Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 34 Kommentare

Schein-Schnäppchen am Black Friday: Die schwarzen Schafe

Schnäppchen sind nicht immer wirklich günstig, und da machen große Events wie der Black Friday oder der Cyber Monday keine Ausnahme. Während jedes einzelne Angebot gesondert betrachtet werden muss, haben Preis-Experten nun ermittelt, welche Shops besonders oft günstige Preise haben - und welche nicht.

Das Preisvergleichsportal guenstiger.de hat aus den Angeboten zum Black Friday 2017 eine Statistik darüber erstellt, welche Händler die besten Schnäppchen angeboten hatten. Zwölf Shops wurden untersucht, jeweils mit einer Stichprobe von 20 Angeboten aus unterschiedlichen Bereichen. Während die Rabatt-Angaben überall ziemlich gut klangen - im Schnitt wurden bei den 240 untersuchten Produkten eine Ersparnis von 30 Prozent angepriesen - , orientierten sich die Angaben oft an der UVP und nicht am damals aktuellen Straßenpreis. Heißt: Die Ersparnis war längst nicht so groß, und vielfach sogar ins Gegenteil verkehrt. Die Produkte wurden also teurer verkauft, als der Straßenpreis vor dem Black Friday war.

Für 110 der 240 untersuchten Deals haben die Experten einen besseren Preis bei anderen Online-Shops gefunden. Im Vergleich am schlechtesten hat Karstadt abgeschnitten. Dort zahlten die Kunden im Durchschnitt bei den Black-Friday-Angeboten 35 Prozent mehr als beim attraktivsten Angebot des Preisvergleichs bei guenstiger.de. Auch Douglas, Computerverse und Kaufhof waren in zweistelligen Prozentwerten teurer.

Die besten Preise beim Black Friday gab es bei Amazon, auch Comtech und Saturn schnitten gut ab. Klar ist: Beim Black Friday gibt es durchaus richtig gute Angebote.  Insgesamt waren ein Drittel der untersuchten Stichproben am Black Friday 2017 beim jeweiligen Aktionshändler günstiger erhältlich als bei den Wettbewerbern.

Ersparnis Black Friday

Durchschnittliche Ersparnis gegenüber der Konkurrenz
Händler Ersparnis oder Aufschlag
Amazon - 13 Prozent
Comtech - 11 Prozent
Saturn - 6 Prozent
Alternate - 2 Prozent
Conrad - 2 Prozent
check24 - 1 Prozent
Media Markt 2 Prozent
Otto 5 Prozent
Kaufhof 11 Prozent
Computeruniverse 12 Prozent
Douglas 25 Prozent
Karstadt 35 Prozent

Lieber schnell den Preis checken

Auch wenn es bei Events wie dem Black Friday manchmal schell geht, bis Angebote ausverkauft sind: Einen kurzen Moment für eine schnelle Suche nach Vergleichspreisen sollte man sich immer nehmen. Viele Seiten haben eine Grafik mit dem Verlauf der Tagespreise über die letzten Monate zu bieten, über die Google-Shopping-Suche ist zudem schnell ersichtlich, wie hoch der Preis anderswo ist. Gerade bei technischen Geräten sollte man aber dringend darauf achten, immer das konkrete Modell zu vergleichen, gerade die Shopping-Suche verwirrt oftmals mit günstigeren Varianten der Geräte. 

Auf welche Angebote habt Ihr beim Black Friday ein Auge geworfen?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Sandtiger vor 4 Wochen

    In der Regel steht in den Webeblättchen ganz genau wieviel man sparen kann und zwar in €.

    Toll was ich immer so spare.
    Meistens schon spare ich mir schon das Lesen von Werbung.
    Ich spare mir das Kaufen.
    Ich spare das Heimtragen.
    Ich spare das Auspacken.
    Ich spare das Einpacken.
    Ich spare das Zurückgeben.
    Ich spare das enttäuscht nach Hause laufen.
    Man, was ich alles spare.
    Ein richtiger Sparfuchs am black Friday.
    Ich sollte ne Sparkasse aufmachen.

  • Karsten 😄🖖 vor 4 Wochen

    Investiert in Alkohol, nirgendwo sonst gibt es noch so viele Prozente 🍺😄🍻😄

  • Nick vor 4 Wochen

    DANN GEH DOCH ZU NETTO!!!

34 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern