Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
38 Kommentare

Setzt die Google Goggles auf!

Google Goggles ist derzeit in aller Munde – als die Killer-App schlechthin. Sie soll ja so einiges drauf haben – und Google weiß ja bekanntlich alles. Ob Goggles es nun wirklich so einfach macht, alle Informationen abzurufen (durch die „Goggles“, nämlich „Brille“ zu erschauen), und alles zu erkennen – von Barcode über Visitenkarte bis hin zu einzelnen Produkten und Sehenswürdigkeiten? Das erfährst Du in diesem Testbericht.

Akku-Power satt oder neue Kameratechnik - was ist DIR wichtiger?

Wähle Akkupower oder Kameratechnik.

VS
  • 16670
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Akkupower
  • 7859
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Kameratechnik

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.2.1 1.9.4

Funktionen & Nutzen

Testgerät: HTC Wildfire
Android Version: 2.1
Berechtigungen: Ziemlich viele, aber anscheinend soweit OK

In Sachen Werbung nimmt Google Goggles den Mund recht voll – wie auch im ersten Screenshot zu sehen: Es will so ziemlich alles erkennen, überall mitreden, und auch zu allem etwas wissen. Das habe ich nun in den letzten Tagen eingehend auf seinen Wahrheitsgehalt geprüft – und, vorab gesagt: Im Groben und Ganzen stimmt es tatsächlich – so erstaunlich das klingen mag! Was eigentlich bedeutet, dass mein Testbericht dieses Mal doppelt so lang ausfallen müsste, wollte ich über alles berichten. Aber Ihr kennt mich ja: Ich halte es lieber kompakt und informativ. Daher gleich an dieser Stelle ein Verweis auf den Forums-Thread, in dem Ihr mehr Details und Screenshots finden könnt – und hier eine möglichst kompakte Zusammenfassung.

Gleich zuerst ist anzumerken: Goggles spricht ausschließlich Englisch. Aber das soll sich in einer späteren Version ändern. Für die Bedienung der App ist das nicht weiter hinderlich – ärgerlich wird es nur bei den Informationen, die Goggles ja liefern soll: Nicht einmal bei der integrierten Google-Suche war man so schlau, die Sprache korrekt zu wählen. Und spätestens das kostet der App den fünften Stern.

Nun noch ein kurzer Hinweis auf das, was Goggles nach eigenen Angaben nicht erkennt: Tiere, Möbel und Kleidungsstücke. Mein Test zeigte, dass es durchaus auch bei anderen Dingen Erkennungsprobleme gab – die App aber ansonsten beachtliches leistete. Ich gehe das hier kurz anhand der vom ersten Screenshot vorgegebenen Kategorien durch:

Bücher und DVDs: Hier glänzt Goggles mit sehr guten Ergebnissen. Die „Objekte“ wurden schnell erkannt (i.d.R. in weniger als 3 Sekunden) und korrekt zugeordnet. Sogar mit russischen DVDs wusste die App etwas anzufangen, und bot hier sogar russische Suchergebnisse (warum keine deutschen bei deutschen Büchern/DVDs?). Super.

Landmarks (Sehenswürdigkeiten): Auch hier alles bestens. Ein beliebiges Einfamilienhaus führt zwar nur zu einer Liste „ähnlicher Bilder“ - ist aber auch keine Sehenswürdigkeit (sorry, wenn ich damit jetzt jemandem auf den Fuß getreten bin: Dein Haus ist natürlich eine Sehenswürdigkeit – nur nicht im Sinne eines „Wahrzeichens Deiner Stadt“). Zum Karlstor am Münchener Stachus hatte ich aber auch hier wieder in weniger als drei Sekunden gute Ergebnisse und nützliche Informationen zur Hand.

Logos: Nein, nicht Legos – Logos! Und auch das klappt vorzüglich, wie in den beiden Punkten zuvor. Sofern die Marke einigermaßen bekannt ist.

Contact Infos (Visitenkarten): Alle Achtung! Gute Erkennungsrate. Naja, kleine Fehler schleichen sich da schon ein – kennt man ja von OCR: Insbesondere wurden kleine „e“s hin und wieder zu kleinen „c“s. Verspieltes verspielt dann auch hier (etwa „Symbole“ für Telefon/Fax/Mobil statt der Zeichenfolgen „Tel/Fax/Mobil“, und dann keine internationale Vorwahl – daran scheiterte auch Goggles). Aber „normale“ Visitenkarten – alles Top!

Artwork (Kunstwerke): Also das hat mich wirklich umgehauen. Ich habe einige mehr oder weniger bekannte Kunstwerke mit Google Images gesucht, und dann (jeweils von den Originalseiten) im Browser anzeigen lassen. Es hat nie länger als 3 Sekunden gedauert, und das korrekte Ergebnis war da! Sogar eine von Michelangelo gefertigte Statue konnte Goggles hier nicht auf's Kreuz legen. Hut ab!

Businesses: Naja, das war ein kompletter Reinfall – hier erkannte Goggles kein einziges. Der Abbildung im ersten Screenshot zufolge sollte man meinen, auch Tante Emmas Gemüsestand würde identifiziert – aber Goggles schaffte nicht einmal Saturn oder McDonalds, obwohl zumindest letzterer Gerüchten zufolge auch in den Staaten Filialen haben soll. Mau.

Products (Produkte): So la-la. Sofern teuer und bekannt genug, werden sie tatsächlich erkannt (Chanel). Alles andere sind Glückstreffer. Positiver Ausrutscher: Eine Flasche „Hacker-Pschorr Radler“ wurde als „Hacker-Pschorr Weisse Bock“ erkannt – ok, die Flaschen sehen sich ähnlich (anbetrachts des amerikanischen Biers hätte ich es eher umgekehrt erwartet). Staubsauger, Waschmaschinen, elektronische Bilderrahmen – Fehlanzeige. Auch im lokalen Super- oder Drogeriemarkt war mit Goggles kein Blumentopf zu gewinnen. Hm, Automarken hätte ich noch prüfen sollen...

Barcodes: Hier ist das Ergebnis ein wenig durchwachsen. Mit steigendem Preis des Produktes steigen allerdings die Chancen der Erkennung: Super- und Drogeriemarkt sind auch hier wieder eine Fehlanzeige (mit Ausnahmen bei Markenprodukten), auf/mit dem Mars (Planet/Schokoriegel) tut es auch nicht. „Chance by Chanel“ hingegen bringt dann auch bei der Produktsuche gute Treffer (allerdings mit Preisen in US-Dollar), Mikrowellen und Fernseher werden plötzlich auch gefunden (mit zugehörigen Web-Ergebnissen). Bei vielem anderen erhält man aber eher ähnliche „Bilder“ (och – und ich dachte, jeder Barcode sei anders?) - oder schlicht den Hinweis „Für Ihre Suche wurden keine übereinstimmenden Dokumente gefunden“ (Huch? Hier klappt es auch auf Deutsch?).

Texts (Texte): Hatten wir ja schon bei den Visitenkarten: Ergebnisse sind ganz brauchbar. So konnte mich Goggles dank eines spanischen Textes unmittelbar über dem Barcode eines (für die Produktsuche zu billigen) USB-Hubs zumindest mit der Übersetzung beglücken, dass das Gerät 24 Monate Garantie hat...

Fazit: Trotz einigen Lücken eine durchaus lohnenswerte App – die auch nach diesem Testbericht auf meinem Phone verbleiben darf.

Bildschirm & Bedienung

Dass Google Goggles ausschließlich in englischer Sprache verfügbar ist, mag für manche von Euch ein KO-Kriterium sein. Abgesehen davon ist es übersichtlich aufgebaut, und die Bedienung ist weitgehend intuitiv. Ein kleines Tutorial (über Menü->Tutorial erreichbar, und überdies beim ersten Start automatisch abgespielt) gibt noch hilfreiche Hinweise, und auch Hilfeseiten auf den Google-Servern sind in der App verlinkt. Wer mit Englisch keine Probleme hat – hat auch keine mit der Bedienung dieser App.

Speed & Stabilität

Kam selten, aber vor: Insgesamt drei oder vier Abstürze (mit Force-Close) durfte ich während meines Testes erleben – aber ich habe die App ja auch gut heißlaufen lassen. Trotzdem lässt mich das zwischen 3 und 4 Sternen kippeln. Ich entscheide mich dennoch für (knappe) 4 Punkte, da die Abstürze mich jedesmal nur wenige Sekunden kosteten und ja keine Daten verloren gehen konnten (auch keine Neueingaben – mann tippt ja bei Google Goggles nicht, sondern „knippst den Suchbegriff“). Davon abgesehen lief die App sehr flüssig.

Preis / Leistung

Google Goggles gibt es gratis im Markt. Und nein, trotzdem keine 5 Sterne (zum einen wegen der kleinen Patzer im versprochenen Funktionsumfang, zum anderen wegen der die Freude beeinträchtigenden Abstürze, auch wenn letztere sonst nicht weiter tragisch waren).

38 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Izzy
    • Blogger
    09.12.2010 Link zum Kommentar

    Ich habe bzgl. des Akku-Problems einmal nachgeforscht: Es scheint, dass das potentiell jede App "erwischen" kann, die die Google Scanner API benutzt (im Forum z.B. auch von Barcoo berichtet). Betroffenen bleibt nur, die App nach Benutzung mit einem Task-Killer zu beenden. Etwas, das man ja angeblich unter Android genau so wenig benötigt wie einen "echten Exit" (</Sarkasmus>). Den Einbau des letzteren empfehle ich eigentlich jedem Entwickler - einige der Scanner-Apps werden ihn in Kürze wohl auch bekommen (Barcoo, Das-ist-drin) - womit sich bei diesen das Problem dann leicht umgehen lässt, auch ohne Task-Killer.

  • Mein Akku leert sich total. Find ich nervig.

  • Izzy
    • Blogger
    09.12.2010 Link zum Kommentar

    @Michael: Schon OK ;) Wir haben übrigens im Forum (bei "Allgemein->Anregungen") einen Thread, wo Ihr vorschlagen könnt, welche Apps wir testen sollten. Dort holen wir Tester uns schon recht oft unsere Ideen. Nur so als Anregung - falls es noch mehr Apps gibt, die gefühlt schon längst hätten getestet werden sollen ;)

  • @Izzy
    war kein Vorwurf, hab mich nur gewundert, warum die nach gefuehlt 1 Jahr jetzt erst kommt.

  • Izzy
    • Blogger
    08.12.2010 Link zum Kommentar

    Kann ich nicht sagen - kenne die Specs des Boston nicht (nicht einmal den Namen, um ehrlich zu sein). Doch wenn selbst das Wildfire es findet (240x320 Auflösung, halbes GHz Prozessor, und halbes GB RAM), sollten eigentlich fast alle es finden können, die mit ihrem Gerät in den Market kommen.

  • kann es sein dass ich es mit dem boston (2.1) nicht finden kann?

  • Izzy
    • Blogger
    08.12.2010 Link zum Kommentar

    @Michael: Auch unser Tag hat nur 24 Stunden. In denen mehr neue Apps erscheinen, als wir Tester haben - wir können also auch nicht alles testen. Darüber hinaus sind wir Tester nicht bei AP angestellt, sondern schreiben die Berichte in unserer Freizeit - daher also meine Bitte um Verständnis :-)

  • Hab die App bereits seit Erscheinen. warum testet ihr die erst jetzt? Scheint sich aber nicht viel geaendert zu haben. fkt. meist nur bei Buechern zu 100% und da kann man halt das Cover anstatt die ISBN knipsen. naja. Ansonsten weiss man bei Sehenswuerdigkeiten ja meist wo man gerade ist.

  • Izzy
    • Blogger
    07.12.2010 Link zum Kommentar

    Bei den Top-Akkufressern ist es bei mir mittlerweile auch aufgetaucht - ein Sachverhalt, der mir beim Test selbst nicht aufgefallen ist. Somit ist Goggles bei mir ein Kandidat für "Kill after Use" - und eine "Daseinsberechtigung" für einen Taskkiller, den man ja unter Android nicht braucht...

  • Gleiches Problem wie mein Vorposter (Mark C.), ausserdem hat es meinen Akku innerhalb kürzester Zeit geleehrt.
    Logische Konsiquenz, es ist wieder runtergeflogen, von meinem DEFY...

  • Stürzt bei jedem Versuch ab auf einem Motorola Defy. Danach hilft nur ein Neustart um die Kamera wieder zum Leben zu erwecken.

  • erkannte bei mir bisher nur ne Coladose, schade =/

  • @Dave
    Auch auf meinem HTC Legend (2.1) hat Goggle mit WLAN absolut kein Problem. Sieht wohl so aus, als stimmt was mit deinem WLAN nicht...

  • Auf meinem gerooteten Desire (Froyo 2.2) funkt Goggles irgendwie nich .. Hab die Maestro Rom und Goggles sagt dass ich kein iPv6 hab o.o Kann mir jemand helfen?

  • bestimmt wird der Standort in die Suche mit einbezogen.
    Das erklärt für mich, warum Sehnswürdigkeiten ohne Gps besser erkannt werden, als Geschäfte ohne Gps:
    Während es im Umkreis von 100m in Verbindung mit der Richtung in welche man schaut, nur eine Sehenswürdigkeit gibt, kann es dort viele Geschäfte geben. In Städten mit Streetview gibts bei älteren Geschäften mit aktiviertem Gps wenig Probleme. so erkannte goggles den Computerladen, bei mir um die Ecke. Oh wunder... es gibt auf g maps einen Eintrag dazu!
    Ich würde es so programmieren, und berechtigungen dazu hat goggles ja alle

  • hahaha selcuk geil^^

  • Izzy
    • Blogger
    02.12.2010 Link zum Kommentar

    @Dave Deluxe: Auf meinem Wildfire (2.1) ist die App nach wie vor installiert. Null Probleme mit WLAN o.ä. - Surfen, Mail, etc. klappt alles wunnebar.

    @Selcuk Tekin: Ich würde davon ausgehen - sonst wäre die Erkennung gerade bei Sehenswürdigkeiten ja stark erschwert.

  • Wirklich beeindruckend - werde ich direkt mal testen.

  • ich frag mich grad ob auch noch standorddaten mitge"knippst" werden. das würde ja die erkennung der sehenswürdigkeiten positiv beeinflussen. ich glaub ich mach mal ein foto von einem foto^^

  •   13

    Danke für den Test.
    Ich hatte die App vor ein paar Tagen schonmal drauf auf folgenden Geräten:
    HTC Legend (2.1)
    HTC Wildfire (2.1)

    Beide Geräte hatten mit installierter App Probleme mit dem WLAN, es war zwar verbunden mit dem WALN aber Verbindungen konnten nicht hergestellt werden sprich Surfen o.ä. war nicht möglich.

    Ich habe das auf beiden Geräten 2 Tage getestet und anschlißend die App wieder gelöscht - prompt funktionierte wieder alles. - SEHR schlecht!

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!