziehen.


  • Uta vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Wir Konsumenten werden doch an allen Ecken veräppelt. Sei es die Lebensmittel-, Auto- oder Fashion-Industrie. Es zählt doch nur eines: jeder große Hersteller will uns nur das Geld aus der Tasche ziehen. Daher traue ich der Werbung kein bisschen. Bei technischen Dingen muss ich das Gerät selber ausprobieren. Kein Hersteller wird den Konsumenten sagen: wir haben zwar kein 8K-Display und auch nur 512 MB Ram, aber dafür bekommt ihr die beste VGA-Kamera unter der Sonne. Jeder Hersteller schlägt doch nur mit den Superlativen umsich. Aber wer standhaft bleibt, sich nicht blenden lässt und einfach mal einen Kopf einschaltet, der ist eh auf der sicheren Seite.


  • Grobi vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Wer glaubt denn wirklich, dass ein Smartphone mit einer Mini-Brennweite, einem mini mini Fotosensor und einer Festblende könnte qualitativ an eine Kamera mit richtiger Optik heran kommen?
    Die Kameras in Smartphones sind gut für Alltags-Schnappschüsse. Aber für alles andere nutze ich definitiv eine ordentliche Kamera.


    • Peter vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Naja. Das Huawei p20 pro hat eine Fujifilm XT-2 mehr als deutlich bei Nachtaufnahmen aus der Hand fotografiert geschlagen. Gibt man die XT-2 aber auf ein Stativ, dann schaut es wieder ganz anders aus. Auch wenns nur Schnappschüsse sind, möchte ich hier beste Qualität so gut wie möglich. Und da ist ein Smartphone schon sehr nahe drann.


  • Die größte Werbung ist unsere Politik mit ihren Versprechen die nur zum Teil erfüllt werden und wir immer wieder drauf reinfallen.

    Wenn ihr euch beschwert das die Hamburger bei McDonald’s auf den Bildern besser aussehen als das was ihr bekommt ,dann schaut euch in den Spiegel und vergleicht euch mit einem Facebookfoto.

    Werbung mogelt schon seit Urzeiten.Das wird auch in Zukunft sein.Vorallen was mich nervt ist die Werbung bei QVC mit ihren wunderpillen der Nahrungsergänzungsmittel und die Kosmetik mit Antifaltencremes.

    Komisch nur das alle jung aussehen wollen aber sich die Haare grau färben...Grannystyle ist ja voll der Trend aber Antifaltencreme benutzen.


    • "Wenn ihr euch beschwert das die Hamburger bei McDonald’s auf den Bildern besser aussehen als das was ihr bekommt ,dann schaut euch in den Spiegel und vergleicht euch mit einem Facebookfoto."

      Hahaha, der war gut!


    • Bei den Hamburgern sind es aber nicht mal mehr echte Fotos von den Produkten.
      Sehr gut zu sehen ist das bei Subway, die subs werden am Rechnerzusammen gepuzzelt, das sieht man sehr gut weil alle subs die gleiche Tomaten haben oder die Sesamkörner alle genau gleich liegen.


    • Das mit den Hamburgern aber auch das mit den grauen Haaren war echt gut. 👍 😀


  • Wir sind das Konsumentenvieh, welches man die Mohrrübe vor die Schnauze hält und uns in jede beliebige Richtung bewegen möchte und auch kann. Und haben wir mal einen Werbetrick durchschaut, wähnen wir uns sicher und souverän und fallen dann allzu selbstsicher auf die 1000 unentdeckten Psychotricks herein. Und der Gesetzgeber, welcher ja gerne bei einer nackten Frauenbrust eine verlogene Moral bemüht und pathetisch einschreitet , betreibt ansonsten nur zu gerne Produzentenschutz statt Verbraucherschutz... Man muss sich nur mal die LEGALEN Unterschiede von "Büsumer Krabben" und "Krabben Büsumer Art" oder "Regionales Produkt" im Lebensmittelrecht anschauen.... Dass in "unserem" Produktsegment suggeriert, gephotoshoped, manipuliert, getäuscht, betrogen wird ist nur die konsequente Optimierung des Melkvorgangs! Muuuuuuuuuuh....die Melker dürfen nur nicht zu kalte Hände haben!
    :-)


    • So schlecht sind die Zeiten aber nicht. Lug und Trug zum eigenen Vorteil hat es immer schon gegeben und jeder von uns praktiziert das auch, zum Beispiel beim Flirten oder bei Bewerbungen. Der Unterschied zu früher ist jedoch, dass sich heute jeder im Internet selbst schlau machen kann über diese Methoden und Machenschaften.


  • Werbung ist doch eine der größten Wahheitsbeugungen ever!
    Aber viele haben es eben verlernt, zu hinterfragen und nicht alles zu glauben.


  • Wer nur Werbung und "Tests" glaubt und den gesunden Menschenverstand ausschaltet hat nichts anderes verdient als betrogen zu werden.


  • Das ist so und war auch schon immer so, nur wird es im digitalen Zeitalter eben mehr be- & hinterleuchtet. Jeder versucht sich einen Vorteil zu verschaffen um sein Produkt besser verkaufen zu können. Es kommt auch gar nicht darauf an ob da jetzt eine "Fachseite" wie hier und die "tieferschauenden" User dieses Wissen haben, es kommt darauf an präsent zu sein und irgendetwas gutes und wieder besseres zu präsentieren und schon kaufen die Leute...die Masse. So lange das nicht in der Tagesschau kommt, dass X, Y oder Z mit falschen Bildern guter Kameras oder gerenderten Bildern der Geräte, quasi falsche Tatsachen vorgetäuscht hat, solange interessiert das keine Sau. Wer es schafft die Marketingmaschinerie richtig einzusetzen, der verkauft auch.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel