Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 196 mal geteilt 155 Kommentare

Smartphone: Der wechselbare Akku ist überbewertet

Dass ein Smartphone einen wechselbaren Akku hat, ist nicht so wichtig. Das hat eine Umfrage unter den AndroidPIT-Lesern ergeben. Auf eine Speichererweiterung durch eine MicroSD-Karte will die Mehrheit unserer Leser dagegen nicht verzichten.

In einer Umfrage wollten wir von Euch wissen, welche Komponenten und Funktionen eines Smartphones für Euch wichtig und welche weniger interessant sind. Das Ergebnis: Auf einen wechselbaren Akku könnt Ihr am ehesten verzichten.

Battery Poll
Weniger wichtig und unwichtig: der Wechsel-Akku / © ANDROIDPIT

Für nur 27 Prozent der über 2.300 Umfrageteilnehmer ist der Austausch-Akku sehr wichtig. Für 20 Prozent ist der austauschbare Akku immerhin ein wichtiges Kaufkriterium. Mit weniger wichtig und unwichtig stimmten insgesamt 54 Prozent von Euch ab.

Ich fang doch nicht an, mehrere Akkus mitzuschleppen.

Das Ergebnis spiegelt sich auch in den Kommentaren wieder: "Ich fang doch nicht an, mehrere Akkus mitzuschleppen", schreibt Daniel. Er rät bei Akkuproblemen, eine Powerbank mitzunehmen. Auch Anna Christin schreibt: "Powerbank dran und ich hab die Leistung von 2-3 Akkus zusätzlich."

Leser Jörg S. hat schlechte Erfahrungen mit einem defekten fest eingebauten Akku gemacht, der sich trotzdem leicht wechseln ließ, wie er schreibt. "Deswegen hab ich mit 'Wichtig' beim Thema Akku abgestimmt.

androidpit external usb battery pack 4
AndroidPIT-Leser empfehlen eine Powerbank statt einen Wechselakku. / © ANDROIDPIT

Weitere Kommentare zum Akku zeigen, dass es Euch wichtig ist, wie leistungsfähig der Akku ist - ob austauschbar oder nicht. Matthias schreibt: "Es [das Smartphone] wird über Nacht geladen und sollte für den Tag reichen, auch bei starker Nutzung. Und wenn nicht, dann ist der schwache Akku das Problem und nicht ob er austauschbar ist oder nicht."

Der MicroSD-Karten-Slot ist wichtig

Im Gegensatz zum austauschbaren Akku, ist die Möglichkeit, den Smartphone-Speicher durch MicroSD-Karten zu erweitern, beinahe unverzichtbar für Euch. Insgesamt 74 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, für sie sei die Speichererweiterung sehr wichtig oder wichtig. Für 19 Prozent ist das weniger wichtig und für 8 Prozent ist der MicroSD-Karten-Slot eine unwichtige Komponente.

MicroSD Poll
Sehr wichtige Funktion: der Speicherkarten-Slot / © ANDROIDPIT

"Mehr Speicher kann nie schaden, wenn man ihn zur Verfügung hat", schreibt Peter in den Kommentaren. Tim dagegen macht das von der Größe des internen Speichers abhängig. Er schreibt: "Bis 32GB ist mir eine SD wichtig, ab 64GB intern ist sie mir völlig egal." Und auch Aiden schreibt: "Wenn genug interner Speicher vorhanden ist, z.b. 64GByte, finde ich eine SD-Karte unwichtig."

Ein schneller Prozessor ist bedeutend

Dass Top-Smartphones leistungsfähig sein sollen, ist klar. Wie leistungsfähig, ist Euch nicht egal. Beim Kauf eines Smartphones ist die Geschwindigkeit des Prozessors offenbar ein wichtiges Kriterium. In unserer Umfrage haben 87 Prozent der über 2.300 Teilnehmer angegeben, dass ein schneller Prozessor sehr wichtig oder wichtig sei. Nur 12 Prozent stimmten mit weniger wichtig ab. Und unwichtig ist die Leistungsfähigkeit für 1 Prozent der Teilnehmer.

CPU Poll
Für 1 Prozent der Umfrageteilnehmer ist die Prozessorleistung unwichtig. / © ANDROIDPIT

So ist für Leser Werner Oltmann die Geschwindigkeit nicht entscheidend: "Was nützt einem der schnellste Prozessor, wenn der in dem Smartphone nicht voll genutzt wird", schreibt er. Er wolle mit seinem Smartphone schließlich keine aufwendigen 3D-Spiele spielen oder Videos bearbeiten.

Die Kamera ist ein entscheidendes Kaufkriterium

Camera Poll
Gute Kamera, gutes Smartphone. / © ANDROIDPIT

Dass Smartphone-Hersteller bei ihren Geräten immer mehr Entwicklungszeit in eine bessere Kamera investieren, begrüßt Ihr. Für 40 Prozent der über 2.300 Umfrageteilnehmer ist die Kamera sehr wichtig. Für 41 Prozent ist sie immerhin noch wichtig und nur 18 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass sie weniger wichtig oder unwichtig sei.

Auch die Kamera muss sehr gut sein, da sie mittlerweile die Kompaktkamera ersetzt.

"Kamera, Speicher und CPU sind Kaufkriterien, die mir die Auswahl vorgeben", schreibt Karsten K. in seinem Kommentar. DiDaDo schreibt: "Eine vernünftige Kamera, der auch in Low-Light-Situationen nicht die Puste ausgeht, ist auch eine gute Sache." Peter schreibt: "Auch die Kamera muss sehr gut sein, da sie mittlerweile die Kompaktkamera ersetzt."

androidpit huawei p9 plus dual camera
Smartphone mit Leica-Kamera: Huawei P9 Plus / © ANDROIDPIT

Für andere Leser ist die Kamera nicht so wichtig, da sie "zwar hilfreich sein" könne, "aber für professionelle Aufnahmen wie Stereofotografie oder Unfalldokumentation eine professionelle Kamera besser sei, wie René H. schreibt.

Der Anlass für unsere Umfrage war, dass fast alle großen Smartphone-Hersteller ihre Geräte für 2016 vorgestellt und mit unterschiedlichen Funktionen ausgestattet haben. Es gibt wenige Top-Smartphones, die alles zusammen bieten.

Haben wir eine wichtige Funktion oder Ausstattung in unserer Umfrage vergessen, dann nennt sie uns und schreibt sie zusammen mit einer Begründung in die Kommentare.

Top-Kommentare der Community

  • Frank K. vor 11 Monaten

    Ich frage mich, warum sich zufällig in Technikblogs immer so viele Menschen tummeln, die mehrtägige Outdoorausflüge weit weg von jeglicher Zivilisation machen und ständig in irgendwelche Notsituationen kommen, in denen ein voller Akku zwischen Leben und Tod entscheidet.

  • werisdat vor 11 Monaten

    Wer welche Ansprüche an sein Handy hat bzw. welche Kaufkriterien ganz oben auf seiner Prioritätenliste stehen hat, kann und muss halt jeder für sich selbst entscheiden.
    (Deshalb kann ich manche Meckerei (pro/contra) nicht nachvollziehen.

    Hier mal ganz allgemein meine persönlichen Ansichten, die dann auch nur für mich gelten.

    Habe mir ein N6P gekauft.

    Mit einem 64 GB Speicher bin ich bestens bedient.
    Mir reicht es vollkommen aus um Musik (die ich etwa wöchentlich Wechsel, d.h. dann löschen vom Handy und neue drauf) mitzunehmen.

    Beruflich muss ich täglich einige Videos aufnehmen (4K), was eigentlich den meisten Speicher beansprucht. Wird am nächsten Tag aber auch gelöscht.
    Plus vielleicht 200 Fotos von den liebsten - kann man vernachlässigen (nicht die Lieben sondern den dafür beanspruchten Speicherplatz).
    Unterm Strich habe ich immer 20-25 Speicher zur (ausserberuflichen) Nutzung übrig. Reicht mir also vollkommen.

    Die Kamera des Nexus ist meiner Meinung nach ein richtig gutes Teil, macht was sie soll und fertig.
    Sicher kommt der ein oder andere und sagt: .... ja, aber im Labortest ist Kamera x von Hersteller y aber viel besser.
    Ist mir Wurscht. Ist ja auch nicht mein erstes Smartphone und kann nur sagen, der subjektive, persönliche Eindruck entscheidet.

    Der 810er SoC läuft im 6P spitzenmässig, nix ruckelt, nix überhitzt.
    Der 820 ist klar der bessere SoC, womit ich aber nicht die besseren Benchmark Werte meine, sondern aus anderen Gründen (dazu gibt es im Forum einen Beitrag von mir).
    Mir ist die Performance im alltäglichen Gebrauch wichtig und da hab ich eben nichts zu bemängeln (man darf ja auch mal zufrieden sein).
    Ich denke, mit einem 805er oder 808er würde es genau so gut laufen.
    Ne relativ aktuelle CPU ist mir einigermaßen wichtig aber nicht entscheidend.
    (N5 mit 801 vom Kumpel mit Android 6 läuft auch erste Sahne).

    Akku:
    Würde mich schon als User bezeichnen, der sein Handy stark beansprucht (relativ).
    Der Akku bringt mich bei 4-6 Stunden DoT locker über den Tag.
    Nach 12-14 Stunden habe zwischen 20-40% Rest und das Teil geht an den Stecker.
    Hätte ich 60% Rest Akku, würde ich es trotzdem aufladen, soll heißen, ein "verbesserter Akku 🔋" mit einer Laufzeit von z.B. 1,2 Tagen ist meiner Meinung nach Mumpitz - entweder zwei volle Tage oder Ziel verfehlt.
    Hatte so eine Laufzeit nur mit dem Z3c.
    Ansonsten lade ich 'ne halbe Stunde im Auto und bin wieder iwo bei 60%.
    Also, für mich brauchts keinen Wechsel Akku oder 'ne Powerbank.

    Wie Ihr seht, jeder brauchts anders - also, haut Euch nicht wegen persönlich differenten Ansichten die Köppe ein.

  • Michael Richter vor 11 Monaten

    Ich halte den wechsel Akku für wichtig weil
    -mir mehrfach Akkus (originalware)verraucht sind.
    -Bei Überhitzung ich ihn entfernen kann und das Gerät schneller runterkühlt
    -wenn das Gerät sich aufhängt " echtes stromlos" am besten funktioniert.

  • Jay Are vor 11 Monaten

    Da will einer keinen wechselakku mitschleppen aber stattdessen lieber eine Powerbank!? Das passt irgendwie nicht zusammen. Power Bank ist doch nur das traurige resultat der Herstellerpolitik den Akku fest zu verbauen. In nahezu allen fällen ist man mit einem Ersatzakku besser dran als mit einer Powerbank - Der Akku is sofort voll, ich habe keine nerviges Gelumpe am Telefon hängen und er ist leichter und kompakter als eine Powerbank.

  •   33
    Karl Mayer vor 11 Monaten

    Wie in nahezu jeder Akku-Diskussion zeigt sich wieder, dass sich der Horizont viele User (und Autoren) auf die typische Nutzungsdauer eines Smartphones von 1-2 Jahren beschränkt.
    Kuam einen interessiert es, dass ein defekter festverbauter Akku bei einem älteren Gerät nahezu immer einen finanziellen Totalschaden darstellt. Was eben meist dazu führt, dass an sich funktionierende und brauchbare Geräte entsorgt, statt weiter verwendet werden.

    Und ich wiederhole es gerne wieder. Solange der Konsument nur von 12 bis Mittag und der Hersteller nur an Profit denkt, ist m.E. die Politik und der Gesetzgeber gefragt.

    ... von anderen Vorteilen, die ja schon angeführt wurden, mal ganz abgesehen.

155 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • boggie vor 10 Monaten Link zum Kommentar

    mir ist ein Akku zum Wechseln auch sehr wichtig, aber nicht um noch einen zweiten mitzuschleppen, sondern um ihn bei Zeiten auswechseln zu können. Der Akku geht zumindest bei mir immer als erstes in die Knie. Aber ich gehöre zu den Leuten, die die Lebensdauer eines Smartphones in Jahren misst und nicht in Monaten, es wird erst ausgewechselt wenn es leistungsmässig nicht mehr klar kommt. Aber klar wenn man alle halbe Jahre los rennt und ein neues Gerät kauft...

  • Smartphones mit wechselbaren Akkus haben den Vorteil, dass man sich einen großen Akku mit entsprechender Rückwand kaufen kann. Ich hatte dies bei meinem S3 und momentan bei meinem Note 3. Der Akku für das Note 3 besitzt 6800mAh und macht das Smartphone entsprechend dicker. Dies ist mir jedoch relativ egal. Das Smartphone ist für mich ein Kommunikations- und Arbeitstier. Mit diesem großen Akku komme ich fast nie in die Verlegenheit, innerhalb eines Tages nochmal aufladen zu müssen. Ich brauche kein ultraflaches, stylisches Gerät, das ich in eine Vitrine stelle. Es muss einfach nur funktionieren! Hierzu ist die Möglichkeit des Akkuwechsels wirklich klasse!

    • DiDaDo vor 11 Monaten Link zum Kommentar

      Immer diese Unterstellung, dass ein Smartphone ohne wechselbaren Akku nicht funktionieren würde. Findet ihr euch wenigstens selbst ein wenig lustig?

      •   44

        ach so ich will einen wechselbaren akku und ein smartphone ohne wechselbaren akku funktioniert nicht ,ist dasselbe?
        gut dann ist aber ein apfel und eine tomate auch dasselbe

      • DiDaDo vor 10 Monaten Link zum Kommentar

        HÄ?

      •   44

        hat hier kein mensch behauptet ein smartphone ohne wechselakku funktioniert nicht.
        es haben nur welche gesagt sie wollen einen wechselbaren akku
        allso heisst dein kommentar nichts anderes als
        das ich will einen wechselbaren akku
        und ein smartphone ohne wechselbaren akku funktioniert nicht ,
        dasselbe ist.

      • DiDaDo vor 10 Monaten Link zum Kommentar

        Ich verstehe es auch nach dem fünften mal durchlesen noch nicht, weil dein Satzbau heute wieder völlig für die Katz ist.
        Aber soweit ich es verstanden habe, kann ich dir nur sagen: Dann interpretiere doch Dirks Kommentar nochmal richtig. Insbesondere den Teil mit der Vitrine.

      •   44

        den interpretiere ich so
        so lange das smartphone funktioniert ist es im egal ob das smartphone dünn oder dick ist,
        respektive wenn er einen grösseren akku einsetzen kann ist es im lieber wenn es dicker ist.
        und es muss nicht schön sein weil er das smartphone nicht in einer vitrine ausstellen will

      • DiDaDo vor 10 Monaten Link zum Kommentar

        Aaaah jetzt! ;) Danke!
        ok, ja so kann man es auch sehen. Außerdem ist ein Vitrinengerät nur zur Ausstellung gedacht und nicht zum rausholen und benutzen. Da es hier ja primär um den Wechselakku ging, interpretiere ich das dahingehend, dass so ein Gerät nur zum Anschauen und nicht zum nutzen gedacht sei, was ja per se Unsinn ist. Auch ein attraktives Gerät kann man nutzen. Ich will zum Beispiel auch kein Smartphone in der Hand halten, das wie ein hässlicher Backstein aussieht.

  • MajorTom vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Akku ist zweitrangig für mich. Die Kaufentscheidung treffe ich anhand von viel mehr.
    Es nützt mir nix einen Wechsel Akku zu haben, ich aber eigentlich ein ganz anderes Gerät viel besser finde.
    Also habe ich vor Jahren beschlossen mir nicht die Laune verderben zu lassen von den Herstellern.
    Auch habe ich durchweg gute Erfahrungen gemacht mit "fest" verbauten Akkus.

    Die Priorität oder Gewichtung der Kaufgründe muss jeder für sich entscheiden. Natürlich begrüße einen Wechelakku. Wer tut das nicht !?
    Und es ist auch technisch möglich sowas wie ein semi Schnell-Wechseler zu bauen. Siehe LG mit Schrauben an der unteren Stirnseite.

  • Holger G. vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Also ein Handy ohne leicht austauschbaren Akku kommt mir nicht ins Haus. Wenn der Akku kaputt ist, möchte ich ihn ohne Einsendung oder Reparaturkosten selbst wechseln können, um das Gerät dann weiter zu nutzen. Beispiel meine Frau: die hat noch immer ein Galaxy S3. Powernutzer in Bezug auf Videos, i.d.R. muss das S3 pro Tag 2 mal an die Steckdose.
    Ende 2015 war der Akku im Eimer. Ein neues Gerät wollte sie aber nicht kaufen, weil das S3 ihren Ansprüchen voll und ganz genügt und sie diesen Irrsinn des permanenten Gerätetauschs nicht mitmachen will. Sie denkt da, genau wie ich, sehr nachhaltig. Neuer Akku und gut. Dann noch ein custom ROM drauf und sie kann das Gerät noch lange nutzen.
    Bei meinem OPPO Find 7 zickt Color OS ab und an mal - dann friert die Oberfläche komplett ein und es geht nichts mehr. Weder die kapazitiven Tasten noch die Hardwaretasten. Da hilft nur: Deckel ab, Akku raus und dann neu starten.
    Auch deshalb - ein leicht austauschbarer Akku ist ein Muss.
    Deswegen ist von den diesjährigen Top-Geräten das LG G5 mein Favorit. Wechselakku und eine gute Reparierbarkeit.

  •   27
    Vokatio vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Ergebnis:
    Ob Wechselakku oder Powerbank, für die meisten Kommentatoren ist die Kapazität der eingebauten Akkus unzureichend.

  • Bodo P. vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Lustig. So bastelt sich halt jeder seine eigene Wahrheit:
    " "Ich fang doch nicht an, mehrere Akkus mitzuschleppen", schreibt Daniel. Er rät bei Akkuproblemen, eine Powerbank mitzunehmen". 

    Zweitakku mitSCHLEPPEN, aber die schwere Powerbank mitNEHMEN. 😅

  • N1TeSH1FT vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Also meine persönliche Meinung als PowerUser:

    Prozessor: sollte performant genug für alle Anwendungen sein und für einfache Spiele wie Clash Royale oder Bejeweled oder sowas. Auf dem Handy Asphalt 8 oder so zu spielen finde ich nicht prickelnd, da der Screen zu klein ist.

    Speicher: Sollte mind. 3 GB sein. Mein OnePlus 2 hat immer etwa 2,3 GB mit CyanogenMod belegt nach einem vollen Arbeitstag. 4 GB sind für die Zukunft besser oder die App-Schreiber lernen wieder wie zu Palm-Zeiten ihre Apps zu optimieren.

    Flash / MicroSD: Unter 32 GB braucht man heute ein Handy nur noch dann kaufen, wenn man damit KEINE Fotos macht, KEINE Musik hört und außer den mitgelieferten Apps nur nen Messenger nutzt. Von 16 GB sind ja meist nur noch etwa 7-8 GB frei. Mein derzeitiges OnePlus 2 hat 64 GB und habe etwa 10 GB frei, das aber auch nur, weil ich regelmäßig ausmiste und lösche und Dinge in die Cloud schiebe usw.
    Speicher kann man nie genug haben und nochmal ein Android-Handy ohne MicroSD-Karte werde ich mir nicht holen.
    Hintergrund: Ich nutze einige Dienste, die super meinen externen Speicher nutzen könnten:
    1. Fotos/Videos: Ich habe sie in der Cloud als Backup (Google Fotos oder PhotoStation) aber auf dem Gerät hätte ich sie auch gerne zum schnellen Abruf und zum zeigen und versenden
    2. Google Play Music All Access (Spotify von Google): Lieblingssongs offline verfügbar, Cache hätte ich gerne so groß wie möglich, dass bei einer Wiederholung der Song nicht neu aus dem Mobilnetz geladen werden muss, sondern aus dem Cache gezogen wird. Ich höre wirklich nach meiner Musikpräferenz automatisch erstellte "Radiosender" im Auto. Da ist das Gold wert.
    3. Podcasts: Ich habe etwa 100 Podcasts im Listing und einige auf Auto-Download. Ich höre und schaue sie auf dem iPad, dem iPhone und dem OnePlus 2. Ich habe auf dem iPad mehr Video-Podcasts im Autodownload, auf den Handys mehr Audiopodcasts. Dennoch habe ich auch auf den Telefonen einige HD-Video-Podcasts. Diese brauchen VIEL Speicher. Ich schaue sie nicht jeden Tag, manchmal die Video-Podcasts auch nur am WE oder die Woche drauf. Viele haben aber die Angewohnheit nur die letzten 10 Folgen verfügbar zu haben, also muss man sie gleich laden, man braucht also SPEICHER, und zwar nicht zu knapp.
    4. Spiele: Spiele können optimalerweise ihre Daten oder das ganze Spiel auf die SD-Karte speichern. Ob sie in 10 oder 20 Sekunden geladen sind ist mir dabei egal, denn ich starte sie nicht 60-100 mal am Tag wie die Mail oder Telegram App. Oft brauchen sie aber viel Speicher...
    Also 32 GB ist Minimum, 64 GB ist OK, 128 GB ist optimal, aber bitte mit SD-Karten-Support und der Möglichkeit die SD-Karte für Apps zu formatieren (Marshmallow)

    Kamera: Ist mittlerweile für mich unverzichtbar. Meine Spiegelreflex kann sie zwar nicht ablösen, meine Kompakte ist aber seit 4-5 Jahren nicht mehr aktiv gewesen. Man kann mittlerweile, Zoom ausgenommen, mit der Handy-Kamera mancher Hersteller sehr gute Fotos machen und hat dazu noch GPS Positionen gespeichert usw. Eine Kamera, die in Lowlight gute Fotos macht ist schon ne feine Sache. Ein schneller und präziser Fokus sowie gute Kamera-Software, die auch manuelle Einstellungen zulässt ist aber auch sehr wichtig.

    Akku: Der Akku sollte einen PowerUser-Tag überstehen. Das tut der im OnePlus 2 nicht und der im iPhone 6s auch nicht. Mein altes iPhone 6plus hatte so einen aber das Gerät war zu groß. Hier ist man aber limitiert in dem was es auf dem Markt so gibt. Xiaomi hat hier mit dem Redmi 3 und 4100 mAh Akku die richtige Dimension.
    Ich bin wirklich POWER-User, was bedeutet: Zig Hintergrunddienste wie Moves oder Google Maps für Protokollierung der Position, Messenger und 7 Mail-Konten mit PUSH aktiv, AndroidWear mit ständigen pushes, BT-Headset für Musik und Telefonieren und viel Messengen und Mailen am Tag. Ich nutze ToDolisten und Notizen sehr viel sowie unser Ticketsystem vom Mobiltelefon aus. Bei mir hält der OnePlus Akku bis etwa Mittags 13 Uhr von morgens um 8. Nicht anders ist es beim iPhen 6s. Der entscheidente Vorteil und ein wichtiger Aspekt hier aber: Schnelladefunktion. 30-40 min und das Ding ist von 0 auf 60-75%. OnePlus nach etwa 1,5h auch ;-)
    Und da kommen wir zum Punkt der Wechselbarkeit: Er muss nicht wechselbar sein, wenn er leer ist, aber wechselbar mit paar einfachen Schrauben oder so, wenn er mal defekt ist. Bei mir hält ein Akku ca. 6-12 Monate. Bisher wechsel ich auch in dieser Zeit meine Telefone, was aber nicht sein müsste...
    Wie in einem anderen Post hier erwähnt:
    PowerBank ist aber "unterbrechungsfreier Strom" im Gegensatz zu einem Akku, bei dem man erst das Handy ausschalten muss.
    Beispiel: Ingress-Spieler: 5-6 Stunden dauerhaftes Spielen mit Display an, Grafik und GPS, das macht kaum noch ein Handy mit. Und dann erst runterfahren zu müssen, Akku zu wechseln und dann wieder starten, Game starten usw... Das dauert viel länger als kurz Kabel aus dem Rucksack und an die Buchse dran für 60 Min während ich es weiternutze.
    Es kommt also auf den Anwendungsfall an.


    Was Mobiltelefone angeht, so gibt es nur eines welches ich dieses Jahr gesehen habe, welches alle Anforderungen erfüllt: Das wenig beachtete Sony XPERIA X Performance Dual:
    5", SnapDragon 820, fester aber schnelladbarer Akku, 3 GB RAM, 64 GB Flash, MicroSD-Support, DUAL-SIM (ja, beides DUAL-SIM UND MicroSD), Wasserdicht (IP68), TOP Kamera mit vielen manuellen Möglichkeiten, LTE Band 20, NFC, AptX usw. Nur OLED-Screen hat es nicht.

    • DiDaDo vor 11 Monaten Link zum Kommentar

      "Unter 32 GB braucht man heute ein Handy nur noch dann kaufen, wenn man damit KEINE Fotos macht, KEINE Musik hört und außer den mitgelieferten Apps nur nen Messenger nutzt."

      Ist doch Unsinn. Fotos mache ich, die werden dann zu Hause aber ausgelagert, weil ich sie auf nem Smartphonedisplay eh nicht mehr angucke. Musik streame ich über Spotify oder TuneIn Radio, da bin ich viel flexibler mit und da reichen mir meine 3GB Datenvolumen. Und bei über 120 Apps kann ich dir bescheinigen, dass ich nicht nur neben den Google Apps einen Messenger installiert habe. Und ich hab immer noch ständig 2-3GB frei.

    • Yannik M. vor 11 Monaten Link zum Kommentar

      Also 7-8 gb ist doch etwas übertrieben. Das nexus 5 hat von 16 immerhin ca 12,5 gb frei und da kriegt man doch einiges an musik/bildern unter...gut mit großen apps sollte man es nicht übertreiben, die belegen schon gerne mal 1-2 gb und dem cache muss man ja auch noch was dalassen. Generell finde ich aber auch umso mehr, umso besser, solange der aufpreis sich in grenzen hält.

      • m7934 vor 11 Monaten Link zum Kommentar

        also ich weiß ja nicht, was du für ein Musik Format hast, aber bei mir belegen 40 Lieder ein gutes GB, da ein Lied 25-30 MB groß ist

    • deeprock vor 11 Monaten Link zum Kommentar

      Mein N5X hat 16GB :) Und meine Fotos & Videos landen, sobald ich mein Smartphone im Wlan auflade, automatisch auf Google Drive. Die Fotos auf dem Smartphone bunkern.. Wozu?.. Damit auch bloß alles verloren geht, wenn ich das Smartphone ggf. verliere oder schrotte? 16GB und Cloud Storage reichen völlig aus. Es sei denn natürlich, man möchte das Smartphone mit dämlichen Kinderspielen fluten, ja, das kostet in der Tat Platz.. - Und was meine Musik anbelangt? Spotify lässt grüßen.. Die Playlisten sind offline verfügbar, ohne einen bedeutenden Teil des Speichers zu besetzen. Hierbei also auch keinerlei Problem.

Zeige alle Kommentare
196 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!