Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
Kommentar 17 mal geteilt 52 Kommentare

Schlechte Präsentationen: Liebe Android-Hersteller, bitte macht Euer eigenes Ding!

In meinem Kopf gibt es diesen Artikel schon eine lange Zeit und jetzt - nach der IFA und dem Apple-Event - finde ich endlich die Gelegenheit, ihn zu schreiben. Ja, der Leidensdruck ist nochmal gestiegen. Ich spreche natürlich von Produkt-Präsentationen. Meine Forderung: Hersteller! Findet Euren eigenen Weg, Smartphones, Tablets und was auch immer vorzustellen!

Apple hat die Keynote zur Präsentation von neuer Hardware sicher nicht erfunden, aber perfektioniert: Allen voran Steve Jobs präsentierte neue Produkte am liebsten mit einem großen Show-Effekt! Apple-Events sind keine Pressekonferenzen, wie manche Medien fälschlicherweise schreiben. Es sind vielmehr PRoduktPRäsentationen, bei denen mindestens die Hälfte des Publikums aus Apple-Mitarbeitern besteht. Deswegen klappt übrigens auch der Applaus an den richtigen Stellen ziemlich gut.

Nun war sicher nicht jede Apple-Keynote ein Entertainment-Highlight, aber eines haben praktisch alle großen Apple-Events gemeinsam: Die Präsentationen folgen einer klaren Linie, einer Idee. Erst ein paar tolle Rekordzahlen präsentieren, dann Spannung erzeugen mit (manchmal kruden) Hintergrund-Stories und dann stolz die eigene Lösung dafür vorführen. Bestes Beispiel dafür ist Steve Jobs, wie er einst nach einer minutenlangen Hinführung mehrfach betonte, gleich ein Handy, einen iPod und ein revolutionäres Internet-Device präsentieren zu wollen. Das war dann schließlich das erste iPhone. Das war 2007. An der Rezeptur hat sich seither wenig geändert, außer vielleicht, dass der jetzige Apple-Boos Tim Cook gerne auch anderen die Bühne überlässt.

Apple Keynote March 2016 51
Phil Schiller präsentiert die technischen Daten vom iPad Pro / © ANDROIDPIT

Und auch dieses Show-Personal meistert die Show richtig gut: Phil Schiller (manchmal etwas in Eile) präsentiert neue iPhones, Craig Federighi (stets gut frisiert) Neues von macOS und Eddy Cue (der Sympathische!) zeigt neue iOS-Features. Keiner hat auf der Bühne Muffensausen, weicht vom Plan ab oder leistet sich bittere Fehltritte. Auch über die zweite Riege von Apples Showmastern auf der Bühne gibt es kaum Beschwerden - die treten auf, wenn Spezialfunktionen der Apple Watch oder Apple Music anstehen.

Und dann kam da am Mittwoch doch glatt dieser eine Moment, der mich kurz erschaudern ließ. Super-Mario-Erfinder Shigeru Miyamoto betritt die Bühne und haspelt sich in gebrochenem Englisch durch die ersten Sätze. Dann aber doch Aufatmen, denn ein Simultan-Übersetzer springt ein und plötzlich wirkt Miyamoto vollkommen verändert: Souverän präsentiert er auf Japanisch Super Mario Run und der Dolmetscher übersetzt ins Englische. Keine peinlichen Pausen, keine merkwürdigen Formulierungen: Alles klappt und wir Zuschauer sehen (einigermaßen) gutes Entertainment, wenigstens aber eine funktionierende Show.

Am Ende betritt Tim Cook wieder die Bühne und eröffnet die Hands-On-Area. Journalisten stürmen hin und verbreiten in einer extrem kontrollierten Umgebung erste Impressionen der neuen iHardware.

Android-Hersteller wollen gerne Apple kopieren, ...

Apples Erfolgsrezept wird oft kopiert, aber nur selten erreicht.

Denn wie schrecklich anders sind manche Präsentationen von anderen Herstellern? Ich habe in meiner beruflichen Laufbahn schon so manche durchlitten. Riesige Hallen, eine immense Anzahl an Zuschauern (meist Journalisten) und eine Dramaturgie, die an Apple erinnert: Erstmal die Erfolgszahlen präsentieren, für die sich das Publikum meist nie interessiert. Dann präsentieren Mitarbeiter, Manager oder gar CEOs die neue Hardware - und zu oft ist Fremdschämen angesagt. Da klappt der Applaus nicht, wenn der Showmaster das neue Smartphone stolz in die Luft hält. Zu langsame Sprache oder zu langwierige Hinführungen zum eigentlichen Produkt vermiesen allen Zuschauern die Stimmung. Und dann kommen zu oft mediokre Smartphones zum Vorschein, die es einfach nicht wert sind, zwei Stunden Leid und Langweile zu erdulden.

Viel zu oft kombinieren die Hersteller das ganze Schlamassel auch noch mit unvollständigen Informationen. Wie genau funktioniert die neue Kameratechnologie? Was genau steckt hinter dem Marketing-Buzz? Leerstellen bleiben allzu oft. Apple ist da mindestens genauso schuldig, hat aber einen kleinen Vorteil: Es gibt keine echten Konkurrenten, weil Apple stets innerhalb seiner eigenen Plattform handelt. Wieviel RAM hat nochmal ein iPhone? Ganz egal, Hauptsache für Apple ist, dass es 50 Prozent schneller als der Vorgänger ist. Und das tragen die Berichtenden natürlich auch so weiter. Apple zeigt außerdem seine Neuheiten im Anschluss zuverlässig, sodass manche Claims direkt überprüfbar wären.

... sollten aber ihren eigenen Weg finden

Zurück zu unseren schlechten Apple-Event-Plagiaten verschiedener Hersteller: Warum macht Ihr solche Veranstaltungen? Sicher, manches geht unglücklich schief - das passiert auch bei Apple. Aber zu oft ist die Präsentation strukturell auf verlorenem Posten: Niemand möchte gerne Frontalunterricht erleben, weder Kunden noch Journalisten. Aber genauso wirken viele Veranstaltungen der Tech-Welt. Bei Apple scheint das zu funktionieren, aber das täuscht: Im Publikum sorgen genügend Apple-Mitarbeiter für die nötige Stimmung.

Ich würde gerne sehen, dass Hersteller ihre eigenen Stärken ausspielen. Habt Ihr kein gutes Show-Personal? Kein Problem, lasst Euch ein spannendes neues Konzept einfallen, wie Ihr Eure Produkte vorführt! Kleinere Veranstaltungen mit Zugang zu Firmenexperten zum Beispiel wären ein guter Weg. Internet-Livestreams mit Interaktionsmöglichkeiten brauchen kein großes Vorort-Publikum. Und User und Kunden zu kleinen Real-Life-Events einzuladen, damit diese ansehen können, was das neue Smartphone oder Tablet kann, verspricht viel mehr Kontakt mit den potenziellen Käufern.

Lenovo hat es auf der diesjährigen IFA damit versucht, mehrere Showrooms aufzubauen, am nächsten Tag gab es eigene Hands-On-Räumlichkeiten. Leider war ich persönlich nicht vor Ort. Und es war sicher dort auch nicht alles super, aber das Format klingt für meine Ohren aus Erzählungen sehr interessant. Ich wünsche mir mehr innovative Präsentationen.

Ich will hier gar nicht mit dem Finger auf irgendwelche Hersteller zeigen: Es gibt unzählige Möglichkeiten, Aufmerksamkeit für ein neues Produkt zu erzeugen. Die Apple-artige Keynote ist zwar ein derzeit populäres, aber nicht wirklich spannendes Mittel dafür.

HK
Hans-Georg Kluge
Spannende, neue Präsentationsformate sind mir lieber als herkömmliche Keynotes.
Stimmst du zu?
570 Teilnehmer
50
50

Was haltet Ihr von dem aktuellen Trend, dass viele Hersteller Apple-Keynotes imitieren? Wärt Ihr an interaktiveren Formaten interessiert? Verratet es uns in den Kommentaren.


Dieser Artikel ist ein Kommentar und gibt die Meinung des Redakteurs wieder.

52 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Peter vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Produktpräsentationen schaue ich mir von keinem Hersteller an. Weil die loben ihre Produkte ja sowieso immer mehr als es wirklich ist. Viel lieber schau ich auf YouTube dann die ersten Hands on Videos, und später dann die ausführlichen Tests.

  • nox vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Also Konsumenten interessiert es mich einem scheiß wie roll die Schutt l Show für Journalisten ist.

  • Naja, wenn Apples "Produktpräsentationen" das non plus ultra sein sollen, kann man sich das wirklich schenken. Apple ist in meinen Augen arrogant und rückständig, da helfen auch die Claqueure nichts. Und das die anderen Produktpräsentationen noch schlechte sind, liegt meist nicht am Produkt, sondern am Ego der Führungsetage.

  • MIGELL vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Es wäre mal sehr erfrischend, wenn NICHT Ceos und Co. /Teammitarbeiter die Präsentation machen würden, sondern
    Fan-nerds /Fanboys und "Normale" Kunden mit Journalisten, die "eingeladen" wurden, also banal gesagt "aussenstehende"...
    Es wäre sehr interessant wenn Fanboys / Nerds dem "Normalem" Kunden die "Basics plus neue features" in einer simplen Aussprache es erklären...
    Amüsant und mit einer Prise Humor...
    Es muss ja nicht jede Präsentation so bitterernst sein mit einem "stocksteifen" CEO....
    Meine kleine bescheidene Meinung dazu...
    :D

  • Guter Artikel, danke dafür...👍

    Ich finde Hans-Georg, du hast einen wichtigen Satz in den Artikel eingebracht, den zitiere ich mal: "Ich würde gerne sehen, dass Hersteller ihre eigenen Stärken ausspielen."
    Ich finde das diese Einforderung an die Hersteller gerichtet hohe Beachtung finden sollte.

    Ich für mein Teil warte gerne länger auf die Präsentation neuer Geräte wenn dadurch individuelle Stärken und Qualitäten mit einzigartigen Designs ohne Eindruck von Kopierheit zu erlangen, herausgebracht werden würden.

    Die Entwicklung neuer Techniken im Smartphonebereich schreiten in einem enormen Tempo voran, was auch an die An(forderungen) der Nutzer geknöpft ist, immer schneller und technisch ausgereifte Smartphones auf den Markt zu bringen.

    Darunter leidet meiner Meinung nach die Zielstrebigkeit bei den Herstellern, ihre ganz eigene und persönlich Note in allen Bereichen der Smartphonetechnik, einzubringen.
    Das ist schade aber eben scheinbar zT. wie erwähnt, von vielen Nutzern gefordert.
    Wir steuern letztendlich was und wie schnell die Händler ihre Geräte auf den Markt werfen.

    Ich hoffe, man weiß/versteht, was ich meine.

    • 14

      also, du glaubst das "apple-user bestimmen" was wie und wann ......
      das würde bedeuten das der "druck der strasse" Samsung dazu "gezwungen"hat, phones mit festverbauten akku's nur noch an zubieten .

      das empfindlich ich als reichlich " kindlich" und naive !

      • Gut, damit magst du Recht haben was zb. die Akkufestmontage in Smartphones angeht.
        Dennoch nehmen Kunden alleine durch ihr Kaufverhalten und Forderungen was die Gestaltung von Produkten angeht Einfluss.
        Dieser Automatismus st in allen Bereichen festzustenn so zb. Damals bei uns in der SPAR Zentrale.

        Schauen was Verbraucher/Kunden fordern und abwegen was entsprochen werden kann und was nicht.

      • Blowfly vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        wg irgendeinem Scheiß-Telefon von denen jedes jahr unzählige rauskommen muss man überhaupt keine "Show" mehr machen. Und wenn ich dann noch lese das die Hälfte der Show-Zuschauer auch noch bezahlte Applaudierer sind, dann ist es auch noch eine ganz miese Show. Braucht kein Mensch, eine Show wg einem Telefon.

        Und wer zwingt die großen Supermarktketten eigentlich dazu, Anfang September die Spekulatius, Zimtsterne und anderes Weihnachtsgebäck auszulegen ? Sag bloß das ist Kundenforderung - ich lach mich tot.

    • Tenten vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Ich denke eher, dass die Entwicklung auf dem Smartphonesektor stagniert bzw. ein Punkt der Sättigung erreicht ist, an dem nur noch Produktpflege betrieben wird (wie aktuell bei Apple). Es gibt so gut wie keine neuen Features mehr, die die Kunden bewegen, das Gerät vom Vorjahr zu ersetzen. Im Gegenteil, alte Geräte werden immer länger genutzt, wie man gut an der Androidverteilung und an den ständigen Diskussionen über Updates für ältere Geräte sieht. Die Kunden sehen keine Notwendigkeit mehr, sich das neueste Gerät zu holen, nur um Up to Date zu sein. Das führt aber selbstverständlich nicht dazu, dass die Hersteller ihre Zyklen verlängern. Es führt dazu, dass man sich auf jede noch so kleine Neuerung stürzt, in der Hoffnung, dass es das neue Verkaufsargument werden könnte. Egal wer es bringt, man will es auch bringen und kopiert es. Dabei spielt es noch nicht mal eine Rolle, ob die neue Entwicklung tatsächlich für den Nutzer sinnvoll ist, das muss dann das Marketing richten, wie man ebenfalls sehr schön bei Apple und dem Wegfall der Klinke sehen kann. Zum ersten Mal hat Apple etwas vorgestellt, bei dem nicht jeder sofort den Vorteil gesehen, sondern Apple sich in der Keynote sogar dafür gerechtfertigt hat.

  • Cress vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Wie sieht das ganze bei Samsung aus? Ich gucke nur die Apple Präsentationen.

  • Der "Apple-Boos Tim Cook"? 😂🤔

  • Ich verfolge soche "Shows" nur, wenn ich von vorn herein ein potentieller Käufer bin und direkt ein Neukauf ansteht.
    Ansonsten ist es mir relativ egal wie und wo die erste offizielle Sichtung erfolgt. Die Medien der Tech-Branche stürzen sich dann sowieso drauf, so dass man als Leser der Geschichte der dann alternativen Form von Werbung eh nicht entkommt.
    Apple und vorallem Samsung ist dann auf allen Werbeplattformen zu sehen.
    Von daher ist es mir relativ egal.
    Ich hoffe auf ein solides und preislich im Rahmen bleibendes nexus bzw Pixel Phone.

  • Ja immer sollen sich alle von diesem ach so tollen Hersteller was abschneiden vielleicht gibt es ja noch Leute die mal richtig nachdenken ob wirklich alles so gut ist wie Apple es benennt.

  • Robert vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Steve Jobs konnte verkaufen, das muss man ihm lassen. Und mal wieder knallt Samsung die Städte mit Werbung für's Note zu, von den ganzen gepushten Providerangeboten mal ganz abgesehen.

    Google setzt da ja auf Understatement, nachdem die 2012er Präsentation auch wirklich nicht das Wahre war ;-)
    Aber sie können's sich auch leisten, die Kohle verdienen sie ja eh nicht mit der Hardware, noch nicht, mal sehen....
    Alle anderen könnten sich da schon ne Scheibe bei Apple abschneiden, wobei dann das x'te Androidhandy im Geschäftsjahr, was dann amazing, incredible, beautyful und sowieso fastest ever,ever,ever sein soll,die Leute auch irgendwann mal ermüden dürfte.

    Keine Ahnung, neue Wege oder Produkte sind hier gefragt.

  • Richard vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Verstehe hier einige nicht mit dem Gerede"ein gutes Handy braucht keine Werbung."
    *Apple hat doch immer vorgemacht wie es geht!!!
    Wenn Steve Jobs alles falsch gemacht hätte wäre Apple sicher nich zum wertvollsten Konzern geworden.Einige hier sollten den Unsinn mal selbst lesen den die hier loslassen.In dem Sinne.Schönen Abend.

    Frk

  • Ziel eines jeden Produktes/Dienstleistung = "Missionare"-Status

  • Sue H vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Mich interessieren solche "Festivals der Produktanpreisung" eher weniger bis gar nicht.
    Ich lese Seiten wie Androidpit.de oder photografix-magazin.de, um überhaupt zu erfahren, dass neue Produkte wie Smartphines oder Kameras angekündigt oder herausgekommen sind.
    Falls Interesse besteht, infomiere mich dahin gehend weiter.
    Mir stellt sich nur die Frage, würde ich ohne "Präsentation" überhaupt etwas von den Produkten in der Presse erfahren?
    Das weiß ich nicht.
    Was ich weiß, auch ohne das Schauen von dererlei "Präsentationen" habe ich mich für schon einige Produkte entscheiden können.

    Allerdings sollten solche Veranstaltungen , wenn sie schon keine Pressekonferenzen mehr sind, sondern schon Show, auf Branchenniveau sein und kein lustloses Pflichtprogramm.
    Insofern kann ich dem Autor zustimmen und bedanke ich mich für den Artikel.

    • Aries vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Ohne solche Präsentationen würdest Du das gleiche machen, wie beim Fernseher, Kühlschrank, PC oder jedem anderen Produkt in Deinem Haushalt im Wert eines Smartphones: Dich dann informieren, wenn es ersetzt werden muss. Wenn man die Nachfrage nach einem Produkt derart pushen muss, stelle ich mal die Frage in den Raum, ist es so 08/15, dass solche Veranstaltungen nötig sind? Und, warum lassen wir Verbraucher uns so verarschen, dass viele ihre Geräte ein- oder mehrmals im Jahr wechseln?

      Frk

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!